AKTION 736x414
Anzeige

1&1 5G Netzausbau: Vierte Mobilfunknetz in Deutschland soll noch in diesem Jahr starten

• 15.03.22 Bei 1&1 geht es mit dem 5G Netzausbau nur langsam voran, immerhin sind die Mitkonkurrenten schon fleissig am 5G Netz am Ausbauen. Nun gibt es ein weiteres Update von seiten 1&1. So soll nun das vierte Mobilfunknetz in Deutschland noch in diesem Jahr starten, so der United-Internet-Chef Ralph Dommermuth im Gespräch mit der Welt am Sonntag.

AKTION 500x500
Anzeige

1&1 5G Netzausbau: Vierte Mobilfunknetz in Deutschland soll noch in diesem Jahr starten

Lange Zeit war es still um den 5G-Netzausbauf von 1&1 geworden. Nun gibt es ein neues Update bzgl. 5G-Netzausbau. Bis zum Jahresende werde das Netz, das derzeit von der Konzerntochter 1&1 Mobilfunk gebaut wird, im Umfeld von etwa 1000 Basisstationen verfügbar sein, so der United-Internet-Chef Ralph Dommermuth.

Bundesnetzagentur 5G Ausbau: 57,5 Prozent der Fläche durch mindestens einen Mobilfunknetzbetreiber abgedeckt
Bundesnetzagentur 5G Ausbau: 57,5 Prozent der Fläche durch mindestens
einen Mobilfunknetzbetreiber abgedeckt
-Screenshot: Bundesnetzagentur

"Daher werden wir zum Start Mobilfunkleistungen als Alternative zum Festnetzanschluss anbieten - per WLAN-Router, der zu Hause an einem festen Platz steht und sich per 5G mit unserem Netz verbindet", sagte Dommermuth. Die ersten Smartphone-Nutzer sollen dann Mitte 2023 folgen.

Bislang nutzen die 1&1 Mobilfunkkunden die Netze von O2 (Telefónica) und in geringerem Umfang auch von Vodafone. In Zukunft soll es mann dann per Roaming automatisch ins O2-Netz zu wechseln, wenn das eigene Netz nicht verfügbar ist.

Dabei macht die Bundesnetzagentur Vorgaben. Die Bundesnetzagentur fordert bis zum Jahr 2025 das neue Netz.

Bundesnetzagentur 5G Ausbau: 57,5 Prozent der Fläche durch mindestens einen Mobilfunknetzbetreiber abgedeckt

Dazu überprüft die Bundesnetzagentur die Daten unter anderem mit den Ergebnissen der Funkloch-App auf Plausibilität und Vergleichbarkeit. Zusätzlich werden sie anhand von eigenen Messungen durch den Prüf- und Messdienst der Bundesnetzagentur stichprobenartig überprüft. Am Ende ergibt sich ein transparentes Bild zur Flächenversorgung mit Mobilfunk in Deutschland.

In der Mobilfunkkarte wird seit dem Dezember 2021 die Versorgung mit dem neusten Mobilfunkstandard 5G ausgewiesen. Bei der Versorgung mit 5G unterscheidet die Bundesnetzagentur, ob Dynamic Spectrum Sharing (DSS) zum Einsatz kommt. DSS erlaubt die gleichzeitige Nutzung von 4G und 5G im gleichen Frequenzbereich.

Mit 5G sind derzeit insgesamt 57,5 Prozent der Fläche durch mindestens einen Mobilfunknetzbetreiber versorgt. Hierbei kommt überwiegend DSS zum Einsatz. Bei 4G (LTE) liegt dieser Wert bei ca. 96 Prozent. (Stand: Januar 2022).

Zum Jahresende 2021 haben alle Netzbetreiber ihr 3G-Netz (UMTS) vollständig abgeschaltet. Die dadurch freiwerdenden Frequenzen werden vor allem zur Kapazitätssteigerung des bestehenden 4G-Netzes sowie zum Aufbau des 5G-Netzes eingesetzt.

In Zukunft will man bei der Bundesnetzagentur auch Daten zu Verbindungsabbrüchen bei der Sprachtelefonie veröffentlichen.

Rakuten baut 1&1 GB Mobilfunknetz auf Basis der OpenRAN-Technologie

Bei der OpenRAN-Technologie gibt es nicht nur einen einzigen Netzausrüster und es wird eine vollständig, cloud-basierte, herstellerunabhängige Netzarchitektur geben.

1&1 5G Netzausbau: Rakuten baut 1&1 GB Mobilfunknetz auf Basis der OpenRAN-Technologie
1&1 5G Netzausbau: Rakuten baut 1&1 GB Mobilfunknetz
auf Basis der OpenRAN-Technologie -Bild: Screenshot

Dabei wird das Unternehmen Rakuten Generalunternehmer für das 1&1 Mobilfunknetz. Nach langen Vorbereitungs- und Entwicklungsarbeiten, hat Rakuten im April 2020 als Neueinsteiger in Japan das weltweit erste kommerzielle vollständig virtualisierte OpenRAN-Mobilfunknetz gestartet. Von dieser Erfahrung und Expertise will 1&1 nun profitieren.

Dabei wird Rakuten die Installation des aktiven Netzequipments übernehmen und auch für die Gesamt-Performance des 1&1 Mobilfunknetzes verantwortlich sein. 1&1 wird Zugriff auf die Rakuten Communications Platform (RCP) mit ihren Zugangs-, Kern-, Cloud- und Betriebslösungen sowie auf das Partner-Netzwerk von Rakuten haben.

"Mit Rakuten haben wir den weltweit einzigen OpenRAN-Experten an unserer Seite, der wirklich über umfangreiche Praxis-Erfahrung mit dieser neuen Technologie verfügt. Rakuten ergänzt unser Know-How bei Telekommunikationsnetzen, Rechenzentren und Cloud-Anwendungen optimal. Gemeinsam bauen wir ein hoch performantes Mobilfunknetz, das über weitreichende Automatisierung und Agilität verfügt, um das Potenzial von 5G voll auszuschöpfen", so Ralph Dommermuth, CEO der 1&1 AG.

Im Unterschied zu traditionellen Netzarchitekturen trennt der OpenRAN-Ansatz konsequent zwischen Software und Hardware. Durch die Nutzung marktüblicher Rechner, sogenannter COTS (commercial off-the-shelf)-Hardware, können verschiedenste Software- und Antennen-Hersteller beliebig kombiniert werden. Damit ist 1&1 unabhängig von dominierenden Anbietern und hat die Möglichkeit, flexibel mit verschiedenen Herstellern zusammenzuarbeiten.

Dabei liegen auch sämtliche Netzfunktionen in der Cloud und werden per Software gesteuert. Damit verspricht man sich Einsparungen bei Umrüstungen und Wartungen an den Basisstationen der Antennen. Ferner können Wartungen effizient und kostengünstig durch Software-Aktualisierungen durchgeführt werden.

Für das Kernnetz sind vier zentrale Rechenzentren vorgesehen. Daran werden Hunderte dezentraler Rechenzentren in ganz Deutschland angeschlossen, die wiederum per Glasfaser mit tausenden Antennenstandorten verbunden werden. Rechenzentren und Glasfaserleitungen werden von der 1&1-Schwestergesellschaft 1&1 Versatel bereitgestellt.

Rakuten mit Probleme im Heimatland

Derzeit ist allerdings das Rakuten Open-RAN-5G-Netz in Japan langsamer als erhofft und wird auch noch von sehr wenigen Smartphones unterstützt. Dieses geht aus einer Meldung von Nikkei News hervor.

Ob dieses dann auch für das 1&1 5G Netz in Deutschland gilt, bleibt dann abzuwarten. Dafür soll es erhebliche Einsparungen geben. Immerhin hat die E-Commerce-Gruppe Rakuten des japanischen Milliardärs Hiroshi Mikitani bekannt gegeben, dass sie einen unbegrenzten 5G-Drahtlosdatenplan für etwa die Hälfte des Preises der drei größten Mobilfunkanbieter des Landes (Japan) anbieten wird, was zu Rabatten in der gesamten Branche führen könnte.

Derzeit haben Rakutens Pläne einen wackeligen Start. Zum einen wird der 5G-Dienst zunächst nur in sechs Präfekturen verfügbar sein, darunter Tokio und Osaka. Es hat auch Unterbrechungen seines 4G-Dienstes erlebt.

Auch kriselt das Unternehmen im eigenen Land. "Finanzen sind die Schwäche von Rakuten", sagte ein Analyst eines japanischen Brokerhauses. Trotz seiner kostensenkenden Virtualisierungstechnologie erwartet das Unternehmen immer noch, rund 800 Milliarden Yen für sein Mobilfunknetz auszugeben. Rakuten könnte einen schweren Schlag erleiden, sollten die drei großen Player ihre Preise senken. Dieses wäre eine Möglichkeit, welche die Mitbewerber bereits angedeutet haben.

Auch sind Smartphones für das Rakuten 5G-Netz noch kaum verfügbar. So hat derzeit Rakuten mit dem Big ein eigenes Gerät auf den Markt gebracht, das das Android-Betriebssystem verwendet und rund 660 US-Dollar kostet. Kunden können auch ein 5G-Smartphone von Sharp, das Aquos R5G, nutzen, so Medienberichte.

Derzeit wird das Rakuten 5G-Dienst nur eingeschränkt in einigen Teilen von Tokio, Kanagawa, Saitama, Hokkaido, Osaka und Hyogo angeboten. Es habe bereits Störungen in dem im April 2020 gestarteten 4G-Dienst gegeben, laut Nikkei News.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuelle News oder Spar-Angebot entgeht, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller sind Sie aber via Twitter und Facebook informiert.


Verwandte Nachrichten:

Auf dieser Seite gibt es Affilate Links, die den Preis nicht beeinflussen. Damit wird der hochwertige Journalismus kostenfrei angeboten

Anzeige

News-Feed: Google-News RSS Feed
     Nikolaus-Deal:
  • 20 GB LTE Handytarif
  • mtl. 9,99 € statt 19,99 €
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 50 MBit/s
  • mtl. Laufzeit
  • Aktionsangebot
  • Jetzt sparen und Wechseln!

     Spartipp O2-Netz:
  • 7 GB LTE Tarif
  • mtl. 5,99 € statt 8,99 €
  • 3 GB Datenvolumen gratis
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 50 MBit/s
  • mtl. Laufzeit
  • Jetzt sparen und Wechseln!

     Besten 10 GB Tarife:
  • Spartarife ab 7,99 €
  • Black Friday Week mit Rabatten,
  • Gutscheinen,
  • Anschlusspreisbefreiungen
  • Jetzt sparen und Vergleichen!

Kostenloser Newsletter:
Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Datenschutzhinweise

Weitere Nachrichten:

Telefontarifrechner.de
 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2022 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum 
Damit wir unsere Webseiten für Sie optimieren und personalisieren können würden wir gerne Cookies verwenden. Zudem werden Cookies gebraucht, um Funktionen von Soziale Media Plattformen anbieten zu können, Zugriffe auf unsere Webseiten zu analysieren und Informationen zur Verwendung unserer Webseiten an unsere Partner in den Bereichen der sozialen Medien, Anzeigen und Analysen weiterzugeben. Sind Sie widerruflich mit der Nutzung von Cookies auf unseren Webseiten einverstanden?(mehr dazu)
Cookie-Entscheidung widerrufen