Anzeige

Apple iOS 13.7 Beta verfügbar: iOS Update für Covid-19 Benachrichtigungen ohne Corona Warn App

• 28.08.20 Vor mehr als einem Monat hatte Apple iOS 13.6. veröffentlicht. Zuletzt gab es eine neue Aktualisierung des mobilen Betriebssystems mit dem Update auf iOS 13.6.1. Damit sollten einige Fehler in Verbindung mit der die Corona Warn App beseitigt werden. Nun bekommt man mit dem IOS 13.7 Beta eine Opt-in-Unterstützung für Covid-19-Benachrichtigungen
Anzeige
ohne die Corona Warn App zu nutzen. Also erfreulich für alle, die der Corona Warn App misstrauen.

Apple iOS 13.7 Beta verfügbar: Neues iOS Update für Covid-19-Benachrichtigungen

Zuletzt gab es Verbesserungen für die Corona Warn App beim iOS 13.6.1. Hier wurde ein Problem gelöst, bei dem Begegnungsmitteilungen für einigen Benutzer deaktiviert werden konnten.

Apple iOS 13.7 Beta verfügbar: Neues iOS Update für Covid-19-Benachrichtigungen
Apple iOS 13.7 Beta Update für Covid-19
Benachrichtigungen --Screenshot: macrumors.com

Die beiden großen Smartphone Konzerne Apple und Google hatten zuvor die Smartphone-Standortbestimmung für die Corona-App ausgeschaltet bei der Erkennung von Bluetooth-Signalen. Allerdings halten einige Entwickler der Apps die GPS-Daten aber für wichtig.

So wollten Apple und Google bei ihrem gemeinsamen Kontaktverfolgungssystem zur Warnung und Rückverfolgung von Corona Virusinfektionen die Standortbestimmung abschalten, und entsprechen damit der Forderungen nach der Datensparsamkeit.

Mit der neuen Betriebssystemversion iOS 13.7 lässt sich auf dem iPhone die Exposure Notification API auf eine weitere Weise nutzen. Hier können Nutzer die Kontaktverfolgung ohne eine App aktivieren. Wer dann allerdings infiziert ist, muss weiterhin die Corona Warn App zur Meldung nutzen. Immerhin kann man sich so die 20 Millionen Euro teure Corona Warn App sparen.

Dazu berichtet Apple, dass man mit iOS 13.7 sich für das Covid-19-Benachrichtigungssystem entscheiden, ohne die App herunterladen zu müssen.

Corona Warn App: App hat oftmals nicht funktioniert --Fehler bei iPhones und Android

Dabei räumten die Entwickler die Probleme sogar ein und sehen die Fehler bei Apple. Die Informatiker werfen der Telekom und SAP aber unzureichende Test vor. Diese Fehler sind grob fahrlässig bei einer Gesundheitsapp, lautet hier das Fazit.

Nach Recherchen von tagesschau.de funktioniert auf vielen iPhones die Kontaktüberprüfung nur lückenhaft. Nutzerinnen und Nutzer wurden teilweise über Wochen nicht über die App informiert, ob sie Kontakt zu Infizierten hatten oder nicht. SAP, das die App zusammen mit der Deutschen Telekom entwickelt hat, räumte den Fehler ein.

"Da gibt es Probleme, und ich hoffe ganz stark, dass die entweder sehr, sehr schnell beseitigt werden oder wir einen wirksamen Workaround finden, (...) um trotzdem die Funktionalität auf die Beine zu stellen", sagt Thomas Klingbeil, der Software-Architekt der Corona-Warn-App bei SAP gegenüber tagesschau.de.

Ein ähnliche Problem gibt es auch bei Android Smartphones. Auch hier läuft die App oftmals nicht im Hintergrund, wie die Bild Zeitung berichtet.

Das Problem liegt bei beiden Systemen daran, dass wenn die Corona-Warn-App nicht sichtbar auf dem Bildschirm ist, soll diese im Hintergrund weiterlaufen und Daten aktualisieren.

iOS 13.6.1 erfolgt oftmals automatisch

Apples neuestes iOS 13.6.1 erfolgt bei aktivierter Option "Automatische Update" ohne zutun des Nutzers. Man kann aber auch alternativ das neue Update in den Einstellungen unter "Softwareupdate" manuell installieren.

Apple iPhone Warnung: Bundesamt warnt vor Einsatz von iOS-App Mail

Schon am Jahresanfang haben wir vor Apples iPhones im Sicherheitsbereich gewarnt, da es immer wieder Hinweise auf einen Datenzugriff auf iPhones in der Vergangenheit gab. Wir gingen sogar davon aus, dass iPhones von Redakteuren betroffen waren.

In einem Blogeintrag berichtet das US-IT-Sicherheitsunternehmen ZecOps über ihren Fund. Dabei genügt es eine manipulierte E-Mail, mit der auf allen iPhones vorinstallierten Mail-App, zu öffnen.

Sicherheitslücke nach Update nicht mehr vorhanden

So berichtet nun das US-IT-Sicherheitsunternehmen ZecOps, dass die in älteren Versionen bestehenden Schwachstellen nach der Installation von iOS 13.5 oder 12.4.7 geschlossen worden sind. Dabei wurden in der Vergangenheit gezielte Angriffe auf Firmen sowie Einzelpersonen festgestellt.

Die iOS-App "Mail" ist auf allen iOS-Versionen rückwirkend bis iOS 6 von zwei schwerwiegenden Sicherheitslücken betroffen. Angreifern ist es dadurch möglich, durch das Senden einer E-Mail das betreffende iPhone oder iPad zu kompromittieren.

Damit ist potentiell das Lesen, Verändern und Löschen von E-Mails möglich. Ob darüber hinaus weitere schädliche Aktivitäten für erfolgreiche Angreifer möglich sind, ist Gegenstand weiterer Prüfungen.

Schwachstellen sind sehr kritisch

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) schätzt diese Schwachstellen als sehr kritisch ein. Für die insgesamt zwei Schwachstellen stehen bislang keine Patches zur Verfügung. Medienberichten zufolge werden die Schwachstellen bereits aktiv ausgenutzt. So lange keine entsprechenden Patches zur Verfügung stehen, sollten Anwender die App "Mail" unter Apple iOS deinstallieren oder alternativ die mit dieser App verknüpften Accounts deaktivieren.

"Das BSI schätzt diese Schwachstellen als besonders kritisch ein. Sie ermöglicht es den Angreifern, weite Teile der Mail-Kommunikation auf den betroffenen Geräten zu manipulieren. Es steht zudem aktuell kein Patch zur Verfügung. Damit sind Tausende iPhones und iPads von Privatpersonen, Unternehmen und Behörden akut gefährdet. Wir sind im Austausch mit Apple und haben das Unternehmen aufgefordert, hier schnellstmöglich eine Lösung zur Sicherheit ihrer Produkte zu schaffen.", so BSI-Präsident Arne Schönbohm.

Beim iOS 13 reicht schon der reine Empfang einer schädlichen Mail aus, um die Schwachstelle auszulösen. Ab iOS 12 abwärts muss die E-Mail geöffnet werden.

Apples iOS 13.5 mit Problemen beim App-Start

Wer aber meint, dass es keine Problem mit dem neuen Apple Update gibt, sollte vielleicht vorsichtig sein. So berichten Nutzer nach der Installation von iOS 13.5 und iPadOS 13.5 von Problemen mit dem Starten von Apps.

Dabei geht es wohl um Anwendungen mit der Cloud-Familienfreigabe. Diese lassen sich auf den den Geräten nicht mehr starten. Die Nutzer werden aufgefordert die App im App Store neu zu kaufen. Dieses ist für den Käufer dann schon sehr ärgerlich. Diese App-Probleme kann man online auf 9to5Mac nachlesen.

Apple Hack beim FBI
iOS auf den iPhones ist oft angreifbar -Bild: Apple

Apples iPhone Daten werden verschlüsselt

Bislang werden sensible Daten auf den iPhones verschlüsselt und können daher oftmals nicht ohne die Sicherheitssperren wie Passwort, Face ID oder Touch ID entschlüsselt werden. Bislang war das Militär erfolglos beim Zugriff auf die geschützten Daten, wie es Anfang Januar unter Berufung auf informierte Personen hieß. Umgekehrt, kann man daher den Schluss ziehen, dass Apple schon viel für die Datensicherheit getan.

Bislang hatte allerdings es Apple wiederholt abgelehnt, so genannte Hintertüren in der Verschlüsselung einzubauen. Daher scheint es offensichtlich, dass sogar der Hersteller Apple nicht mehr auf die Daten zugreifen kann. Dieses wäre sicherlich erwähnenswert, denn bislang konnte Apple nicht gerade mit der Datensicherheit bei den iPhones glänzen.

Auch konnte man in der Vergangenheit immer wieder Jailbreaks bei den iPhones durchführen. Allerdings ist dieses schon recht selten geworden. Bei den Jailbreaks werden immer wieder Software-Fehler im Betriebssystem genutzt, um mittels Root-Rechten das iPhone manipulieren zu können, und natürlich um alles an Daten Auslesen zu können.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuellen Nachrichten oder Spar-Angebote entgehen, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller sind Sie via Twitter und Facebook informiert.


Verwandte Nachrichten:
Suchen Sie in unserem Datenbestand:

Anzeige

Unser News-Feed: RSS Feed
     Preistipp Telekom-Netz:
  • Klarmobil Allnet-Flat
  • 1 Monat gratis
  • Nur 9,99 € statt 19,99 €
  • 4 GB LTE Daten-Flat
  • Handy-Flatrate
  • SMS-Flatrate
  • 240 € sparen
  • Aktion bis 22.10
  • Jetzt sparen und wechseln!

     Redaktionstipp:
  • 5 GB LTE Daten-Flat
  • nur mtl. 7,99 €
  • Telefon und SMS-Flat
  • 50 MBit/s
  • 3 Monate Laufzeit
  • 1 GB gratis
  • 6,82 € Wechselbonus
  • Aktion bis 29.09 11 Uhr
  • Jetzt sparen und Bestellen!

     Preiskracher O2-Netz:
  • 10 GB LTE Daten-Flat
  • mtl. 12,99 € statt 22,99 €
  • Telefon und SMS-Flat
  • 50 MBit/s
  • 3 Monate Laufzeit
  • 6,82 € Wechselbonus
  • Aktion bis 29.09 11 Uhr
  • Jetzt sparen und Bestellen!

Kostenloser Newsletter:
Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Datenschutzhinweise

Weitere Nachrichten:

Telefontarifrechner.de
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2020 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum