Anzeige

Smartphone Umfrage: Smartphone wird zur Mobilitäts-Zentrale --Mobilitäts-Apps auf dem Handy beliebt

• 16.01.23 Ohne Smartphone läuft im Alltag fast nichts mehr. Die meisten Menschen setzen inzwischen auf den täglichen Begleiter und nutzen das Smartphone für weit mehr als Telefonanrufe und das Versenden von Nachrichten. Praktische Anwendungen wie der E-Mail-Client, Terminkalender, Tools für Chats und Videokonferenzen und vieles mehr legen nahe, dass moderne
AKTION 500x500
Anzeige
Endgeräte der perfekte Allrounder für Job und Privatleben sind. Dabei kommen bei 45 Prozent der Nutzer Mobilitäts-Apps laut einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom zum Einsatz.

Smartphone Umfrage: Smartphone wird zur Mobilitäts-Zentrale --Mobilitäts-Apps auf dem Handy beliebt

So nutzen 45 Prozent der Nutzer Mobilitäts-Apps wie zum Beispiel eine Fahrauskunft, Ticketbuchung oder Buchung von Sharing-Angeboten auf ihrem Handy. 30 Prozent verzichten auf Apps rund um die Mobilität und 23 Prozent nutzen kein Smartphone, so die Ergebnisse einer Umfrage im Auftrag durch den Branchenverband Bitkom.

Smartphone Umfrage: Smartphone wird zur Mobilitäts-Zentrale --Mobilitäts-Apps auf dem Handy beliebt
Smartphone Umfrage: Smartphone wird zur Mobilitäts-Zentrale
--Mobilitäts-Apps auf dem Handy beliebt Bild: Bitkom

Die Mehrheit mit 60 Prozent nutzt dabei nur eine solche App, 27 Prozent zwei Apps, 8 Prozent drei Apps und 2 Prozent vier Apps oder mehr. In Großstädten haben sogar 34 Prozent zwei Apps installiert, mehr als ein Fünftel drei oder mehr Apps.

"Das Smartphone als ständiger Begleiter eignet sich perfekt für Mobilitätsdienste. Es kann den Standort übermitteln und zum Bezahlen genutzt werden - und ist mit Passwortschutz oder biometrischer Zugangsbeschränkungen sehr sicher", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Dabei haben aber schon 44 Prozent einmal auf ein Mobilitätsangebot verzichtet, weil sie dazu eine zusätzliche neue App hätten installieren müssen. Unter denjenigen, die Mobilitäts-Apps verwenden, ist der Wunsch nach einer anbieterübergreifenden App entsprechend groß.

76 Prozent der Befragten würden über eine solche App gerne unterschiedliche private Mobilitätsangebote buchen, 60 Prozent würden darüber private und ÖPNV-Angebote nutzen. Besonders wichtig sind bei Mobilitäts-Apps aber die einfache Bedienbarkeit mit 97 Prozent und der Preisvergleich für verschiedene Optionen einer Route mit 93 Prozent.

Mit 75 Prozent der Befragten ist die Nutzergruppe sehr gross, welche den CO2-Ausstoß für unterschiedliche Angebote vergleichen will. Fast ebenso viele legen Wert auf möglichst viele verschiedene Bezahlmöglichkeiten. Am wenigsten wichtig sind Treuekarten und Bonusprogramme mit 45 Prozent.

Das Smartphone im Job: Diese Fakten sollten Nutzer kennen --Mit dem Diensthandy flexibel erreichbar

Aber sollten die Grenzen bei der Smartphone-Nutzung überhaupt verschwimmen? Und wie ist die Nutzung des Privathandys im Job und des Diensthandys in der Freizeit geregelt? Diese Fakten sollten Nutzer kennen.

Flexibilität wird im Arbeitsalltag immer wichtiger. Nicht erst durch die Verlagerung vieler Arbeitsprozesse ins Home Office ist das Thema ortsungebundenes Arbeiten in den Fokus gerückt. Die Globalisierung der Geschäftswelt hat mobile Lösungen schon vor Jahren erforderlich gemacht. Das Diensthandy gehört in vielen Berufsfeldern deshalb heute zur Grundausstattung. Schon vor zehn Jahren verfügte etwa jeder Zwölfte über ein Endgerät, das ihm vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt wurde. Im Hinblick auf die Nutzung gibt es allerdings einige Stolpersteine. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um das Diensthandy.
Abbildung 1: @ niekverlaan (CCO-Lizenz) / pixabay.com

    1. Haben Arbeitnehmer ein Recht auf ein Diensthandy?
    Hier gilt ein klares Nein. Die Arbeitsprozesse und die Unternehmenspolitik entscheiden, ob ein Diensthandy erforderlich oder sinnvoll ist. Einen Anspruch auf ein Endgerät für den dienstlichen Gebrauch haben Arbeitnehmer nicht. Im Gegenzug darf das Unternehmen aber auch nicht verlangen, dass ein Arbeitnehmer sein privates Endgerät für geschäftliche Belange nutzt. Soll der Mitarbeiter auch außerhalb seines Arbeitsplatzes flexibel erreichbar sein, sollte das Unternehmen hierfür eine Lösung zur Verfügung stellen.

    2. Welche Tarife bieten sich für ein Diensthandy an?
    Hier kommt es darauf an, wie und in welchem Umfang ein Diensthandy genutzt wird. Soll ein Diensthandy möglichst umfangreiche Services bieten und gegebenenfalls als einziger Dienstanschluss fungieren, sind Tarife mit Allnet Flat eine sinnvolle Investition. So wird das Diensthandy zum zuverlässigen Begleiter für dezentralisiertes Arbeiten.

    3. Darf ein Arbeitnehmer das Diensthandy ablehnen?
    Mit dem Diensthandy kommt häufig auch die Sorge, immer und überall erreichbar sein zu müssen. Ablehnen darf ein Arbeitnehmer das Diensthandy in der Regel aber nicht, wenn das Unternehmen die Nutzung für erforderlich hält.

    4. Muss das Diensthandy immer eingeschaltet sein?
    Mobiles Arbeiten ist Segen und Fluch zugleich. Es schafft Flexibilität, lässt aber auch die Grenzen zwischen Arbeitszeit und Freizeit verschwimmen. Wer ein Diensthandy nutzt, muss deshalb aber nicht immer und überall erreichbar sein. Das Arbeitsrecht legt fest, dass Arbeitnehmer ein Diensthandy zwar nicht ablehnen dürfen, mitführen und einschalten müssen sie das Gerät aber nur während der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit. Außerhalb der offiziellen Arbeitszeit oder im Urlaub muss das Diensthandy weder mitgeführt werden noch erreichbar sein.

    Eine Ausnahme bietet die vertraglich vereinbarte Rufbereitschaft. In diesen Fällen muss die lückenlose Erreichbarkeit über das Diensthandy auch außerhalb der eigentlichen Arbeitszeit gewährleistet sein.

    5. Darf der Arbeitgeber das Diensthandy kontrollieren oder orten
    Grundsätzlich haben Arbeitnehmer ein Recht auf Datenschutz und Privatsphäre. Eine Überprüfung des Handys, das Abhören und Mitschneiden von Gesprächen und die GPS-Ortung des Standortes eines Mitarbeiters sind deshalb grundsätzlich nicht zulässig.

    Ist das Diensthandy allerdings vertraglich ausschließlich zur dienstlichen Nutzung festgelegt und hat der Arbeitgeber jegliche private Nutzung des Gerätes ausdrücklich untersagt, hat er das Recht, zu überprüfen, ob der Mitarbeiter sich an die Vorgabe hält und das Gerät tatsächlich nur im vertraglich vereinbarten Rahmen nutzt. Hier kann im Ernstfall auch eine Ortung per GPS rechtmäßig sein. Möchte ein Arbeitgeber den Standort eines Mitarbeiters per GPS abrufen, muss er hierfür aber einen triftigen Grund vorweisen. Grundsätzlich werden durch die Ortung des Standortes ohne ausdrückliche Zustimmung des Mitarbeiters seine Privatsphäre und seine Persönlichkeitsrechte verletzt.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuellen News entgehen, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Markt. Auch können Sie uns auf Twitter und Facebook folgen.



Verwandte Nachrichten:

Auf dieser Seite gibt es Affilate Links, die den Preis nicht beeinflussen. Damit wird der hochwertige Journalismus kostenfrei angeboten

Anzeige

News-Feed: Google-News RSS Feed
     Spartipp Datenflat:
  • 14 GB LTE Handytarif
  • mtl. 8,99 € statt 14,99 €
  • 4 GB Datenvolumen gratis
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 50 MBit/s
  • mtl. Laufzeit
  • Aktionsangebot
  • Jetzt sparen und Wechseln!

     Preistipp O2-Netz:
  • 7 GB LTE Tarif
  • mtl. 5,99 € statt 6,99 €
  • 5 GB Datenvolumen gratis
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 50 MBit/s
  • mtl. Laufzeit
  • Jetzt sparen und Wechseln!

     Besten 10 GB Tarife:
  • Spartarife ab 7,99 €
  • Neujahrs Woche mit Rabatten,
  • Gutscheinen,
  • Anschlusspreisbefreiungen
  • Jetzt sparen und Vergleichen!

Kostenloser Newsletter:
Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Datenschutzhinweise

Weitere Nachrichten:

Telefontarifrechner.de
 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2022 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum 
Damit wir unsere Webseiten für Sie optimieren und personalisieren können würden wir gerne Cookies verwenden. Zudem werden Cookies gebraucht, um Funktionen von Soziale Media Plattformen anbieten zu können, Zugriffe auf unsere Webseiten zu analysieren und Informationen zur Verwendung unserer Webseiten an unsere Partner in den Bereichen der sozialen Medien, Anzeigen und Analysen weiterzugeben. Sind Sie widerruflich mit der Nutzung von Cookies auf unseren Webseiten einverstanden?(mehr dazu)
Cookie-Entscheidung widerrufen