AKTION 736x414
Anzeige

Telekom 5G Netzausbau an der Autobahn: Autobahnnetz bekommt 5G und LTE mit mindestens 200 Mbit/s

• 16.05.23 Bei der Telekom geht der Mobilfunkausbau weiter voran. So hatte die Telekom ihr Mobilfunkangebot in den letzten sechs Wochen an bundesweit 997 Standorten ausgebaut, dabei wurden auch 173 Standorte neu gebaut. Auch der Ausbau an der Autobahn soll voran gehen. So starten die Autobahn GmbH und die Telekom eine Kooperation für den flächendeckenden Mobilfunk.

AKTION 400xx00
Anzeige

Telekom 5G Netzausbau an der Autobahn: Autobahnnetz bekommt 5G und LTE mit mindestens 200 Mbit/s

Die Autobahn GmbH und die Telekom wollen die Surf-Geschwindigkeit deutlich zu steigern und die Anzahl der Gesprächsabbrüche zu minimieren. Dafür wird die Telekom rund 400 zusätzliche Mobilfunkstandorte entlang des 13.000 Kilometer langen Autobahnnetzes bauen.

Telekom 5G Netzausbau an der Autobahn: Autobahnnetz bekommt 5G und LTE mit mindestens 200 Mbit/s
Telekom 5G Netzausbau an der Autobahn: Autobahnnetz
bekommt 5G und LTE mit mindestens 200 Mbit/s --Bild: © Telekom

Dabei werden bestehende Funkstandorte modernisiert. Bis Ende des Jahres 2027 soll im Telekom-Netz dann auf allen Autobahnen in Deutschland durchgehend 5G und LTE mit mindestens 200 Mbit/s zur Verfügung stehen. Heute sind es 100 Mbit/s.

Auch sieht die Kooperation eine vereinfachte, schnellere und gemeinsame Standortsuche und Bauplanung vor. Auch stellt die Autobahn GmbH der Telekom zukünftig Flächen in unmittelbarer Nähe zur Fahrbahn zur Verfügung. So können dann neue Masten auch an Böschungen, auf Rastplätzen oder Bauhöfen gebaut werden.

Die Vereinbarung wurde im Beisein von Oliver Luksic, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Digitales und Verkehr, geschlossen: "Der Start der Kooperation von Autobahn GmbH und Telekom ist ein Meilenstein. Denn die flächendeckende Versorgung des Autobahnnetzes mit 5G ist ein wichtiges Ziel der Bundesregierung.".

"Wir schalten auf der Autobahn einen Gang hoch. Schon heute gibt es eine durchgehende Mobilfunkversorgung mit 100 Mbit/s auf der Autobahn. In Zukunft wollen wir die Datenrate verdoppeln.", so Abdu Mudesir, Technik-Chef Telekom Deutschland.

Die Kooperation profitiert zudem von einer Änderung des Bundesfernstraßengesetzes von 2020. Demnach kann der Bau von Mobilfunkmasten auch in der grundsätzlichen Anbauverbotszone 40 Meter rechts und links der Autobahn genehmigt werden.

Rund 8.600 5G-Antennen funken jetzt auf der schnellen 3,6 GHz-Frequenz

Dabei funken je nach individuellem Versorgungsziel, die Standorte mit LTE und 5G-Frequenzen. Auch weiter geht es mit bei den 5G-Antennen, so funken nun rund 8.600 5G-Antennen auf der schnellen 3,6 GHz-Frequenz, welche einen Gigabit-Speed bietet.

Zusätzlich wurde die Mobilfunk-Kapazität an 824 bereits im Betrieb befindlichen Standorten erhöht, um das LTE- und 5G-Netz der Telekom noch leistungsstärker zu machen. Auf der schnellen 3,6 GHz-Frequenz funken bundesweit jetzt über 8.600 5G-Antennen.

Telekom 5G Netzausbau April: Rund 8.600 5G-Antennen funken jetzt auf der schnellen 3,6 GHz-Frequenz
Telekom 5G Netzausbau April: Rund 8.600 5G-Antennen funken
jetzt auf der schnellen 3,6 GHz-Frequenz --Bild: © Telekom

Der 5G-Empfang im Netz der Telekom ist mittlerweile fast die Regel. Bereits heute können rund 95 Prozent der Haushalte auf das 5G-Netz der Telekom zugreifen. Die Haushaltsabdeckung bei LTE liegt bei 99 Prozent.

"Wir erhöhen beim Mobilfunk-Ausbau weiter das Tempo", sagt Abdu Mudesir, Geschäftsführer Technologie der Telekom Deutschland. "Über 95 Prozent der Bevölkerung können bereits 5G von der Telekom nutzen, bis 2025 werden wir 99 Prozent der Bevölkerung erreichen. Wir versorgen Deutschland mit einem flächendeckenden und zukunftsfähigen Netz, um Deutschland fit für die digitale Zukunft zu machen.".

So können nun laut der Telekom heute über 95 Prozent der Haushalte auf das 5G-Netz der Telekom zugreifen. Die Haushaltsabdeckung bei LTE liegt bei 99 Prozent.

"Bis zum Jahr 2025 will man 99 Prozent der Bevölkerung erreichen", so Abdu Mudesir, seit 1. Januar 2023 neuer Geschäftsführer Technologie der Telekom Deutschland.

Telekom 5G Hybrid: Telekom 5G-Hybridlösung für den Festnetzanschluss bis zu 300 Mbit --Kostenlos bei 16 Mbit Anschluss

Wenn es um den schnellen Datenspeed bei Festnetzanschluss geht, dann kann eine Hybrid Lösung den lahmen Internet-Anschluss vor Ort auf Vordermann bringen. So präsentiert die Telekom die erste 5G-Hybridlösung für das Festnetz auf dem deutschen Telefonmarkt. Dabei bündelt mit Hybrid 5G die Telekom das Festnetz und den Mobilfunk für ein ausfallsicheres und schnelles Internet. Ferner gibt es bei einer geringen DSL-Bandbreite bis 16 Mbit/s die 5G Hybrid Funktion kostenlos.

So können Kunden ab sofort mit dem MagentaZuhause Hybrid Tarif oder der Hybrid 5G-Zubuchoption ab dem 1. Februar bis zu 300 Mbit/s im Download und 50 Mbit/s im Upload über das Mobilfunknetz surfen. Voraussetzung dafür ist eine entsprechende Mobilfunkversorgung mit dem 5G Standard.

Telekom 5G Hybrid: Die erste Telekom 5G-Hybridlösung für den Festnetzanschluss bis bis zu 300 Mbit
Telekom 5G Hybrid: Telekom 5G-Hybridlösung
für den Festnetzanschluss bis zu 300 Mbit
--Kostenlos bei 16 Mbit Anschluss --Bild: Telekom

Damit man als Kunde die Vorteile von Hybrid 5G nutzen kann, sind ein Speedport Smart 4 und ein 5G-Empfänger notwendig. Der wetterfeste 5G-Empfänger wird außen am Gebäude beispielsweise an der Fassade, an einer Fensterbank oder einem Fenster angebracht. Dort empfängt er die Signale des 5G-Netzes am besten.

Über ein flaches Netzwerkkabel, das unterm dem Fenster gelegt wird, verbindet man ihn mit dem Router. Anschließend richtet sich der Speedport Smart 4 automatisch am Telekom Festnetzanschluss ein.

So schaltet der WLAN-Router Speedport Smart 4 eigenständig die Bandbreite des 5G-Netzes hinzu, wenn Daten schneller übertragen werden könnten, als es die Festnetzleitung zulässt.

Ferner reduziert man mit zwei parallelen Netzen die Internet-Ausfälle drastisch. Dieses ist besonders wichtig, wenn die ganze Haustechnik auf die Smart Home-Technik umgestellt wurde. Ohne einen Internet-Anschluss funktionieren dann in der Regel auch nicht mehr die Heizung, das Streamen und telefonieren ist dann auch ganz eingestellt.

Preise für Speedport Smart 4 und Telekom Hybrid Tarife

Der Speedport Smart 4 ist für 6,95 Euro im Monat oder einmalig für 189,99 Euro zu haben. Der 5G-Empfänger ist monatlich für 7,95 Euro oder einmalig für 359,99 Euro erhältlich. Kunden ohne Router können den Speedport Smart 4 im Bundle mit dem 5G-Empfänger für 12,95 Euro im Monat mieten oder einmalig 529,99 Euro kaufen.

Die Telekom Hybrid Tarife und Hybrid 5G-Zubuchoption ist für Telekom Kunden mit einer geringen DSL-Bandbreite (MagentaZuhause XS und S mit max. 16 Mbit/s) kostenlos, in allen anderen MagentaZuhause Tarifen kostet sie 4,95 Euro im Monat. Der MagentaZuhause Hybrid Tarif ist für 24 Monate für 34,95 Euro monatlich erhältlich, danach für 39,95 Euro im Monat.

Telekom 5G Netzausbau: Rund 8.000 5G-Antennen funken jetzt auf der schnellen 3,6 GHz-Frequenz

Nachdem nun die Bundesnetzagentur die Versorgungsauflagen aus der 5G Auktion aus dem Jahr 2019 prüft, gibt es weitere Verbesserungen bei der Telekom im Telekom Mobilfunknetz, insbesondere auch im 5G Netz. So funken nun rund 8.000 5G-Antennen auf der schnellen 3,6 GHz-Frequenz. Damit ist ein Datenspeed von 1 Gbit/s möglich.

Die Telekom hat ihr Mobilfunkangebot seit dem Oktober 2022 an bundesweit 3.096 Standorten ausgebaut. 618 Standorte wurden neu gebaut und funken jetzt -je nach individuellem Versorgungsziel- mit LTE und 5G-Frequenzen.

Telekom 5G Netzausbau: Rund 8.000 5G-Antennen funken jetzt auf der schnellen 3,6 GHz-Frequenz
Telekom 5G Netzausbau: Rund 8.000 5G-Antennen funken jetzt
auf der schnellen 3,6 GHz-Frequenz --Screenshot: Bundesnetzagentur

Zusätzlich wurde die Mobilfunk-Kapazität an 2.478 bereits im Betrieb befindlichen Standorten erhöht, um das LTE- und 5G-Netz der Telekom noch leistungsstärker zu machen. Auf der schnellen 3,6 GHz-Frequenz funken bundesweit jetzt rund 8.000 5G-Antennen.

So können laut der Telekom mittlerweile über 94 Prozent der Haushalte auf das 5G-Netz der Telekom zugreifen. Die Haushaltsabdeckung bei LTE liegt bei 99 Prozent.

So sagt Abdu Mudesir, seit 1. Januar 2023 neuer Geschäftsführer Technologie der Telekom Deutschland.: "Über 94 Prozent der Bevölkerung können bereits 5G von der Telekom nutzen, bis 2025 werden wir 99 Prozent der Bevölkerung erreichen.".

5G Versorgungsauflagen: Bundesnetzagentur prüft Versorgungsauflagen aus der Auktion 2019

Darunter auch 1.000 funktionierende 5G Stationen und den flächendeckenden 5G Ausbau an Bahn, Autobahnen und wichtige Bundesstrassen. Dabei fällt 1&1 gleich durch, weil diese nur 3 5G-Stationen in Frankfurt und Karlsruhe betreiben. Ansonsten sieht es beim Mobilfunker O2 beim Autobahn und Bundesstrassenausbau im Norden Deutschlands schlecht aus. Bei der Telekom und Vodafone konnten wir keine grossen Ungereimtheiten entdecken, entscheiden wird aber die Bundesnetzagentur.

Wenn es um den 5G Netzausbau geht, kann man sich derzeit auf das Mobilfunkmonitoring der Bundesnetzagentur verlassen. Dieses steht online zur Verfügung. Daher dürfte es spannend werden, wie die Bundesnetzagentur entscheidet. Immerhin vertrauten die Verbraucher und die Wirtschaft auf die vertragliche Erfüllung der 5G Mobilfunkauflagen. Der Schaden liegt erst mal deutlich bei der Wirtschaft und den Kunden. Immerhin zahlen Kunden deutlich mehr für 5G Mobilfunkverträge als für das langsame LTE und geplante 5G Mobilfunkstrecken stehen nicht immer zur Verfügung. Da dieses Spiel schon bei der LTE Auktion aus dem Jahr 2015 betrieben wurden, haben einige Politiker in der Vergangenheit auch von Betrug gesprochen, wie zum Beispiel der Beirat der Bundesnetzagentur.

5G Versorgungsauflagen: Bundesnetzagentur prüft Versorgungsauflagen aus der 5G Auktion 2019
1&1 5G Netzausbau: Vierte Mobilfunknetz bekommt neuen Partner für Netzausbau
-Screenshot: Bundesnetzagentur

So liegen nun der Bundesnetzagentur laut einer Pressemitteilung die Berichte zur Erfüllung der Versorgungsauflagen aus der Versteigerung 2019 vor. Die Bundesnetzagentur überprüft diese Angaben nun.

"Wir prüfen die Berichte sehr genau und werden auch vor Ort Messungen vornehmen, ob die gemeldete Versorgung tatsächlich vorhanden ist. Wenn die Auflagen nicht erfüllt sind, werden wir alle verfügbaren Sanktionen ergreifen", sagt Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuelle News oder Spar-Angebot entgeht, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller sind Sie aber via Twitter und Facebook informiert.


Verwandte Nachrichten:

Auf dieser Seite gibt es Affilate Links, die den Preis nicht beeinflussen. Damit wird der hochwertige Journalismus kostenfrei angeboten

AKTION 728xx00
Anzeige
News-Feed: Google-News RSS Feed
     Preistipp:
  • 5GB Allnet-Flat
  • mtl. 4,99 € statt 6,99 €
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 5G O2 Netz
  • mtl. Laufzeit
  • Jetzt sparen und Wechseln!

     Preistipp O2-Netz:
  • 25 GB 5G Tarif
  • mtl. 9,99 € statt 14,99 €
  • mtl. Laufzeit
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 50 MBit/s
  • Jetzt sparen und Wechseln!

     Besten 10 GB Tarife:
  • Spartarife ab 6,99 €
  • Sparwochen mit Rabatten,
  • Gutscheinen,
  • Anschlusspreisbefreiungen
  • Jetzt sparen und Vergleichen!

Kostenloser Newsletter:
Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Datenschutzhinweise

Weitere Nachrichten:

Telefontarifrechner.de
 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2024 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum 
Damit wir unsere Webseiten für Sie optimieren und personalisieren können würden wir gerne Cookies verwenden. Zudem werden Cookies gebraucht, um Funktionen von Soziale Media Plattformen anbieten zu können, Zugriffe auf unsere Webseiten zu analysieren und Informationen zur Verwendung unserer Webseiten an unsere Partner in den Bereichen der sozialen Medien, Anzeigen und Analysen weiterzugeben. Sind Sie widerruflich mit der Nutzung von Cookies auf unseren Webseiten einverstanden?(mehr dazu)
Cookie-Entscheidung widerrufen