Telefontarifrechner.de

 
Anzeige

5G Frequenz-Auktion: Telefonica mit 3-Punkte-Plan für eine flächendeckende Mobilfunkversorgung

• 13.06.19 Am gestrigen Abend ist die nun seit dem 19.März.2019 gestartete 5G Frequenz-Auktion beendet. Dabei wurde ein Rekord Erlös von 6,549 Milliarden Euro erzielt. Dabei ist erstmal ein neuer Anbieter mit 1&1 Drillisch. Nun ruft Telefonica Deutschland die Mobilfunkpartner zum schnellen Handeln für das neue 5G-Netz auf.
Anzeige

5G Frequenz-Auktion: Telefonica mit 3-Punkte-Plan für eine flächendeckende Mobilfunkversorgung

"Mit Abschluss der 5G-Auktion müssen Politik und Bundesnetzagentur nun umgehend weitere Weichen für einen effizienten 4G- und 5G-Ausbau stellen und bestehende Investitionshemmnisse aus dem Weg räumen", sagt Markus Haas, CEO von Telefónica Deutschland.

O2 Tarife im schnellen O2 LTE Netz -Bild: O2

3-Punkte-Plan für einen beschleunigten Ausbau

Der Telefonica Plan beinhaltet unter anderem einen schnellen und langfristigen Zugang zu passendem Flächenspektrum für die investierenden Netzbetreiber sowie ausgeweitete Kooperations- und Förderoptionen.

    • Versorgungsimpuls durch verlängerten Zugang zu Flächenspektrum:
    Um schneller mobiles Breitband insbesondere in unterversorgte Regionen zu bekommen, sollte die Bundesnetzagentur bereits im Markt befindliche Flächenfrequenzen (bei 700 MHz, 800 MHz, 900 MHz), welche 2025 bzw. 2033 auslaufen, zügig für bundesweit investierende und mit entsprechenden Versorgungsauflagen in der Fläche beauftragte Netzbetreiber bis 2040 verlängern.

    Auf Basis dieser Spektrumsverfügbarkeit könnten diese Netzbetreiber als Fortführung des Mobilfunkgipfels von Bundesminister Scheuer eine Versorgung von mindestens 99 Prozent der Bevölkerung und aller wesentlichen Verkehrswege mit LTE bis 2021 und mit 5G bis 2025 erreichen. Dies wird zugleich zu einer Versorgung von umgerechnet rund 98 Prozent der Gesamtfläche der Bundesrepublik führen.

    • Erweiterte kommerzielle Kooperationen:
    Entscheidend für den Erfolg einer signifikanten Ausweitung des Netzausbaus in der Fläche sind umfassendere kommerzielle Kooperationsmöglichkeiten und -initiativen der bundesweit ausbauenden und mit entsprechenden Versorgungsauflagen in der Fläche beauftragten Netzbetreiber.

    Hierzu zählendie gemeinsame Nutzung von Mobilfunkmasten, der technische Betrieb dieser Anlagen sowie die Anbindung der Standorte mit Glasfaserleitungen.

    • Staatliches Förderprogramm für letzten Lückenschluss in der Fläche
    Um letzte Versorgungslücken in der Haushalts- und Flächenversorgung zu schließen, für die es nachweislich keine marktwirtschaftlichen Erschließungsmöglichkeiten durch die Netzbetreiber gibt, bedarf es eines staatlichen Mobilfunkausbau-Förderprogramms, wie es unlängst vom Bundesrat vorgeschlagen wurde, sowie der kostengünstigen Bereitstellung von entsprechenden Standorten in Bundes- oder Landeshand.

5G Frequenz-Auktion: Frequenzversteigerung beendet --Gebote liegen bei 6,549 Milliarden Euro

Die laufende 5G Auktion endete mit Runde 497 bei einem Stand von 6.549 Milliarden Euro. Damit ist diesesmal die längste und auch eine der teuersten Frequenzauktionen der deutschen Geschichte zu Ende gegangen. Eine Steigerung gab es nur im Jahr 2000 mit der UMTS Frequenz-Auktion.

Viele Beobachter hatten schon mit einem Ende nach 4 Wochen gerechnet. Damals ging es Schlag auf Schlag bei der 5G Frequenz-Auktion, und die Gebote stiegen von 3 auf 5 Milliarden Euro. Seit 8 Wochen gibt es auch kaum noch grosse Veränderungen. Vor zwei Wochen wurde erstmals die 6 Milliarden Euro Marke überschritten. Pro Woche gab es immer nur Steigerungen von rund 150 Millionen Euro.

"Das Ende der Auktion ist zugleich der Startschuss für 5G in Deutschland", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann. "Ich freue mich, dass vier Unternehmen Frequenzen ersteigert haben und beim 5G-Netzausbau in Wettbewerb treten.".

1&1 Drillisch hat nun nach der Auktion beabsichtigt, ein leistungsfähiges Mobilfunknetz aufzubauen. "Mit dem Frequenzerwerb legt die 1&1 Drillisch den Grundstein für eine erfolgreiche und dauerhafte Positionierung der 1&1 Drillisch Gruppe als vierter Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland.", so ein Unternehmenssprecher.

Auch bei den anderen drei bisherigen Netzbetreibern gibt es keine grosse Euphorie. Die Auktion hinterlasse einen bitteren Nachgeschmack, sagte Telekom-Deutschlandchef Dirk Wössner.

Der Anbieter Telefónica freut sich zwar über ein "werthaltiges Frequenzpaket", aber CEO Markus Haas kritisierte "Das Geld für die Auktion fehlt den Netzbetreibern in Deutschland.". Auch Vodafone kritisiert das Vergabeverfahren. "Leider war der Preis dafür hoch", sagte Deutschlandchef Hannes Ametsreiter. Die hohen Kosten seien ein Desaster für Deutschland, weil die Mittel nun für Investitionen ins Netz fehlten.

Insgesamt sehen die Kritiker die nun hohen Kosten bei der Auktion für die Mobilfunkprovider als Hemmschuh für den 5G-Netzausbau in Deutschland. Durch die hohen Kosten bei der Mobilfunkauktion fehlt den Anbietern das Geld um schnell und flächendeckend das neue 5G-Netz auszubauen.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuellen Nachrichten oder Spar-Angebote entgehen, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller sind Sie via Twitter und Facebook informiert.



Verwandte Nachrichten:
Suchen Sie in unserem Datenbestand:
Anzeige


Unser News-Feed: RSS Feed
     Spartipp O2-Netz
  • 5 GB LTE Daten-Flat
  • Telefon und SMS-Flat
  • O2 Netz
  • Nur 8,99 €/Mon.
  • kein Anschlusspreis
  • Aktion bis 16.12 11 Uhr
  • Jetzt sparen und Bestellen!

     Spartipp Smartphone
  • Gratis Galaxy A20e
  • 2 GB LTE Daten-Flat
  • Telefon-Flatrate
  • Ab 9,99 € statt 19,99 €
  • Jetzt sparen und Bestellen!

Kostenloser Newsletter:
Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Datenschutzhinweise
Weitere Nachrichten:

Telefontarifrechner.de
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2019 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum