Telefontarifrechner.de

 
Anzeige
Telefontarifrechner.de  
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste


5G Frequenz-Auktion: Vodafone fordert ein 5G-Bündnis für den echten Mobilfunkausbau

• 19.06.19 Die 5G Frequenz-Auktion ist nun nach 13 Wochen zu Ende gegangen. Seit dem 19.März.2019 haben sich dabei vier Anbieter um die neuen 5G Mobilfunkfrequenzen beworben. Dabei wurde ein Rekord Erlös von 6,549 Milliarden Euro erzielt. Dabei ist erstmal ein neuer Anbieter mit 1&1 Drillisch. Dabei hat die Telekom die meisten Frequenzen ersteigert. Nun kommt grosse Kritik an den hohen Kosten und Vodafone Chef
Anzeige
Dr. Hannes Ametsreiter, CEO Vodafone Deutschland, fordert ein 5G-Bündnis für den schnellen Mobilfunkausbau.

Vodafone fordert 5G-Bündnis für den echten Mobilfunkausbau

Durch die hohen Kosten von 6,549 Milliarden Euro hätten laut Vodafone auch rund 50.000 Mobilfunkmasten errichtet werden können. Im Vergleich, Vodafone betreibt in Deutschland rund 25.000 Mobilfunkmasten.

Vodafone LTE Netzausbau
Vodafone LTE Netzausbau -Bild: Vodafone

Daher sollte nun das Geld aus der Auktion dem Mobilfunknetzausbau zufließen, so die Forderungen vom Vodafone Chef Ametsreiter. Dabei kommt Vodafone sogar schon mit realen Plänen voran. So soll das Geld, das in die Lizenzgelder geflossen ist, rückwirkend für den echten Ausbau von Mobilfunk-Stationen investiert werden.

Dabei sollte die Bundesregierung die fast 6,6 Milliarden Euro, die sie dem Markt entzogen hat, in den Markt investieren. Damit würde die Ausbau-Bremse gelockert werden.

5G Frequenz-Auktion: Telekom zahlt 2,2 Milliarden Euro --1&1 Drillisch 1,97 Milliarden Euro

Insgesamt wurden 420 MHz an Bandbreite versteigert. Die Unternehmen Drillisch Netz AG, Telefónica Deutschland GmbH & Co. OHG, Telekom Deutschland GmbH und Vodafone GmbH konnten dabei einen Zuschlag bekommen.

Dabei hat die Telekom an Bandbreite 130 MHz bekommen und muss dafür insgesamt 2,174 Milliarden Euro bezahlen, Vodafone hat ebenfalls an Bandbreite 130 MHz bekommen und muss dafür 1,88 Milliarden Euro bezahlen. Telefonica hat 90 MHz ersteigert und zahlt dafür 1,425 Milliarden Euro. Am wenigsten zahlen muss 1&1 Drillisch mit 1,07 Milliarden Euro bei 70 MHz Bandbreite.


5G Frequenz Auktion -Bild: Bundesnetzagentur

5G Frequenz-Auktion: Frequenzversteigerung beendet --Gebote liegen bei 6,549 Milliarden Euro

Die laufende 5G Auktion endete mit Runde 497 bei einem Stand von 6.549 Milliarden Euro. Damit ist diesesmal die längste und auch eine der teuersten Frequenzauktionen der deutschen Geschichte zu Ende gegangen. Eine Steigerung gab es nur im Jahr 2000 mit der UMTS Frequenz-Auktion.

Viele Beobachter hatten schon mit einem Ende nach 4 Wochen gerechnet. Damals ging es Schlag auf Schlag bei der 5G Frequenz-Auktion, und die Gebote stiegen von 3 auf 5 Milliarden Euro. Seit 8 Wochen gibt es auch kaum noch grosse Veränderungen. Vor zwei Wochen wurde erstmals die 6 Milliarden Euro Marke überschritten. Pro Woche gab es immer nur Steigerungen von rund 150 Millionen Euro.

"Das Ende der Auktion ist zugleich der Startschuss für 5G in Deutschland", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann. "Ich freue mich, dass vier Unternehmen Frequenzen ersteigert haben und beim 5G-Netzausbau in Wettbewerb treten.".

1&1 Drillisch hat nun nach der Auktion beabsichtigt, ein leistungsfähiges Mobilfunknetz aufzubauen. "Mit dem Frequenzerwerb legt die 1&1 Drillisch den Grundstein für eine erfolgreiche und dauerhafte Positionierung der 1&1 Drillisch Gruppe als vierter Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland.", so ein Unternehmenssprecher.

Auch bei den anderen drei bisherigen Netzbetreibern gibt es keine grosse Euphorie. Die Auktion hinterlasse einen bitteren Nachgeschmack, sagte Telekom-Deutschlandchef Dirk Wössner.

Der Anbieter Telefónica freut sich zwar über ein "werthaltiges Frequenzpaket", aber CEO Markus Haas kritisierte "Das Geld für die Auktion fehlt den Netzbetreibern in Deutschland.". Auch Vodafone kritisiert das Vergabeverfahren. "Leider war der Preis dafür hoch", sagte Deutschlandchef Hannes Ametsreiter. Die hohen Kosten seien ein Desaster für Deutschland, weil die Mittel nun für Investitionen ins Netz fehlten.

Insgesamt sehen die Kritiker die nun hohen Kosten bei der Auktion für die Mobilfunkprovider als Hemmschuh für den 5G-Netzausbau in Deutschland. Durch die hohen Kosten bei der Mobilfunkauktion fehlt den Anbietern das Geld um schnell und flächendeckend das neue 5G-Netz auszubauen.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuellen Nachrichten oder Spar-Angebote entgehen, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller sind Sie via Twitter und Facebook informiert.



Verwandte Nachrichten:
Suchen Sie in unserem Datenbestand:
Anzeige


Unser News-Feed: RSS Feed
     Spartipp Telekom-Netz:
  • Nur 4 € statt 8 €
  • Congstar Prepaid Tarif
  • 3 GB Daten-Flat
  • Minute für 9 Cent
  • 25 € Wechselbonus
  • 10 € Startguthaben
  • Nur 4,00 €/Mon.!!!!
  • Jetzt sparen und wechseln!

     Preissturz O2 Netz:
  • Nur mtl. 9,99 €
  • 5 GB LTE Daten-Flat
  • Telefon und SMS-Flat
  • 50 MBit/s
  • mtl. Laufzeit
  • Nur 9,99 €/Mon.!!!!
  • Aktion bis 17.9 11 Uhr

Kostenloser Newsletter:
Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Datenschutzhinweise
Weitere Nachrichten:
 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2019 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum