klarmobil.de
Anzeige

Afghanistan Rettungsmissionkritik: Wegen politischer Entscheidungen 80 Prozent der Ortskräfte zurückgelassen

• 21.08.21 Die Zustände in Afghanistan sind weiterhin außer Kontrolle. Der Flughafen ist von den Taliban eingekesselt und die Ortskräfte dringen weiterhin nicht mehr zur Landebahn durch. Es gibt nur noch vereinzelte Rettungsmissionen von Ortskräften durchs US-Militär in der Nähe des Flughafens zusammen mit deren westlichen Personen. Nun gibt es weitere Kritik von Marcus Grotian, Hauptmann bei der Bundeswehr, Gründer des Patenschaftsnetzwerk Afghanische Ortskräfte: "Wegen politischer Entscheidungen 80 Prozent der Ortskräfte zurückgelassen".

Anzeige

Afghanistan Rettungsmission: Wegen politischer Entscheidungen 80 Prozent der Ortskräfte zurückgelassen

"Es ist furchtbar, dass die Ministerien unterschiedliche Kriterien anwenden, um gefährdete Ortskräfte anzuerkennen", so Marcus Grotian gegenüber der Zeitung Welt. Und weiter: "Aufgrund von politischen Entscheidungen, die bürokratisch und fein säuberlich umgesetzt werden mussten, haben wir 80 Prozent der Ortskräfte in Afghanistan zurückgelassen."

Afghanistan Rettungsmissionkritik: Wegen politischer Entscheidungen 80 Prozent der Ortskräfte zurückgelassen
Afghanistan Rettungsmissionkritik: Wegen politischer Entscheidungen 80 Prozent
der Ortskräfte zurückgelassen
-Bild: © PublicDomainPictures ((Pixabay-Lizenz)/ pixabay.com

Mittlerweile ist durch einen Spiegel-Bericht bekannt geworden, dass die Söhne von Ortskräften über 18 Jahren, nicht mehr evakuiert werden. Dieses geht nach Berichten von Ortkräften hervor, welche mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) zusammen gearbeitet haben. Derzeit beschäftige allein die GIZ rund 1000 nationale Mitarbeiter in Afghanistan. Dabei bestätigte der GIZ Sprecher bislang, dass gefährdete ehemalige Ortskräfte, die für Organisationen der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit tätig waren, nur bis zu zwei Jahre nach Ende ihrer Beschäftigung Zugang zum Aufnahmeverfahren haben.

Allerdings werden nur die Töchter von Ortskräften und über 18 Jahren über die GIZ evakuiert. Dabei haben die Ortskräfte berichtet, dass man ansonsten mit der ganzen Familie nicht evakuiert wird. Auch gibt es Berichte von Ortskräften, dass man diese Vereinbarung mit der GIZ nicht an die Presse geben soll.

Gegenüber der "Welt", betonte ein Sprecher des Entwicklungsministeriums (BMZ) "Die Bundesregierung arbeitet derzeit mit Hochdruck daran, Ortskräfte, die dies wollen, mit ihren Kernfamilien aus Afghanistan auszufliegen.".

Auch die FDP-Bundestagsfraktion kritisiert die unterschiedlichen Kriterien: "Einen pauschalen Ausschluss von afghanischen Ortskräften, deren Tätigkeit für das Entwicklungshilfeministerium oder das Auswärtige Amt länger als zwei Jahre zurückliegt, halte ich für grundlegend falsch und äußerst gefährlich", sagt der außenpolitische Sprecher Bijan Djir-Sarai. Auch für diese Ortskräfte habe sich die Bedrohungslage durch die Machtergreifung der Taliban maßgeblich erhöht.

"Die Extremisten unterschieden nicht, für welches Ministerium oder in welchem Zeitraum Ortskräfte für die Bundesregierung gearbeitet haben", sagte Djir-Sarai. "Es wäre eine absolute Schande, Menschen, die jahrelang Seite an Seite für deutsche Ministerien vor Ort gearbeitet haben, aufgrund von Formalitäten und bürokratischen Hürden nicht in Sicherheit zu bringen.".

Mitte Juni hatte die Innenministerkonferenz von Bund und Ländern beschlossen, die Einreise für Ortskräfte zu erleichtern. Seitdem sind Anträge von gefährdeten Ortskräften möglich, sofern sie nach 2013 für Deutschland gearbeitet haben. Dies gilt allerdings nur für die Bereiche des Verteidigungsministeriums und des Innenministeriums mit der Bundespolizei. Diese Regelung gilt nicht für die Bereiche des Entwicklungsministeriums und des Auswärtigen Amts.

Erste Bundeswehrmaschine nur mit 7 Rückholern an Bord --Ortskräfte fürchten um ihr Leben

Am Montag hatte die erste Bundeswehrmaschine auch nur 7 Personen auf dem Rückflug an Bord bei der ersten Afghanistan Rettungsmission. Die US-Army rettete in einem Flugzeug sogar über 600 Menschen aus Kabul. Nun ist bekannt geworden, dass Personen aus der deutschen Botschaft erst am Sonntag unter Lebensgefahr von der US-Army gerettet worden sind.

Das Chaos in Kabul ist auch schon vorher im Auswärtigen Amt unter Führung dem amtierenden Außenminister Heiko Maas vorhanden gewesen. So ist nun bekannt geworden, dass die deutsche Botschaft sich auf die Evakuierung am letzten Freitag vorbereitet hatte. Dieses wurde von Berlin aus untersagt, auch am Samstag wurde keine Evakuierung von der Bundesregierung veranlasst. In einer Lastminute Rettung wurden die deutschen erst am späten Sonntag von einem Militärhubschrauber der US-Army ausgeflogen.

Ein Transfer mit Fahrzeugen zum Flughafen war am Sonntag nicht mehr zu verantworten, so die Einschätzung vor Ort. Daher wurde das deutsche Personal am Sonntagmorgen in einem Konvoi zur US-Botschaft gefahren, der von Bundespolizisten gesichert wurde. Vor dort aus erfolgte dann die lang ersehnte Rettung.

Dazu gibt es dann passenden Bericht auch bei der tageschau.

Eklat: Erste Bundeswehrmaschine nur mit 7 Rückholern an Bord

Noch Schlimmer war es dann auch bei ersten Rettungsflug der Bundeswehr am letzten Montag. Nach bestätigten Berichten waren nur 7 Personen an Bord der A400M beim ersten Rückflug. Zeitgleich warteten tausende Menschen am Flughafen Kabul auf ihre Rettung. Laut einem Bild-Bericht waren an Bord nur fünf Deutsche, ein Niederländer und eine Ortskraft. Daher gab es Kopfschütteln nicht nur bei der Bundeswehr. Dabei musste die erste Bundeswehr-Maschine unter Lebensgefahr wegen Spritmangel landen, obwohl Personen auf der Landebahn waren. Zuvor musste die Bundeswehrmaschine eine ewige Warteschleifen-Fliegerei über Kabul in Kauf nehmen.

Afghanistan Terror: Ortskräfte werfen CDU/SPD geführte Bundesregierung Unterlassung vor

Weiterhin gibt es schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung, damit gegen Merkel und dem amtierenden Außenminister Heiko Maas, dass diese schon vorher keine dringend benötigten Evakuierungen durchgeführt haben. Dabei gibt es weitere schwere Vorwürfe von Ortskräften und Hilforganisationen gegen die Bundesregierung. Zuvor gab es schon einen "Brief der Schande" von den deutschen Medien an die CDU/SPD geführte Bundesregierung, wobei afghanistanische Helfer der Presse in Stich gelassen werden.

Gegenüber den Medien hatte die Bundesregierung und Bundesaußenminister Heiko Maas mitgeteilt, dass man sich um ein Visa für die Ortskräfte gekümmert hatte. Welches aber sich im nachhinein als eine Falschmeldung gegenüber den Medien herausstellte.

Auch hatte Heiko Maas am Montag im Rahmen einer Presseveranstaltung verschwiegen, dass die deutsche Botschaft unter Lebensgefahr von der US-Army evakuiert wurde.

Im heute Journal am Montag Abend hatte Marietta Slomka einen ehemaligen Bundeswehrsoldaten Marcus Grotian interviewt, welcher sich überrascht zeigte, dass man den Ortskräften ein Visa angeboten hätte. Hier bemüht sich die "Patentschaftnetzwerk Afghanische Ortskräfte" um die afghanistanischen Ortskräfte. Im Gegenteil, mehrere Berichte von den Betroffenden vor Ort, berichten darüber, das man sich seit dem Juni vergeblich um ein Visa bemüht hatte. Die deutsche Botschaft hatte entsprechende Visa Verlangen der Ortskräfte einfach ignoriert, so die Kritik.

Dabei wurden auch sogar sogenannte "Save Houses" von den Taliban gestürmt und haben damit gezielt die Ortskräfte verfolgt und waren damit in Lebensgefahr. In den "Save Houses" waren die Ortskräfte vor einer Verfolgung durch die Taliban sicher, bis zum Montag. Dabei hatte die Taliban schon zwei Stunden nach der ersten Evakuierung aus den Save Houses Jagd auf die Ortskräfte gemacht.

Marcus Grotian dazu "Wenn wir hier noch überhaupt jemanden retten, dann haben wir viel Glück. Jede Sekunde, jede Minute, jede Stunde erreichen uns unzählige Nachrichten". Diese Hilferufe werde er nie vergessen.

Grotian spricht dabei auch von einer Verantwortung der Politik. So hätten Politiker und Bürokraten hätten einfach nur die Regeln umgesetzt und nicht geholfen. "Bürokratie bis zum Schluss. Wenn Sie nicht den richtigen Antrag dreimal ausgefüllt haben, würde man Ihnen keinen Rettungsring zuwerfen", so die pure Verzweiflung von Marcus Grotian. "Hätte man stattdessen versucht Menschenleben zu retten, dann würde heute nicht von 8000 Menschen gesprochen werden, die zurückgelassen wurden, sondern vielleicht von 30.".

Auch hatte Grotian zuvor mit der Berliner Grünen-Spitzenkandidatin Bettina Jarasch über die Lage in Afghanistan gesprochen. "In der nächsten Zeit noch über Abschiebungen nur zu spekulieren, verbietet sich. Wir werden hier in Berlin überlegen müssen, ob wir für die Menschen, die jetzt schon seit Jahren hier mit uns und unter uns leben, es endlich schaffen, Bleibe-Perspektiven zu eröffnen. Denn wir können niemand abschieben in ein Land, das von Taliban regiert wird.".

Ortshelfer und Dolmetscher beschreibt Flucht

In einem RTL Interview um 24.00 Uhr am Montag Abend geht die Ortskraft Zamir A., welcher als Dolmetscher den Deutschen geholfen hatte, sogar davon aus, dass dieser nun durch die Taliban sterben wird. Auch diese Ortskraft hatte sich vergeblich bei der deutschen Botschaft um ein Visa bemüht, wurde aber ignoriert. Erfreulicherweise hatte dann am Dienstag Abend RTL über seine erfolgreiche Flucht aus Kabul berichtet, die Flucht mit seiner Familie war extrem unter Umgehung der Taliban Kontrollen. Der Rückflug erfolgte am gestrigen Dienstag. Letztendlich erkannte eine Sicherheitskraft am Flughafen den Dolmetscher und half ihm auf den Flughafen. Daher ist es einfach nur grausam und unmenschlich das Versagen der CDU/SPD Bundesregierung.

Zuletzt wurde auch bekannt, dass die Bundesregierung sich geweigert hatte, vielen afghanistanischen Ortshelfern zu helfen. Hier geht es nun um die Helfer der Presse. Daher gibt es einen Brief der Schande an die CDU/SPD geführte Bundesregierung.

Am Montag hatten die Taliban den Flughafen Kabul auch schon abgeriegelt, so dass keine Ortskräfte und deren Familien auf den Flughafen gelangen konnten. Auch sind die Rollfelder mit Menschenmassen überfüllt, welche aus dem Land wollen. Diese chaotischen Zustände haben die westlichen Länder zu verantworten, da es hier kein Konzept für den Militärischen Abzug aus Afghanistan gab unter Berücksichtigung der Helfer vor Ort.

Brief der Schande: Deutsche Medien fordern Visa-Notprogramm für afghanische Ortskräfte

So gibt es nun einen "Offenen Brief" der deutschen Medien an die Bundesregierung für die Hilfe für einheimische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Afghanistan.

In dem offenen Brief wenden sich deutsche Verlage, Redaktionen, Sender und Medienhäuser an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesaußenminister Heiko Maas. Zu den Erstunterzeichnern gehören unter anderem der Spiegel, die "Zeit", dpa und die "Süddeutsche Zeitung". Sie fordern, ein Visa-Notprogramm für afghanische Mitarbeiter deutscher Medienorganisationen einzurichten.

Mittlerweile ist der der offene Brief eine gemeinsame Initiative von Arte, Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV), DER SPIEGEL, Deutsche Welle, Deutschlandradio, "Die Zeit", dpa, "Frankfurter Allgemeine Zeitung", n-tv, Reporter ohne Grenzen, RTL, "Stern", "Süddeutsche Zeitung" und "taz".


Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, sehr geehrter Herr Außenminister,

dieser Brief ist ein Hilferuf. Er ist unterschrieben von den Verlagen, Redaktionen, Sendern und Medienhäusern in Deutschland, die in den vergangenen 20 Jahren maßgeblich die Berichterstattung aus Afghanistan getragen haben. Unsere Berichterstattung, die die deutsche Öffentlichkeit und Politik mit Analysen, Erkenntnissen und Eindrücken aus dem Land versorgt hat, war nicht denkbar ohne den Einsatz und den Mut der afghanischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die uns vor Ort unterstützt haben: den lokalen Journalist:innen, Stringern und Übersetzer:innen. All die Jahre teilten auch sie unseren Glauben an die freie Presse als unverzichtbares Element einer stabilen, friedlichen, auf Ausgleich bedachten Demokratie - ein Wert, den die deutsche Regierung in den letzten 20 Jahren in Afghanistan stark unterstützte.

Das Familienleben ist nicht immer planbar, vor allem finanziell. Wie wäre es da mit einer Bank, die nicht nur ein kostenloses Konto mit Kreditkarte bietet, sondern nebenbei auch der Umwelt hilft? Wir erklären, wie ihr das Beste aus dem Geld herausholt und alle davon profitieren.

Das Leben dieser freien Mitarbeiter:innen ist nun akut gefährdet. Der Krieg überrollt die afghanische Regierung in vielen Provinzen. Selbst das Leben in Kabul ist für Mitarbeiter:innen internationaler Medienorganisationen extrem riskant geworden. Nach dem Rückzug der internationalen Truppen, auch der deutschen, wachsen die Sorgen, dass es gegenüber unseren Mitarbeiter:innen zu Racheakten der Taliban kommt.

Allein in den vergangenen Wochen wurde der weltbekannte Fotograf Danish Siddiqui in Kandahar erschossen, starb eine Fernsehjournalistin in Kabul bei einem Bombenanschlag. Amdadullah Hamdard, der häufig für die »Zeit« gearbeitet hat, wurde vor seinem Haus in Jalalabad erschossen. Dutzende Journalisten wurden in den vergangenen Jahren ermordet, von den Taliban, vom »Islamischen Staat«, von Unbekannten. Und fast nie hat die Regierung die Täter ermittelt. Es steht zu befürchten, dass solche Morde jetzt dramatisch zunehmen werden - und viele unserer Mitarbeiter:innen sind bedroht.

Internationalen Menschenrechtsorganisationen zufolge gibt es weltweit kaum ein Land, in dem Journalist:innen mittlerweile so gefährdet sind wie in Afghanistan. Wir rufen Sie hiermit auf, ein Visa-Notprogramm für afghanische Mitarbeiter:innen deutscher Medienhäuser einzurichten. Wir schließen uns damit Appellen britischer und US-amerikanischer Medien an ihre jeweiligen Regierungen an.

Die deutsche Regierung hat in den vergangenen Jahren mehrfach die zentrale Rolle anerkannt, die afghanische Übersetzer für die Bundeswehr innehatten, und die immense Gefahr, der sie wegen ihrer Tätigkeit ausgesetzt waren und sind. Aus diesem Grund hat die Bundesregierung für sie ein außerordentliches Visa-Programm geschaffen. Ein solches Programm wird nun auch für die Mitarbeiter:innen deutscher Medienhäuser dringend benötigt.

Ohne diese mutigen Afghan:innen hätten die deutsche Öffentlichkeit und die Politik nicht über die Rahmenbedingungen des 20-jährigen Bundeswehreinsatzes informiert werden können. Für das Engagement der Bundesrepublik in Afghanistan war die Arbeit dieser Menschen ebenso unverzichtbar wie die der Bundeswehrübersetzer. So groß die Bedeutung dieser Mitarbeiter:innen ist, so überschaubar ist ihre Zahl, die nicht mehr als wenige Dutzend Menschen umfasst, einschließlich ihrer Familien.

Vergangene Woche hat die Biden-Administration nach ähnlichen Appellen der US-Medien die dramatisch gestiegene Gefahr, der Mitarbeiter:innen ausländischer Medien ausgesetzt sind, anerkannt und die Betroffenen in ihr Flüchtlingsprogramm für Afghanistan mit aufgenommen. Die britische Regierung hat angedeutet, dass auch sie eine ähnliche Entscheidung vorbereitet.

Wir sind der Überzeugung: Es gilt jetzt, keine Zeit mehr zu verlieren. Unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die das Land verlassen wollen, drohen Verfolgung, Verhaftung, Folter und der Tod. Deshalb bitten wir Sie, rasch zu handeln.

Angesichts des Vordringens der Taliban fordert man in einem Hilferuf an Bundeskanzlerin Merkel (CDU) und Außenminister Maas (SPD) ein Visa-Notprogramm. Damit schließen sich die Redakteure den Appellen britischer und US-amerikanischer Medien an deren jeweilige Regierungen an, welche zuvor einen Aufruf gestartet haben.

Das Leben der freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Afghanistan sei akut gefährdet, hieß es. "Nach dem Rückzug der internationalen Truppen, auch der deutschen, wachsen die Sorgen, dass es gegenüber unseren Mitarbeiterinnen zu Racheakten der Taliban kommt.".

Dabei ziehen die Verfasser einen Vergleich mit den afghanistanischen Ortskräften, welche für die Bundeswehr als Übersetzer gearbeitet hatten. Deren zentrale Rolle habe die Bundesregierung mehrfach anerkannt, ebenso die immense Gefahr, der sie nun wegen ihrer früheren Tätigkeit ausgesetzt seien. Daher hatte die Bundesregierung ein außerordentliches Visa-Programm geschaffen. Ein solches Programm werde nun auch für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen deutscher Medienhäuser dringend benötigt.

In dem Schreiben wird auch darauf hingewiesen, dass die Zahl der Betroffenen überschaubar ist. Es handele sich um einige wenige Dutzend Menschen, einschließlich ihrer Familien.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuellen News entgehen, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller sind Sie aber via Twitter und Facebook informiert.


Verwandte Nachrichten:

Auf dieser Seite gibt es Affilate Links, die den Preis nicht beeinflussen. Damit wird der hochwertige Journalismus kostenfrei angeboten

Suchen Sie in unserem Datenbestand:

klarmobil.de
Anzeige

News-Feed: Google-News RSS Feed
     Preistipp Telekom Netz:
  • 14 GB LTE Daten-Flat
  • 4 GB Datenvolumen gratis
  • 16,99 € statt 21,99 €
  • Telekom Netz
  • Telefon und SMS-Flat
  • 19,99 € Anschlusspreis
  • Netflix Option
  • Jetzt sparen und wechseln!

     Redaktionstipp:
  • 3 GB LTE Daten-Flat
  • 4,99 € statt 6,99 €
  • 2 GB Datenvolumen gratis
  • Telefon und SMS-Flat
  • 50 MBit/s
  • mtl. Laufzeit
  • 6,82 € Wechselbonus
  • Aktion bis 5.10 11 Uhr
  • Jetzt sparen und Bestellen!

     Spartipp O2-Netz:
  • 12 GB LTE Daten-Flat
  • 2 GB Datenvolumen gratis
  • Telefon und SMS-Flat
  • 50 MBit/s
  • mtl. Laufzeit
  • mtl. 11,99 € statt 22,99 €
  • 6,82 € Wechselbonus
  • Aktion bis 05.10 11 Uhr
  • Jetzt sparen und Bestellen!

     Besten 10 GB Tarife:
  • Spartarife ab 9,99 €
  • Aktionen mit Rabatten,
  • Gutscheinen,
  • Anschlusspreisbefreiungen
  • Jetzt sparen und Vergleichen!

Kostenloser Newsletter:
Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Datenschutzhinweise

Weitere Nachrichten:

Telefontarifrechner.de
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2021 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum