Telefontarifrechner.de

 
Anzeige

WhatsApp News: WhatsApp am gestrigen Tag mit bundesweiten Störungen

• 20.01.20 Bei dem beliebten Messenger WhatsApp gab es am gestrigen Mittag um rund 12 Uhr massive bundesweite Störung. Dabei haben die Nutzer in den sozialen Medien berichtet, dass man man keine Nachrichten verschicken und auch keine Nachrichten empfangen kann. Zuletzt gab es es eine so grosse Störung vor fast zwei Jahren. Damit ist der kostenlose Messenger doch recht zuverlässig, zumal
Anzeige
in diesem Jahr die ersten Werbebotschaften beim Messenger auftauchen sollen.

Nutzer posten Probleme bei Facebook und Twitter

Auch bei Allesstörungen gab es jede Menge WhatsApp Nutzer, die den Dienst gestern nicht mehr nutzen konnten. Dabei gab es auch Störungen in Belgien und den Niederlanden. Aber den Grossteil der Störungen gab es in Deutschland, laut den Störungsmeldungen.

Whats App mit bundesweiten Störungen -Bild: Allesstörungen.de

So sind hier die ersten Störungen seit rund 12 Uhr aufgetreten. Wir groß der Störungsverlauf im einzelnen ist, kann bislang nicht gesagt werden. Immerhin gibt es auch reichlich Nutzer in Deutschland, bei den es keine Störungen gibt. In der Spitze gab es über 21.000 Meldungen. Allerdings war der Störungsverlauf dann nur kurz. Ab 15 Uhr ging dann die Anzahl der gemeldeten Störungen doch auch wieder stark zurück.

Mehr als 1 Milliarde Nutzer weltweit

Immerhin hatte Whatsapp zuletzt vermeldet, dass die unglaubliche Marke von 1 Milliarde Nutzern weltweit erreicht wurde. Dieses hatte der Mitgründer und Chef Jan Koum per Facebook-Eintrag der Öffentlichkeit mitgeteilt.

Auch sehr beeindruckend ist die Anzahl der Nachrichten pro Tag mit 42 Milliarden News. Dabei sind dann auch rund 1,6 Milliarden Fotos und 250 Millionen Videos, so der Facebook Chef Jan Koum weiter.

Bei der Übernahme durch Facebook im Jahr 2014 hatte WhatsApp noch 450 Millionen Nutzer weltweit gehabt. Damit hat der Messenger Dienst ein beeindruckendes Wachstum in den letzten 2 Jahren hingelegt.

Lebenslange gratis WhatsApp Nutzung

Zuletzt hatte der WhatsApp Gründer Jan Koum auf der Internet-Konferenz DLD in München verkündet, dass WhatsApp komplett kostenlos wird. Bislang wird nach einem kostenlosem Schnupperjahr eine Abogebühr von einem 89 Cent Euro pro Jahr verlangt. Mittlerweile gingen schon bei den ersten Nutzern die Meldungen ein, dass Whatsapp auf "Lebenslang" kostenlos umgestellt wurde.

WhatsApp-Werbung: Ab dem Jahr 2020 soll Werbung bei WhatsApp erscheinen

Der beliebte Messenger WhatsApp soll bald mit Werbung versehen werden. Dieses hatte Facebook schon Mitte des Jahres verkündet. Dann will man bei der Konzernzentrale mit der beliebten App ab dem Jahr 2020 Geld verdienen. So sollen nach unseren Informationen zuerst nur Werbung in den "Status"-Updates des Messengers eingeblendet werden. Wir wir aber aus den Erfahrungen der Vergangenheit wissen, wird es dann nicht mehr lange dauern, bis die Werbung überall blinkt. Auch endet der Support im kommenden Jahr bei einigen älteren Smartphones.

Die Werbebestätigung hat Facebook auf dem "Facebook Marketing Summit" in Rotterdam bestätigt. So sollen die neuen Werbeanzeigen "Status Ads" den gesamten Bildschirm im Hochformat füllen. Als Vorbild wird hier wohl die Instagram-App dienen.

Der Status-Bereich wurde bei WhatsApp vor zwei Jahren eingeführt. In diesem Bereich können die Nutzer Bilder und Videos veröffentlichen, und rund 24 Stunden Online bleiben. Dabei hatte man bei der App Snapchat die Idee kopiert. Bei Instagram gibt es dafür die entsprechenden Storys.

Bislang ist aber keine Werbung bei den privaten Chats geplant. Dieses hatte WhatsApp schon im letzten Jahr verlauten lassen. Ursprünglich sollte die Werbung schon in diesem Jahr erscheinen. Dafür gibt es auch noch kein Starttermin für das nächste Jahr.

Passende Smartphones ohne Vertrag gibt es
bei unserem Smartphone Preisvergleich ab 50 Euro -Bild: Telekom

Support Ende bei alten Smartphones

Viele iPhone und Android Nutzer werden im kommenden Jahr auf ein neueres Smartphone Modell umsteigen müssen, wenn die Nutzer weiterhin WhatsApp nutzen wollen, Dabei erhalten Nutzer älterer iOS- und Android-Versionen noch einen Monat Aufschub.

Nach unseren derzeitigen Informationen sind die Smartphones mit Android 4.0 und älter betroffen. Auch sollte man sein iPhone mit Updaten. Ab dem kommenden Jahr wird iOS 8 oder älter nicht mehr unterstützt.

Damit gibt es nur noch lauffähige Smartphones mit Android 4.0.3 oder neuer und iPhones mit iOS 9.

Allerdings gibt es laut Facebook noch eine Übergangsfrist bis zum 1. Februar 2020. Diese Infos kann man auch in den FAQ-Beitrag auf der Homepage nachlesen.

Wenn Sie nun auf der Suche nach einem passenden und günstigem Android Smartphone und Tablet PC für die WhatsApp Nutzung sind, um die passenden Apps zu nutzen, werden Sie sicherlich in unserem Preisvergleich für Android Geräte fündig, hier listen wir eine große Übersicht von Android Geräten ab 50 Euro auf.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuellen Nachrichten oder Spar-Angebote entgehen, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller sind Sie via Twitter und Facebook informiert.



Verwandte Nachrichten:
Suchen Sie in unserem Datenbestand:
Anzeige


Unser News-Feed: RSS Feed
     Spartipp O2 Netz
  • 10 GB LTE Daten-Flat
  • Telefon und SMS-Flat
  • 50 MBit/s
  • mtl. Laufzeit
  • mtl. 9,99 €
  • Aktion bis 26.02 11 Uhr
  • Jetzt sparen und Bestellen!

     Spartipp Vodafone Netz
  • 2 GB LTE Daten-Flat
  • Vodafone Netz
  • 50 Freiminuten
  • mtl. 4,99 € statt 16,99 €
  • kein Anschlusspreis
  • Nur für kurze Zeit
  • Jetzt sparen und Bestellen!

Kostenloser Newsletter:
Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Datenschutzhinweise
Weitere Nachrichten:

Telefontarifrechner.de
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2020 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum