freenet.de
Anzeige

Recht auf Reparatur: Verbraucherschützer begrüßen Vorschläge des EU-Parlaments

• 21.11.23 Beim neuen Recht auf Reparatur sollen die Verbraucherinnen und Verbraucher bei Geräte wie Staubsauger und Waschmaschinen bis hin zu Tablets und Smartphones die Möglichkeit bekommen, diese auch zu reparieren. Allzuoft landen defekte Geräte auf dem Müll und ein Ersatz muss her.

AKTION 500x500
Anzeige

Recht auf Reparatur: Verbraucherschützer begrüßen Vorschläge des EU-Parlaments

Damit viele Produkte und insbesondere elektrische Geräte bei einem Defekt nicht sofort auf dem Müll landen, plant die Europäische Kommission ein Recht auf Reparatur einzuführen. Das Europäische Parlament hat dazu weitreichendere Vorschläge vorgelegt. Der Verbraucherzentrale Bundesverbands hält diese für geeignet, den Verbrauchern die Reparatur ihrer Geräte zu erleichtern.

Recht auf Reparatur: Verbraucherschützer begrüßen Vorschläge des EU-Parlaments
Recht auf Reparatur: Verbraucherschützer begrüßen Vorschläge des EU-Parlaments
-Bild: © PublicDomainPictures (Pixabay License)/ pixabay.com

Das Europäisches Parlament will nun die Liste der Produkte verlängern, zu deren Reparatur Hersteller verpflichtet werden sollen. Damit können dann die Verbraucher bei einem Defekt im Gewährleistungsfall wählen, ob sie ein neues Produkt wollen oder ob dieses repariert werden soll.

"Verbraucher:innen müssen einen unkomplizierten, schnellen und vor allem ökonomisch sinnvollen Zugang zu Reparaturen bekommen. Das muss für alle Produkte gelten. Nur so werden die Geldbörsen der Kosument:innen und die Umwelt wirklich entlastet," sagt Ramona Pop, Vorständin des vzbv.

Zu hohe Kosten verhindern Reparaturen

Nach den Vorschlägen des Europäischen Parlaments sollen künftig alle Mitgliedstaaten der EU Reparaturen finanziell fördern, etwa durch die Einrichtung von Reparaturfonds. Vorbilder sind Österreich und Frankreich.Die Bundesregierung sollte dies zum Anlass nehmen, zeitnah einen bundesweiten Reparaturbonus auf den Weg zu bringen, fordern die Verbraucherschützer.

"Es reicht nicht aus, sich für ein umfassendes Recht auf Reparatur auszusprechen. Ein Reparaturbonus - also ein Zuschuss zu den Reparaturkosten - wäre ein wichtiger Schritt und eine finanzielle Entlastung für Verbraucher:innen." so die Verbraucherschützer.

Bisher hat die Bundesregierung lediglich ein Aktionsprogramm "Reparieren statt Wegwerfen" angekündigt. Dabei gibt es aber bislang keine konkreten Maßnahmen.

EU-Kommission mit Vorschlägen für Tablets und Smartphones

So sollen nach dem Ablauf der Garantie einfache und kostengünstige Möglichkeiten geschaffen werden, technisch reparierbare Produkte zu reparieren. Dabei sollen diese Rechte die Käufer für fünf bis zehn Jahre von den Herstellern einfordern können.

Aber keine Regel ohne Ausnahme. So heisst es auch: "Im Rahmen der gesetzlichen Garantie sind die Verkäufer verpflichtet, eine Reparatur anzubieten, es sei denn, sie ist teurer als ein Austausch.".

"Mit dem Vorschlag wird es für die Verbraucher einfacher und kostengünstiger, Waren zu reparieren statt zu ersetzen", teilte die EU-Kommission zu ihrem Vorhaben mit.

Bei defekten Smartphones nutzen 37 Prozent einen Reparatur Service

Die Smartphone Nutzung der mobilen Endgeräte ist im Alltag nicht mehr weg zu denken. Dabei kann es aber auch natürlich ganz schnell passieren, dass das beliebte Smartphone durch eine Unachtsamkeit herunterfällt und einen Schaden nimmt. Nun nutzen laut einer Umfrage 52 Prozent der Smartphone Nutzer einen Reparaturdienst. Ein Displayschaden ist dabei die häufigste Ursache für einen Defekt.

Demnach werden für Reparaturen verschiedene Möglichkeiten genutzt. 24 Prozent der Befragten Smartphone Nutzer hatten schon einmal einen Schaden durch den Hersteller reparieren lassen. 19 Prozent haben die Reparatur-Dienste des Händlers in Anspruch genommen und 9 Prozent waren in einer spezialisierten Werkstatt. 10 Prozent haben auch schon einmal einen Schaden selbst repariert, so das Ergebnis einer Umfrage durch den Branchenverband Bitkom.

Insgesamt hatten 89 Prozent der Nutzerinnen und Nutzer von Handys und Smartphones schon einmal einen Defekt an einem Gerät. Ein Displayschaden ist dabei die häufigste Ursache für einen Defekt.

"Wer ein defektes Smartphone oder ein anderes defektes IT-Gerät reparieren lässt, statt es wegzuwerfen, sorgt für weniger Elektroschrott und schont Ressourcen und Umwelt", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Denjenigen, die einen Defekt oder Schaden an einem Smartphone wenigstens einmal nicht haben reparieren lassen, waren meist die Kosten zu hoch. 73 Prozent sagen: "Die Reparatur war mir zu teuer". 53 Prozent wollten ohnehin ein neues Gerät und 44 Prozent haben eine Reparatur als zu kompliziert empfunden. Für 31 Prozent hätte die Reparatur zu lange gedauert und bei 23 Prozent war der Schaden nicht reparierbar.

Dabei sprechen sich 69 Prozent der Deutschen generell für eine Mehrwertsteuersenkung auf Reparaturen aus. "Wer Reparaturen von Geräten fördern will, muss die richtigen Anreize setzen. Eine Mehrwertsteuersenkung auf Ersatzteile und Reparaturdienstleistungen für IT-Hardware wie Smartphones und Laptops ist ein solcher Anreiz, der direkt und unmittelbar wirkt", so Rohleder.

In der EU wird seit dem März 2021 an ein "Recht auf Reparatur" bei bestimmten Haushaltsgeräten gearbeitet. Hersteller müssen dafür bestimmte Ersatzteile mehrere Jahre auf Vorrat halten. Zur Debatte steht, dieses Recht auf Smartphones auszuweiten. Auch in den USA gibt es einen entsprechenden Vorstoß.

Stiftung Warentest --Grosse Anbieter nicht immer gut im Test

Wenn es um das Verkaufen geht, stehen Apple und Samsung bei ihren Smartphone-Stückzahlen ganz oben auf der Rankingliste. Umso erstaunlicher ist das schlechte Abschneiden bei den Testern der Reparaturdienst von Samsung, welcher bei seiner Marktführerrolle im Mobilfunkbereich mit einem schlechten Reparaturdienst glänzt.

Der häufigste Schaden entsteht bei den Smartphones durch einen Glasschaden am Display. Dabei reicht oftmals schon ein Sturz des Smartphones aus kleiner Höhe aus. Wenn das Smartphone unglücklich landet, gibt es sofort ein Spinnenmuster auf dem Display. Danach folgen Schäden an der Kopfhörerbuchse. Hier versagt oftmals die Mechanik und damit die Anschlüsse im laufe der Smartphone Nutzung.

Dabei haben die Tester von Stiftung Warentest ältere Smartphones mit einem Displayschaden und kaputter Kopfhörerbuchse an Apple, LG, Samsung, Sony, HTC und Huawei geschickt.

Das positive Fazit lautet, Apple repariert als einziger Anbieter zuverlässig und verdient sich die Note 2,0. Beim Markführer Samsung sieht die Bilanz in Anbetracht der verkauften Smartphones erschreckend aus. Die Tester bescheinigen Samsung nur eine Note von 3,1.

Dabei war Samsung sogar nicht in der Lage, defekte Geräte zu reparieren. Zwei Testhandy kamen mit einer defekten Kopfhörerbuchse zurück. Auch waren oftmals alle Daten gelöscht und Samsung-Kunden mußten auch eine lange Wartezeit in Kauf nehmen. Positiv waren nur die Vertragswerkstätten Vor-Ort. Hier war das Smartphone unter einer Stunde repariert.

Apple machte aber nicht so viele Reparaturversuche, sondern es wurden oft die Geräte einfach nur ausgetauscht. Daher können wir allen unseren Lesern raten, sofern es noch geht, eine Datensicherung vom Smartphone durchzuführen, damit ärgerlicher Datenverlust nach der Reparatur vermieden werden kann.

Immer mehr Smartphones gibt es im Alltag -Bild: pixabay / terimakasih0

Der Hersteller Huawei bekam die Note 2,6, hier wurden die Geräte sehr gut repariert, nur die Lieferzeiten lagen im Schnitt bei 16 Tagen.

Die Hersteller LG, Sony und HTC schnitten dann noch schlechter bei den Reparatur Test ab. Die alternativen Reparaturwerkstätten schneiden bei Test mit einem preislichen Vorteil ab. Besonders bei den Apple-Modellen gab es einen Vorteil von bis zu 175 Euro gegenüber ein Neugerät. Die Tester bemängelten aber den Einsatz von nicht originalen Ersatzteilen, dafür spart man dann bei der Reparatur.

Übersicht von Reparatur Kits für das Smartphone

Wenn Sie alternativ eine Übersicht von Reparatur Kits für das Smartphone brauchen, dann finden Sie bei uns eine Übersicht von Reparatur Sets für das Smartphone ab 10 Euro für Smartphones, Tablet PCs und Laptops.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuelle Nachricht oder Spar-Angebot entgeht, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller sind Sie aber via Twitter und Facebook informiert.



Verwandte Nachrichten:

Auf dieser Seite gibt es Affilate Links, die den Preis nicht beeinflussen. Damit wird der hochwertige Journalismus kostenfrei angeboten

freenet.de
Anzeige
News-Feed: Google-News RSS Feed
     Preistipp:
  • 5GB Allnet-Flat
  • mtl. 4,99 € statt 6,99 €
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 5G O2 Netz
  • mtl. Laufzeit
  • Jetzt sparen und Wechseln!

     Preistipp O2-Netz:
  • 25 GB 5G Tarif
  • mtl. 9,99 € statt 14,99 €
  • mtl. Laufzeit
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 50 MBit/s
  • Jetzt sparen und Wechseln!

     Besten 10 GB Tarife:
  • Spartarife ab 6,99 €
  • Sparwochen mit Rabatten,
  • Gutscheinen,
  • Anschlusspreisbefreiungen
  • Jetzt sparen und Vergleichen!

Kostenloser Newsletter:
Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Datenschutzhinweise

Weitere Nachrichten:

Telefontarifrechner.de
 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2024 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum 
Damit wir unsere Webseiten für Sie optimieren und personalisieren können würden wir gerne Cookies verwenden. Zudem werden Cookies gebraucht, um Funktionen von Soziale Media Plattformen anbieten zu können, Zugriffe auf unsere Webseiten zu analysieren und Informationen zur Verwendung unserer Webseiten an unsere Partner in den Bereichen der sozialen Medien, Anzeigen und Analysen weiterzugeben. Sind Sie widerruflich mit der Nutzung von Cookies auf unseren Webseiten einverstanden?(mehr dazu)
Cookie-Entscheidung widerrufen