AKTION 736x414
Anzeige

Bundesarbeitsgericht: Keylogger dürfen in Firmen nicht verwendet werden

• 31.07.17 Der Einsatz von Keylogger am Arbeitsplatz ist doch ein massiver Eingriff in die bürgerlichen Grundrechte der Arbeitnehmer. Zu diesem Schluss kommt das Bundesarbeitsgericht in Erfurt, wo ein Mitarbeiter ohne Zustimmung durch einen Keylogger ausspioniert wird. Bei dem Keylogger handelt es sich um eine Software, die die Eingaben des Benutzers an der Tastatur eines Computers protokolliert und auch Screenshots anfertigt.

Anzeige

BAG: Keylogger dürfen in Firmen nicht verwendet werden

Die Keylogger werden gerne von Crackern, Nachrichtendiensten oder Ermittlungsbehörden verwendet. Leider werden die Mitarbeiter in Firmen auch oft ausspioniert. So hat das Bundesarbeitsgericht Erfurt dem nun einen Riegel vorgeschoben.

Bundesgerichtshof Erfurt urteilt gegen Keylogger -
-Bild: © PublicDomainPictures (Pixabay License)/ pixabay.com

Die ausspionierenden Keylogger dürfen nicht auf Arbeitsplatz-PCs eingesetzt werden, wenn kein Verdacht einer Straftat oder einer anderen schwerwiegenden Pflichtverletzung durch einen Arbeitnehmer besteht. So hat das Bundesarbeitsgericht in Erfurt in höchster Instanz geurteilt.

Der Einsatz ist daher nur zur Überwachung eines Arbeitsplatz-Computers unter strengen Voraussetzungen erlaubt, wie zum Beispiel bei einem belegbaren Verdacht einer Straftat oder einer anderen schwerwiegenden Pflichtverletzung durch einen konkreten Arbeitnehmer.

In allen anderen Fällen verstößt die Nutzung der Überwachungs-Software gegen § 32 Abs. 1 Bundesdatenschutzgesetz. (AZ 2 AZR 681/16).

Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt

Die Erfurter Richter sahen im Einsatz eines Keyloggers eine Verletzung des Rechtes auf informationelle Selbstbestimmung. Immerhin hatte die Firma beim Einsatz der Software keinen auf Tatsachen beruhenden Verdacht einer Straftat oder einer anderen schwerwiegenden Pflichtverletzung nachweisen können.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuellen Nachrichten oder Spar-Angebote entgehen, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller sind Sie via Twitter und Facebook informiert.


Verwandte Nachrichten:

Auf dieser Seite gibt es Affilate Links, die den Preis nicht beeinflussen. Damit wird der hochwertige Journalismus kostenfrei angeboten

Anzeige

News-Feed: Google-News RSS Feed
     Preistipp Telekom-Netz:
  • fraenk Rabatt
  • 7 GB LTE Allnet-Flat
  • LTE Speed mit 25 Mbit/s
  • Handy-u. SMS Flatrate
  • Nur 10 €
  • mtl. Laufzeit
  • Gutscheincode: "fraenk2"
  • Aktion bis 30.06
  • Jetzt sparen und wechseln!

     Redaktionstipp:
  • 6 GB LTE Handytarif
  • mtl. 5,99 € statt 11,99 €
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 50 MBit/s
  • mtl. Laufzeit
  • Aktion bis 24.05 11 Uhr
  • Jetzt sparen und Wechseln!

     Spartipp O2-Netz:
  • 3 GB LTE All-In Flat
  • mtl. 4,99 € statt 7,99 €
  • 20 € Wechselbonus
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 50 MBit/s
  • mtl. Laufzeit
  • Aktion bis 24.05 11 Uhr
  • Jetzt sparen und Wechseln!

     Besten 10 GB Tarife:
  • Spartarife ab 8,99 €
  • Aktionen mit Rabatten,
  • Gutscheinen,
  • Anschlusspreisbefreiungen
  • Jetzt sparen und Vergleichen!

Kostenloser Newsletter:
Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Datenschutzhinweise

Weitere Nachrichten:

Telefontarifrechner.de
 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2022 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum 
Damit wir unsere Webseiten für Sie optimieren und personalisieren können würden wir gerne Cookies verwenden. Zudem werden Cookies gebraucht, um Funktionen von Soziale Media Plattformen anbieten zu können, Zugriffe auf unsere Webseiten zu analysieren und Informationen zur Verwendung unserer Webseiten an unsere Partner in den Bereichen der sozialen Medien, Anzeigen und Analysen weiterzugeben. Sind Sie widerruflich mit der Nutzung von Cookies auf unseren Webseiten einverstanden?(mehr dazu)
Cookie-Entscheidung widerrufen