Anzeige

Telekom 5G LTE Ausbau: 15.000 neue 5G Antennen bis Ende der Woche in Deutschland

• 15.07.20 Bei der Telekom will man nun groß auf das neue 5G LTE Netz bauen. So sollen bis Jahresende mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung vom 5G Netz profitieren können. So schaltete die Telekom nun bis Ende dieser Woche weitere 15.000 neue 5G Antennen in Deutschland frei.

Telekom 5G LTE Ausbau: 15.000 neue 5G Antennen in Deutschland

Anzeige
Mit dabei sind Großstädte wie Nürnberg oder Hannover. Ebenso funkt 5G aber in ländlicheren Gebieten wie Schwanebeck im Harz oder Westerland auf Sylt. Auch der Movie-Park in Bottrop ist mit 5G dabei.

Telekom 5G LTE Ausbau: 15.000 neue 5G Antennen in Deutschland
Telekom 5G LTE Ausbau: 5G Netz auch auf dem Land im Fokus -Bild: Telekom

Die Telekom nutzt für ihren 5G Ausbau unterschiedlichen Frequenzen. Der Fokus liegt auf den Frequenzbändern 2,1 GHz und 3,6 GHz. Das ist sinnvoll, da sich beide Frequenzbänder bei Reichweite und Geschwindigkeit gut ergänzen. Die 15.000 neuen 5G Antennen funken auf der 2,1 GHz Frequenz. Im ländlichen Bereich erreicht das Netz damit teilweise mehr als eine Verdoppelung der Geschwindigkeit.

In Städten erreicht das Netz 600-800 MBit/s in der Spitze. Auf dem Land sind es dabei aber nur 225 Mbit/s.

Telekom 5G Netzausbau: Statt Gigabit Speed gibts auf dem Lande nur 225 Mbit
Telekom schließt weitere Funklöcher -Screenshot: Telekom

Telekom 5G Netzausbau: Statt Gigabit Speed gibts auf dem Lande nur 225 Mbit

Da es immer noch wenige 5G Smartphones gibt, profitieren allerdings auch normale LTE Kunden von den Antennen Updates. So steigt auf dem Lande der maximale Speed von 75 Mbit/s auf 225 Mbit/s. Derzeit haben die Vodafone und O2 LTE Masten auf dem Lande einen maximalen Speed von 150 Mbit/s. Diesen aber schon seit den Jahren 2015 und 2016, je nach Ausbaustufe. Daher hat die Telekom fast 5 Jahre gebraucht, um hier die Konkurrenz zu überholen.

Damit die Mobilfunksender gleichzeitig 5G und 4G LTE Smartphones bedienen können, benutzt man beim 5G LTE Netzausbau mit Dynamic Spectrum Sharing eine neue Technologie, mit der man gleichzeitig das 4G- und 5G Netz mit nur einer Antenne realisieren kann.

Wer dann wirklich, den echten Gigabit Speed bei der Telekom haben will, muss sich eine 5G Antenne suchen, welche im 3,6 GHz Bereich funkt. Dazu hat die Telekom auch aktuell ihre 5G Netzausbaukarte erweitert. Aber richtige Freude kommt bei den 5G Lücken natürlich nicht auf. Auch für die LTE Altkunden, auch von den Handydiscountern, gibt es ein Update bei den städtischen Gebieten auf bis zu 600-800 Mbit/s. Derzeit sind es hier maximale 300 Mbit/s gewesen. Dazu müssen sich die Nutzer im Telekom Netz einen Sender mit einer 2,1 GHz Technologie suchen.

Zuletzt gab es sogar in der Landeshauptstadt Kiel von Schleswig Holstein derzeit nur einem maximalen LTE Speed von 75 Mbit/s. Dafür ist die Telekom Netzabdeckung in der nördlichsten Landeshauptstadt allerdings sehr gut, was immer wieder auswärtige Fussball-Fans bei Heimspielen der Kieler Störche bestätigen können.

8 Städte mit 3,6 GHz-Highspeed-Antennen

Die Telekom hat bereits in acht Städten 3,6 GHz-Highspeed-Antennen für 5G im Einsatz. Das Ausbauprogramm läuft parallel weiter. Bis Jahresende werden es 20 Städte sein, darunter alle Landeshauptstädte.

Für den schnellen Ausbau in der Fläche modernisiert die Telekom vorhandene Technik im Netz und macht diese fit für 5G und LTE. Es müssen dabei keine neuen Antennen oder Standorte gebaut werden. Stattdessen installieren die Techniker ein zusätzliches Modul im Betriebsraum. An einigen Standorten passen sie noch leicht die Verkabelung an. Per Software-Upgrade können dann die Mobilfunkantennen anschließend für 5G und 4G genutzt werden. Bis Jahresende passiert das für über 40.000 Antennen in ganz Deutschland.

40.000 Antennen für den 5G-Ausbau

Die Telekom arbeitet daran, über 40.000 Antennen für den 5G-Ausbau auf der 2,1 GHz-Frequenz noch in diesem Jahr fit zu machen. Damit kann dann mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung von 5G profitieren.

Die Testfelder sind Gebiete, in denen die Telekom die Technik aktuell erprobt. Die größeren Testfelder in Düsseldorf, Ingolstadt und Halle/Saale sind nun neu hinzugekommen. Schwerpunktmäßig testen die Techniker hier die Integration von Smartphones im 5G Netz unter Live-Bedingungen sowie die internen Abläufe bei der Einschaltung größerer zusammenhängender Gebiete. Technisches Upgrade und neue Technologie

Ein technisches Upgrade für bereits vorhandene Antennen im Netz macht den schnellen 5G Rollout möglich. Mit der intelligenten Kombination von zur Verfügung stehenden Frequenzen beschleunigt die Telekom den 5G-Ausbau erheblich. Zudem wird mit Dynamic Spectrum Sharing (DSS) eine neue Technologie eingesetzt. Das Funkband wird damit nicht mehr nur von einem Mobilfunk-Standard genutzt, sondern kann bedarfsorientiert das Spektrum zwischen LTE und 5G aufteilen.

Telekom 5G LTE Ausbau: 5G bis Jahresende für mehr als die Hälfte der Bevölkerung

Derzeit wird die Technik Dynamic Spectrum Sharing in ersten Testfeldern erprobt. Der weitere Ausbau startet in den kommenden Wochen. "Wir haben Großes vor mit 5G und bringen den neusten Mobilfunk-Standard noch dieses Jahr in weite Teile Deutschlands" sagt Telekom Deutschland-Chef Dirk Wössner.

Ein zwei Standorten in der Nähe von Wittlich in Rheinland-Pfalz wird die neue DSS Technik erstmals eingesetzt. Anschließend wird über die modernisierte Systemtechnik die vorhandene Antenne angesteuert und bekommt ein Upgrade auf 5G.

Mit dieser neuen 5G-Variante wird parallel zu aktiven Antennen die vorhandene passive Antennentechnik wiederverwendet. Darüber hinaus wird eine Technologie umgesetzt, die den parallelen Betrieb von zwei Mobilfunk-Standards in einem Frequenzband ermöglicht. Zusätzlich hat die Telekom 5G-Highspeed-Antennen in acht Städten im Einsatz. Auch dieses Ausbauprogramm läuft parallel weiter.

Für die schnelle und erfolgreiche Einführung von 5G hat die Telekom ein Acht-Punkte-Programm vorgelegt. Darin kündigt das Unternehmen eine Abdeckung mit 5G für 99 Prozent der Bevölkerung bis zum Jahr 2025 an. Bis 2025 sollen 90 Prozent der bundesdeutschen Fläche mit 5G versorgt sein.

Telekom LTE Abdeckung steigt

Die LTE-Haushaltsabdeckung der Telekom liegt in den einzelnen Ländern wie folgt (Stand Ende 2019):

Bayern 97,6 Prozent, Berlin 99,9 Prozent, Brandenburg 97,5 Prozent, Bremen 99,9 Prozent, Baden-Württemberg 96 Prozent, Hessen 98,4 Prozent, Hamburg 99,9 Prozent, Mecklenburg-Vorpommern 97,5 Prozent, Niedersachsen 98,6 Prozent, Nordrhein-Westfalen 99,3 Prozent, Rheinland-Pfalz 96,5 Prozent, Saarland 95,4 Prozent, Sachsen 98,1 Prozent, Sachsen-Anhalt 98,5 Prozent, Schleswig-Holstein 98,5 Prozent, Thüringen 97,0 Prozent.

In den Bundesländern Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Saarland bestand Ende 2019 noch Nachholbedarf. Die Telekom hat seither ihren Ausbau in den genannten Bundesländern forciert. Der Stichtag war der 1.Januar 2020.

4G und 5G-Auktionen mit Versorgungsauflagen

So hatte die Bundesnetzagentur an der Zuteilungen, der im Jahr 2015 versteigerten Frequenzen den Mobilfunknetzbetreibern, entsprechende Auflagen gemacht. So hätten ab dem 1. Januar 2020 bundesweit 98 Prozent der Haushalte und je Bundesland 97 Prozent der Haushalte mit einer Mindestdatenrate von 50 MBit/s pro Antennensektor zu versorgen haben. Überdies sind die Hauptverkehrswege mit den Bundesautobahnen und Schienen vollständig zu versorgen.

Auch für die letzte 5G Auktion gab es verbindliche Auflagen. Versorgt werden sollen bis Ende 2022 mit mindestens 100 Mbit/s:

    • mindestens 98 Prozent der Haushalte je Bundesland,
    • alle Bundesautobahnen,
    • die wichtigsten Bundesstraßen sowie
    • die wichtigsten Schienenwege.
Versorgt werden sollen bis Ende 2024:
    • alle übrigen Bundesstraßen mit mindestens 100 Mbit/s,
    • alle Landes- und Staatsstraßen mit mindestens 50 Mbit/s,
    • die Seehäfen und wichtigste Wasserstraßen mit mindestens 50 Mbit/s
    • alle übrigen Schienenwege mit mindestens 50 Mbit/s.
Für alle Bundesautobahnen und Bundesstraßen wird zudem eine Latenz von 10 Millisekunden vorgeschrieben. Zusätzlich sind je Betreiber 1.000 "5G-Basisstationen" und 500 Basisstationen in "weißen Flecken" bis zum Ende des Jahres 2022 zu errichten.

Gegenüber dem Konsultationsentwurf werden die Auflagen insgesamt erhöht. Damit soll nicht nur die Versorgung der Haushalte gerade im ländlichen Raum verbessert, sondern auch die schnelle Einführung von 5G mit hohen Datenraten und geringen Latenzzeiten gefördert werden. Die Verhältnismäßigkeit wird dadurch gewahrt, dass Kooperations- und Anrechnungsmöglichkeiten berücksichtigt und die Mindestgebote deutlich gesenkt werden.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuellen Nachrichten oder Spar-Angebote entgehen, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller sind Sie via Twitter und Facebook informiert.


Verwandte Nachrichten:
Suchen Sie in unserem Datenbestand:
klarmobil.de
Anzeige


 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2020 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum