Anzeige

Glasfaserausbau NRW: Pinkwart bezeichnet Glasfaserausbau als Erfolg trotz schlechter Ausbauzahlen

• 07.05.21 Wenn es um das schnelle Surfen im Internet geht, wird immer mehr Glasfaser verlegt. Allerdings wächst in Deutschland das Glasfasernetz nur langsam. So hatte das Statistische Bundesamt zuletzt nur einen Zuwachs im Jahr 2020 im Vergleich zu Juni 2015 von 3,4 Prozent vermeldet. Beim Dritten Glasfaserforum in NRW bezeichnet der Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart (CDU) den Glasfaserausbau in NRW als Erfolg, obwohl der Gigabit Speed durch Kabel statt durch Glasfaser in seinem Bundesland realisiert wird.

Anzeige

Glasfaserausbau NRW: Pinkwart bezeichnet Glasfaserausbau als Erfolg trotz schlechter Ausbauzahlen

Derzeit können bereits 66 Prozent der NRW Haushalte auf gigabitfähige Netze zugreifen. Davon basiert allerdings nur ein Bruchteil der Netze auf Glasfaser. Nur 16 Prozentpunkte davon sind Glasfasernetze. Der Rest des Highspeed Netzes wird durch Kabel realisiert.

Glasfaserausbau NRW: Pinkwart bezeichnet Glasfaserausbau als Erfolg trotz schlechter Ausbauzahlen
Glasfaserausbau NRW: Pinkwart bezeichnet Glasfaserausbau als Erfolg trotz
schlechter Ausbauzahlen -Bild: © PublicDomainPictures (Pixabay License)/ pixabay.com

Nun will die Landesregierung auf Basis von angekündigten Investitionen und Förderprojekte den Glasfaseranteil bei den Haushalten bis 2023 auf bis zu 40 Prozent mehr als verdoppeln.

Auch gab es vom Pinkwart dazu die mutige Aussage, dass "Alle Haushalte bis 2025 flächendeckend an gigabitfähige Breitbandnetze" angeschlossen sind. Die Kritiker haben aber schon vorab dieses großflächige Ausbauversprechen von CDU Politikern einer Absage erteilt, da es gar nicht genug Bau-Ressourcen für den Ausbau bis zum Jahr 2025 gibt, um flächendeckendes Highspeed zu ermöglichen. So startete zum Beispiel im Zweckverband Plön der Ausbau im Jahr 2017 und wurde erste im Jahr 2021 fertiggestellt, bei nur rund 7.000 Glasfaserkunden.

Der nordrhein-westfälische Wirtschafts- und Digitalminister wurde ferner als erster "Digitalpolitiker" für seinen Einsatz für die Digitalstrategie des Landes NRW ausgezeichnet.

Glasfaserausbau Statistik Deutschland: Anteil von Glasfaseranschlüssen nimmt kaum zu

Südkorea ist das Land mit dem höchsten Anteil an Glasfaseranschlüssen aller OECD-Länder. Rund 84 Prozent aller Breitbandanschlüsse werden in dem ostasiatischen Land per Glasfaser realisiert.

So waren nur 4,7 Prozent aller stationären Breitbandanschlüsse in Deutschland laut den Daten der OECD im Juni 2020 mit einem Glasfaserkabel verbunden. Das sind gerade einmal 3,4 Prozentpunkte mehr als im Juni 2015. Im Vergleich zu Juni 2014 sind es auch nur 3,6 Prozentpunkte.

Glasfaserausbau Statistik Deutschland: Anteil von Glasfaseranschlüssen nimmt kaum zu
Glasfaserausbau Statistik Deutschland: Anteil von Glasfaseranschlüssen
nimmt kaum zu -Bild: statista.com

Damit ist fast nirgendwo in den Industriestaaten der Glasfaseranteil derartig niedrig, so die Statistiker. Deutschland hat nur einen kleinen Glasfaseranteil von 4,7 Prozent.

Absolute Weltspitze ist in dieser Hinsicht Südkorea mit einem Glasfaseranteil von rund 84 Prozent. In Europa zählen die Schweden mit etwa 73 Prozent zur Spitzengruppe. Schlechter als hierzulande ist die Glasfaser-Infrastruktur nur in einer Handvoll OECD-Ländern wie etwa Österreich oder dem Vereinigten Königreich.

Mit dem DSL und VDSL sind die meisten Breitbandanschlüsse wird nach wie vor per DSL realisiert, auch wenn der Marktanteil von DSL in Deutschland seit Jahren kontinuierlich sinkt. Dies liegt vor allem daran, dass in den letzten zehn Jahren die Anzahl der Internetzugänge über Kabel-TV-Netze beachtlich gewachsen ist. Mittlerweile ist fast jeder vierte Breitbandanschluss in Deutschland ein Kabelanschluss.

Bundesnetzagentur: Vierter Jahresbericht zur Breitbandmessung --Lage nur verschlimmbessert?

Es wird sogar festgestellt, die Faktenlage ist genau so schlecht, wie im Vorjahr. Bei den mobilen Breitbandanschlüssen lag das Verhältnis zwischen tatsächlicher und vereinbarter maximaler Datenübertragungsrate wieder unter dem von stationären Anschlüssen. Damit attestiert die Bundesnetzagentur den Providern und den Politikern eigentlich die Note 6. Immerhin braucht man gerade in den Zeiten der Corona Pandemie im Homeoffice und durch die virtuelle Lehre an den Unis und Fachhochschulen entsprechendes Breitband.

Bundesnetzagentur: Vierter Jahresbericht zur Breitbandmessung --Lage nur verschlimmbessert?
Bald Gigabit Speed im 5G LTE Netz? -Bild: Vodafone

"Gegenüber den Vorjahren zeigen sich erneut wenige Veränderungen. Über alle Bandbreiteklassen und Anbieter hinweg erreichen Kunden oft nicht die maximale Geschwindigkeit, die ihnen in Aussicht gestellt wurde. Somit besteht nach wie vor Handlungsbedarf bei den Breitbandanbietern", sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Schlechte Ergebnisse im Fest- und Mobilfunknetz

Über alle Bandbreiteklassen und Anbieter hinweg erhielten die Nutzer im Download 70,1 Prozent vom maximalen, gebuchten Speed. Ein Jahr zuvor waren es sogar mit 71,3 Prozent mehr. Daher muss man sogar von einer Verschlechterung ausgehen.

Bei den stationären Breitbandanschlüssen gab es mindestens an der Hälfte die vertraglich vereinbarten maximalen Datenübertragungsraten. Bei 16,4 Prozent der Nutzer im Vorjahr waren es 12,0 Prozent. Daher gab es hier eine kleine Verbesserung.

Die Ergebnisse fielen zwischen den einzelnen Bandbreiteklassen und Anbietern wieder unterschiedlich aus. Die meisten Kunden waren auch im aktuellen Berichtszeitraum mit der Leistung des Anbieters zufrieden, hier gab es Noten von 1 bis 3. Dabei ist der Anteil zufriedener Kunden mit 61,4 Prozent weiterhin leicht rückläufig. Im Jahr 2017/2018 waren es 62,0 Prozent.

Bundesnetzagentur mit www.breitbandmessung.de -Bild: Bundesnetzagentur

Mobilfunk-Speed schon fast dramatisch schlecht

Das generelle Niveau lag bei mobilen Breitbandanschlüssen auch im aktuellen Berichtszeitraum deutlich unter dem von stationären Breitbandanschlüssen. Über alle Bandbreiteklassen und Anbieter hinweg erhielten im Download 14,9 Prozent der mindestens die Hälfte der vertraglich vereinbarten geschätzten maximalen Datenübertragungsrate. Im Vorjahr waren es 16,1 Prozent und damit gab es hier wieder eine Verschlechterung.

Dass der in der Breitbandmessung ermittelte Verhältniswert wieder auf einem geringen Niveau lag, legt weiterhin den Schluss nahe, dass die Nutzer bei mobilen Breitbandanschlüssen eher die Mobilität und die zur Verfügung stehende Performance bewerten als das Erreichen der in Aussicht gestellten Datenübertragungsrate.

Der Bericht umfasst den Zeitraum vom 1. Oktober 2018 bis zum 30. September 2019. Insgesamt wurden für stationäre Breitbandanschlüsse 829.426 und für mobile Breitbandanschlüsse 527.558 valide Messungen berücksichtigt.

Bundesnetzagentur: App für Funklöcher verfügbar

Wie gut es um die Netze im eigenen Land bestellt ist, kann man mittlerweile durch eine App herausfinden. So hat das Ministerium die Bundesnetzagentur beauftragt, ihre bestehende App zur Breitbandmessung so zu erweitern, dass Bürger Lücken in der Mobilfunkabdeckung melden können. Dieses erfolgt dann ganz einfach und unbürokratisch. Das Update steht ab sofort für Android und iOS im Google Play Store und Apple App Store zum kostenlosen Download zur Verfügung. Sicherlich wird es dann sehr spannend bei der ersten Datenauswertung werden. Immerhin konnten wir im O2-Netz hier oben im Norden in Schleswig Holstein im LTE Netz einen gravierenden Mangel feststellen.

Die App "Breitbandmessung" ermöglicht mit einem Klick auf die Schaltfläche "Netzverfügbarkeit erfassen" die Abfrage. Ab diesem Zeitpunkt erfaßt die App in regelmäßigen Abständen von maximal 50 Metern, ob eine Netzabdeckung vorhanden ist, und ob sie durch 2G-, 3G- oder 4G-Technologie gegeben ist. Die erfasste Wegstrecke wird dem Nutzer auf einer Karte dargestellt.

Wenn der Nutzer die Erfassung stoppt, werden die Daten unter Angabe von Ort, Zeit und Mobilfunkanbieter an einen zentralen Server übermittelt. Sollte es ein Funkloch geben, erfolgt die Übertragung, nachdem wieder eine Verbindung zum Internet besteht.

Einen DSL Flatrate Tarife-Vergleich auch mit Internet-Telephonie und Vollanschluss Paketen können Sie bei uns kostenlos durchführen. Ein zusätzlicher Tarifrechner mit DSL Doppel-Flatrate Angeboten erleichtert das Finden des besten Angebotes. Eine VDSL/Kabel-Übersicht listet schnelle VDSL/Kabel Angebote mit bis zu 1000 Mbit/s DSL Geschwindigkeit auf.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuellen Nachrichten oder Spar-Angebote entgehen, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller sind Sie via Twitter und Facebook informiert.


Verwandte Nachrichten:

Auf dieser Seite gibt es Affilate Links, die den Preis nicht beeinflussen. Damit wird der hochwertige Journalismus kostenfrei angeboten

Suchen Sie in unserem Datenbestand:

Anzeige

News-Feed: Google-News RSS Feed
     Preistipp Fussball-EM:
  • 5 GB LTE Daten-Flat
  • Nur 5,99 €
  • Handy-u. SMS Flatrate
  • 3 Monate Laufzeit
  • Aktion
  • Jetzt sparen und wechseln!

     Redaktionstipp:
  • 2 GB LTE Daten-Flat
  • Handy-u. SMS Flatrate
  • 50 MBit/s
  • 3 Monate Laufzeit
  • mtl. 4,99 €
  • 6,82 € Wechselbonus
  • Aktion bis 29.06 11 Uhr
  • Jetzt sparen und Bestellen!

     Spartipp O2-Netz:
  • 10 GB LTE Daten-Flat
  • Telefon und SMS-Flat
  • 50 MBit/s
  • mtl. Laufzeit
  • mtl. 9,99 € statt 14,99 €
  • 6,82 € Wechselbonus
  • Aktion bis 29.06 11 Uhr
  • Jetzt sparen und Bestellen!

     Besten 10 GB Tarife:
  • Spartarife ab 9,99 €
  • Aktionen mit Rabatten,
  • Gutscheinen,
  • Anschlusspreisbefreiungen
  • Jetzt sparen und Vergleichen!

Kostenloser Newsletter:
Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Datenschutzhinweise

Weitere Nachrichten:

Telefontarifrechner.de
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2021 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum