AKTION: Allnet-Flatrate und LTE Datenvolumen
Anzeige

Telekom Mobilität: Neue Mobiltäts App soll vernetzte Verkehrsangebote aus einer Hand anbieten

• 13.09.21 Bei der Telekom gibt es immer mehr schnelle 5G Antennen in Deutschland. Auch der LTE Netzausbau wird weiter voran getrieben. Zuletzt gab es den ersten 5G Standalone Standort in Garching bei München. Nun will man eine neue Plattform im Frühjahr 2022 für die Mobilität in die Pilotphase schicken. Dabei soll die schnelle Digitalisierung der Mobilität der Schlüssel für mehr
AKTION: Allnet-Flatrate und LTE Datenvolumen
Anzeige
Klimaschutz und eine Verbesserung der Verkehrssituation werden.

Telekom Mobilität: Neue Mobiltäts App soll vernetzte Verkehrsangebote aus einer Hand anbieten

Dabei gehen Fachleute davon aus, dass zukünftig ein Mix verschiedener Verkehrsträger eine Rolle spielen wird und weniger das eigene Auto. Mit der Vertragsunterzeichnung in der Telekom-Zentrale in Bonn wurde nun erstmals eine Kooperationsvereinbarung zwischen einem Nicht-Verkehrsunternehmen und einem ÖPNV-Unternehmen geschlossen. Ziel ist es, ab 2022 zunächst in der Metropolregion Köln/Bonn, später auch bundesweit, vernetzte Mobilitätsangebote über eine neue Telekom-App zu bündeln und anzubieten.

Telekom Mobilität: Neue  Mobiltäts App soll vernetzte Verkehrsangebote aus einer Hand anbieten
Telekom Mobilität: Neue Mobiltäts App soll vernetzte Verkehrsangebote
aus einer Hand anbieten -Bild: Telekom

Dabei wurde auch eine Mobilitätsplattform vereinbart, welche mit der Entwicklung die Telekom MobilitySolutions (TMS) und die Siemens-Tochter Hacon betraut sind. Die neu entwickelte App bündelt alle geteilten und öffentlichen Verkehrsmittel einer Region.

Bonns Oberbürgermeisterin Katja Dörner: "Unser Ziel in Bonn ist die Verkehrswende. Wir wollen mehr Menschen motivieren, auf Fahrräder, Busse, Bahnen oder Carsharing umzusteigen. Denn dadurch wird unsere Stadt für alle lebenswerter. Je leichter wir den Menschen diesen Umstieg machen, umso mehr Pendler*innen lassen ihr Auto stehen. Daher ist dieser Ansatz genau richtig und sicherlich Vorbild für weitere Unternehmen und Institutionen in unserer Region. Es gilt, die Potentiale der Digitalisierung zu nutzen, um ganz spontan, schnell und einfach die richtigen Verkehrsmittel zu kombinieren und sofort zu bezahlen".

Claudia Nemat, Vorstandsmitglied Technology & Innovation der Deutschen Telekom, betonte anlässlich der Unterzeichnung des Vertrages die Dringlichkeit einer schnellen und menschenzentrierten Vernetzung aller Mobilitätsangebote. "Wer lediglich Verbrenner- gegen Elektroautos austauscht, hat den Auftrag an unsere Generation nicht verstanden. Die Reduktion der großen Emissionstreiber muss Hand in Hand gehen mit dem Erhalt unserer Mobilität und einer Verbesserung der Attraktivität unserer Regionen und Städte. Dazu wollen wir einen Beitrag leisten.".

Neben dem öffentlichen Nahverkehr sollen auch die Angebote wie Leihräder und E-Scooter sowie Anbieter von Car Sharing, Ride Hailing und Pooling in der neuen App gebündelt werden.

Sebastian Schuster, Landrat des Rhein-Sieg-Kreises, zeigt sich überzeugt davon, dass in einer Region, die so von Pendlerströmen geprägt ist, wie der Rhein-Sieg-Kreis, die Verkehrsprobleme nur gemeinsam gelöst werden können.

Olga Nevska, Geschäftsführer der Telekom Mobility Solutions (TMS) will mit der neuen Plattform den eingeschlagenen Weg zur digitalen, vernetzten und garantierten Mobilität fortsetzen.

Michael Frankenberg, Hacon-CEO und Leiter Intermodal Solutions bei Siemens Mobility ist gespannt auf das gemeinsame Projekt.

Die neue Plattform wird im Frühjahr 2022 in die Pilotphase gehen.

Telekom 5G- und LTE Netzausbau: Weitere 304 5G Standorte --146 neue LTE Standorte

Die Telekom hat in den vergangenen Wochen bundesweit an 304 Standorten 5G-Kapazitäten aufgebaut. Dabei wird auch durch Dynamic Spektrum Sharing (DSS) das 5G an den LTE Standorten verfügbar gemacht. Darüber hinaus hat die Telekom an 153 Standorten zusätzliche LTE-Kapazitäten geschaffen. Außerdem wurden 146 neue LTE-Standorte gebaut.

Telekom 5G- und LTE Netzausbau: Weitere 304 5G Standorte --146 neue LTE Standorte
Telekom 5G- und LTE Netzausbau: Weitere 304 5G Standorte
--146 neue LTE Standorte -Bild: Telekom

Die Bevölkerungsabdeckung bei LTE liegt jetzt bei 98,8 Prozent. Und auch 5G-Empfang ist im Netz der Telekom mittlerweile fast die Regel. Bereits heute kann rund 80 Prozent der Bevölkerung auf das 5G-Netz der Telekom zugreifen.

"Wir drücken beim Mobilfunk-Ausbau weiter aufs Tempo", sagt Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie der Telekom Deutschland. "Aktuell funken mehr als 32.000 Standorte im Netz der Telekom. Zusätzlich nehmen wir jährlich mehr als 1500 neue Standorte in Betrieb. Hinzu kommen LTE- und 5G-Erweiterungen an tausenden bestehenden Standorten. Im Rahmen unserer massiven Ausbauaktivitäten wird 5G zum neuen Standard im Mobilfunknetz der Telekom.".

Die Bevölkerungsabdeckung bei LTE liegt laut den letzten Berechnungen der Telekom bei 98,7 Prozent. Und auch 5G-Empfang ist im Netz der Telekom mittlerweile fast die Regel. Bereits heute kann über 2/3 der Bevölkerung auf das 5G-Netz der Telekom zugreifen. Allerdings ist mit 5G der Speed manchmal nicht gestiegen, wie viele Telekom Nutzer berichten. Im Gegenteil, statt Gigabit Speed gibt es bei den Test nur maximale 75 Mbit an Speed, so die Tester.

So Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie der Telekom Deutschland "Aktuell haben wir mehr als 32.000 Standorte in Betrieb. Zusätzlich bauen wir jährlich mehr als 1500 neue Standorte auf. Hinzu kommen LTE- und 5G-Erweiterungen an tausenden bestehenden Standorten. Im Rahmen unserer massiven Ausbauaktivitäten wird 5G zum neuen Standard im Mobilfunknetz der Telekom.".

Telekom 5G Netzausbau: Erste 5G Standalone Mobilfunkantenne bei München

Die jetzt installierte Antenne wird in Kürze an ein 5G Standalone Kernnetz angebunden. Das Kernnetz wird über eine Cloud-Infrastruktur der Telekom realisiert. Kennzeichen von 5G Standalone ist es, dass auch die Infrastruktur im Kernnetz vollständig auf eine neue, cloudbasierte 5G-Architektur umgerüstet wird.

Telekom 5G Netzausbau: Erste 5G Standalone Mobilfunkantenne bei München
Telekom 5G Netzausbau: Erste 5G Standalone
Mobilfunkantenne bei München -Bild: Telekom

Mit der neuen 5G Standalone Netzstruktur und Architektur wird nicht mehr auf die 4G Technik gesetzt. Derzeit sind die 5G-Angebote technisch noch auf ein gleichzeitig verfügbares 4G-Netz (LTE) angewiesen sind und sich quasi "Huckepack" auf dieses Netz setzen, also noch nicht komplett selbständig funktionieren. Dadurch hat man noch hohe Latenzen von 30 bis 100 ms, bedingt durch die 4G Technik. Technisch möglich sind Latenzen von 10 ms.

. "Uns ist es wichtig, auch bei den weiteren Innovationsschritten von 5G ganz vorne dabei zu sein", sagt Claudia Nemat, Vorstand Technologie und Innovation bei der Telekom. "Damit unsere Kunden zukünftig die Vorteile von Technologien wie Network Slicing oder Edge Computing nutzen können, treiben wir die Entwicklung von 5G und seinen Features weiter aktiv voran.".

Aktuell gibt es noch keine Terminals für Kunden, die 5G Standalone unterstützen. Die ersten Tests führt die Telekom daher mit spezieller Entwicklungs-Software auf kommerziell verfügbaren Geräten durch. Ziel ist es, in den kommenden Wochen verschiedene Verbindungen und Anwendungen zu testen, die komplett eigenständig und ohne die Unterstützung von 4G funktionieren.

Telekom 5G Netzausbau: 1.257 5G Standorte in den letzten Wochen

Die Bevölkerungsabdeckung bei LTE liegt jetzt bei 98,6 Prozent laut der Telekom. Dabei gibt es auch neue 5G Antennen, welche auch mit Gigabit Speed im 3,6 GHz Frequenzbereich funken. Diese Frequenzen hatte die Telekom im letzten Jahr bei der 5G Auktion für viel Geld erworben.

So gibt es nun bei der Telekom eine Abdeckung von 68 Prozent der Bevölkerung, welche auch das 5G-Netz der Telekom nutzen können.

Telekom 5G Netzausbau: 1.257 5G Standorte in den letzten 4 Wochen
Telekom 5G Netzausbau: 1.257 5G Standorte in den letzten 4 Wochen -Bild: Telekom

"Das sind unsere Ausbauzahlen allein für die vergangenen Wochen. Wir geben beim Mobilfunkausbau weiter Vollgas", sagt Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie der Telekom Deutschland. "Unser 5G Ausbau läuft auch 2021 mit voller Kraft weiter. Auch in diesem Jahr werden Tausende Antennen aufgebaut oder aufgerüstet. Ziel ist es, zum Jahresende 5G für 80 Prozent der Bevölkerung anzubieten. Eindrucksvolle Bestätigung und Ansporn zugleich für uns ist, dass unser Netz aktuell gleich bei vier führenden Fachmagazinen Testsiege geholt hat.".

Telekom 5G Netzausbau: 5G Standort Dortmund -24 neue Antennen mit Gigabit

5G auf dieser Wellenlänge schafft hohe Übertragungsraten von bis zu 1 Gbit/s und mehr und wird vor allem an Standorten mit viel Publikumsverkehr eingesetzt. Das schnelle 5G-Netz ist nun nach Dortmund auch in neun weiteren deutschen Städten verfügbar. Diese sind Berlin, Bonn, Darmstadt, Düsseldorf, Frankfurt a. M., Hamburg, Köln, Leipzig und München.

Telekom 5G Netzausbau: 5G Standort Dortmund -24 neue Antennen mit Gigabit
5G Standort Dortmund -24 neue Antennen mit Gigabit -Bild: Telekom

Auch 2,1 GHz Frequenzen werden genutzt

Die Telekom nutzt zusätzlich das Frequenzband auf 2,1 GHz für ihren 5G Ausbau. Die physikalischen Eigenschaften dieses Frequenzbandes ermöglichen auch eine hohe Reichweite bei eine hohen Datengeschwindigkeit. In der Stadt Dortmund sind seit dem Sommer über 300 Antennen über diese Frequenz geschaltet Diese werden nun durch die neuen 5G Antennen ergänzt.

"Unser 5G-Ausbau läuft mit hohem Tempo weiter. Mit Dortmund hat nun eine weitere Großstadt Highspeed 5G", sagt Walter Goldenits, Geschäftsführer Technik der Telekom Deutschland. "Sowohl auf dem Land als auch in der Stadt ist es unser Anspruch unseren Kunden die beste Verbindung zu bieten, indem wir die unterschiedlichen Frequenzbänder für 5G und LTE intelligent kombinieren.".

Im bevölkerungsreichten Bundesland NRW gibt es 14.000 Funklöcher

Besonders viel wurde in Bayern in den drei Monaten mit 1.760 neuen Standorten und Erweiterungen gebaut. Auf Platz zwei kommt Nordrhein-Westfalen mit 909. Hier hatte zuletzt die Telekom mit Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) gefeiert, da sich das Bundesland NRW unter den Flächenländern beim LTE-Mobilfunk an der Spitze sieht.

Im Gegenzug hat sein Parteikollege, FDP-Bundestagsabgeordnete Bernd Reuther, beim Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, eine Anfrage gemacht. Diese Antwort wurde am 2. Mai 2020 vorgelegt. Als Ergebnis wurden 14.000 Funklöcher in NRW bekannt gemacht.

Telekom 5G Netzausbau: Statt Gigabit Speed gibts auf dem Lande nur bis zu 225 Mbit

Um möglichst viele Menschen mit 5G zu versorgen, nutzt die Telekom das Spektrum auf der 2,1 Gigahertz (GHz) Frequenz. Die physikalischen Eigenschaften dieses Frequenzbandes ermöglichen eine hohe Reichweite. Zugleich erhöht sich auch die Datengeschwindigkeit. Im ländlichen Bereich gibt es aber keinen Gigabit Speed. Hier können die Kunden nur mit maximal bis zu 225 Mbit/s surfen. In Städten erreicht das Netz 600-800 MBit/s in der Spitze, wenn man das 2,1 Gigahertz nutzt.

Die Telekom 5G Netze liefern selten bei den aktuellen Test durch die Nutzer keinen Gigabit Speed, sondern manchmal in der Spitze sogar nur bis zu 75 Mbit/s. Das sind die Erfahrungen von Messungen bei Telekom Mobilfunkmasten durch die Telekom 5G Nutzer in Deutschland. Noch mehr Geschwindigkeit und Kapazität erreicht das Netz auf der 3,6 GHz Frequenz. Antennen auf diesem Band funken aktuell in Großstädten wie Berlin oder Köln. Sie erreichen Übertragungsraten von bis zu 1 Gbit/s und mehr.

Da es immer noch wenige 5G Smartphones gibt, profitieren allerdings auch normale LTE Kunden von den Antennen Updates. So steigt auf dem Lande der maximale Speed von 75 Mbit/s auf 225 Mbit/s. Derzeit haben die Vodafone und O2 LTE Masten auf dem Lande einen maximalen Speed von 150 Mbit/s. Diesen aber schon seit den Jahren 2015 und 2016, je nach Ausbaustufe. Daher hat die Telekom fast 5 Jahre gebraucht, um hier die Konkurrenz zu überholen.

Damit die Mobilfunksender gleichzeitig 5G und 4G LTE Smartphones bedienen können, benutzt man beim 5G LTE Netzausbau mit Dynamic Spectrum Sharing eine neue Technologie, mit der man gleichzeitig das 4G- und 5G Netz mit nur einer Antenne realisieren kann.

Wer dann wirklich, den echten Gigabit Speed bei der Telekom haben will, muss sich eine 5G Antenne suchen, welche im 3,6 GHz Bereich funkt. Dazu hat die Telekom auch aktuell ihre 5G Netzausbaukarte erweitert. Aber richtige Freude kommt bei den 5G Lücken natürlich nicht auf. Auch für die LTE Altkunden, auch von den Handydiscountern, gibt es ein Update bei den städtischen Gebieten auf bis zu 600-800 Mbit/s. Derzeit sind es hier maximale 300 Mbit/s gewesen. Dazu müssen sich die Nutzer im Telekom Netz einen Sender mit einer 2,1 GHz Technologie suchen.

Zuletzt gab es sogar in der Landeshauptstadt Kiel von Schleswig Holstein derzeit nur einem maximalen LTE Speed von 75 Mbit/s. Auch an den beliebten Ostsee-Stränden und den Bundesstraßen in der Nähe der Ostsee sah es schlecht aus. Dafür ist die Telekom Netzabdeckung in der nördlichsten Landeshauptstadt allerdings sehr gut, was immer wieder auswärtige Fussball-Fans bei Heimspielen der Kieler Störche bestätigen können. Durch den Abbau von 3G/UMTS gibt es allerdings an vielen Standorten nur noch Edge Geschwindigkeit, bemängeln viele Kunden im Norden.

Telekom Nutzer vermelden langsamen Datenspeed auf 2G

Derzeit vermelden viele Nutzer durch den 3G/UMTS Wegfall eine Verschlechterung bei den Datenverbindungen, da nur noch EDGE an diesen Standorten zum tragen kommt. Damit kommt das langsame 2G und damit Edge Geschwindigkeit von bis zu 240 kbit/s zum Einsatz. Dieses konnte die Redaktion im Norden Deutschland in den ländlichen Regionen auch problemlos nachvollziehen.

Telekom: Wir jagen Funklöcher: Bürgermeister lehnt Telekom Angebot ab -- 1 Euro Jahresmiete zu wenig

Allerdings gibt es auch in Deutschland noch immer reichlich Funklöcher im Telekom Netz. Nun will die Telekom weitere 180 Bewerbungen in ihr Ausbauprogramm 2021/2022 aufnehmen und mit LTE versorgen. Allerdings ist die Telekom immer noch verpflichtet die Versorgungsauflagen aus der 4G-Auktion einzulösen.

Zwischen dem August und November vergangenen Jahres bewarben sich 539 Kommunen um einen LTE-Mobilfunkmast der Telekom im Rahmen der Aktion "Wir jagen Funklöcher". Damit wurden in kurzer Zeit Funklöcher identifiziert, Standorte für Masten gefunden und schnelle Genehmigungen in Aussicht gestellt.

Telekom: Wir jagen Funklöcher -Telekom schließt weitere 180 Funklöcher, Kritik an Telekom Netzausbau
Telekom: Wir jagen Funklöcher -Telekom schließt weitere
180 Funklöcher, Kritik an Telekom Netzausbau -Bild: Telekom

So hat die Gemeinde Nemsdorf-Göhrendorf in Sachsen-Anhalt den geplanten LTE Standort abgelehnt. Zum einen machte man sich sorgen über "möglicher elektromagnetischer Strahlung mit unabsehbaren Folgen für die Gesundheit" und den Preis zurückgegeben.

Zum anderen hat der Bürgermeister Jürgen Reh einen weiteren Grund für die Ablehnung genannt. "Einen Euro sollten wir Miete für den Standort bekommen, dabei wissen wir, dass die Telekom im Nachbarort 2.000 Euro zahlt.", so der Bürgermeister gegenüber dem Online-Portal golem.de.

Eigentümer freuen sich über warmen Geldsegen beim 5G Ausbau

Gegenüber der Wirtschaftswoche haben sich Vermieter und Eigentümer über einen warmen Geldsegen gefreut. Hier liegen die jährlichen Zahlungen von den Mobilfunkprovidern bei den neuen 5G Mobilfunkstandorten bei 5.000 bis 20.000 Euro. So würden die Antennen auf dem Dach eines Mietshauses schnell so viel Zusatzertrag einbringen, wie von zwei bis drei Wohnungen.

Kritik an der Telekom

Die Kommunen mit einem schlechten Mobilfunkempfang fühlen sich wohl dabei wie Bittsteller. Dabei ist die Telekom zu einer Grundversorgung beim 4G-LTE Mobilfunkempfang verpflichtet, so jedenfalls die Bedingungen laut der letzten 4G-Frequenz Auktion. Zuletzt hatte der Unionsfraktionsvize Ulrich Lange der Deutschen Telekom, O2 und Vodafone Versagen beim Ausbau des Mobilfunknetzes vorgeworfen.

Bereits im Februar hatte die Telekom die ersten 50 Gewinner bekanntgegeben, die noch in diesem Jahr einen Funkmast bekommen sollen. Mit Vielbach und Dettelbach sind in zwei dieser Gemeinden die Funkmaste bereits in Betrieb und das Funkloch geschlossen. In den 50 weiteren Gewinner-Kommunen, die im April bekanntgegeben wurden, soll der Ausbau ebenfalls noch in diesem Jahr starten.

Die Funknetzplaner der Telekom haben die von den Kommunen vorgeschlagenen Mobilfunk-Standorte bereits geprüft. Ab Ende des Jahres werden Vor-Ort-Termine stattfinden, um festzustellen, ob der Standort tatsächlich nutzbar ist. Anschließend wird ein Mietvertrag zwischen Telekom und der Kommune bzw. dem Standortbesitzer abgeschlossen. Danach beginnt der Bau des Mobilfunkmasts.

Damit Ihnen in Zukunft kein Spar-Angebot entgeht, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller sind Sie aber via Twitter und Facebook informiert.



Verwandte Nachrichten:

Auf dieser Seite gibt es Affilate Links, die den Preis nicht beeinflussen. Damit wird der hochwertige Journalismus kostenfrei angeboten

Suchen Sie in unserem Datenbestand:

AKTION: Allnet-Flatrate und LTE Datenvolumen
Anzeige

News-Feed: Google-News RSS Feed
     Preistipp Telekom Netz:
  • 10 GB LTE Daten-Flat
  • mtl. 9,99 €
  • 25 Mbit/s im Telekom Netz
  • Telefon und SMS-Flat
  • 9,99 € Anschlusspreis
  • Aktion bis 21.09 18 Uhr
  • Jetzt sparen und wechseln!

     Redaktionstipp:
  • 6 GB LTE Daten-Flat
  • 7,99 € statt 12,99 €
  • 1 GB Datenvolumen gratis
  • Telefon und SMS-Flat
  • 50 MBit/s
  • mtl. Laufzeit
  • 6,82 € Wechselbonus
  • Aktion bis 21.09 11 Uhr
  • Jetzt sparen und Bestellen!

     Spartipp O2-Netz:
  • 10 GB LTE Daten-Flat
  • 2 GB Datenvolumen gratis
  • Telefon und SMS-Flat
  • 50 MBit/s
  • mtl Laufzeit
  • mtl. 9,99 € statt 20,99 €
  • 6,82 € Wechselbonus
  • Aktion bis 21.09 11 Uhr
  • Jetzt sparen und Bestellen!

     Besten 10 GB Tarife:
  • Spartarife ab 9,99 €
  • Aktionen mit Rabatten,
  • Gutscheinen,
  • Anschlusspreisbefreiungen
  • Jetzt sparen und Vergleichen!

Kostenloser Newsletter:
Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Datenschutzhinweise

Weitere Nachrichten:

Telefontarifrechner.de
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2021 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum