Telefontarifrechner.de

 
Anzeige

  Telefontarifrechner.de-Newsletter vom 13.03.2019

*****************************Inhalt******************************
* Preisknaller: 2 GB Smartphone-Tarif im Vodafone Netz mit Freimin. für 5,99 Euro und 309 Euro sparen
* Bundesnetzagentur: Dritter Jahresbericht zur Breitbandmessung --Keine Verbesserungen zum Vorjahr
* Preisknaller: Galaxy J6+ mit Klarmobils 1 GB Vodafone Tarif für mtl. 7,99 Euro/Eff. 1,32 Euro
* Umfrage: Lehrer sehen deutsche Schulen digital abgehängt
* Glasfaserausbau-Stopp in Cham: Landkreis Cham und M-net beenden Zusammenarbeit
* 3 Freimonate: winSIM Tarife mit 3 Freimonaten --3 GB LTE All-In-Flat für mtl. 7,99 Euro
* Internet feiert Geburtstag: Die Webseite wird 30 Jahre alt
* 5G Frequenz-Auktion: Auch Freenet reicht Eilantrag beim Verwaltungsgericht ein
* Verbraucherzentrale: Bei Newsletter mit Bonuse geködert --Online-Shops werden abgemahnt 
* Preisknaller mit O2 Gutscheincode --iPhone 8 mit 10 GB All-In-Flat für mtl. 29,99 Euro/Eff. 7,45 Euro
* Erinnerung: 80 Euro Amazon Gutschein --6 GB All-In-Flat für rechnerische 5,99 Euro
* Sparen beim Telefonieren: Inlandstarife für 0,50 Ct/Min., Handytarife für 1,58 Ct/Min., Callthrough für 3,9 Ct/Min.
* Vodafone Events: So rüstet Vodafone das LTE-Netz bei 200 Open-Air-Veranstaltungen aus
* Umfrage: Jeder zweite PC-Nutzer war von Schadprogrammen betroffen
* Smartphone Tarife März: Beste 3 GB Allnet-Flats zum Wochenende ab mtl. 7,99 Euro
* Vodafone Prepaid Aktion: Gratis 11 GB LTE Daten-Flat bei den Prepaid Tarifen --Gratis CallYa SIM-Karte
* O2 VDSL Tarife nun mit 250 Mbit: O2 250 Mbit DSL Doppel-Flat ab 34,99 Euro
* Bundesnetzagentur: Neue Sicherheitsanforderungen für Telekommunikationsnetze
* Congstar Prepaid Tarife: Gratis 10 GB Datenvolumen --All-Net Flat im Telekom Netz für 10 Euro
* Aldi Talk Prepaid Tarife: Weiterhin gratis Daten-Volumen für Aldi Talk Kunden
* 50 Prozent Datenvolumen geschenkt: Congstars 1,5 GB Smartphonetarif im Telekom-Netz für 10 Euro
* Warnung vor neuer Sicherheitslücke in Googles Chrome --Update verfügbar 
* WhatsApp-Coin: Bekommt WhatsApp bald eine elektronische Bezahlfunktion und eigene Währung?
* Unsere Telefontipps rund um die Uhr
**********************************************************

Telefontarife und Telefonanbieter im Vergleich:
"https://www.telefontarifrechner.de"

Tarifrechner Netzwerk Übersicht (Telefon, Strom, Heizöl, Versicherung,
Shopping, Reisen, Handys, Internet, Preisvergleich etc):
https://www.tarifrechner.de

News als RSS Feeds lesen! Weitere Infos unter:
https://www.telefontarifrechner.de/tele/rssfeed.htm

Newsletter abmelden, anmelden und ummelden:
https://www.telefontarifrechner.de/tele/manageabo.htm

Datenschutzhinweise:
https://www.telefontarifrechner.de/tele/datenschutzhinweise.htm

*****************************************************************
| -- Preistipp Vodafone-Netz: Freenetmobile 6 GB All-In-Flat für 14,99 Euro
|
| 25 Euro Rufnummernbonus
| Handy-Flatrate ins dt.Mobilfunknetz
| Handy-Flatrate ins dt.Festnetz
| SMS-Flatrate
| 6 GB Daten-Flat bei 21,6 Mbit/s
|
|----- Aktionstarif: Jetzt, Buchen und Sparen!----------
|
| Weitere Infos erhalten Sie unter:
| http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/freenetmobile
| 
------------------------------Anzeige---------------------------- 

-----------------------------News--------------------------------


*****************************************************************
* Preisknaller: 2 GB Smartphone-Tarif im Vodafone Netz mit Freimin. für 5,99 Euro und 309 Euro sparen
  http://www.telefontarifrechner.de/news21166.html

-->13.03.19 Auch zur Monatsmitte gibt es für Liebhaber von viel Datenvolumen
für wenig Geld wieder an tolles Angebot. Damit wird das Angebot mit den
mobilcom-debitel Tarifen mit einer neuen 2 GB Aktion im Vodafone Netz vom
letzten Monat wiederholt. Dabei gibt es den Smartphone Tarif Vodafone Smart
Surf mit einer 2 GB Datenflatrate für nur 5,99 Euro statt 16,99 Euro. Immerhin
gibt es dabei eine schnelle 2 GB Daten-Flat mit 50 Freiminuten und 50
Frei-SMS. Die Aktion läuft solange Vorrat reicht.

--mobilcom Tarife mit Vodafone Smart Surf bei 2 GB Daten-Flat und Freiminuten--

Für monatliche 5,99 Euro statt 16,99 Euro bekommen unsere Leser bei dem
Vodafone Smart Surf Tarif
"https://www.telefontarifrechner.de/anbieter/Mobilcom-SmartDeal" eine 2 GB
Daten-Flatrate mit bis zu 14,4 Mbit/s im gut ausgebauten Vodafone
Mobilfunknetz, ferner gibt es 50 Freiminuten und 50 Frei-SMS. Also der ideale
Tarif für Wenigtelefonierer und Internet-Nutzer.

Der Anschlusspreis von 39,99 Euro wird im Rahmen der
Tarifaktion erlassen. So sparen unsere Leser 264 Euro an der Grundgebühr und
nochmals 39,99 Euro beim Anschlusspreis, ferner werden auch die Versandkosten
von 4,95 Euro erlassen, in der Summe sind es dann 309,94 Euro an Ersparnis.

Hier dann noch mal alle Vorteile in der Übersicht beim Vodafone Smart Surf Tarif:

-->2 GB Daten-Flatrate
-->Tarif im gut ausgebauten Vodafone D2-Netz
-->50 Freiminuten für Gespräche in alle dt.Netze
-->50 Frei-SMS
-->5,99 Euro statt 16,99 Euro
-->Anschlusspreis von 39,99 Euro sparen
-->Versandkosten von Anschlusspreis von 4,99 Euro sparen
-->309,94 Euro insgesamt sparen

Ab dem 25.Monat werden wieder die regulären 16,99 Euro verlangt, daher raten
wir unserem Lesern bei diesem Preistipp den Vertrag 3 Monate vor Ende der
Laufzeit rechtzeitig zu kündigen.

Gefunden haben wir den Vodafone Smartphone Tarif für wenig Geld 
im mobilcom-debitel Online-Shop "https://www.telefontarifrechner.de/anbieter/Mobilcom-1GBAktion". 

Weitere Infos zum Angebot erhalten Sie bei mobilcom-debitel
"https://www.telefontarifrechner.de/anbieter/Mobilcom-1GBAktion" und in unsere
m obilcom-debitel Tarife Übersicht:
"https://www.telefontarifrechner.de/smartphonetarife/Smartphone-Tarife-mit-0Min-0SMS-GB-Mbit-Anbieter99-Netz32-15Mobilnetz-mobilcom-Anschluss"

*****************************************************************
* Bundesnetzagentur: Dritter Jahresbericht zur Breitbandmessung --Keine Verbesserungen zum Vorjahr
  http://www.telefontarifrechner.de/news21165.html

-->13.03.19 Wenn es um das schnelle Surfen im Internet geht, geben die
Provider immer den maximalen Highspeed an. Allerdings wird der maximale Speed
nicht immer bei den Nutzern im Festnetz erreicht, so die Bundesnetzagentur bei
ihrem nun dritten Breitbandbericht. Es wird sogar festgestellt, die Faktenlage
ist genau so schlecht, wie im Vorjahr.  Bei den mobilen Breitbandanschlüssen
lag das Verhältnis zwischen tatsächlicher und vereinbarter maximaler
Datenübertragungsrate wieder unter dem von stationären Anschlüssen.

--Bundesnetzagentur: Schlechte Datenrate bei den Anbietern--

"Auch im dritten Jahr unserer Breitbandmessung zeigen sich wenig
Veränderungen: Über alle Bandbreiteklassen und Anbieter hinweg erreichen
Kunden erneut oft nicht die maximale Geschwindigkeit, die ihnen in Aussicht
gestellt wurde. Obwohl die Ergebnisse bei einzelnen Bandbreiten und zwischen
den Anbietern unterschiedlich ausfallen, zeigen sie, dass es nach wie vor
Handlungsbedarf bei den Breitbandanbietern gibt", betont Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Über alle Bandbreiteklassen und Anbieter hinweg erhielten im Download 71,3
Prozent der Nutzer mindestens die Hälfte der vertraglich vereinbarten
maximalen Datenübertragungsrate. Leider wurden nur bei 12,8 Prozent der Nutzer
diese voll erreicht oder überschritten. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum sind
die Werte annähernd gleich geblieben. Damals (2016/2017) 71,6 Prozent der
Nutzer mindestens die Hälfte, 12 Prozent mindestens die volle vereinbarte
maximale Datenübertragungsrate.

Je nach Bandbreiteklasse erreichten 4,1 bis 24,8 Prozent der Endkunden 100
Prozent und mehr der vereinbarten maximalen Datenübertragungsrate. Der
niedrigste Wert wurde weiterhin in der überwiegend von ADSL-Anschlüssen
geprägten Bandbreiteklasse von 8 bis kleiner 18 Mbit/s erzielt.

Auch zwischen den Anbietern gab es mit Blick auf das Erreichen der
vereinbarten maximalen Datenübertragungsrate Unterschiede. Im Tagesverlauf
fiel erneut insbesondere in der Bandbreiteklasse 200 bis kleiner 500 Mbit/s
die Leistung in der abendlichen Peak-Zeit stark ab.

Im Vorfeld der Messung wurde die Kundenzufriedenheit abgefragt. Der Anteil der
Kunden, der mit der Leistung des Anbieters zufrieden und diese mit "sehr gut",
"gut" oder "zufriedenstellend" bewerteten, ist im Vergleich zum
Vorjahreszeitraum mit 62 Prozent leicht rückläufig. Damals waren 64,2
Prozent der Kunden zufrieden.

--Ergebnisse im Mobilfunkbereich sind erheblich schlechter--

Auch teilte die Bundesnetzagentur, wie schon im Vorjahr, dass 
bei den mobilen Breitbandanschlüssen das Verhältnis zwischen tatsächlicher und
vereinbarter maximaler Datenübertragungsrate wieder unter dem von stationären
Anschlüssen lag.

Über alle Bandbreiteklassen und Anbieter hinweg erhielten im Download 16,1
Prozent der Nutzer mindestens die Hälfte der vertraglich vereinbarten
geschätzten maximalen Datenübertragungsrate. Bei 1,5 Prozent der Nutzer wurde
diese voll erreicht oder überschritten. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum sind
die erreichten Werte weiterhin rückläufig. Hier hatten 18,6 Prozent der Nutzer
mindestens die Hälfte, 1,6 Prozent die volle vereinbarte geschätzte maximale Datenübertragungsrate.

Insbesondere in höheren Bandbreiteklassen wurden tendenziell niedrigere
Prozentwerte erreicht. Auch bei einzelnen Anbietern haben sich die Werte im
Vorjahresvergleich nach unten verschoben.

Ferner haben einige Anbieter die vertraglich in Aussicht gestellten maximalen Datenübertragungsraten
erhöht. Zwar nehmen die gemessenen Datenübertragungsraten zu, allerdings nicht
im gleichen Maße wie die vertraglich vereinbarten geschätzten maximalen
Datenübertragungsraten, sodass hieraus ein reduzierter Verhältniswert resultiert.

Dessen ungeachtet bewerteten bei mobilen Breitbandanschlüssen Endkunden die
Anbieter weit überwiegend mit den Noten "sehr gut", "gut" oder
"zufriedenstellend", wobei der Anteil mit 74,7 Prozent abermals rückläufig ist
zum Vorjahr. Hier waren es 76,6 Prozent. 

Der Bericht umfasst den Zeitraum vom 1. Oktober 2017 bis zum 30. September
2018. Für stationäre Breitbandanschlüsse wurden 900.579 und für mobile
Breitbandanschlüsse 384.999 valide Messungen berücksichtigt.

--Bundesnetzagentur: App für Funklöcher verfügbar--

Wie gut es um die Netze im eigenen Land bestellt ist, kann man mittlerweile
durch eine App herausfinden. So hat das Ministerium die Bundesnetzagentur
beauftragt, ihre bestehende App zur Breitbandmessung so zu erweitern, dass
Bürger Lücken in der Mobilfunkabdeckung melden können. Dieses erfolgt dann
ganz einfach und unbürokratisch. Das Update steht ab sofort für Android und
iOS im Google Play Store und Apple App Store zum kostenlosen Download zur
Verfügung. Sicherlich wird es dann sehr spannend bei der ersten
Datenauswertung werden. Immerhin konnten wir im O2-Netz hier oben im Norden in
Schleswig Holstein im LTE Netz einen gravierenden Mangel feststellen.

Die App "Breitbandmessung" ermöglicht mit einem Klick auf die Schaltfläche
"Netzverfügbarkeit erfassen" die Abfrage. Ab diesem Zeitpunkt erfaßt die App
in regelmäßigen Abständen von maximal 50 Metern, ob eine Netzabdeckung
vorhanden ist, und ob sie durch 2G-, 3G- oder 4G-Technologie gegeben ist. Die
erfaßte Wegstrecke wird dem Nutzer auf einer Karte dargestellt.

Wenn der Nutzer die Erfassung stoppt, werden die Daten unter Angabe von Ort,
Zeit und Mobilfunkanbieter an einen zentralen Server übermittelt. Sollte es
ein Funkloch geben, erfolgt die Übertragung, nachdem wieder eine Verbindung
zum Internet besteht.

Einen DSL Flatrate Tarife-Vergleich
"http://www.internettarifrechner.de/flatrate/" auch mit Internet-Telephonie
und "http://www.telefontarifrechner.de/flatrate/vollanschluss.html"
"http://www.telefontarifrechner.de/flatrate/vollanschluss.html" können Sie bei
uns kostenlos durchführen.  Ein zusätzlicher Tarifrechner mit DSL
Doppel-Flatrate "http://www.internettarifrechner.de/flatrate/doppel-flatrate.html" Angeboten
erleichtert das Finden des besten Angebotes. Eine VDSL/Kabel-Übersicht
"http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/vdsl-uebersicht" listet schnelle
VDSL/Kabel Angebote mit bis zu 1000 Mbit/s DSL Geschwindigkeit auf.

*****************************************************************
* Preisknaller: Galaxy J6+ mit Klarmobils 1 GB Vodafone Tarif für mtl. 7,99 Euro/Eff. 1,32 Euro
  http://www.telefontarifrechner.de/news21164.html

-->13.03.19 Ab sofort gibt es beim Handydiscounter Klarmobil das neue
Smartphone Samsung Galaxy J6+ wieder für wenig Geld mit einem Tarif für
Normaltelefonierer mit 100 Freiminuten und einer schnellen 1 GB
Daten-Flatrate. So zahlen unsere Leser nun nur noch mtl. 7,99 Euro statt, wie
bei der letzten Tarifaktion, 9,99 Euro. So gibt es die Daten-Flatrate im gut
ausgebauten Vodafone D2-Netz. Auch hat das Smartphone einen Gegenwert von rund
190 Euro, so dass unsere Leser eine Menge Leistung für wenig Geld bekommt.

--Samsung Galaxy J6+ für 29,99 Euro mit 1 GB Smart Flat für mtl. 9,99 Euro--

Bei der neuen Tarifaktion "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/Klarmobil-GalaxyJ6"
gibt es das Smartphone Galaxy J6+ für 29,99 Euro als Kaufhandy. Zusätzlich gibt es
100 Freiminuten für Gespräche in alle dt.Netze. Jede weitere Gesprächsminute
wird mit 9 Cent berechnet. Jede SMS wird mit 9 Cent berechnet. Dabei gibt es eine
1 GB Daten-Flatrate mit einer Datenrate von nun 21 Mbit/s.

Die Anschlussgebühr entfällt dabei für unsere Leser im Rahmen der
Tarifaktion. Dafür fällt nur der Kaufpreis vom Galaxy J6+ bei unserem
Preistipp an. Die monatlich Grundgebühr beträgt dann auch nur 7,99 Euro statt
reguläre 14,99 Euro im Monat in den ersten 24 Monaten bei unserem Spartipp.

--Galaxy J6+ im Wert von rund 190 Euro--

Die Preise bei dem Top-Seller liegen derzeit bei rund 190 Euro (Stand
13.03.2019 8 Uhr) in unserem Samsung Galaxy J6 Plus Preisvergleich
"https://www.tarifrechner.de/Galaxy-J6-Plus-preisid100.html".  Dabei bietet
das Smartphone für den geringen Preis auch schon reichlich Ausstattung. Das
Samsung Galaxy J6 Plus liegt bei den beliebtesten Smartphones bei der Amazon
Bestseller Liste "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/Amazon-Smartphones" auch unter den
Top 50 Smartphones.  Die billigsten Preise starten derzeit bei Amazon
"https://amzn.to/2TFXDTd" bei 190 Euro.

--Effektive Grundgebühr liegt bei monatlichen 1,32 Euro im Monat--

In der Summe zahlen unsere Leser für den Laufzeitvertrag 479,76 Euro (24x9,99)
plus 9,99 Euro Kaufpreis. Der Anschlusspreis entfällt. Abzüglich dem Wert des
Smartphones von rund 190 Euro, ergibt sich ein Überschuß von 31,75 Euro.
Daraus ergibt sich eine effektive Grundgebühr von 1,32 Euro im Monat für
unsere Leser.

Im Preisvergleich liegen effektive
"http://www.telefontarifrechner.de/smartphonetarife/Smartphone-Tarife-mit-0Min-0SMS-1GB-0Mbit-Anbieter99-Netz32-2Mobilnetz-0-Anschluss"
von unter 6 Euro im Vodafone Netz immer im Spitzenpreisvergleich.

Das Smartphone hat ein 15,26 cm/6 Zoll großes Display. Ferner gibt es eine
eingebaute Dual-Hauptkamera.  Ferner kann der 32 GB Hauptspeicher auf bis zu
512 GB Speicher durch eine MicroSD Karte erweitert werden. Auch in diesem Dual
Handy kann man ferner eine zweite SIM-Karte einbauen.
 
Neben den klassischen Methoden zur Sicherung über ein Muster oder eine PIN, gibt es einen
seitlich im Rahmen plazierten Fingerabdruck-Scanner sowie eine
Gesichtserkennung. 

Das Galaxy J6+ ermöglicht es zwei verschiedene SIM-Karten parallel in nur
einem Smartphone zu verwenden. Zudem hat man über den Dual Messenger die
Möglichkeit, zwei separate Konten für dieselbe App zu verwenden.

Alternativ gibt es die Klarmobil Smart Flat
"http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/Klarmobil-SmartFlat" auch ohne
Handy bei dann monatlichen 7,99 Euro und 300 Freiminuten bei einer 1 GB
Daten-Flat. Bei der neuen Tarifaktion bekommt man also quasi das Samsung
Galaxy J6 Plus als kostenlose Zugabe.

Weitere Infos zu den derzeitigen Angeboten erhalten Sie bei Klarmobil
"http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/Klarmobil-GalaxyJ6" und in unsere
Klarmobil Smartphone Tarif "http://www.telefontarifrechner.de/tarife/klarmobil.html" Übersicht.  Auch
gibt es eine große Tarifübersicht mit weiteren Aktionen, Startguthaben und
Rabatten bei unserem Smartphone Tarifrechner
"http://www.telefontarifrechner.de/tarife/smartphone.html".


*****************************************************************
* Umfrage: Lehrer sehen deutsche Schulen digital abgehängt
  http://www.telefontarifrechner.de/news21163.html

-->13.03.19 Wenn es um den digitalen Einsatz in den Schulen geht, dann ist
dieser leider immer noch die Ausnahme. So spielen im Unterricht Laptops und
Tablet PCs kaum eine Rolle. Da ist es leider auch selten, dass es dann zu
digitalen Klassen kommt, wie zum Beispiel beim Gymnasium Lüdjenburg in
Schleswig Holstein. Beim dortigen Gymnasium wird derzeit schon für den dritten
Jahrgang in der Oberstufe bei den digitalen Klassen geplant. Solche
Vorzeigemodelle sind aber selten. Allerdings fehlt es auch hier, wie so oft,
an Lehrmitteln und der Ausstattung, aber das Lehrpersonal schafft das
Unmögliche durch motivierten Einsatz.

--Digitale Klassen sind noch selten im Einsatz--

Die Mehrheit der Lehrer steht digitalen Medien aufgeschlossen gegenüber und
würde diese auch gerne häufiger im Unterricht einsetzen. Allerdings fehlt es
in vielen Schulen an der technischen Ausstattung. Auch wünschen sich viele
Lehrer eine bessere Aus- und Weiterbildung speziell im Hinblick auf Digitalthemen.

Der neue Digitalpakt zur Digitalisierung der Schulen, für den die Politik
gerade den Weg frei gemacht hat, stößt in der Lehrerschaft auf breite
Zustimmung, geht vielen aber noch nicht weit genug. Denn fast alle Lehrer
sehen Deutschlands Schulen bei der Digitalisierung im internationalen
Vergleich hinterherhinken, so die Ergebnisse einer Umfrage des
Branchenverbandes Bitkom bei 503 Lehrern.

So würden 54 Prozent der Lehrer gerne häufiger digitale Medien einsetzen.
Größtes Hemmnis ist oft die fehlende Technik. 58 Prozent sagen, dass es an den
nötigen Geräten für die Nutzung im Unterricht mangelt. Dahinter folgt die
Sorge, dass die Technik im Unterricht versagt mit 36 Prozent. Auch ein
fehlendes pädagogisches Konzept bei 13 Prozent und unzureichende
Technik-Kenntnisse bei 12 Prozent spielen eine Rolle.

Oft gibt es in vielen Schulen nur eine digitale Grundausstattung. So gibt es
Beamer mit 99 Prozent, Notebooks bei 82 Prozent und stationärer PC bei 87
Prozent der Schulen. Dieses sind jedoch meist nur als Einzelgeräte oder in speziellen Fachräumen
verfügbar. Von einer Ausstattung für alle Schüler in einer Klasse kann keine
Rede sein.

Zwei von drei Schulen verfügen über interaktive
Whiteboards, also elektronische Tafeln mit Bildschirmsteuerung, allerdings
fast ausschließlich in einzelnen Fachräumen. In jeder dritten Schule 
gibt es Tablets, die absolute Ausnahme sind hingegen
Virtual-Reality-Brillen mit 2 Prozent. 

"Die meisten Schulen verfügen nur über
eine digitale Grundausstattung. Geräte wie Beamer, Whiteboards oder Tablets
gibt es lediglich als Einzelgeräte oder in speziellen Fachräumen. Dabei
sollten sie in allen Unterrichtsräumen Standard sein", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Den Einsatz digitaler Technologien im Unterricht sieht die Lehrerschaft
zwiegespalten. Auf der einen Seite erkennt die Mehrheit Vorteile. Die Schüler
sind motivierter, so die Meinung bei 88 Prozent der Lehrer. Inhalte und
Zusammenhänge können ferner anschaulicher dargestellt und vermittelt werden
(87 Prozent), Schüler werden auf das Leben und Arbeiten in der digitalen Welt
vorbereitet (56 Prozent), Lehrer können individueller auf einzelne Schüler
eingehen (55 Prozent).

Auf der anderen Seite sehen die meisten Lehrer auch Nachteile, wie negative
Auswirkungen auf die Schreibfertigkeiten der Schüler bei 86 Prozent der
befragten Lehrer. Auch würden Informationen oft aus dem Internet kopiert. 

Weitgehend einig sind sich Lehrer in der Frage, dass die Aus- und
Weiterbildung verbessert werden muss. 87 Prozent der Lehrer sind für einen
Ausbau einschlägiger Weiterbildungsangebote, 78 Prozent sind der Ansicht, dass
regelmäßige Fortbildungen zu digitalen Themen und Methoden verpflichtend sein sollten.

Den Digitalpakt, durch den für die Digitalisierung der Schulen in den
kommenden Jahren fünf Milliarden Euro bereitgestellt werden sollen, sieht die
Lehrerschaft positiv. 96 Prozent der Lehrer sind der Meinung, dass die Schulen
neben Geld auch digitale Konzepte, digitale Inhalte und entsprechend
kompetente Lehrer brauchen, um für das digitale Zeitalter gewappnet zu
sein. 93 Prozent denken, dass die angekündigten Digitalpakt-Mittel in Höhe von
fünf Milliarden Euro nicht ausreichen. Dagegen lehnen lediglich 13 Prozent den
Digitalpakt grundsätzlich ab.


*****************************************************************
* Glasfaserausbau-Stopp in Cham: Landkreis Cham und M-net beenden Zusammenarbeit
  http://www.telefontarifrechner.de/news21162.html

-->13.03.19 Der Glasfaserausbau wird in den Gemeinden immer teurer durch die
starke Nachfrage. So haben nun der Landkreis Cham und der Netzanbieter M-net
ihre Zusammenarbeit beim Glasfaserausbau im Landkreis Cham beendet. So haben
beide Parteien sich darauf geeinigt, das Ausbau-Vorhaben aus dem Jahr 2017 in
beiderseitigem Einvernehmen und gegen Leistung einer Abstandszahlung zu
beenden. Über die Höhe der Abstandszahlung wurde zwischen beiden Partnern
Stillschweigen vereinbart.

--Glasfaserausbau-Stopp in Cham: Landkreis Cham und M-net beenden Zusammenarbeit--

So hatte schon zum Jahresanfang 2017 der bayerische Telekommunikationsanbieter 
M-net "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/m-net"
den Zuschlag für den Breitbandausbau im Landkreis Cham für rund 6.500 bislang
unterversorgte Haushalte und Gewerbebetriebe erhalten.

Dabei sollte das Glasfasernetz bis in das Haus gelegt werden. Damals wurden 58
Millionen Euro im Jahr 2017 veranschlagt, schon gegen Jahresende 2018 sollten
sich die Kosten auf über 100 Millionen belaufen.

Damals sollte eine Internetgeschwindigkeit von mindestens 50 bis hin zu
maximal 300 Megabit angeboten werden. Im Projektverlauf zeigte sich, dass das
Ausbauprojekt für M-net wirtschaftlich nicht umsetzbar ist. Der Landkreis Cham
betrachtet deshalb in der Konsequenz die nun geschlossene Vereinbarung zur
Beendigung der Zusammenarbeit als einzig zielführendes Vorgehen.

Der Kreistag des Landkreises Cham hatte der Vereinbarung nun am gestrigen
Dienstag, dem 12.März, zugestimmt. Seitens M-net steht die Vereinbarung noch
unter dem Vorbehalt einer Zustimmung durch die Gesellschafterversammlung.

Weiterhin will der Landkreis Cham am festgesetzten Ziel einer Erschließung der
Region mit einer zukunftsfähigen Glasfaser-Infrastruktur festhalten. Gemeinsam mit
den Gemeinden will der Landkreis Cham daher zeitnah Strategien zur Umsetzung
des Glasfaser-Ausbaues entwickeln.

Landrat Franz Löffler: "Auch die Menschen im ländlichen Raum haben
Anspruch auf schnelles Internet. Zusammen mit den Bürgermeistern setze ich
mich dafür mit voller Kraft ein. Ein Rechtsstreit mit M-net hätte das
Verfahren nur in die Länge gezogen, ohne etwas für die Bürgerinnen und Bürger
zu erreichen!".


--Glasfasernetz im Landkreis Cham--

Im Landkreis Cham sollten dabei 37 Dörfer mit Glasfaser versorgt werden. Die
Kosten hätten sich auf rund 58 Millionen Euro belaufen.
Laut der 
Süddeutschen Zeitung "https://www.sueddeutsche.de/bayern/m-net-glasfasernetz-cham-1.4288900" 
lief dieses jedoch Vorhaben komplett schief. Für den
Tiefbau engagierte die M-Net einen Subunternehmer. Dabei gab es schon Ärger,
sagte der Münchner Stadtwerke-Chef Bieberbach. Offenbar hätten die Trupps
planlos Straßen aufgerissen, und die Bürgermeister hätten massiv protestiert.

Nach der Trennung vom ersten Bauunternehmen hatte M-Net die Arbeiten neu
ausgeschrieben, aber nur sogenannte "Abwehr-Angebote erhalten". So gab es
eigentlich nur überteuerte Angebote. Auf diese Weise ist dann die Spekulation über
die Erhöhung der Kosten auf über 100 Millionen Euro für das Projekt zustande
gekommen. Daher hätte M-Net den veranschlagten Preis von 58 Millionen nicht
halten können wird und hätte die Mehrkosten tragen müssen.


*****************************************************************
* 3 Freimonate: winSIM Tarife mit 3 Freimonaten --3 GB LTE All-In-Flat für mtl. 7,99 Euro
  http://www.telefontarifrechner.de/news21161.html

-->12.03.19 Ab sofort gibt es beim Handydiscounter winSIM die winSIM Tarife
mit drei Freimonaten, und dieses bei allen verfügbaren LTE Tarifen. Weiterhin
gibt es eine schnelle 3 GB All-In-Flat für unter 8 Euro im Monat. So zahlt man
beim winSIM 3 GB All-In-Flat Tarif mtl. 7,99 Euro. Dabei gibt es die winSIM
Tarife mit Handy-Flatrate, einer SMS-Flatrate und einem 3 GB LTE Datenvolumen
bei einer Datengeschwindigkeit von 50 Mbit/s. Wir zeigen Ihnen alle Details
des neuen winSIM Deals auf.

--3 Freimonate: winSIM Tarife mit einer 3 GB All-In-Flat für mtl. 7,99 Euro--

Die winSIM Tarife gibt es weiterhin für wenig Geld und nun ab sofort beim
Laufzeitvertrag mit 3 Freimonaten. Bei der Wahl einer monatliche Laufzeit
entfallen die 3 Freimonate. 

So gibt es den Smartphone Tarif winSIM LTE All 3 GB
"http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/winsim" für nur mtl. 7,99
Euro. Dabei ist eine Handy-Flatrate für Gespräche in alle dt.Netze
inklusive. Auch ist eine SMS-Flatrate inklusive. Der Anschlusspreis beträgt
beim Laufzeitvertrag 9,99 Euro, bei einer monatlichen Laufzeit -bei gleicher
monatlichen Grundgebühr- werden ebenfalls 9,99 Euro Anschlusskosten
verlangt. Dafür entfallen aber die drei Freimonate.

Ferner gibt es ein großes Datenvolumen von 3 GB mit Datenautomatik für das
mobile Surfen mit dem Smartphone. Nach dem Überschreiten des Datenvolumens
erhalten Vielsurfer bis zu dreimal je 100 MB zusätzliches Highspeed-Volumen
für 2 Euro je zusätzliches Datenpaket.  Neu ist nun auch, dass die
Datenautomatik abbestellbar ist.  Dabei surfen die Nutzer mit einer maximalen
Geschwindigkeit von 50 Mbit/s im O2 Netz.

--winSIM Tarife mit 5 GB Datenvolumen für 12,99 Euro--

Wer gerne mehr Datenvolumen braucht, kann auf den Smartphone Tarif winSIM LTE
All 5 GB "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/winsim" zugreifen. Der
winSIM Tarif kostet nur mtl. 12,99 Euro statt 13,99 Euro.  Auch hier gibt es
wahlweise eine monatliche oder 24 monatige Laufzeit bei gleicher
Grundgebühr. Auch gibt es den winSIM Tarif mit einer verbilligten
Anschlussgebühr von 9,99 Euro beim Laufzeitvertrag und bei einer monatlichen
Laufzeit. Dabei bekommen unsere Leser eine Handy-Flatrate für Gespräche in das
dt-Mobilfunknetz und ins. dt.Festnetz. Zusätzlich gibt es eine
SMS-Flatrate. Auch hier sind beim Laufzeitvertrag 3 Freimonate inklusive.

Ferner gibt es ein 5 GB Datenvolumen mit Datenautomatik für das mobile Surfen
mit dem Smartphone, welche abbestellbar ist. Nach dem Überschreiten des
Datenvolumens erhalten Vielsurfer bis zu dreimal je 100 MB zusätzliches
Highspeed-Volumen für 2 Euro je zusätzliches Datenpaket.

--winSIM LTE All 10 GB Smartphone Tarif für 22,99 Euro--

Die winSIM Tarife gibt es aber auch mit noch mehr Daten-Power.  So gibt es
dann mit dem Smartphone Tarif winSIM LTE All 10 GB
"http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/winsim" 10 GB Datenvolumen mit
einer Handy-Flat und SMS-Flat inklusive. Dieser winSIM Tarif kostet
verbilligte 22,99 Euro bei dann wieder 9,99 Euro Anschlusspreis plus 3
Freimonate bei der Wahl eines Laufzeitvertrages.

Weitere Infos zu den derzeitigen Angeboten erhalten
Sie im winSIM Online-Shop "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/winsim".
und in unsere All-In Flat Übersicht "http://www.telefontarifrechner.de/tarife/allinflat.html".


*****************************************************************
* Internet feiert Geburtstag: Die Webseite wird 30 Jahre alt
  http://www.telefontarifrechner.de/news21160.html

-->12.03.19 Das Internet, wie es nun Gang und gebe mit Hilfe der
Internet-Browser genutzt wird, feiert Geburtstag und wird nun 30 Jahre alt.
Dabei gibt es allerdings eigentlich immer viele verschiedene Daten um den
Geburtstag.  Immerhin schlug am 12. März 1989 Tim Berners-Lee seinem
Arbeitgeber, dem Forschungszentrum CERN, ein neues Projekt vor. Dabei ging es
um das WWW-Projekt, welches den Austausch und die Aktualisierung von
Informationen zwischen Wissenschaftlern vereinfachen sollte.  Mit dem Start
der ersten Internet-Seite ist dann eine langsame Revolution durch die neuen
digitalen Medien entstanden.
 
--Tim Berners-Lee ist der Urheber--

Der Urheber der ersten Internet-Seite ist Tim Berners-Lee von der Schweiz. Am
13. November 1990 schaltete der britische Physiker die Homepage info.cern.ch
am Europäischen Kernforschungszentrum CERN bei Genf frei. Heute ist die eigene
Homepage zumindest im professionellen Umfeld meist selbstverständlich. 86
Prozent der Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeitern haben einen eigenen
Web-Auftritt. Nur jedes siebte Unternehmen dieser Größenordnung (14 Prozent)
besitzt keine Homepage.

Wichtiges Erkennungsmerkmal einer Homepage ist die Adresse, unter der man sie
im Internet aufrufen kann. Die mit Abstand häufigste Endung dieser Adresse,
auch Top-Level-Domain genannt, ist mit 120 Millionen registrierten Adressen
".com". Im globalen Vergleich belegt das deutsche ".de" mit 16 Millionen
Adressen den zweiten Platz. Um die Zahl ansprechender und einprägsamer
Adressen zu erhöhen, hat die Vergabestelle ICANN weitere Domains
zugelassen.

Allerdings existieren dadurch viele weitere Endungen, ohne das diese wirklich
in Gebrauch sind. So existieren schon mehr als 1.000 verschiedene Endungen für
die Internet-Seiten. So können inzwischen einprägsame und ungewöhnliche
Bezeichnungen folgen, wie etwa ".pizza", ".ninja" oder ".kiwi". In Deutschland
sind insbesondere regionale Domains beliebt. So gibt es Adressen mit
".berlin", mit ".koeln",  mit ".bayern" und mit ".hamburg".

Wie man sieht haben die regionalen Internet-Adressen kaum eine Bedeutung im
globalen Internet bekommen. Noch immer will man eine einprägsame, bundesweit
gültige Web-Adresse haben.


--Ursprungs-Homepage des CERN--

Als Ursprung aller Webseiten war die Homepage des CERN der erste Zugangspunkt
zum World Wide Web, einem Netzwerk, das den Datenaustausch unter den
Wissenschaftlern vereinfachen sollte. Die ursprüngliche Seite erklärte, was
das WWW ist, wer es erschaffen hat und wie man es nutzt. Unter
info.cern.ch/hypertext/WWW/TheProject.html "http://info.cern.ch/hypertext/WWW/TheProject.html"
gibt es noch immer eine Kopie der ersten Webseite aus einfachem Text.

Mittlerweile ist das Internet in Deutschland wie auch weltweit nicht mehr
wegzudenken. Dabei entstanden viele Millionen neue Arbeitsplätze und in
Deutschland nutzen 80 Prozent der Bundesbürger ab 14 Jahren das
Internet. Selbst für einen Großteil der Älteren ist die Internetnutzung
selbstverständlich geworden.  Hinzu kommen die vielen mobile Internetzugänge
über Smartphones und Tablet PCs, die das Surfen auch von unterwegs
ermöglichen.

--Smartphones dominieren das Web, Umsatz bei 34 Milliarden Euro--

Der Smartphone Markt ist weiter am wachsen, dabei gibt es auch einen Boom beim
Datendurchsatz im mobilen Datenverkehr. Immerhin bekommt man durch das
Smartphone eine grosse Mobilität, welche dafür im Gegenzug auch mehr
Datenvolumen verbraucht. So wächst im Jahr 2019 der Markt nach vorläufigen
Schätzungen für Smartphones, Apps, Telekommunikationsdienste und
Mobilfunknetze in Deutschland auf 34,3 Milliarden Euro. Das ist ein Umsatzplus
von 3 Prozent beziehungsweise 1 Milliarde Euro im Vergleich zum Vorjahr,
teilte der Branchenverband Bitkom mit.

Mittlerweile gibt es immer mehr Anwendungen für das Smartphone.
So entfällt der größte Umsatzanteil dabei auf Daten- und Sprachdienste mit
20,3 Milliarden Euro. Dieses ist ein Plus von 3 Prozent im Vergleich zum
Vorjahr. Mit Smartphone-Geräten werden 10,4 Milliarden Euro, auch hier liegt
ein Plus von 3 Prozent vor. In die Netzinfrastruktur für mobile Kommunikation
fließen wie im Vorjahr 2,0 Milliarden Euro, wobei Kosten für Frequenzen und
Gebäude nicht eingerechnet sind.

Der App-Markt für Smartphone und Co. beläuft sich auf 1,6 Milliarden Euro und
wächst am kräftigsten mit 5 Prozent. 

Im Jahr 2019 werden nach den derzeitigen Bitkom-Prognosen bei den 
Smartphones 10,4 Milliarden Euro umgesetzt und 22,9 Millionen
Geräte verkauft, darunter mehrheitlich Phablets, also große
Smartphones mit einer Displaygröße von 5,5 Zoll oder mehr. Der
Durchschnittspreis pro Gerät steigt von 444 Euro (im Jahr 2018) auf 453 Euro
(im Jahr 2019). Ferner wurden im Jahr 2018  erstmals mehr Phablets als sonstige Smartphones
abgesetzt.

--81 Prozent in Deutschland nutzen ein Smartphone--

81 Prozent der Menschen ab 14 Jahren in Deutschland nutzen ein
Smartphone. Das entspricht 57 Millionen Nutzern. Für die überwiegende
Mehrheit sind Smartphones ein wichtiger und nützlicher Begleiter im
alltäglichen Leben, wie die aktuelle Branchenverband Umfrage zeigt.

87 Prozent sehen in den mobilen Geräten eine große Erleichterung im
Alltag. Drei von vier können sich ein Leben ohne Smartphone nicht mehr
vorstellen.


*****************************************************************
* 5G Frequenz-Auktion: Auch Freenet reicht Eilantrag beim Verwaltungsgericht ein
  http://www.telefontarifrechner.de/news21159.html

-->12.03.19 Die kommende 5G Frequenz-Auktion wird nur 4 Anbieter haben. Dieses
teilte die Bundesnetzagentur mit. Die Versteigerung von Frequenzen für mobiles
Breitband soll dann am 19. März in Mainz starten.  Nun hat auch Freenet einen
Eilantrag beim Verwaltungsgericht Köln eingereicht, wie das Handelsblatt.de
berichtet. Bislang gibt es schon drei Eilanträge von der Telekom, Vodafone und
Telefonica Deutschland (O2). So kann eine gerichtliche Entscheidung eine
zeitliche Verschiebung der 5G Frequenz-Auktion notwendig machen.

--5G Frequenz-Auktion: Auch Freenet reicht Eilantrag beim Verwaltungsgericht ein--

Am 19.März soll die Frequenzaktion von den neuen 5G-Mobilfunkfrequenzen beginnen.
Nun hat aber auch Freenet wenige Tage vor der geplanten Auktion einen
Eilantrag gegen das Bieterverfahren gestellt. So hatte eine 
eine Sprecherin des Verwaltungsgerichts Köln dieses dem Handelsblatt bestätigt.

Allerdings ist noch gar nicht klar, ob es am 19.März wirklich zu einer Auktion
kommt.  Daher schwebt man derzeit hier noch im Dunkeln. Immerhin hätten die
Eilanträge aufschiebende Wirkung.

Eine Freenet-Sprecherin sagte dazu gegenüber dem Handelsblatt: "Wir wahren
durch dieses Rechtsmittel unsere Interessen." So befürchtet Freenet, dass das
Unternehmen keinen Zugang zum schnellen 5G-Netz bekommt und hatte daher einen
verpflichtenden Zugang von der Bundesnetzagentur eingefordert, eine sogenannte
Diensteanbieterverpflichtung.

"Wir gehen weiter davon aus, dass die Auferlegung einer expliziten
Diensteanbieterverpflichtung erforderlich und möglich gewesen wäre",
sagte die Freenet-Sprecherin dazu.

In der Vergangenheit hatte die Bundesnetzagentur nur ein "Verhandlungsgebot"
in den Vergabebedingungen ausgesprochen. Dieses bedeutet auch keine
Verpflichtung für die Netzbetreiber. So könnten Mitbewerber ohne eigenes Netz
wie Freenet und 1&1 Zugang durchaus keinen Zugriff auf die 5G-Netze bekommen.

--5G Frequenz-Auktion: Bundesnetzagentur läßt 4 Anbieter zu--

Die Anbieter Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Telekom Deutschland GmbH,
Vodafone GmbH und die Drillisch Netz AG sind nun zugelassen worden. Mit
Drillisch steigt erstmals ein Anbieter ohne eine eigene Netzinfrastruktur
ein. Drillisch gehört mit zur United Internet-Gruppe, in welcher auch 1&1 als
bekannte Marke eingebunden ist.

Zu Drillisch gehören die bekannten Handydiscounter Marken wie PremiumSIM,
DeutschlandSIM, winSIM, Smartmobile, maXXim und noch einige andere.

Bei der Auktion werden Frequenzen aus den Bereichen 2 GHz und 3,6 GHz
versteigert. 

"Frequenzen für Mobilfunk sind begrenzt und sollen daher im Interesse der
Verbraucher effizient genutzt werden", so Jochen Homann, Präsident der
Bundesnetzagentur. "Die Bundesnetzagentur hat im Zulassungsverfahren geprüft,
ob die Antragsteller über die Fähigkeiten und Mittel für einen bundesweiten
Netzausbau verfügen. Mit der Zulassung der Drillisch Netz AG erhält ein
weiteres Unternehmen die Chance, Frequenzen zu erwerben und den Wettbewerb zu
stärken.".

--5G-Frequenzauktion in Gefahr --Bundesregierung will lokales Roaming--

So hat nun die Bundesnetzagentur an die Ministerien für Verkehr und Wirtschaft
in einem Schreiben schon davor gewarnt, das sogenannte lokale Roaming schon bald im
Telekommunikationsgesetz zu verankern. Das würde die 5G-Versteigerung im
kommenden Frühjahr gefährden, da eine neue Rechtsunsicherheit für die
Netzbetreiber entsteht. Das Schreiben liegt der Deutschen Presseagentur vor,
auch hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" darüber berichtet.

Die Bundesnetzagentur hat in den Vergaberegeln eine Verhandlungsbasis offeriert.
Bei der Umsetzung der Versorgungsauflagen erwartet die Bundesnetzagentur eine
Zusammenarbeit zwischen den Netzbetreibern in Gebieten, in denen sich der
Ausbau durch einen einzelnen Netzbetreiber wirtschaftlich nicht lohnt. Durch
vermehrte Kooperationen, wie zum Beispiel Infrastruktur-Sharing und Roaming,
können die Kosten zur Versorgung in der Fläche deutlich gesenkt werden.

--Dieses sind nun die Vergabebindungen:--

Versorgt werden sollen bis Ende 2022 mit mindestens 100 Mbit/s:

-->mindestens 98 Prozent der Haushalte je Bundesland,
-->alle Bundesautobahnen,
-->die wichtigsten Bundesstraßen sowie
-->die wichtigsten Schienenwege.

Versorgt werden sollen bis Ende 2024:

-->alle übrigen Bundesstraßen mit mindestens 100 Mbit/s,
-->alle Landes- und Staatsstraßen mit mindestens 50 Mbit/s,
-->die Seehäfen und wichtigste Wasserstraßen mit mindestens 50 Mbit/s
-->alle übrigen Schienenwege mit mindestens 50 Mbit/s.

Für alle Bundesautobahnen und Bundesstraßen wird zudem eine Latenz von 10
Millisekunden vorgeschrieben.  Zusätzlich sind je Betreiber 1.000
"5G-Basisstationen" und 500 Basisstationen in "weißen Flecken" bis zum Ende
des Jahres 2022 zu errichten.

Gegenüber dem Konsultationsentwurf werden die Auflagen insgesamt erhöht. Damit
soll nicht nur die Versorgung der Haushalte gerade im ländlichen Raum
verbessert, sondern auch die schnelle Einführung von 5G mit hohen Datenraten
und geringen Latenzzeiten gefördert werden. Die Verhältnismäßigkeit wird
dadurch gewahrt, dass Kooperations- und Anrechnungsmöglichkeiten
berücksichtigt und die Mindestgebote deutlich gesenkt werden.


*****************************************************************
| -- 1&1 DSL/VDSL Sparaktion --: 
|
| VDSL bis 100 Mbit
| Doppel-Flat für Telefon und Internet
| ISDN Komfort Anschluss inklusive
| Rabatt auf Grundgebühr,
| DSL Tarife ab 9,99 Euro
| VDSL Tarife ab 16,99 Euro
|
|----- Aktionstarif: Jetzt, Buchen und Sparen!----------
|
| Weitere Infos erhalten Sie unter:
| http://telefontarifrechner.de/anbieter/1und1DSL
| 
------------------------------Anzeige---------------------------- 


*****************************************************************
* Verbraucherzentrale: Bei Newsletter mit Bonuse geködert --Online-Shops werden abgemahnt 
  http://www.telefontarifrechner.de/news21159.html

-->12.03.19 Wenn man einen Newsletter bestellt, dann will man gerne schnell
aktuelle Informationen bekommen, und auch gut informiert sein. Mittlerweile
gehen aber auch viele Online-Shops daher, und bieten ihre Aktionsangebote nur
an, wenn man einen Newsletter abonniert. So kommt es vor das, laut der
Verbraucherzentrale Hamburg, viele Betreiber von Online-Shops mit Gutscheinen
oder Rabatten bei Newsletter-Abonnenten werben. Allerdings werden die
Vergünstigungen oft nur unter bestimmten Bedingungen gewährt und Verbrauchern
erst nach der Anmeldung zum Newsletter genannt.

--Verbraucherzentrale: Bei Newsletter mit Bonuse geködert --Online-Shops werden abgemahnt--

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat die Transparenz der Darstellung in 60
Online-Shops überprüft und 28 Anbieter wegen Irreführung abgemahnt. Alle
betroffenen Shopbetreiber haben inzwischen nachgebessert und informieren
Kunden nun klarer während des Anmeldeprozesses.

"Verbraucher wollen sofort wissen, unter welchen Voraussetzungen ihnen ein
Preisnachlass gewährt wird und nicht erst, wenn ihre Mail-Adresse schon in der
Datenbank des Unternehmens gespeichert ist", so Julia Rehberg von der
Verbraucherzentrale Hamburg.

So gab es bei rund der Hälfte der überprüften Shops die vollständigen
Bedingungen zum Einlösen der Angebote erst nach der erfolgreichen
Newsletter-Anmeldung mit dem Rabatt- oder Gutscheincode. Dieses hat der
Verbraucherzentrale Hamburg nicht gefallen.

Bei 22 Online-Shops galten die Vergünstigungen dann nur für einen begrenzten
Zeitraum. In 20 Shops konnten sie nicht mit anderen Aktionsangeboten
kombiniert werden und bei 17 Anbietern waren sie überraschenderweise an einen
Mindestbestellwert gekoppelt. In 13 Shops wurden bestimmte Produkte
ausgeschlossen. Vor allem bei der Gültigkeitsdauer gab es große
Unterschiede. Einige Codes konnten noch Monate nach Erhalt der
Bestätigungsmail eingelöst werden, andere nur drei Tage lang.

"Uns hat überrascht, dass so viele Online-Shops nicht mit offenen Karten
spielen", sagt Rehberg. Das führe zwangsläufig zu Frust statt Freude auf
Seiten der Verbraucher und sei kein guter Auftakt für eine
Kundenbeziehung. Verbrauchern rät sie, persönlichen Daten nur dann
preiszugeben, wenn es wirklich notwendig ist und auch das Kleingedruckte genau zu lesen.

*****************************************************************
* Preisknaller mit O2 Gutscheincode --iPhone 8 mit 10 GB All-In-Flat für mtl. 29,99 Euro/Eff. 7,45 Euro
  http://www.telefontarifrechner.de/news21140.html

-->11.03.19 Auch zum Wochenstart gibt es die iPhone 8 Tarife mit einer
Sonderaktionen und einem O2 Gutscheincode beim Mobilfunker O2 für unsere Leser
erheblich verbilligt. So kann man 240 Euro mit dem iPhone 8 O2 Gutscheincode
sparen. Dabei gibt es beim Mobilfunker O2 das beliebte iPhone 8 64 GB mit
einer tollen All-In-Flat mit viel Datenvolumen schon für 29,99 Euro statt
39,99 Euro im Monat. Die iPhone 8 Tarife plus O2 Gutscheincode gibt es mit dem
schnellen O2 Free M Tarif mit einer 10 GB All-In-Flatrate dazu. Bei den O2
Free Tarifen surfen unsere Leser immer mit bis zu 225 Mbit/s im LTE Netz neben
der Handy- und SMS-Flatrate. Bei den neuen O2 Free Tarifen wird die
Datengeschwindigkeit nach dem Verbrauch des Highspeed Volumens von 225 Mbit/s
auf 1 Mbit/s statt 64 Kbit gesenkt.

--O2 Gutscheincode fürs iPhone 8 --10 GB O2 Free M Tarif bei mtl. 29,99 Euro--

Mit einer der billigsten Anbieter ist derzeit O2
"https://www.telefontarifrechner.de/anbieter/O2-iPhone8" bei den iPhone 8
Modellen. Hier zahlt man nun bei den O2 Tarifen einmalige 49 Euro für das
iPhone 8 mit 64 GB Speicher. Ferner bekommt man im Rahmen der Special
Tarifaktion den O2 Tarif O2 Free M mit einer 10 GB Daten-Flat statt nur eine 4
GB Daten-Flatrate. Ferner werden in den ersten 24 Monaten verbilligte 29,99
Euro statt 39,99 Euro verlangt. So sparen unsere Leser mit dem O2 Gutscheincode 240 Euro.

Der Anschlusspreis beträgt bei der Tarifaktion 39,99 Euro, die Versandkosten liegen bei 4,99 Euro.

--Gutschein Code drückt die monatliche Gebühr unter 30 Euro--

Der reguläre monatliche Preis liegt bei 39,99 Euro. Durch unseren
Gutschein-Code "hwv-fm-10" sparen unsere Leser weitere 240 Euro bei der
Grundgebühr, so dass die monatliche Grundgebühr nur 29,99 Euro statt schon
reduzierte 39,99 Euro beträgt. Insgesamt sparen unsere Leser bei der neuen
Tarifaktion 240 Euro.

Wer dann gerne den Boost Tarif mit einer einer 20 GB Daten-Flatrate für
verbilligte 34,99 Euro statt 44,99 Euro haben will, kann den Gutschein-Code "hwv-fbo-10"
benutzen. Auch hier liegt dann die Ersparnis bei 240 Euro.

Die neuen iPhone 8 Tarife gibt es mit dem O2 Angebot
"http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/O2-iPhone8" mit dem Tarif O2 Free
M und unsere Leser eine Handy-Flatrate für Gespräche in alle deutschen
Mobilfunknetze und in das deutsche Festnetz, eine SMS-Flat in alle
Mobilfunknetze und 10 GB Datenvolumen bei einer LTE Geschwindigkeit von 225
Mbit/s.

Nach dem Verbrauch des schnellen Datenvolumens sind die Kunden künftig deutschlandweit
immer und überall mit bis zu 1 Mbit/s online. Damit muss niemand mehr auf
WhatsApp, Facebook, YouTube oder andere Anwendungen verzichten, die den
digitalen Alltag unterwegs erleichtern. Und die Furcht vor der Drosselung auf
Minimalgeschwindigkeit gehört der Vergangenheit an.

--iPhone 8 mit 32 GB Speicher im Wert von 630 Euro--

Die Preise für das Flaggschiff von Apple, dem iPhone 8 64 GB, liegen ohne
einen Laufzeitvertrag laut unserem iPhone 8 Preisvergleich
"https://www.tarifrechner.de/iPhone-8-64-GB-preisid540.html" schon um die 630
Euro Marke (Stand: 11.03.2019 12 Uhr), die UVP betrug immerhin 799 Euro.  Bei
Amazon "http://amzn.to/2F8VAkw" werden derzeit 628 Euro verlangt.

--Effektive Grundgebühr liegt bei monatlichen 7,45 Euro im Monat--

In der Summe zahlen unsere Leser für den Laufzeitvertrag 719,76 (24x29,99) Euro plus
39,99 Anschlusspreis. Abzüglich des Kaufpreises von 49 Euro und dem Wert von des
Smartphones von rund 630 Euro, ergibt sich ein Überschuß von 240,75 Euro.
Daraus ergibt sich eine effektive Grundgebühr von 7,45 Euro im
Monat für unsere Leser. 

Im Preisvergleich liegen effektive Grundgebühren ohne ein neues Top-Smartphone
und einer
"http://www.telefontarifrechner.de/smartphonetarife/Smartphone-Tarife-mit-99999Min-0SMS-10GB-0Mbit-Anbieter99-Netz32-4Mobilnetz-0-Anschluss"
im O2-Netz immer im Spitzenpreisvergleich.

--Apples iPhone 8 und iPhone 8 Plus Retina HD Displays mit True Tone Technologie--

Das neue iPhone bietet ein neues Glas- und Aluminiumdesign in drei Farben aus
widerstandsfähigem Glas, einem Retina HD Displays sowie den A11 Bionic Chip,
und wurde für das ultimative Augmented Reality-Erlebnis entwickelt. Die
weltweit beliebteste Kamera wird mit Einzel- und Dual-Kameras mit Porträtlicht
auf iPhone 8 Plus noch besser und kabelloses Laden bringt eine leistungsstarke
neue Funktion auf das iPhone.

Die neuen 4,7 Zoll und 5,5 Zoll Retina HD Displays mit True Tone passen den
Weißabgleich des Displays an das Umgebungslicht an und sorgen so für ein
natürlicheres, papierähnliches Betrachtungserlebnis. Die neu konzipierten
Stereo-Lautsprecher sind bis zu 25 Prozent lauter und liefern tiefere Bässe,
sodass Musik, Videos und Gespräche über die Freisprechfunktion mit einem besseren Klang möglich sind.

Weitere Infos zu den derzeitigen Angeboten erhalten
Sie bei O2 "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/O2-iPhone8"
und in unsere O2 Smartphone Tarif "http://www.telefontarifrechner.de/tarife/o2.html" Übersicht.
Auch gibt es eine große Tarifübersicht mit weiteren Aktionen in unsere
iPhone 8 Tarife "https://www.telefontarifrechner.de/tarife/iphone8-iphone8plus.html" Übersicht.

*****************************************************************
* Erinnerung: 80 Euro Amazon Gutschein --6 GB All-In-Flat für rechnerische 5,99 Euro
  http://www.telefontarifrechner.de/news21156.html

-->11.03.19 Nur noch bis zum morgigen Dienstag, dem 12.März 22 Uhr, gibt es
den tollen Preisknaller mit einer 6 GB All-In-Flat Tarif vom Handydiscounter
Klarmobil für nur rechnerische 5,99 Euro im Monat. Dabei hat der Tarif auch
nur eine Laufzeit von 6 Monaten und kostet regulär 15.99 Euro. Dazu gibt es
ferner 25 Euro Rufnummernbonus und einen 80 Euro Amazon Gutschein.  Damit ist
dieses die letzte Chance für unsere Leser, die bisher noch nicht zugeschlagen
haben.

--Klarmobil Tarife mit 6 GB All-In-Flat bei 21,6 Mbit für mtl. 15,99 Euro/Eff. 5,99 Euro--

Bei dem Smartphone Tarif "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/Tarifhaus6GB" 
im schnellen D-Netz von Vodafone bekommen unsere Leser eine
Handy-Flatrate für Gespräche in das nationale Mobilfunknetz und eine
Telefon-Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz. Auch haben die Klarmobil
Tarife eine SMS-Flatrate inklusive.

Ferner gibt es nun eine 6 GB Daten-Flatrate bei einer Datenrate von bis zu
21,6 Mbit/s. Im Rahmen der Tarifaktion zahlen unsere Leser im Monat nur 15,99
Euro bei einer Laufzeit von 6 Monaten. Bei einer Rufnummernmitnahme gibt es
ferner 25 Euro Bonus. Zusätzlich gibt es einen 80 Euro Amazon Gutschein dazu.
Der Anschlusspreis beträgt 19,99 Euro.

Gefunden haben wir das Angebot im Online-Shop von
Tarifhaus "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/Tarifhaus6GB". 
Die Aktion läuft dann auch nur für kurze Zeit bis zum kommenden Dienstag dem
12.März 22 Uhr.

Klarmobil Tarife mit 6 GB All-In-Flat in der Übersicht:

-->6 GB Datenflat mit 21,6 Mbit/s 
-->mtl. nur 15,99 Euro
-->Telefon-Flatrate und SMS-Flatrate
-->Vodafone D2-Netz
-->25 Euro Rufnummernbonus
-->80 Euro Amazon Gutschein
-->Anschlusspreis 19 Euro
-->Laufzeit nur 6 Monate

--Effektive Grundgebühr liegt bei monatlichen 5,99 Euro im Monat--

In der Summe zahlen unsere Leser für den Laufzeitvertrag 719,76 (6x15,99) Euro
plus 19,99 Anschlusspreis. Abzüglich des 80 Euro Amazon Gutscheines ergibt
sich ein Überschuß von 35,93 Euro.  Daraus ergibt sich eine effektive
Grundgebühr von 5,99 Euro im Monat für unsere Leser.  Im Preisvergleich liegen
effektive Grundgebühren ohne ein neues Top-Smartphone und einer
"http://www.telefontarifrechner.de/smartphonetarife/Smartphone-Tarife-mit-99999Min-0SMS-6GB-0Mbit-Anbieter99-Netz32-2Mobilnetz-0-Anschluss"
im Vodafone-Netz immer im Spitzenpreisvergleich.

Weitere Infos erhalten Sie im Internet bei 
Tarifhaus "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/Tarifhaus6GB"
und in unsere und in unsere All-In Flat Übersicht "http://www.telefontarifrechner.de/tarife/allinflat.html".


*****************************************************************
* Sparen beim Telefonieren: Inlandstarife für 0,50 Ct/Min., Handytarife für 1,58 Ct/Min., Callthrough für 3,9 Ct/Min.
  http://www.telefontarifrechner.de/news21155.html

-->11.03.19 Zum Wochenstart gibt es wieder verbilligte Call by Call und
Callthrough Telefontarife. So kann man weiterhin die Call by Call
Telefontarife sehr billig in dieser Woche bekommen. Auch sind die Callthrough
Tarife für Gespräche ins nationale Handynetz weiterhin für nur 3,9 Ct/Min. zu
haben. So spart man schon mal 80 Prozent gegenüber dem eigenen
Telefonanbieter, wenn er nicht Telekom heißt. Dabei gibt es die billigsten
Spartarife fürs Billiger Telefonieren in das Festnetz dieses mal ab 0,50
Ct/Min. Auch die Handytarife bei den Inlandsgesprächen gibt es ab billigen
1,58 Cent/Min. beim billiger telefonieren.

--Telefontarife unter der Woche für 0,50 Cent pro Minute--

Bei den Call by Call Inlandsgesprächen "http://www.telefontarifrechner.de/call-by-call/"
gibt es in dieser Woche beim Anbieter Telecall Services mit der Einwahlnummer
01042 wieder die besten Spartarife. Hier werden rund um die Uhr nur 0,50 Cent pro
Minute verlangt.

Weiter geht es dann mit der Discount Telecom und der Einwahlnummer 01017. Der
Anbieter verlangt auch rund um die Uhr an Werktagen nur 0,74 Ct/Min. bei den
Inlandsgesprächen. Damit gibt es keine Veränderungen zur Vorwoche. 


--Billige Telefontarife beim Callthrough--

Callthrough Tarife "http://www.telefontarifrechner.de/callthrough" ohne
Anmeldung werden in der Regel durch die kostenpflichtigen Einwahlnummern in
der Form 01801-xx, 01803-xx und 01805-xx zur Verfügung gestellt. Diese
Tarifform können auch alle Kunden von den Telekom-Mitkonkurrenten
nutzen. Damit zahlt der Kunde direkt über seinen Telefonanbieter und
Telefonrechnung. Folgende Kosten fallen an: 01801-xx 3,9 Ct/Min., 01803-xx 9
Ct/Min. und 01805-xx 14 Ct/Min.

Wer dann keinen Telekom Anschluss hat, sondern einen Telefon- und
Internetanschluss der Mitbewerber, und keine Telefon-Flatrate für Gespräche
ins nationale Festnetz kann über Callthrough billiger ins Inland telefonieren.
Bei den Callthrough Tarifen "http://www.telefontarifrechner.de/callthrough"
für Inlandsgespräche liegt 01067 mit der Einwahlnummer 01801-000252 und 3,9
Ct/Min. vorne.  Auch billig ist 010017 Callthrough mit der Einwahlnummer
01801-001676 für 3,9 Ct/Min.  Beide Anbieter haben eine kostenlose
Tarifansage. Der Tarif gilt auch hier rund um die Uhr.

--Billige Call by Call Handytarife an werktagen für 1,58 Cent--

Die Handytarife sind im Vergleich zur letzten Woche unverändert.
Bei den Call-by-Call Gesprächen ins nationale Handynetz "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/handytarife" 
geht es mit 3U und der Einwahlnummer 01078 los. Hier können
rund um die Uhr für nur 1,58 Ct/Min. in alle nationalen Handynetze telefonieren. 

Rund um die Uhr kann man auch derzeit mit tellmio und der Einwahlnummer 01038
billiger telefonieren. Hier werden derzeit rund um die Uhr billige 1,59
Ct/Min. verlangt. Alle Anbieter haben dabei eine kostenlose Tarifansage.

--Callthrough Handytarife für 3,9 Cent--

Bei den Callthrough Tarifen für Gespräche in das nationale Handynetz
"http://www.telefontarifrechner.de/callthrough" kann man derzeit bei OneTel
Callthrough mit der Einwahlnummer 01801-110086 und nur 3,9 Ct/Min. billiger
telefonieren.  Auch derzeit billig ist 01067 Callthrough mit der Einwahlnummer
01801-000252. Auch hier werden nur 3,9 Ct/Min. verlangt. In der Regel zahlen
die Telefon-Kunden bei ihrem Telefonanbieter wie 1&1, Vodafone, Versatel
etc. Tarife ab 20 Ct/Min., so dass hier weiterhin erheblich gespart werden
kann.

Einen kostenlosen, aktuellen 24 Stunden Tarifvergleich
für Fern- Handy- und Auslandsgespräche können Sie dann wie immer über unserem
Tarifvergleich für Telefontarife "http://www.telefontarifrechner.de/tele/telefontarife.html"
oder bei unserem Call by Call "http://www.telefontarifrechner.de/billiger-telefonieren" 
und beim Callthrough "http://www.telefontarifrechner.de/callthrough" Tarifvergleich machen.

*****************************************************************
* Vodafone Events: So rüstet Vodafone das LTE-Netz bei 200 Open-Air-Veranstaltungen aus
  http://www.telefontarifrechner.de/news21154.html

-->11.03.19 Wenn viele Menschen an einem Ort zusammen kommen, gibt es
mittlerweile auch immer das Problem der überlasteten Mobilfunknetze. In der
Regel schaffen die Mobilfunkprovider dann mobile Mobilfunkmasten an die
Veranstaltungsorte. Diese Veranstaltungen sind laut Vodafone nun zu einer
echten Herausforderung für das Mobilfunknetz geworden. Denn die
Smartphone-Nutzer telefonieren deutlich mehr als an normalen Tagen und auch
die transportierte Datenmenge steigt im Vodafone Netz auf kleinstem Raum
rasant an.

--Vodafone Events: So rüstet Vodafone das LTE-Netz bei 200 Open-Air-Veranstaltungen aus--

Für ein stabiles Netz bei den 200 größten Events rüstet Vodafone die
bestehenden Mobilfunkstationen vor Ort gezielt auf und setzt zusätzlich mobile
Masten ein. Vodafone verfügt in seinem bundesweiten Bestand inzwischen über
rund 150 solcher mobiler Basisstationen.

Ein Teil der mobilen Stationen wird an jedem Wochenende per LKW durch das Land
gefahren, um kurzzeitig bei Massen-Veranstaltungen wie Open-Air-Festivals und
Volksfesten eingesetzt zu werden und das Netz für diese Events gezielt zu
verstärken.

Zudem werden die Netze vor Ort speziell zu den einzelnen Events justiert. Die
Netzkapazität wird genau dorthin gelenkt, wo sich die Besucherströme
aufhalten, wie in den Zeltlagern, vor den Bühnen, auf den Festwiesen oder in
den Straßen. Durch all diese Maßnahmen erreichen die Festival-Besucher
Surfgeschwindigkeiten von bis zu 225 Megabit pro Sekunde (Mbit/s).

--Vodafone 2019: Vodafone vollendet LTE-Ausbau auf Flughäfen--

Mit dem LTE Flughafen-Ausbau versorgt Vodafone die Reisenden an Deutschlands
größten Flughafen jetzt mit über 100 LTE-Stationen.  Für Vodafone hatte die
flächendeckende LTE-Versorgung am Flughafen oberste Priorität.

Allein in Frankfurt sind über 40 LTE-Funksysteme im Einsatz. Dadurch ist das
Surfen mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu einem halben Gigabit pro
Sekunde garantiert. Am Bremer-Flughafen hat Vodafone heute eine neue
LTE-Station in Betrieb genommen. Hier werden über 2,5 Millionen Fluggäste
jährlich mit der mobilen Breitband-Technologie LTE versorgt.

--Vodafone Red Tarife: 100 Euro Startguthaben on Top --

Aktuell gibt es im Monat März die Vodafone Tarife wieder mit viel Vodafone
Tarifpower "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/vodafone-Red" bei bis
zu 500 Mbit für wenig Geld.  So gibt es die Vodafone Red Tarife in diesem
Monat weiterhin mit mehr Datenvolumen zum gleichen Preis und man bekommt 100
Euro Startguthaben zusätzlich dazu.  Damit wird die Tarifaktion aus dem
Vormonat verlängert. Die 100 Euro Startguthaben Aktion gilt für die Vodafone
Tarife mit 4 GB, 11 GB und 16 GB Datenvolumen.

So gibt es zum Beispiel den Preisknaller Tarif Vodafone Red S als 4 GB
All-In-Flat ab mtl. 24,99 Euro in den ersten 12 Monaten statt 34,99 Euro mit
einem Speed von bis zu 500 Mbit/s mit einer 4 GB Daten-Flat statt nur eine 2
GB Daten-Flat plus 100 Euro Startguthaben dazu. Weiterhin gibt es einen
kostenlosen Vodafone Pass für eine unbeschränkte Daten-Flatrate dazu.

Folgende Tarifoption sind beim 4 GB All-In-Flat Tarif inklusive:

-->All-In-Flat fürs Telefonieren und Simsen in alle dt. Netze
-->Doppeltes Datenvolumen mit 4 GB statt nur 2 GB Datenflatrate
-->Chat-Pass: Facebook Messenger, Telegram, Threema, Viber, Vodafone Message+, WhatsApp
-->Social-Pass: Facebook, Instagram, Pinterest, Twitter
-->Music-Pass: Amazon Music Unlimited/Prime Music, Deezer, I Love Radio, Napster, Soundcloud, Tidal

Einen Rabatt von 12 Monaten gibt es dann auch beim 11 GB All-In-Flat Tarif
"http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/vodafone-Red".  Der Tarif kostet
in den ersten 12 Monaten 29,99 Euro statt 44,99 Euro. Ferner steigt das
Datenvolumen von 4 GB auf 11 GB.

--Vodafones 16 GB All-In-Flat ab 34,99 Euro bei 500 Mbit--

Das doppelte Datenvolumen gibt es auch beim Vodafone Red L All-In-Flat Tarif
"http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/vodafone-Red".  Hier kommt man
dann auf eine 16 GB Daten-Flatrate bei 500 Mbit/s und zahlt dafür in den
ersten 12 Monaten 34,99 Euro, ab dem 13 Monat sind es 54,99 Euro. Ferner
steigt das Datenvolumen von 8 GB auf 16 GB.

--Vodafone Pass für unbegrenzten Daten-Traffic bei den Lieblings-Apps--

Bei Vodafone gibt es seit dem Herbst einen Vodafone Pass nach Wahl in jedem
neuen Red- und Young-Tarif kostenlos.  Durch einen entsprechenden Vodafone
Pass wird dann das Datenvolumen nicht angerechnet, und man hat so am Ende des
Monats mehr Datenvolumen zur freien Verfügung.

So gibt es dann in den Vodafone Red und Young
"http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/vodafone-Red" Smartphone-Tarifen
bis zu vier verschiedene Vodafone Pässe. Dabei gibt es den Video-Pass, den
Music-Pass, den Social-Pass und den Chat-Pass. In diesen Pässen bündelt
Vodafone jeweils gängige Apps. Diese können die Kunden nutzen, ohne ihr
Highspeed-Datenvolumen im Tarif zu verbrauchen.

Ein weiterer Vorteil ist die kurze Laufzeit. Wer einen Pass gewählt hat, ist
nicht zwei Jahre an ihn gebunden. Ändern sich die Vorlieben, können
Vodafone-Kunden ihren Pass monatlich wechseln.

Zusätzlich kann der Kunde weitere Pässe zu fünf Euro pro Monat hinzubuchen,
der Video-Pass kostet monatlich zehn Euro. Ändern sich die Vorlieben, kann der
Kunde ab Januar 2018 seinen Pass monatlich wechseln. Sollte die
Übertragungsgeschwindigkeit nach verbrauchtem Highspeed-Datenvolumen
gedrosselt werden, gilt dies ebenfalls für den Vodafone Pass. Die neuen
Red-Tarife inklusive Vodafone Pass beginnen bei einem monatlichen Basispreis
von 34,99 Euro,  die Young-Tarife für Kunden bis zum Alter von 27 Jahren starten ab 22,99 Euro.

--GigaDepot für nichtverbrauchtes Datenvolumen--

Der Mobilfunker Vodafone bietet weiterhin für seine Smartphone-Privatkunden
das GigaDepot "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/vodafone-Red" an.
Weiterhin gibt es neue Vodafone Red-Tarife mit 4 Gigabyte Datenvolumen bis
unbegrenztes Datenvolumen bei einem Datenspeed von bis zu 375 Mbit/s bzw. 500
Mbit/s.

Ferner ist auch WiFi Calling nun ohne Aufpreis enthalten. So können Kunden
auch in unzureichend versorgten Gebäuden über das WLAN-Netz Telefon-Gespräche führen.

Und durch die Neuerung GigaDepot kann man als Telefonkunden seine ungenutzten
Datenpakete automatisch in den nächsten Abrechnungsmonat übertragen. Das ist
einzigartig im Postpay-Markt. Durch die Neuerung kann man zum Beispiel die mobile
Mehrnutzung in den Folgemonaten ganz flexibel ohne Mehrkosten ausgleichen.

--15 Euro sparen mit der GigaKombi und 10 GB Datenvolumen geschenkt--

Wenn man dann zum Beispiel einen bestehenden Vertrag mit einem weiteren
Vodafone-Produkt hat, kann man weitere Vorteile bekommen.  So kann man bis zu
15 Euro im Monat sparen und weitere 10 GB pro Monat für den Mobilfunk-Tarif an Datenvolumen bekommen.

Weitere Infos zu den derzeitigen Angeboten erhalten Sie bei 
Vodafone "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/Vodafone-Red" 
und in unsere Vodafone Tarife "http://www.telefontarifrechner.de/tarife/vodafone-smartphone.html" Übersicht.

*****************************************************************
* Umfrage: Jeder zweite PC-Nutzer war von Schadprogrammen betroffen
  http://www.telefontarifrechner.de/news21153.html

-->11.03.19 Wie das jüngste Beispiel von vorinstallierter Schad-Software auf
Smartphones und Tablet PC zeigt kann man gar nicht vorsichtig genug
sein. So werden immer mehr Nutzer Opfer von bösartige Software. Laut dem
Branchenverband Bitkom war schon fast jeder zweite im vergangenem Jahr Opfer
von einem Schadprogramm. So das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom.

--Umfrage: Jeder zweite PC-Nutzer war von Schadprogrammen betroffen--

Die Sicherheit am PC und den Smartphone kann gar nicht hoch genug sein.
"Die gängigsten Betriebssysteme und Office-Anwendungen sind nach wie vor
beliebte Einfallstore für Schadprogramme", sagt Dr. Nabil Alsabah,
Bitkom-Bereichsleiter für IT-Sicherheit. "Unentdeckte Sicherheitslücken können
sich in der besten Software verstecken.". 

Um den Heim-PC zu schützen, setzen Verbraucher auf unterschiedliche
Sicherheitsmaßnahmen. Am häufigsten kommt ein Virenschutzprogramm zum
Einsatz. 84 Prozent der Nutzer haben so ein Programm installiert. Zwei Drittel
der Nutzer haben auch eine Firewall aktiviert. Und 25 Prozent der Befragten bedient
sich Anonymisierungsdiensten wie Proxys oder dem Tor-Netz.

Auch haben 21 Prozent ihre PC-Kamera abgedeckt, um nicht von böswilliger
Software aufgezeichnet zu werden. Auch finden man schon immer mehr
Verschlüsselungssoftware für Daten bei den Nutzern vor. 9 Prozent der
Befragten nutzt dieses bei den E-Mails. Nur 1 Prozent nutzt überhaupt keine
Sicherheitsdienste für den Heim-Computer.


--Gratis Windows Defender ist "Gut" laut Stiftung Warentest--

Dabei haben bei den Testern 11 Programme im Test mit "sehr gut" abgeschnitten,
drei davon waren sogar kostenlos. Der vorinstallierte Microsoftschutz hat
aufgeholt. Der einzige Schwachpunkt ist der dabei allerdings der
Phishing-Schutz. Dabei haben laut den Testern kostenlose Antiviren-Programme
zum Teil weniger Funktionen als die Vollversionen, ihre Schutzwirkung ist aber
vergleichbar.


--Microsoft Defender hat sich verbessert--

Bei den neuen Test war die größte Überraschung der Microsoft Defender. Dabei
ist der Windows-Defender auf Rechnern mit dem Betriebssystem Windows 10
vorinstalliert.  Dabei hat die Sicherheit im Vergleich zum Vorjahr deutlich
aufgeholt.

So erkennt das Microsoft Produkt Defender Bedrohungen ebenso schnell wie die
sehr guten Konkurrenzprodukte. Es gibt nur keinen Schutz vor Phishing. Dabei
geht es um den Versuch, über bösartige Webseiten und E-Mail-Links Zugangsdaten
argloser Nutzer abzugreifen.

Während Microsoft beim Schutz aufgeholt hat, verzichtet Apple immer noch auf
jede Schutzfunktion. Das Betriebssystem MacOS ist weniger gefährdet, es
gibt kaum Angriffszenarien. Allerdings gibt es schon 20 Schadprogramme laut
den Testern, die MacOS angreifen können. Denen sind Apple-Nutzer ohne Sicherheits-Software
bislang schutzlos ausgeliefert. 

Zu den Testsiegern waren auch kostenlose Programme von Bitdefender mit der
Note 1.5, Avast und AVG erhielten beide die Note 1.7. Hier erhalten die Nutzer
im Gegensatz zu Microsofts Windows Defender allerdings Werbung.

Die kostenpflichtigen Programme enthielten dann keine Werbung mehr.
So lag lagen im Test unter anderem die Schutz-Programme von Bitdefender mit
der Note 1,4 vorne, das Programm Eset bekam die Note 1,5.

Bei den Test wurde die Schutzfunktion mit 65 Prozent
bei der Gesamtnote am stärksten gewichtet, die Handhabung floß mit 25 Prozent
ein und die Rechnerbelastung wurde mit zehn Prozent gewertet.

Sollten Sie nun die Sicherheit bei ihrem Smartphones und PCs verbessern wollen, erhalten bei uns auch eine grosse Übersicht an 
Anti-Viren Programme "http://www.tarifrechner.de/anti-virus-preisid.html", 
sowie die Software von den Anbietern Bitdefender "http://www.tarifrechner.de/anti-virus-bitdefender-preisid.html",
AVG "http://www.tarifrechner.de/anti-virus-AVG-preisid.html"
und die Software von Kaspersky "http://www.tarifrechner.de/anti-virus-kaspersky-preisid.html".

*****************************************************************
* Smartphone Tarife März: Beste 3 GB Allnet-Flats zum Wochenende ab mtl. 7,99 Euro
  http://www.telefontarifrechner.de/news21152.html

-->09.03.19 Zum Wochenende gibt es die beliebten LTE All-Net Flatrate
Smartphone Tarife auch wieder mit vielen Aktionen und somit stark verbilligt
bei den Handydiscountern. Daher schauen wir uns heute die Smartphone Tarife
mit einer AllNet-Flat mit mindestens 3 GB Datenvolumen an, so dass man sich
keine Sorgen mehr um das Datenvolumen machen muss. Oftmals ist dann auch schon
eine SMS-Flatrate inklusive. Mit unserer regelmäßigen Smartphone Tarife
Tarifübersicht lichten wir dann den Tarifdschungel.  Dabei gibt es durchaus
jede Menge neue Sparangebote für unsere Leser.

--Preissenkung Blau Tarife: 3 GB All-In-Flat für mtl. 7,99 Euro plus 25 Euro Wechselbonus--

Das Einsteigerangebot Blau Allnet L "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/blau-allnetflat"
mit 3 GB Datenvolumen sowie einer Handy-Flatrate für Gespräche in alle deutschen Netze
und einer SMS-Flatrate gibt es nun ab günstigen 7,99 Euro monatlich. 

Dabei sparen unsere Leser auch jeweils den Anschlusspreis von 29,99 Euro.

--winSIM Tarife: 3 Freimonate, 3 GB Datenvolumen für 7,99 Euro im Monat--

So gibt es die winSIM Tarife wieder für wenig Geld nun mit 3 Freimonaten für
unsere Leser. Dabei gibt es den Smartphone Tarif winSIM LTE All 3 GB
"http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/winsim" für unter 10 Euro. Der
winSIM Tarif kostet nur mtl. 7,99 Euro.  Auch gibt es den winSIM Tarif mit
einer verbilligten Anschlussgebühr von 9,99 Euro statt 19,99 Euro beim
Laufzeitvertrag. Dabei bekommen unsere Leser eine Handy-Flatrate für Gespräche
in das dt-Mobilfunknetz und ins. dt.Festnetz. Zusätzlich gibt es eine
SMS-Flatrate.

Den Tarif gibt es mit einer monatlichen Laufzeit für nur 7,99 Euro im Monat,
dabei fällt auch eine Anschlussgebühr von 9,99 Euro an, dafür entfallen die 3 Freimonate.

Ferner gibt es ein 3 GB Datenvolumen mit Datenautomatik für das mobile Surfen
mit dem Smartphone, welche auch abbestellbar ist. Nach dem Überschreiten des
Datenvolumens erhalten Vielsurfer bis zu dreimal je 100 MB zusätzliches
Highspeed-Volumen für 2 Euro je zusätzliches Datenpaket. Die winSIM Tarife
werden im schnellen im O2/E-Plus Netz bei einer Geschwindigkeit von bis zu 50 Mbit/s realisiert.

--DeutschlandSIMS 3 GB All-In Flat für mtl. 9,99 Euro-- 

Weiter geht es mit dem DeutschlandSIM Tarif "LTE 2000"
"http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/DeutschlandSIM" mit viel
Tarifpower. Der Anbieter schenkt unseren Lesern ein 1 GB Datenvolumen, so dass
aus der 2 GB Daten-Flat eine 3 GB Daten-Flatrate bei 21,6 Mbit/s wird. Auch
gibt es hier nur eine monatliche Laufzeit, so dass man wieder schnell bei
geänderten Nutzerverhalten wechseln kann.

Ferner bietet der Smartphone Tarif eine Handy-Flatrate für Gespräche in das
dt.Mobilfunknetz und in das dt.Festnetz an. Auch gibt es eine SMS-Flatrate in
alle dt.Netze. Zusätzlich gibt es nun 25 Euro Rufnummernbonus bei der Mitnahme
der alten Rufnummer.

Der Anschlusspreis beträgt ermäßigte 14,99 Euro statt 29,99 Euro. Die DeutschlandSIM Smartphone Tarife werden im Netzverbund Telefonica realisiert.

DeutschlandSIM LTE 2000 Tarif in der Übersicht:

-->3 GB LTE statt 2 GB mit bis zu 21,6 MBit/s
-->mit flexibler Datenautomatik
-->Telefonie-Flat in alle dt. Netze
-->SMS-Flat in alle dt. Netze
-->Monatlich kündbar
-->Anschlusspreis nur 14,99 Euro statt 29,99 Euro
-->25 Euro Wechselbonus

--PremiumSIM Tarife mit einer 4 GB LTE All-In-Flat für mtl. 9,99 Euro--

Die PremiumSIM Tarife Tarife gibt es weiterhin für wenig Geld mit nun extra
Datenvolumen. Der Anbieter PremiumSIM feiert seinen fünften Geburtstag und
verschenkt aus diesem Anlass zusätzliches LTE Datenvolumen. 

Alle LTE-Tarife "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/PremiumSIM-LTE"
erhalten ab mehr Datenvolumen ohne Aufpreis. Ferner wird der Anschlusspreis
bei den Tarifen Laufzeit erlassen, bei mtl. Laufzeit werden 9,99 Euro
verlangt. Dabei kosten die Smartphone Tarife bei mtl. Laufzeit derzeit auch nicht mehr.

Der PremiumSIM-Tarif LTE M verfügt somit zusätzlich zur Telefonie- und
SMS-Flat mehr LTE Datenvolumen zum gleichen Preis. Für 9,99
Euro monatlich stehen jetzt 4 GB statt bisher 3 GB für die mobile Internetnutzung bereit.

Der Anschlusspreis bei der Laufzeitvariante liegt bei 0 Euro, bei der
monatlich, kündbaren Variante liegt der Anschlusspreis bei 9,99 Euro. 

--Bildconnect Tarif Flat LTE 3 GB für 9,99 Euro--

So kann man weiterhin den Alle LTE-Tarife
"http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/Bildconnect" mit einer 3 GB
Daten-Flatrate für monatliche 9,99 Euro buchen. Hier gibt es eine 3 GB
Daten-Flatrate bei 50 Mbit/s, auch hier ist eine SMS- und Handy-Flatrate
inklusive, der Anschlusspreis beträgt 9,99 Euro.

Dabei ist gibt es auch ein gratis Bildplus Abo im Wert von 7,99 Euro im Monat. Der Anschlusspreis beträgt 9,99 Euro. 

--Freenetmobile: 25 Euro Wechselbonus bei 4 GB Allnet-Flat für mtl. 11,99 Euro--

Liebhaber von einem Smartphone Tarif im Vodafone Netz können bei Freenetmobile
"http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/Freenetmobile" zuschlagen. So gibt
es ab sofort die 4 GB All-In-Flatrate für monatliche 11,99 Euro statt 24,99
Euro. Hier sparen unsere Leser immerhin 312 Euro an der Grundgebühr und es
gibt 25 Euro Wechselbonus. Auch hier gibt es eine Handy-Flatrate für Gespräche
in alle dt.Netze und eine SMS-Flatrate inklusive.

Freenetmobile Tarife mit 4 GB All-In-Flat in der Übersicht:

-->4 GB Datenflat mit 21,6 Mbit/s 
-->mtl. nur 11,99 Euro statt 24,99 Euro
-->Telefon-Flatrate und SMS-Flatrate
-->Vodafone D2-Netz
-->25 Euro Rufnummernbonus
-->Preisgarantie auch nach 24 Monaten

Weitere Infos zu den derzeitigen Angeboten erhalten Sie 
in unsere Freenetmobile
"http://www.telefontarifrechner.de/smartphonetarife/Smartphone-Tarife-mit-99999Min-0SMS-3GB-0Mbit-Anbieter99-Netz32-15Mobilnetz-0-Anschluss"


*****************************************************************
* Vodafone Prepaid Aktion: Gratis 11 GB LTE Daten-Flat bei den Prepaid Tarifen --Gratis CallYa SIM-Karte
  http://www.telefontarifrechner.de/news21149.html

-->08.03.19 An diesem Wochenende gibt es beim Mobilfunkprovider Vodafone bei
den Prepaid Smartphone Tarifen für unsere Lesern mehr Datenvolumen bei einem
schnellen LTE Speed von bis zu 500 Mbit/s. Die neue Prepaid Tarife Aktion
läuft nun bis zum kommenden Sonntag, dem 10.März. So kann man in den Genuss
der 11 GB Datenvolumen durch die Vodafone App kommen. Diese Daten-Flat kann
auch durch Roaming im Urlaub genutzt werden. Auch gibt es weiterhin die
GigaGarantie mit gratis 90 GB Datenvolumen beim Abruf. Ferner gibt es die
CallYa SIM-Karte für unsere Leser kostenlos. Wir zeigen Ihnen -wie immer- alle
Neuerungen bei den Vodafone CallYa Tarifen auf.

--Vodafone Prepaid: CallYa Tarife mit gratis 11 GB Datenvolumen--

Die Neu- und Bestandskunden in den Prepaid Tarifen
"http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/vodafone-CallYafreikarte" CallYa
Smartphone Special, CallYa Smartphone International und CallYa Smartphone
Allnet stehen fürs mobile Surfen weiterhin zwischen 1,5 und 3 Gigabyte statt
wie bisher 1,25 und 2,5 Gigabyte an Datenvolumen zur Verfügung. Dabei werden
die Preise auch nicht erhöht. Weiterhin im Monat August gibt es kostenlos 11
GB an Datenvolumen, damit wieder die Tarifaktion aus dem Vormonat wiederholt.

Durch den schnellen LTE Ausbau ist das
LTE Netz der Provider nun auch mit Datenraten im 2 bis 3 stelligen Bereich auf
dem Lande verfügbar. Dabei bietet Vodafone nun auch die 
Prepaid Tarife "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/vodafone-CallYafreikarte"
mit dem schnellen LTE Netz bis 500 Mbit/s ohne Aufpreis an. Das 11 GB gratis
Datenvolumen ist nun für viele Kunden ein gelungener Testfall, um den Service und Speed vor
der Haustür zu checken.

Dabei kommt man in den Genuss der Frei-Gigabytes durch die Vodafone App, wo
das Kundenkonto der CallYa-App genutzt wird. Hierzu muss in den Optionen
lediglich "GigaGoals" mit einem Tipp auf das Plus-Symbol hinzugefügt
werden. Die neue Tarifaktion endet laut Vodafone nun am 10.März.

So können Kunden im 
CallYa Smartphone Special "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/vodafone-CallYafreikarte"
zu 9,99 Euro neben den inkludierten 200 Gesprächsminuten/SMS und der Vodafone
Handy-Flat für Gespräche zu anderen Vodafone Kunden mit einem 1,5 Gigabyte großen Datenpaket im Highspeed-Netz von Vodafone surfen.
Dabei beträgt die Datengeschwindigkeit bis zu 500 Mbit/s. Auch beim CallYa International
Tarif für 14,99 Euro und dem CallYa Allnet Flat für 22,50 Euro erhöhen die
Düsseldorfer das Datenvolumen auf 1,5 bzw. 3 Gigabyte. Von der Erhöhung
profitieren Neu- und Bestandskunden gleichermaßen. Die Tarifleistungen stehen
nach Aufladung und Aktivierung für vier Wochen zur Verfügung.

--Gigagarantie mit 90 GB gratis Datenvolumen--

Bei Vodafone gibt es immer weitere LTE Standorte für das
schnelle 4G LTE Netz. Immerhin offeriert Vodafone durch die GigaGarantie bei
den Kunden 90 GB gratis Datenvolumen, wenn das LTE Netz nicht schnell genug
ist. Durch diese Aktion bekommen LTE Kunden, egal ob Prepaid- oder Postpaid
Kunden immer reichlich Datenvolumen auf der SIM-Karte zusätzlich beim lahmen 
LTE-Netz aufgebucht. Diese Option kann immer alle 30 Tage abgerufen werden,
und gilt dann bis zum nächsten Tag 24 Uhr. Bei optimaler Nutzung kann man 
hier zwei Tage mit der vollen Tarifpower surfen und streamen.

--Mehr Leistung auch bei Daten-Optionen--

Gleichzeitig stockt Vodafone auch das Datenvolumen in den CallYa
Internet-Optionen bei gleichbleibenden Preisen auf. 

-->Internet-Option 200 Megabyte auf 300 Megabyte (2,99 Euro),
-->Internet-Option 500 Megabyte auf 700 Megabyte (5,99 Euro), 
-->Internet-Option 1,25 Gigabyte auf 1,5 Gigabyte (9,99 Euro), 
-->Internet-Option 2,5 Gigabyte auf 3 Gigabyte (19,99 Euro).

Die Optionen sind nach Aktivierung auch hier vier Wochen lang gültig und nach
Ablauf flexibel änderbar.  Dank LTE Max können CallYa-Kunden so in den ersten
Städten Deutschlands schon mit bis zu 500 Megabit pro Sekunde surfen. Von der
Erhöhung profitieren Neu- und Bestandskunden gleichermaßen. Die
Tarifleistungen stehen nach Aufladung und Aktivierung für vier Wochen zur
Verfügung.

--Vodafone CallYa Prepaid Tarife mit bis zu 500 Mbit/s--

So gibt beim Mobilfunkprovider Vodafone nun den Prepaid Smartphone Tarif
CallYa Smartphone Special
"http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/vodafone-CallYafreikarte" mit mehr
Freiminuten und mehr Daten-Power. Sogar die LTE Nutzung mit bis zu 500 Mbit/s
ist nun inklusive.  Unsere Leser bekommen die CallYa Prepaid Smartphone Tarife
nun auch im Vodafone LTE Netz. Damit surft der Kunde bei den Smartphone
Tarifen mit einer Datengeschwindigkeit von bis zu 500 Mbit/s im LTE
Netz. Ferner gibt es die CallYa SIM-Karten weiterhin kostenlos bzw. ohne
Anschlussgebühren.

Für den kleineren Prepaid Tarif, dem Smartphone Tarif Talk&Basic
"http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/vodafone-CallYafreikarte", zahlt
der Kunde keine monatliche Grundgebühr. Dafür werden die Telefonminuten und
SMS mit 9 Cent abgerechnet. Die Internet-Nutzung ist dann mit einer gebuchten
Internet-Option möglich.

Beim Prepaid Tarif mit einer Allnet Flat "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/vodafone-CallYafreikarte"
zahlt der Kunde monatliche 22,5 Euro und bekommt dafür ab dem 18.Januar eine 3
GB statt nur 2,5 GB Internet-Flatrate und eine Handy-Flatrate für Gespräche in alle
dt.Netze. Zusätzlich ist dann eine SMS Flatrate inklusive. Auch hier surft man
mit bis 500 Mbit/s im schnellen Vodafone LTE Netz.

Weitere Infos erhalten Sie bei der 
CallYa Freikarten "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/vodafone-CallYafreikarte" Aktion
und in unseren Prepaid Tarif "http://www.telefontarifrechner.de/tarife/prepaid.html" Vergleich.

*****************************************************************
| -- 1&1 DSL/VDSL Sparaktion --: 
|
| VDSL bis 100 Mbit
| Doppel-Flat für Telefon und Internet
| ISDN Komfort Anschluss inklusive
| Rabatt auf Grundgebühr,
| DSL Tarife ab 9,99 Euro
| VDSL Tarife ab 16,99 Euro
|
|----- Aktionstarif: Jetzt, Buchen und Sparen!----------
|
| Weitere Infos erhalten Sie unter:
| http://telefontarifrechner.de/anbieter/1und1DSL
| 
------------------------------Anzeige---------------------------- 

*****************************************************************
* O2 VDSL Tarife nun mit 250 Mbit: O2 250 Mbit DSL Doppel-Flat ab 34,99 Euro
  http://www.telefontarifrechner.de/news21148.html

-->08.03.19 Ab sofort gibt es die schnellen O2 VDSL Tarife beim Anbieter O2
auch mit einem VDSL Speed von bis zu 250 Mbit/s geben. Bislang gab es den
superschnellen VDSL Anschluss nur von der Telekom, 1&1 und Vodafone. Damit
gibt es eine vierten 250 MBit Anbieter, welcher dann über das alte Kupferkabel
mit neuester Technik High-Speed in die Haushalte bringt. Zum Start sparen
unsere Leser auch den Anschlusspreis. Auch hier gibt es dem Upload mit bis zu
40 Mbit/s für wenig Geld. Bislang sind die VDSL Tarife unschlagbar günstig
gegenüber den Kabeltarifen, was den Upload Speed für geringes Geld betrifft.

--O2 VDSL Tarife im März bis 250 Mbit: O2 250 Mbit DSL Doppel-Flat ab 34,99 Euro--

Die neuen O2 my Home XL Tarife gibt es ab dem 7. März 2019 im Internet, in den O2 Shops sowie
über die O2 Hotline. Ferner kann man seinen DSL/VDSL Anschluss auch schon
testen, ob der Highspeed Zuhause verfügbar ist. Dazu gibt es bei O2 eine Übersicht unter 
www.o2.de/dsl-verfuegbarkeit "https://www.o2.de/dsl-verfuegbarkeit".

In den ersten zwölf Vertragsmonaten bekommen unsere Leser einen Rabatt von
zehn Euro auf die monatliche Grundgebühr, so dass in den ersten 12 Monaten nur
monatliche 34,99 Euro anfallen, ab dem 13. Vertragsmonat sind es dann wieder
normale 44,99 Euro im Monat. Zum Vergleich, die Telekom will für ihren
Highspeed Tarif "Magenta Zuhause XL"
"http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/Telekom-MagentaZuhause" in den
ersten 7 Monaten 19,99 Euro, ab dem 8.Monat werden mtl. 54,99 Euro
verlangt. Dafür gibt es aber auch einen Upload Speed von 100 Mbit/s.

Zum Start des neuen Super-Vectoring-Tarifs entfällt zudem bei allen O2 my Home Tarifen der
einmalige Anschlusspreis in Höhe von 49,99 Euro. Möchten Kunden einen Router
aus dem O2 Sortiment nutzen, erläßt O2 bei Verträgen mit Laufzeit außerdem
die einmalige Router-Bereitstellungsgebühr in Höhe von 49,99 Euro.

--O2 100 Mbit Tarife werden billiger --DSL Doppel-Flat ab 24,99 Euro--

Weiterhin günstig gib es den schnellen 100 Mbit VDSL Tarif von O2.  So wird
der 100 Mbit DSL Doppel-Flat Tarif in der ersten 12 Monaten nur 24,99 Euro
statt 34,99 Euro kosten. Ferner entfällt der Anschlusspreis bei der
Routerauswahl.

Mit O2 my Home M surfen Kunden ebenfalls ohne Volumenlimit. Mit einer
Surfgeschwindigkeit von bis zu 50 Mbit/s kostet der Tarif im ersten Jahr 19,99
Euro im Monat danach 29,99 Euro. Somit liegt die Ersparnis dann bei 120 Euro
durch den Rabatt in den ersten 12 Monaten.

Der kleinste O2 DSL Tarif ist in den ersten zwölf Vertragsmonaten für
monatliche 14,99 Euro statt 24,99 Euro erhältlich und bringt eine
Surfgeschwindigkeit von bis 10 Mbit/s mit. 

Die O2 DSL Tarife haben eine Telefon-Flatrate für Gespräche in alle dt.Netze
und auch in das deutsche Mobilfunknetz. 

Bei der Buchung entscheiden Kunden selbst, ob sie sich einen Router im freien
Handel kaufen, oder ihre Hardware aus dem Angebot von O2 wählen und von
umfassenden Service-Leistungen profitieren möchten. Mit der O2 HomeBox 2 und
der FritzBox!7490 stehen zwei hochwertige Router auf dem modernsten Stand der
Technik zur Auswahl. Neu ist nun die Fritz!Box 7590.

Die HomeBox 2 erhalten Kunden für mtl. 1,99 Euro zu ihrem O2 DSL Tarif
dazu. Die FritzBox!7490 gibt es für monatlich 3,99 Euro, die FritzBox!7590 für
mtl. 5,99 Euro. Die einmalige Routergebühr von 49,99 Euro wird bei der Buchung
eines O2 DSL Tarifs mit Laufzeit erlassen.

--O2 DSL Tarife mit gratis Telefon-Flat in alle dt.Mobilfunknetze--

Bei allen O2 DSL/VDSL Anschlüssen ist das kostenlose Telefonieren in alle
Mobilfunknetze neben der Telefon-Flatrate ins dt.Festnetz inklusive. Damit
gibt es neben der DSL-Flatrate und der Telefon-Flatrate für Festnetzgespräche
auch eine Handy-Flatrate für Gespräche in alle inländischen
Mobilfunknetze. Somit sparen sich unsere Leser die hohen Gebühren für
Gespräche in das dt.Mobilfunknetz.

Die O2 DSL Tarife werden dabei mit und ohne eine feste Vertragslaufzeit
angeboten. Wer zudem seinen bestehenden O2 Mobilfunk-Tarif mit dem O2
Kombi-Vorteil kombiniert, kann zusätzlich bis zu 10 Euro monatlich bei der
Grundgebühr sparen. Auch sind die Young Tarife für junge Leute verbilligt.

--O2 VDSL/DSL Tarife mit Fritz!Box 7590--

Mit der neuen Fritz!Box 7590 kann man dann seinen Internet-Zugang auch mit dem
neuesten Top-Modell vom Hersteller AVM ausrüsten. Für den umfangreich,
ausgestatteten WLAN-Router werden dabei monatliche 5,99 Euro Miete verlangt.
Die einmalige Bearbeitungsgebühr von 49,99 Euro entfällt auch bei einem
Laufzeitvertrag, bei einer monatlichen Laufzeit werden aber einmalig 49,99 Euro verlangt.

--Freie DSL/VDSL Router Wahl--

Durch die neue DSL Router Freiheit kann man aber auch seinen eigenen DSL
Router nutzen.  Mittlerweile gibt es in unserem FRITZ!Box 7560 Preisvergleich
"http://www.tarifrechner.de/fritz-box-7560-preisid49.html" die Box für um die
150 Euro. Auch günstig geht es bei der sehr beliebten und günstigen Fritz!Box
7430 daher. Die Händler verlangen in unserem FRITZ!Box 7430 Preisvergleich
"http://www.tarifrechner.de/fritz-box-7430-preisid50.html" schon Preise unter
der 100 Euro Marke. Mittlerweile sehr beliebt ist aber die FRITZ!Box 7560
geworden. Die Fritz-Box ist auch einer der Bestseller bei Amazon bei den
DSL-Routern "http://amzn.to/2d6NBKh".

Die neue FRITZ!Box 7530 mit einem DSL Speed von bis zu 300 Mbit ist dann in
unserem FRITZ!Box 7530 Preisvergleich "https://www.tarifrechner.de/fritz-box-7530-preisid50.html" 
auch schon für unter 120 Euro zu haben. Sicherlich gilt diese Box aufgrund der
Leistung und der Preise als neuer Verkaufstipp beim DSL Anschluss für wenig Geld.

Weitere Infos zu den derzeitigen Angeboten erhalten Sie bei 
O2 "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/O2DSL"
und in unsere O2 DSL Tarife "http://www.internettarifrechner.de/flatrate/O2DSL/" Übersicht.

Einen DSL Flatrate Tarife-Vergleich
"http://www.internettarifrechner.de/flatrate/" auch mit Internet-Telephonie
und "http://www.telefontarifrechner.de/flatrate/vollanschluss.html"
"http://www.telefontarifrechner.de/flatrate/vollanschluss.html" können Sie bei
uns kostenlos durchführen.  Ein zusätzlicher Tarifrechner mit DSL
Doppel-Flatrate "http://www.internettarifrechner.de/flatrate/doppel-flatrate.html" Angeboten
erleichtert das Finden des besten Angebotes. Eine VDSL/Kabel-Übersicht
"http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/vdsl-uebersicht" listet schnelle
VDSL/Kabel Angebote mit bis zu 1000 Mbit/s DSL Geschwindigkeit auf.


*****************************************************************
* Bundesnetzagentur: Neue Sicherheitsanforderungen für Telekommunikationsnetze
  http://www.telefontarifrechner.de/news21147.html

-->08.03.19 Die Telefonnetze in Deutschland gehören in Deutschland zu einem
sensiblen Bereich, worüber jede Menge schützenswerte Daten und Informationen
laufen. Daher stellt die Bundesnetzagentur als Aufsichtsbehörde immer wieder
neue Ansprüche an die Netzbetreiber. Nun gibt es einen neuen Katalog von
Forderungen für die Telefonnetzbetreiber. Dabei betont der
Bundesnetzagentur-Präsident Homann, dass die Anforderungen für alle
Unternehmen gleichermaßen gelten.

--Neue Sicherheitsanforderungen für Telekommunikationsnetze--

Die Bundesnetzagentur überarbeitet derzeit die Sicherheitsanforderungen für
das Betreiben von Telekommunikations- und Datenverarbeitungssystemen sowie für
die Verarbeitung personenbezogener Daten. Dabei gilt, dass öffentliche
Telekommunikationsnetze ein erhöhtes Gefährdungspotenzial haben und
entsprechende Sicherheitsanforderungen erfüllt werden müssen.



"Wir passen die geltenden Sicherheitsanforderungen regelmäßig der
aktuellen Sicherheitslage sowie dem Stand der Technik an", erklärt Jochen
Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. "Die Sicherheitsanforderungen
gelten für alle Netzbetreiber und Diensteerbringer und sie gelten
technikneutral. Dabei werden alle Netze erfasst, nicht nur einzelne Standards
wie zum Beispiel 5G."

--Dieses sind die neuen Sicherheitsanforderungen an die Netzbetreiber:--

-->Systeme dürfen nur von vertrauenswürdigen Lieferanten bezogen werden, die
nationale Sicherheitsbestimmungen sowie Bestimmungen zum Fernmeldegeheimnis
und zum Datenschutz zweifelsfrei einhalten.

-->Der Netzverkehr muss regelmäßig und kontinuierlich auf Auffälligkeiten hin
beobachtet werden, und im Zweifelsfall sind geeignete Maßnahmen zum Schutz zu
ergreifen.

-->Sicherheitsrelevante Netz- und Systemkomponenten (kritische
Kernkomponenten) dürfen nur eingesetzt werden, wenn sie von einer vom BSI
anerkannten Prüfstelle auf IT- Sicherheit überprüft und vom BSI zertifiziert
wurden. Kritische Kernkomponenten dürfen nur von vertrauenswürdigen
Lieferanten/Herstellern bezogen werden. Dies schließt auch eine Zusicherung
der Vertrauenswürdigkeit seitens der Lieferanten/ Hersteller ein.

-->Sicherheitsrelevante Netz- und Systemkomponenten (kritische
Kernkomponenten) dürfen nur nach einer geeigneten Abnahmeprüfung bei
Zulieferung eingesetzt werden und müssen regelmäßig und kontinuierlich
Sicherheitsprüfungen unterzogen werden. Die Definition der
sicherheitsrelevanten Komponenten (kritische Kernkomponenten) erfolgt
einvernehmlich zwischen BNetzA und BSI.

-->In sicherheitsrelevanten Bereichen darf nur eingewiesenes Fachpersonal eingesetzt werden. 
-->Es ist nachzuweisen, dass die für ausgewählte, sicherheitsrelevante Komponenten geprüfte Hardware und der Quellcode am Ende der Lieferkette tatsächlich in den verwendeten Produkten zum Einsatz kommen. -->Bei Planung und Aufbau der Netze sollen "Monokulturen" durch Einsatz von Netz- und Systemkomponenten unterschiedlicher Hersteller vermieden werden. -->Bei Auslagerung von sicherheitsrelevanten Aufgaben dürfen ausschließlich fachkompetente, zuverlässige und vertrauenswürdige Auftragnehmer berücksichtigt werden. -->Für kritische, sicherheitsrelevante Netz- und Systemkomponenten (kritische Kernkomponenten) müssen ausreichend Redundanzen vorgehalten werden. Mit der Veröffentlichung durch die Bundesnetzagentur wird Herstellern, Verbänden der Betreiber öffentlicher Telekommunikationsnetze und Verbänden der Anbieter öffentlich zugänglicher Telekommunikationsdienste die Gelegenheit zu einer ersten Kommentierung gegeben. Die Sicherheitsanforderungen werden im Einvernehmen mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und dem Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit erstellt. Dabei will man schon in diesem Frühjahr 2019 einen Entwurf der neuen Sicherheitsanforderungen erstellen. Eine endgültige Veröffentlichung der Anforderungen soll nach der gesetzlich vorgeschriebenen Stellungnahmemöglichkeit durch Hersteller und die genannten Verbände zum Entwurf des Kataloges der Sicherheitsanforderungen sowie eines europäischen Notifizierungsverfahrens durch die Bundesnetzagentur erfolgen. ***************************************************************** * Congstar Prepaid Tarife: Gratis 10 GB Datenvolumen --All-Net Flat im Telekom Netz für 10 Euro http://www.telefontarifrechner.de/news21146.html -->08.03.19 Auch an diesem Wochenende gibt es die congstar Prepaid Tarife wieder verbilligt für unsere Leser. Ferner gibt es im neuen Monat für unsere Leser 10 GB Datenvolumen geschenkt. Weiterhin können Vielsurfer und Telefonierer einen passenden congstar Prepaid Tarif für pauschal 10 Euro im Monat mit einer 1,5 GB Daten-Flat bei 25 Mbit/s im Telekom Netz und einer Handy-Flat bekommen. Ferner gibt es 10 Euro Startguthaben und 25 Euro Wechselbonus dazu. Wir zeigen Ihnen -wie immer- alle Aktionen bei den congstar Prepaid Tarifen auf. --congstar Prepaid Tarife mit 10 GB Datenvolumen geschenkt-- Die gratis 10 GB Datenvolumen gibt es für alle Congstar-Prepaid Tarife, vom Tarif "Wie ich will" für mtl. 0 Euro bis hin zum Tarif 3 GB Allnet-Flat Tarif. Das Congstar Prepaid Allnet Paket bietet zum Preis von 10 Euro weiterhin eine Telefonflat in alle deutschen Netze und eine 1,5 GB Datenflatrate statt nur eine 1 GB Daten-Flat bei einer Geschwindigkeit von bis zu 25 Mbit/s im Testsieger Netz der Telekom an. Die Kosten pro SMS betragen 9 Cent. Kunden, die sich für das Prepaid Allnet Paket entscheiden, profitieren zudem von 10 Euro Startguthaben und 25 Euro Rufnummernbonus. --congstar Prepaid Tarife für 5 Euro --400 MB Datenflat und 100 Freiminuten-- Das Prepaid Basic Paket ist neu und ersetzt das Smart Paket. Das Paket bietet für 5 Euro für 28 Tage neben 100 Minuten in alle deutschen Netze auch 400 MB Datenvolumen bei einer Surfgeschwindigkeit von max. 25 Mbit/s. Dabei bekommen unsere Leser dann zum Start auch noch 7,50 Euro Startguthaben und 25 Euro Rufnummernbonus. Durch das Startguthaben bekommt man den Tarif rein rechnerisch 1,5 Monate kostenlos. Der Bereitstellungspreis liegt bei 9,99 Euro. Man kann die congstar Prepaid Tarife auch einzeln buchen, dann würde man aber in der Summe 6 Euro bezahlen, 4 Euro für die 400 MB Flat und 2 Euro für die 100 Freiminuten. --congstar Prepaid Tarife mit 3 GB Datenvolumen und Handyflatrate für 15 Euro-- Wer mehr Datenvolumen braucht, kann mit dem neuen 3 GB "congstar Allnet Paket" "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/Congstar-Prepaid" zum Preis von 15 Euro eine 3 GB Daten-Flatrate bei einer maximalen Surfgeschwindigkeit von bis zu 25 Mbit/s bekommen. Auch hier gibt es die congstar Prepaid Tarife nun mit einer Handy-Flatrate statt nur Freiminuten für Gespräche in alle deutschen Netze sowie einmalig 15 Euro Startguthaben. Jede SMS kostet 9 Cent. Weiterhin gibt es 25 Euro Rufnummernbonus neben dem Startguthaben von 15 Euro. Folgende congstar Prepaid Tarife gibt es mit Startguthaben und 25 Euro Wechselbonus: -->Prepaid Basic Paket:Für monatliche 5 Euro gibt es eine 400 MB Daten-Flat, 100 Freiminuten und 0 Frei-SMS bei 9 Cent -->Prepaid Allnet Paket:Für monatliche 10 Euro gibt es eine 1,5 GB Daten-Flat und eine Handy-Flatrate und 0 Frei-SMS bei 9 Cent -->Prepaid Allnet Plus Paket:Für monatliche 15 Euro gibt es eine 3 GB Daten-Flat, Handy-Flatrate und 0 Frei-SMS bei 9 Cent --congstar-Prepaid Tarife Wie ich will mit 35 Euro geschenkt-- Die neue Prepaid Aktion läuft unter dem Motto "Prepaid wie ich will" "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/Congstar-Prepaid". Dabei sind alle Tarif Optionen jeweils für 30 Tage bei den congstar Prepaid Tarifen austauschbar. So können sich die Kunden die Prepaid Tarife ihren ganz persönlichen Mix aus Telefonie, SMS und Datenvolumen zusammenstellen und bei Bedarf auch alle 30 Tage ganz flexibel anpassen. Wenn man kein Tarifpaket bucht, zahlt man pauschal 9 Cent pro Gesprächsminute und SMS. Für das mobile Surfen gibt es eine Tages-Flatrate für 99 Cent. Der Nutzungszeitraum umfaßt 24 Stunden. Ab einem Datenvolumen von 25 MB pro 24 Stunden wird die Bandbreite von max. 7,2 MBit/s (Download) und 1,4 MBit/s (Upload) auf max. 64 kbit/s im Download und 16 kbit/s im Upload beschränkt. --Kostenlose Datenflat für WhatsApp und Messenger-- Ferner gibt es die congstar Prepaid Tarife mit einer Message Option "https://www.congstar.de/prepaid/prepaid-karte/messaging-option/" kostenlos. Damit kann man auch ohne Guthaben Textnachrichten inklusive mit gebuchter Messaging Option, z. B. über WhatsApp, Facebook Messenger und Threema Messaging Option mit reduzierter Geschwindigkeit von max. 32 kbit/s 1 GB/30 Tage mit max. 32 kbit/s monatlich nutzen. Die Option kann man monatlich buchen und ist kostenlos. --congstar Prepaid Tarife Auswahl mit Schieberegler beim Tarif "Wie ich will"-- Bei Congstar gibt es die Auswahl zwischen 0, 100, 300 und 500 Gesprächsminuten in alle deutschen Netze, SMS und MB Datenvolumen. Das Congstar Preismodell ist dabei einfach und übersichtlich. Als Daten-Flatrate gibt es 100 MB, 300 MB und 500 MB. Je nach gebuchter Option werden 2,00 Euro, 4,00 Euro oder 8,00 Euro je 30 Tage berechnet. Dadurch kann man folgende Optionen in seinem Prepaid-Tarif einstellen: -->Telefonminuten: Jeweils zu 0, 100, 300 oder 500 Minuten -->SMS: Jeweils zu 0, 100, 300 oder 500 SMS -->Surfen: Jeweils zu 0, 100, 400 oder 1000 MB an Datenvolumen -->Datenturbo:Dadurch verdoppelt sich jeweils das Datenvolumen und der Speed steigt auch 42 Mbit/s statt nur 21 Mbit/s. Die congstar Prepaid Tarife gibt es aktuell mit 25 Euro Rufnummernbonus bei den Bestellung über unseren "http://telefontarifrechner.de/anbieter/congstar-wieichwill" . Alle Congstar "http://www.telefontarifrechner.de/tarife/congstar.html" Smartphone Tarife werden im gut ausgebauten Telekom Mobilfunknetz realisiert. Anfang Dezember hatte die Zeitschrift "connect" das Telekomnetz als Mobilfunksieger für das Jahr 2018 ausgezeichnet. Weitere Infos zu den derzeitigen Angeboten erhalten Sie bei Congstar "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/congstar-mobilfunk" und in unsere Congstar Tarife "http://www.telefontarifrechner.de/tarife/congstar.html" Übersicht. Auch gibt es eine große Tarifübersicht bei unserem Prepaid Tarife "http://www.telefontarifrechner.de/tarife/prepaid.html" Vergleich. ***************************************************************** * Aldi Talk Prepaid Tarife: Weiterhin gratis Daten-Volumen für Aldi Talk Kunden http://www.telefontarifrechner.de/news21145.html -->07.03.19 Weiterhin gibt es die Aldi Talk Tarife mit mehr gratis Datenvolumen über die Aldi Talk App im Monat März. So gibt es die Daten-Flatrate mit einer All-In-Flat für unter 8 Euro im Monat. Damit setzt der Discounter neue Marken beim Preiskampf um den Kunden. Auch gibt es nun die Aldi Talk Tarife mit einer 5 GB Daten-Flat für unter mtl. 20 Euro. Die Mobilfunkmarke Aldi Talk wurde zuletzt von der Fachzeitschrift Chip mit dem Titel "Hersteller des Jahres 2019" bedacht. Wir zeigen Ihnen -wie immer- alle Features bei den Aldi Talk Tarifen auf. --Aldi Talk Prepaid Tarife mit 1,5 GB All-In-Flat für 7,99 Euro-- Der billigste Aldi Talk Tarif "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/AldiTalk" mit einer Daten-Flat und Handy- und SMS-Flat startet nun bei monatlichen 7,99 Euro mit einer 1,5 GB Datenflatrate. Dabei ist dann auch eine Handy-Flatrate und eine SMS-Flatrate inklusive. Ferner gibt es auch das EU-Roaming inklusive. Mit der neuen Tarifaktion setzt Aldi Talk die Prepaid Tarife auf einen neuen Rekord-Tiefststand. Immerhin gibt es bislang vergleichbare Angebote nur mit einem Laufzeitvertrag von 24 Monaten. --Aldi Talk Prepaid Tarife mit mehr Datenvolumen-- Im Zeitraum vom 01.02. bis zum 30.04.2019 erhalten Aldi Talk Kunden kostenlos zusätzliches Datenvolumen über die Aldi Talk App. Der App-Bonus ist für alle Kombi- und Musik-Pakete sowie Internet-Flatrates (außer 24 Stunden Internet-Flatrate) verfügbar. Für gebuchte Tarifoptionen wird in der App ein Bonus von zehn Prozent des Datenvolumens für die laufende Optionslaufzeit bereitgestellt. Im Aktionszeitraum steht dem Kunden bei jeder Neubuchung oder automatischen Verlängerung erneut der App-Bonus zur Verfügung. Folgende teilnehmenden Tarifoptionen mit dem jeweiligen Bonus im Überblick: -->Paket S (Allnet-Flat und 1,5 GB Datenvolumen für 7,99 EUR) + 150 MB -->Paket M (Allnet-Flat und 3 GB Datenvolumen für 12,99 EUR) + 300 MB -->Paket L (Allnet-Flat und 5 GB Datenvolumen für 19,99 EUR) + 500 MB Das High-Speed-Datenvolumen der Aldi Talk All-Net-Flat "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/AldiTalk" steigt auch von 3 GB auf 5 GB und damit um sogar 66 Prozent. Der Tarif kostet dabei weiterhin nur monatliche 19,99 Euro. Dabei ist eine Handy-Flatrate für Gespräche ins nationale Handynetz und eine SMS-Flatrate inklusive. Die einzelnen Prepaid-Pakete und Flatrates sind jeweils für einen Zeitraum von vier Wochen gültig. Dabei ist die Nutzung von LTE mit bis zu 21,6 Mbit/s für alle Aldi Talk Kunden mit entsprechender Hardware möglich. Ferner gibt es die Aldi Talk 3 GB All-In-Flat "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/AldiTalk" für monatliche 12,99 Euro. Auch hier ist eine Telefon-Flat und SMS-Flatrate inklusive. Weiterhin gibt es 10 Euro Startguthaben und der Anschlusspreis der Aldi Talk Karte liegt bei 12,99 Euro. --Aldi Talk Prepaid Tarife sind Testsieger geworden-- Der Testsieger Aldi Talk "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/AldiTalk" überzeugte bei den Testern besonders mit seinem Preis-Leistungs-Verhältnis. Darüber hinaus bewertete die Fachzeitschrift auch die fairen Konditionen mit sekundengenauer Gesprächsabrechnung nach der ersten Minute sowie den automatisch enthaltenen LTE Zugang im Mobilfunknetz von Telefónica Deutschland als positiv. Zudem wurde der gute Service von Aldi Talk hervorgehoben. Dabei wurden ferner die Aktivierungs- und Auflademöglichkeiten sowie die Kostenstruktur für Ersatzkarten und Rufnummernportierungen betrachtet. Im Rahmen des Tests veröffentlichte die "Computer Bild" einen Ratgeber der Top-Tarife für Wenig-, Normal- und Vielnutzer. Allein die Aldi Talk Prepaid Tarife bieten laut des Magazins gleich für jeden dieser Nutzertypen einen passenden Tarif. Wenignutzer können die Aldi Talk Prepaid Tarife "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/AldiTalk" im kostenlosen Basistarif über den attraktiven Preis für Gespräche mit anderen Nutzern (3 Cent pro Minute) freuen. Zudem erhalten die Aldi Talk Nutzer mit der Internet-S-Option günstiges Datenvolumen. Die Tarifoption bietet 500 MB für 3,99 Euro. Bei den Prepaid Tarifen für Normalnutzer hebt die Fachzeitschrift unter anderem das Aldi Talk Paket 300 hervor. Mit der hinzubuchbaren Tarifoption erhalten Kunden für 7,99 Euro insgesamt 1,5 GB an mobilem Datenvolumen, eine Community-Flatrate für unbegrenzte Telefonate und SMS zu anderen Aldi Talk-Kunden sowie 300 Inklusiveinheiten für Telefongespräche und SMS zu anderen Anbietern. Die Aldi Talk Prepaid Tarife für Vielnutzer gibt es mit dem Aldi Talk Paket 600 Hier gibt es für 12,99 Euro eine 3 GB mobile Daten-Flatrate, eine Community-Flatrate sowie weitere 600 Inklusiveinheiten für Gespräche oder SMS. Weitere Infos zu den derzeitigen Angeboten erhalten Sie bei Aldi Talk "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/AldiTalk". Auch gibt es eine große Tarifübersicht bei unserem Aldi Talk "https://www.telefontarifrechner.de/smartphonetarife/Smartphone-Tarife-mit-0Min-0SMS-0GB-0Mbit-Anbieter99-Netz31-15Mobilnetz-Aldi-Anschluss" Vergleich. ***************************************************************** * 50 Prozent Datenvolumen geschenkt: Congstars 1,5 GB Smartphonetarif im Telekom-Netz für 10 Euro http://www.telefontarifrechner.de/news21143.html -->07.03.19 Auch im Monat März bietet der Handydiscounter congstar seine Smart Tarifaktion mit 50 Prozent mehr Datenvolumen für unsere Leser an. So kann man weiterhin einen verbesserten Smart Tarif mit mehr Datenvolumen zum gleichen Preis im Telekom Mobilfunknetz bekommen. Dabei bekommen unsere Leser 1,5 GB Datenvolumen statt nur 1 GB bei 25 Mbit/s an Speed. Wir zeigen Ihnen -wie immer- alle Features der congstar Smartphonetarif Aktion auf. --Congstar Smart Tarife mit 50 Prozent mehr Datenvolumen-- So bekommen die Neukunden nun mehr Datenpower beim "congstar Smart Tarif" "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/Congstar-Smart" mit einer 1,5 GB Datenflatrate. Dabei wird erfreulicherweise der Preis nicht erhöht. Dabei bekommen unsere Leser weiter 300 Freiminuten fürs Telefonieren in alle dt.Netze und 100 Frei-SMS. Ferner gibt es wieder einen Rufnummernbonus von 25 Euro bei der Mitnahme der alten Rufnummer und der Anschlusspreis beträgt nun 10 Euro statt 30 Euro bei einem Laufzeitvertrag von 24 Monaten. Somit bekommen unsere Leser einen Preisvorteil von 45 Euro. Den Tarif gibt es auch als Flex-Variante ohne lange Laufzeit für monatliche 10 Euro. Dann beträgt der Anschlusspreis aber 30 Euro. --congstar Fair Flat Tarif: monatliche Laufzeit, variable Abrechnung je nach Datenverbrauch-- Beim "https://www.telefontarifrechner.de/anbieter/congstar-FairFlat" Congstar Fair Flat Tarif gibt es eine flexible monatliche Laufzeit und man kann das Datenvolumen jeden Monat frei auswählen. Liegt der tatsächliche Verbrauch im Abrechnungsmonat in einer niedrigeren Datenstufe, wird auch nur diese berechnet. Hat der Kunde das gebuchte Datenvolumen vorzeitig aufgebraucht, lässt sich über mehrere SpeedOn-Optionen zusätzliches Datenvolumen hinzubuchen. Auch hier gibt es einen LTE Bonus der 50 Euro beträgt. Falls der Kunde dies nicht wünscht, hat er auch nach dem Verbrauch des Datenvolumens über die Fair Flat volle Kostenkontrolle. Wird im nächsten Monat mit einem höheren Datenverbrauch gerechnet, kann man einfach eine höhere Datenstufe einstellen. Diese erhöhte Datenstufe muss nur auch nur dann bezahlt werden, wenn der Verbrauch tatsächlich so hoch ist. Ansonsten wird wieder das geringere Datenvolumen abgerechnet. Monatlich werden zwischen 15 Euro und 30 Euro für maximal 10 GB bei einem Speed von 25 Mbit/s berechnet. Die Preisdifferenz zwischen den Datenstufen beträgt jeweils 2,50 Euro. Folgende Preise, sortiert nach den Stufen, ergeben sich daraus: -->1.Stufe: 2 GB für 15 Euro -->2.Stufe: 3 GB für 17,50 Euro -->3.Stufe: 4 GB für 20 Euro -->4.Stufe: 5 GB für 22,50 Euro -->5.Stufe: 6 GB für 25 Euro -->6.Stufe: 8 GB für 27,50 Euro -->7.Stufe: 10 GB für 30 Euro Wenn man zum Beispiel eine 5 GB Datenflat gebucht hat und man verbraucht im Abrechnungsmonat nur 2 GB oder weniger, werden auch nur 15 Euro berechnet. Man zahlt also als Kunde nicht die 22,50 Euro, sondern den Preis mit der entsprechenden Preisstufe beim Datenverbrauch. Man setzt quasi ein oberstes Preislimit fest, dass man für diesen Tarif nach der jeweiligen Abrechnungsstufe ausgeben will. Nach dem Überschreiten des angesetzten Datenvolumens aus der Preisstufe erfolgt automatisch eine Drosselung. Diese Drosselung ist in der Regel bei den volumenbasierten Tarifen am Markt immer vorgesehen. Dabei nutzt man den congstar Tarif mit bis zu 25 MBit/s im Downstream. Gegen einen Aufpreis von 5 Euro monatlich kann man dann auch die congstar LTE-Option mit 50 MBit/s im Downstream buchen. Dafür gibt es im Rahmen der Tarifaktion einen Bonus von 50 Euro, welcher auf die mtl. Gebühr gegengerechnet wird. Im monatlichen Preis ist stets auch eine Telefonie-Flat in alle deutschen Netze enthalten. Für jede SMS fallen 9 Cent pro Versand an. Wer mehr Datengeschwindigkeit nutzen möchte, kann mit der optionalen und monatlich kündbaren LTE 50 Option für 5 Euro im Monat zusätzlich die Surfgeschwindigkeit auf max. 50 Mbit/s im LTE-Netz verdoppeln. Die neue Fair Flat hat keine Vertragslaufzeit und ist monatlich kündbar. Der einmalige Bereitstellungspreis beträgt 30 Euro. Die Congstar Tarife werden im gut ausgebauten Telekomnetz realisiert. Erst Ende November hatte die Zeitschrift "connect" das Telekomnetz als Mobilfunksieger für das Jahr 2018 ausgezeichnet. Dabei gab es dann Testsiege bei der Gesprächsqualität und dem mobilen Datenetz. Weitere Infos zu den derzeitigen Angeboten erhalten Sie bei Congstar "http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/congstar-Smart" und in unsere Congstar Handytarife "http://www.telefontarifrechner.de/tarife/congstar.html" Übersicht. ***************************************************************** * Warnung vor neuer Sicherheitslücke in Googles Chrome --Update verfügbar http://www.telefontarifrechner.de/news21142.html -->07.03.19 Aktuell gibt es eine neue, schwere Sicherheitslücke in der Desktop-Version des Internet-Browsers von Google. Bei der Chrome Version wird auch schon aktiv die Sicherheitslücke ausgenutzt. So kann man laut den Sicherheitsforschern sogar den Computer übernehmen. Daher sollte umgehend ein Chrome-Update der Desktop Version durchgeführt werden. --Warnung vor neuer Sicherheitslücke in Googles Chrome-- Derzeit gibt es nur die Warnhinweise von Google und den Sicherheitsforschern. Das genaue Problem bei der Desktop-Version von Chrome will man erst später verraten. Damit will man weiteren Schaden verhindern. Mit der neuen Chrome Version 72.0.3626.121 wurde das Sicherheitsleck aktuell beseitigt. Nutzer einer älteren Browser-Version sollten umgehend ein Update Update durchführen. Bislang Betroffen sind nur die Desktop-Varianten von Chrome. Nicht betroffen ist die Browser-App für Smartphones und Tablet PCs. Bei Chrome kann man oben rechts das Menü "Hilfe=Über Google Chrome" aufrufen. Dort erfährt man dann die aktuelle Versionsnummer. Auch wird automatisch nach einem Update gesucht. --Bundesamt BSI warnt vor Smartphones und Tablet PCs mit vorinstallierter Schad-Software-- Zuletzt warnte auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Hier wurde Schad-Software zunächst an einem Tablet PC nachgewiesen. Das BSI warnt vor dem Einsatz dieses Geräts auf Grundlage von §7 des BSI-Gesetzes und rät allen Anwenderinnen und Anwendern zu besonderer Vorsicht. Im Zuge der Analyse sind zudem weitere Geräte unterschiedlicher Hersteller aufgefallen, für die die auf der jeweiligen Hersteller-Webseite bereitgestellte Firmware die gleiche Schadsoftware enthält. Dabei ging es um Produkte, welche bei Amazon im Januar und Februar 2019 angeboten wurden. So wurden das Tablet Eagle 804 des Herstellers Krüger&Matz, das Smartphone S8 Pro des Herstellers Ulefone und das Smartphone A10 des Herstellers Blackview bestellt und in der Folge analysiert. Dabei konnte nachgewiesen werden, dass das Tablet Eagle 804 im Auslieferungszustand über eine vorinstallierte Schadsoftware mit einem bekannten Command&Control-Server Kontakt aufnimmt. Bei den Smartphones Ulefone S8 Pro und Blackview A10 konnte im aktuellen Auslieferungszustand (Firmwareversion V3EG62A.JKE.HB.H.P3.0711.V3.05_20180711-1021 (Blackview A10), Firmwareversion F9G62C.GQU.Ulefone.HB.H.SSXSJS5MHMYP1HK.042 (Ulefone S8 Pro)) keine Schadsoftware nachgewiesen werden. Die Hersteller bieten jedoch auf ihren Webseiten als einzige Variante eine Firmware mit niedrigerer Versionsnummer zum Download an, in der diese Schadsoftware enthalten ist. Es ist daher davon auszugehen, dass mit diesen Firmwareversionen ausgelieferte Geräte ebenfalls betroffen sind. Ursprünglich hatte die Firma Sophos über entsprechende Infektionen bei Ulefone S8 Pro Geräten berichtet und die Funktionalitäten des Schadprogramms analysiert. Die von Sophos als "Andr/Xgen2-CY" bezeichnete Schadsoftware übermittelt ad hoc verschiedene kennzeichnende Daten des Geräts an den C&C-Server und verfügt daneben auch über eine Nachladefunktion. Darüber könnten weitere Schadprogramme wie etwa Banking-Trojaner auf den jeweiligen Geräten plaziert und ausgeführt werden. Eine manuelle Entfernung der Schadsoftware ist aufgrund der Verankerung im internen Bereich der Firmware nicht möglich. Dem Bundesamt liegen zudem Daten vor, die über 20.000 Verbindungen unterschiedlicher deutscher IP-Adressen pro Tag mit diesem maliziösen C&C-Server nachweisen. Es muss daher von einer größeren Verbreitung von Geräten mit dieser Schadsoftwarevariante in Deutschland ausgegangen werden. Für die Geräte mit maliziösen Firmwareversionen wurden zum Untersuchungszeitpunkt keine Firmwareupdates angeboten. Nutzerinnen und Nutzer haben daher keine Möglichkeit, die Geräte zuverlässig zu bereinigen und ohne Schadfunktionalität zu betreiben. Amazon hat gegenüber dem Bundesamt angegeben, die drei genannten Geräte nach der Kontaktaufnahme durch das BSI gegenwärtig aus dem Sortiment genommen zu haben. --Bürger sorgen sich um steigende Internet-Kriminalität-- Auch nutzen die Cyberkriminellen immer mehr Sicherheitslücken in den Routern, Smartphones und dem Computer. So verwundert es nicht, dass sich auch immer mehr Bürger bedroht fühlen. Dieses ist auch das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom. Dabei fordern immer mehr Internet-Nutzern mehr Engagement der Politiker gegen die steigende Internet-Kriminalität. Der flächendeckende Angriff der Erpressersoftware WannaCry oder regelmäßige Berichte über Hackerangriffe erweckt nun Ängste bei den Bürgern. Die große Mehrheit der Bundesbürger macht sich Sorgen um einen Anstieg der Internetkriminalität und wünscht sich mehr Einsatz von der Politik. Aktuell sind 85 Prozent der Meinung, dass die Bedrohung durch Internetkriminalität immer größer wird. 79 Prozent sagen, dass die Politik mehr Geld in spezielle Polizeieinheiten investieren sollte, die gezielt gegen Internetkriminalität vorgehen. Dieses ist das Ergebnis einer Umfrage durch den Branchenverband Bitkom. Die große Mehrheit der Computernutzer ergreift heute schon Maßnahmen, um sich vor Cyberkriminellen zu schützen. 88 Prozent geben an, dass sich auf ihrem privaten Gerät mindestens ein Sicherheitsprogramm befindet oder sie einen Sicherheitsdienst nutzen. Virenschutzprogramme setzen 81 Prozent ein, eine Firewall 61 Prozent. Sollten Sie nun die Sicherheit bei ihrem Smartphones und PCs verbessern wollen, erhalten bei uns auch eine grosse Übersicht an Anti-Viren Programme "http://www.tarifrechner.de/anti-virus-preisid.html", sowie die Software von den Anbietern Bitdefender "http://www.tarifrechner.de/anti-virus-bitdefender-preisid.html", AVG "http://www.tarifrechner.de/anti-virus-AVG-preisid.html", G Data "http://www.tarifrechner.de/anti-virus-g-data-preisid.html" und die Software von Kaspersky "http://www.tarifrechner.de/anti-virus-kaspersky-preisid.html". ***************************************************************** * WhatsApp-Coin: Bekommt WhatsApp bald eine elektronische Bezahlfunktion und eigene Währung? http://www.telefontarifrechner.de/news21141.html -->07.03.19 Die Gerüchte um eine neue Bezahlfunktion beim Messenger WhatsApp scheinen sich immer mehr zu verdichten. So hat die "New York Times" geschrieben, dass noch in diesem Jahr mit WhatsApp auch an den Kassen bezahlt werden kann. Auch soll es laut dem Medienbericht eine eigene Währung mit dem "WhatsApp-Coin" geben. Damit würde der Messenger zu einem elektronischem Portemonnaie für den Verbraucher werden und damit auch zum Start gleich ein paar Milliarden Anwender haben. --Bekommt WhatsApp bald eine elektronische Bezahlfunktion mit WhatsApp-Coin?-- Laut dem "New York Times" Artikel "https://www.nytimes.com/2019/02/28/technology/cryptocurrency-facebook-telegram.html" soll es dann sogar eine eigene Crypto-Währung mit dem "WhatsApp-Coin" geben. Dieser WhatsApp-Coin soll dann an den Dollar, Euro und anderen internationalen Währungen gekoppelt sein. Damit will man Kursschwankungen wie etwa bei der Crypto-Währung Bitcoin verhindern. Die ersten Test sollen laut der "New York Times" dann schon im ersten Halbjahr diesen Jahres stattfinden. Wenn diese Test erfolgreich sein würden, könnte eine Markteinführung dann auch noch in diesem Jahr erfolgen. --WhatsApp Update: Ab sofort nur noch 5 Nachrichten auf einmal verschicken-- Der beliebte Messenger WhatsApp bekommt ab sofort eine Beschränkung bei der Weiterleitungsfunktion von Nachrichten. Damit können Nutzer nur noch maximal 5 Bilder oder Nachrichten auf einmal senden. Die Maßnahme soll laut einer Unternehmenssprecherin zufolge ab sofort überall implementiert werden. Zuletzt wollte die Facebook-Tochter die Verbreitung von Falschmeldungen und Gerüchten einschränken. Diese Maßnahme soll ferner nur der Anfang sein. Von den neuen Änderungen sollen laut einem "Reuters"-Bericht zufolge Android-User. Danach sollen auch Smartphone-Anwender mit Apple-Geräten und iOS-Betriebssystem ein entsprechendes Update bekommen. Bisher konnten die Nutzer der populären WhatsApp-Anwendung Nachrichten an bis zu 20 Personen oder Gruppen weiterleiten und damit schnell eine breite Masse erreichen. Durch einen schweren Vorfall in Indien hat WhatsApp mit dieser neuen Beschränkung reagiert. Daher sind die Nutzer in Indien entsprechend eingeschränkt. Das Unternehmen hatte diese Maßnahme als Antwort auf einige User umgesetzt, die gefälschte oder bewußt manipulierte Filme unter anderem von Kindesentführungen über den Dienst an viele Kontakte weiterleitete. Ausschreitungen und sogar Lynchmorde an mutmaßlichen Tätern auf dem Subkontinent waren die Folge. Seit einigen Jahren gehört WhatsApp zu Facebook und hatte bei der Übernahme schon 450 Millionen Nutzer weltweit. Immerhin hatte Facebook im Februar 2014 für WhatsApp 22 Milliarden Dollar auf den Tisch gelegt. Damit war die Übernahme eine der teuersten Übernahmen in der noch jungen IT-Geschichte. Auch Google hätte damals gerne WhatsApp gehabt, wurde dann aber von Facebook überboten. Durch den Kauf mit der hohen Kaufsumme wurden damals Datenschützer und Kunden skeptisch und vermuteten einen Ausverkauf der Kundendaten von WhatsApp. So haben dann viele ihren WhatsApp Messenger den Rücken gekehrt und sind zu Alternativen wie zum Beispiel Threema gewechselt. WhatsApp hat global derzeit rund 1,5 Mrd. Nutzer. Wenn Sie nun auf der Suche nach einem passenden Smartphone für die WhatsApp Nutzung sind, werden Sie sicherlich in unserem Smartphone-Preisvergleich "http://www.tarifrechner.de/preisvergleich/Smartphone.html" fündig. Hier gibt es eine große Auswahl an Geräten ohne Vertragsbindung. Auch gibt es eine große Tarifübersicht mit weiteren Aktionen, Gutscheinen und Freimonaten bei unserem Smartphone Tarifrechner Vergleich "http://www.telefontarifrechner.de/tarife/smartphone.html". ***************************************************************** | -- 1&1 DSL/VDSL Sparaktion --: | | VDSL bis 100 Mbit | Doppel-Flat für Telefon und Internet | ISDN Komfort Anschluss inklusive | Rabatt auf Grundgebühr, | DSL Tarife ab 9,99 Euro | VDSL Tarife ab 16,99 Euro | |----- Aktionstarif: Jetzt, Buchen und Sparen!---------- | | Weitere Infos erhalten Sie unter: | http://telefontarifrechner.de/anbieter/1und1DSL | ------------------------------Anzeige---------------------------- ----------------------Callthrough-Telefontipps------------------------------- Callthrough Tarife ohne Anmeldung werden in der Regel durch die kostenpflichtigen Einwahlnummern in der Form 01801-xx, 01803-xx und 01805-xx zur Verfügung gestellt. Diese Tarifform können auch alle Kunden von den Telekom-Mitkonkurrenten nutzen. Damit zahlt der Kunde direkt über seinen Telefonanbieter und Telefonrechnung. Folgende Kosten fallen an: 01801-xx 3,9 Ct/Min., 01803-xx 9 Ct/Min. und 01805-xx 14 Ct/Min. Somit kann der Nutzer bei der Callthrough Handytarife Übersicht für das nationale Handynetz ab sofort für 3,9 Ct/Min. anrufen. In der Regel zahlen Kunden bei der Telekom-Konkurrenz ab 20 Ct/Min. für die Handy-Telefonate. Damit sparen unsere Leser nun mehr als 15 Cent mehr pro Gesprächsminute. Zur Nutzung der Callthrough Nummer: Anbietervorwahl plus Rufnummer mit Ortsvorwahl des Teilnehmers wählen. Am Ende der Rufnummer das #-Symbol oder bei Smart79 das *-Symbol setzen. (Stand 13.03.2019) -------------------------------------------------------------------- Günstige Orts- und Ferngesprächstarife gültig an allen Tagen in der Woche:: -Ganztags Inlandstarife: 0-24 Uhr Orts- und Ferngespräche: 01067 Callthrough, Tarifansage (Netzvorwahl :01801-000252): 3,9 Ct/Min., oder =>010017 Callthrough, Tarifansage (Netzvorwahl :01801-001676): 3,9 Ct/Min., oder =>3 U Callthrough, Tarifansage (Netzvorwahl :01801-011078): 3,9 Ct/Min., Günstige Handytarife gültig an allen Tagen in der Woche: -Festnetz ins Handynetz an allen Tagen in der Woche: 0-24 Uhr: Onetel Callthrough, Tarifansage (Netzvorwahl :01801-110086): 3,9 Ct/Min., 01067 Callthrough, Tarifansage (Netzvorwahl :01801-000252): 3,9 Ct/Min., 3 U Callthrough, Tarifansage (Netzvorwahl :01801-011078): 3,9 Ct/Min. -------------------------------Call-by-Call-Telefontipps---------------------------- Unsere Tipps zum Telefonieren via Call-by-Call ohne Anmeldung mit Taktzeit <=60 Sekunden, Gespräche ins Handynetz Taktzeit <=60 Sekunden (Stand 13.03.2019) Beachten Sie bitte, daß einige Call-by-Call Anbieter durchaus sehr häufige Tarifänderungen durchführen. Wir bemühen uns daher, nur Anbieter im Newsletter zu listen, die nicht durch häufige Tarifänderungen auffallen. Alle Call-by-Call Anbieter sind aber im Online System unter www.telefontarifrechner.de gelistet. Jeweils die TOP Anbieter im offenen Call-by-Call: Bitte beachten Sie, dass Call-by-Call im Ortsbereich nicht bundesweit möglich ist. Daher beachten Sie bitte die jeweiligen Tarifansagen der Anbieter, oder vergewissern sie sich auf den Anbieterseiten im Internet über den jeweiligen Ortstarif in Ihrem Ort. Zur Nutzung der Ortsgespräche: Anbietervorwahl plus Rufnummer des Teilnehmers ohne Ortsvorwahl wählen. Bei 0900er Einwahlnummern muss die jeweilige Ortsvorwahl mitgewählt werden. ------------------------------------------------------------ Günstige Ortstarife für Werktags 0-24 Uhr: "http://www.telefontarifrechner.de/tele/tarif_ort_werktags.html" -Tagsüber (7-9 Uhr) Ortsgespräche: 01097 Telecom, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01097): 1.57 Ct/Min., oder =>Sparcall, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01028): 1.66 Ct/Min. oder =>tellmio, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01038): 1.69 Ct/Min., oder =>Star79, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01079): 1.84 Ct/Min., oder =>01058 Telecom, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01058): 1.95 Ct/Min. -Tagsüber (9-19 Uhr) Ortsgespräche: 01097 Telecom, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01097): 1.57-1.67 Ct/Min., oder =>Sparcall, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01028): 1.66 Ct/Min., oder =>tellmio, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01038): 1.69 Ct/Min., oder =>Star79, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01079): 1.84 Ct/Min., oder =>01058 Telecom, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01058): 1.95 Ct/Min. -Abends (19-24 Uhr) Ortsgespräche: Arcor, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01070): 0.89 Ct/Min., oder =>Tele2, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01013): 0.94 Ct/Min., oder =>Star79, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01079): 1.49 Ct/Min., oder =>tellmio, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01038): 1.69 Ct/Min., oder =>01097 Telecom, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01097): 1.95 Ct/Min. -Abends (0-7 Uhr) Ortsgespräche: Sparcall, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01028): 0.10 Ct/Min., oder =>Arcor, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01070): 0.29 Ct/Min., oder =>Tele2, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01013): 0.94 Ct/Min., oder =>Star79, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01079): 1.49 Ct/Min., oder =>01097 Telecom, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01097): 1.59 Ct/Min. **************************************************************** Günstige Ortstarife für Wochenende/Feiertags 0-24 Uhr: "http://www.telefontarifrechner.de/tele/tarif_ort_wochenend.html" -Wochenende 9-19 Uhr Ortsgespräche: tellmio, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01038): 1.43 Ct/Min., oder =>Star79, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01079): 1.49 Ct/Min., oder =>01097 Telecom, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01097): 1.92 Ct/Min., oder =>01058 Telecom, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01058): 1.95 Ct/Min., oder =>BT Germany, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01090): 2.00 Ct/Min. -Wochenende 19-07 Uhr Ortsgespräche: Arcor, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01070): 0.89 Ct/Min., oder =>Tele2, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01013): 0.94 Ct/Min. oder =>tellmio, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01038): 1.43 Ct/Min., oder =>Star79, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01079): 1.49 Ct/Min., oder =>01097 Telecom, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01097): 1.92 Ct/Min. -Wochenende 7-9 Uhr Ortsgespräche: tellmio, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01038): 1.43 Ct/Min., oder =>Star79, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01079): 1.49 Ct/Min., oder =>01097 Telecom, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01097): 1.92 Ct/Min., oder =>01058 Telecom, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01058): 1.95 Ct/Min., oder =>BT-Germany, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01090): 2.00 Ct/Min. ---------------------------------------------------------------- ***************************************************************** | -- 1&1 DSL/VDSL Sparaktion --: | | VDSL bis 100 Mbit | Doppel-Flat für Telefon und Internet | ISDN Komfort Anschluss inklusive | Rabatt auf Grundgebühr, | DSL Tarife ab 9,99 Euro | VDSL Tarife ab 16,99 Euro | |----- Aktionstarif: Jetzt, Buchen und Sparen!---------- | | Weitere Infos erhalten Sie unter: | http://telefontarifrechner.de/anbieter/1und1DSL | ------------------------------Anzeige---------------------------- ***************************************************************** Günstige Ferntarife für Werktags 0-24 Uhr: "http://www.telefontarifrechner.de/tele/tarif_fern_werktags.html" -Morgens (7-9 Uhr) Fern: Discount Telecom, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01017): 0.74 Ct/Min., oder =>Ventelo 010088, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 010088): 0.75 Ct/Min., oder =>Ventelo 010052, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 010052): 0.84 Ct/Min., oder =>010011 GmbH, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 010011): 1.09-1.59 Ct/Min. -Tagsüber (9-18 Uhr) Fern: 010017 Telecom, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 010017): 0.64 Ct/Min., oder =>Discount Telecom, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01017): 0.74 Ct/Min. oder =>Ventelo 010088, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 010088): 0.75 Ct/Min., oder =>Ventelo 010052, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 010052): 0.84 Ct/Min. oder =>Telecall Services, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01042): 1.25 Ct/Min., -Abends (18-19 Uhr) Fern: 01011 Telecom, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01011): 0.52 Ct/Min., oder =>3 U, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01078): 0.59 Ct/Min., oder =>Discount Telecom, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01017): 0.74 Ct/Min., oder =>Ventelo 010088, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 010088): 0.75 Ct/Min., oder =>Priotel, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01068): 0.79 Ct/Min. -Abends(19-24 Uhr) Fern: Arcor, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01070): 0.68 Ct/Min. oder =>3 U, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01078): 0.59 Ct/Min., oder =>Discount Telecom, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01017): 0.74 Ct/Min., oder =>Priotel, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01068): 0.79 Ct/Min., oder =>Tele2, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01013): 0.94 Ct/Min. -Abends(0-7 Uhr) Fern: Sparcall, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01028): 0.10 Ct/Min., oder =>Arcor, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01070): 0.29 Ct/Min., oder =>3 U, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01078): 0.69 Ct/Min., oder =>Discount Telecom, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01017): 0.74 Ct/Min., oder =>Priotel, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01068): 0.79 Ct/Min. ------------------------------------------------------------------------------------------- Die besten Telefontarife für Wochenende/Feiertags 0-24 Uhr: "http://www.telefontarifrechner.de/tele/tarif_fern_wochenend.html" -Wochenende und Feiertags, 9-18 Uhr, Fern: 010017 Telecom, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 010017): 0.64 Ct/Min., oder =>Discount Telecom, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01017): 0.74 Ct/Min., oder =>Ventelo 010088, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 010088): 0.75 Ct/Min., oder =>Priotel, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01068): 0.79 Ct/Min., oder =>01045 GmbH, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01045): 0.94 Ct/Min. -Wochenende und Feiertags, 18-19 Uhr, Fern: 3 U, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01078): 0.59 Ct/Min., oder =>Discount Telecom, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01017): 0.74 Ct/Min., oder =>Priotel, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01068): 0.79 Ct/Min., oder =>01045 GmbH, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01045): 0.94 Ct/Min., oder =>010011 GmbH, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 010011): 1.09 Ct/Min. -Wochenende und Feiertags, 19-7 Uhr, Fern: Arcor, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01070): 0.68 Ct/Min., oder =>3 U, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01078): 0.59 Ct/Min., oder =>Discount Telecom, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01017): 0.74 Ct/Min., oder =>Priotel, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01068): 0.79 Ct/Min., oder =>Tele2, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01013): 0.94 Ct/Min. -Wochenende und Feiertags, 7-9 Uhr, Fern: 3 U, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01078): 0.69 Ct/Min., oder =>Discount Telecom, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 01017): 0.74 Ct/Min., oder =>Ventelo 010088, Tarifansage beachten(Netzvorwahl 010088): 0.74 Ct/Min., oder =>Priotel, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01068): 0.79 Ct/Min., oder =>01045 GmbH, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01045): 0.94 Ct/Min. -------------------------------------------------------------------------------------------- ***************************************************************** | -- Preistipp Vodafone-Netz: Freenetmobile 6 GB All-In-Flat für 14,99 Euro | | 25 Euro Rufnummernbonus | Handy-Flatrate ins dt.Mobilfunknetz | Handy-Flatrate ins dt.Festnetz | SMS-Flatrate | 6 GB Daten-Flat bei 21,6 Mbit/s | |----- Aktionstarif: Jetzt, Buchen und Sparen!---------- | | Weitere Infos erhalten Sie unter: | http://www.telefontarifrechner.de/anbieter/freenetmobile | ------------------------------Anzeige---------------------------- ***************************************************************** Handy-Tarife für Werktags 0-24 Uhr: Taktzeit <= 60 Sekunden, Tarif gilt für alle Inlandsnetze "http://www.telefontarifrechner.de/tele/tarif_handy_werktags.html" -Festnetz ins Handynetz werktags 8.00-18.00 Uhr: fon4U Telecom, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01053): 1.47 Ct/Min., oder =>3U, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01078): 1.56 Ct/Min., oder =>tellmio, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01038): 1.69 Ct/Min., oder =>01052 Telecom, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01052): 1.82 Ct/Min., oder =>01045 GmbH, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01045): 2.09 Ct/Min., -Festnetz ins Handynetz werktags 18.00-8.00 Uhr: fon4U Telecom, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01053): 1.47 Ct/Min., oder =>3U, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01078): 1.56 Ct/Min., oder =>tellmio, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01038): 1.69 Ct/Min., oder =>01052 Telecom, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01052): 1.82 Ct/Min., oder =>01045 GmbH, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01052): 2.09 Ct/Min. Handy-Tarife für Wochenende 0-24 Uhr: Taktzeit <= 60 Sekunden, Tarif gilt für alle Inlandsnetze "http://www.telefontarifrechner.de/tele/tarif_handy_wochenend.html" -Festnetz ins Handynetz Wochenende 8.00-18.00 Uhr: fon4U Telecom, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01053): 1.47 Ct/Min., oder =>3U, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01078): 1.56 Ct/Min., oder =>tellmio, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01038): 1.69 Ct/Min., oder =>01052 Telecom, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01052): 1.82 Ct/Min., oder =>01045 GmbH, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01045): 2.09 Ct/Min., -Festnetz ins Handynetz Wochenende 18.00-8.00 Uhr: fon4U Telecom, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01053): 1.47 Ct/Min., oder =>3U, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01078): 1.56 Ct/Min., oder =>tellmio, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01038): 1.69 Ct/Min., oder =>01052 Telecom, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01052): 1.82 Ct/Min., oder =>01045 GmbH, Tarifansage beachten (Netzvorwahl 01052): 2.09 Ct/Min. ---------------------Alle Angaben ohne Gewähr-------------------------

Zum Tarifrechner
© Copyright 1998-2019 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum