AKTION 736x414
Anzeige

FibreCo: Joint Venture beim Glasfaserausbau zwischen Vodafone und Altice --Bis zu 7 Millionen Glasfaser-Anschlüsse

• 17.10.22 Wenn es um den Breitbandausbau in Deutschland geht, wird in den letzten Jahren zunehmend der Fokus auf Glasfaser gelegt. Vodafone verkündet heute ein Milliarden-Projekt für schnelles Internet gemeinsam mit der Luxemburger Finanzholding Altice an. Dass neue Joint Venture soll dann "FibreCo" heissen, welches im Jahr 2023 starten soll. Dabei will man sieben Millionen neue Glasfaser-Anschlüsse in den kommenden sechs Jahren in Deutschland bauen. Die Kosten sollen sich auf 7 Milliarden Euro belaufen.

AKTION 500x500
Anzeige

FibreCo: Joint Venture beim Glasfaserausbau zwischen Vodafone und Altice --Bis zu 7 Millionen Glasfaser-Anschlüsse

Die neue Glasfaser-Allianz zwischen Vodafone und der Luxemburger Finanzholding Altice "FibreCo" wird zu 50 Prozent von Vodafone Deutschland und zu 50 Prozent von Altice gehalten. FibreCo wird ein FTTH-Breitbandnetz errichten und betreiben, das bis zu 7 Millionen Haushalten zur Verfügung steht. Bislang hat Vodafone gemessen an der Telekom nur wenige FTTH Haushalte. Diese liegen bei Vodafone nur bei rund 40.000 FTTH Haushalten. Vodafones Gigabit Bandbreite beruht bislang auf das alte Kabelnetz.

FibreCo: Joint Venture beim Glasfaserausbau zwischen Vodafone und Altice --Bis zu 7 Millionen Glasfaser-Anschlüsse
FibreCo: Joint Venture beim Glasfaserausbau zwischen Vodafone und Altice
--Bis zu 7 Millionen Glasfaser-Anschlüsse -Bild: Vodafone

FibreCo wird allen Telekommunikationsanbietern in Deutschland einen Vorleistungszugang anbieten. Vodafone Deutschland wird als Ankermieter fungieren und nach Abschluss der Transaktion eine Vereinbarung mit der FibreCo eingehen. Innerhalb der Präsenz von FibreCo hat sich Vodafone Deutschland verpflichtet, das Netz von FibreCo exklusiv an neue Kunden zu vermarkten, während das bestehende Netz von Vodafone Deutschland weiterhin Kunden bedienen wird, die nicht auf FTTH migrieren möchten. Vodafone Deutschland stellt FibreCo keine Mindestumsatz- oder Volumenverpflichtung zur Verfügung.

Als Teil der Transaktion wird Vodafone voraussichtlich Barerlöse von der Luxemburger Finanzholding Altice in Höhe von bis zu 1,2 Milliarden Euro erhalten. Während der Einführungsphase beabsichtigt FibreCo, bis zu ca. 7 Milliarden Euro zu investieren, von denen voraussichtlich 70 Prozent durch Fremdkapital finanziert werden, das nicht auf Vodafone und Altice zurückgreifen wird.

Die Transaktion unterliegt der behördlichen Genehmigung und wird voraussichtlich im ersten Halbjahr 2023 abgeschlossen sein.

Glasfaserausbau: Telekom und Vodafone kooperieren beim Glasfaserausbau

Die Netzauslastung beim Glasfaser und der Glasfaser-Ausbau hinken sehr weit hinter den Erwartungen zurück. Dabei sind die Ursachen vielfältiger Natur. Vom Baustoff- bis hin zum Facharbeiter-Mangel und den damit verbundenen Baufirmen. Auch gibt es für Anwohner immer viel Ärger durch unsachgemäße Glasfaserausbauarbeiten.

Glasfaserausbau Deutschland: Telekom und Vodafone kooperieren beim Glasfaserausbau
Glasfaserausbau Deutschland: Telekom und Vodafone
kooperieren beim Glasfaserausbau -Bild: Telekom

Beide Unternehmen haben einen neuen Vertrag über die Nutzung von Anschlüssen im deutschen Festnetz geschlossen. Der Vertrag läuft zehn Jahre und betrifft die Nutzung von direkten Glasfaseranschlüssen (Fiber to the home = FTTH) und VDSL. Schon seit 2013 bezieht Vodafone Kupferanschlüsse (VDSL/Vectoring) von der Telekom und vermarktet diese Anschlüsse an ihre Endkunden weiter.

Die kommerzielle Einigung zur Glasfasernutzung haben beide Unternehmen Ende 2020 erzielt. Außerdem ist geregelt, welche Informationen zu Verfügbarkeit und Ausbaustand die Carrier von der Telekom erhalten. Die Telekom wird Vodafone neben den bestehenden VDSL-/Vectoring-Anschlüssen auch erstmals ihre Highspeed-Glasfasernetze (FTTH) bereitstellen. Diese ermöglichen Download-Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde.

Beide Unternehmen bewerten die erzielte Vereinbarung positiv. Die strategische Partnerschaft im Festnetz erlaubt der Telekom, die Auslastung ihrer Netze zu sichern und so den Glasfaser-Ausbau in Deutschland zu beschleunigen. Vodafone kann ihren Kunden ein zukunftsfähiges Produktportfolio auf dem schnellen Netz der Telekom anbieten.

Nach der Ausweitung der Zusammenarbeit mit 1&1 aus dem Februar 2022 ist das Verhandlungsergebnis mit Vodafone die zweite produktbezogene Einigung mit einem überregionalen Carrier auf Glasfaser. Mit Telefónica hat die Telekom ebenfalls bereits eine generelle Einigung über die Nutzung von VDSL- und FTTH-Anschlüssen für die nächsten zehn Jahre erzielt.

Verbraucherzentrale Rheinland Pfalz: Deutsche Glasfaser und Vodafone wegen Routerfreiheit abgemahnt

Wir hatten schon im Januar 2021 über Probleme mit der Routerfreiheit berichtet. Dabei ging es im Rahmen der Routerfreiheit auch 174.000.000 kWh an Stromverbrauch im Jahr.

Verbraucherzentrale Rheinland Pfalz: Deutsche Glasfaser und Vodafone wegen Routerfreiheit abgemahnt
Verbraucherzentrale Rheinland Pfalz: Deutsche Glasfaser
und Vodafone wegen Routerfreiheit abgemahnt --Bildquelle: AVM

So hat nun erstmals die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Vodafone und die Deutsche Glasfaser abgemahnt, weil sie sich nach ihrer Ansicht bei Glasfaseranschlüssen nicht an die gesetzlichen Vorgaben der Wahlfreiheit von Endgeräten halten. Diese sogenannte Endgerätewahlfreiheit ist seit August 2016 gesetzlich geregelt und ermöglicht Verbrauchern, ein eigenes Endgerät wie Modem oder Kombigeräte zu nutzen.

Laut Gesetz endet die Zuständigkeit des Telekommunikationsanbieters am sogenannten "passiven Netzabschlusspunkt". Dies ist beim VDSL-Anschluss die Telefonbuchse, beim Kabelanschluss die Kabeldose und beim Glasfaseranschluss die Glasfaseranschlussdose. In der Praxis installieren die meisten Glasfaseranbieter in den Wohnungen hinter der Glasfaseranschlussdose noch ein fest verbautes Glasfasermodem, welches auch oftmals ONT genannt wird.

"Moderne Glasfaserrouter haben dieses Glasfasermodem bereits integriert", so Michael Gundall, Technikexperte der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. "Allerdings machen es Anbieter Verbraucher:innen oft sehr schwer oder sogar unmöglich, solche Geräte zu nutzen.". So installieren Anbieter standardmäßig ein fest verbautes Glasfasermodem. Zum anderen suggerieren sie Verbrauchern bei der Bestellung, das Glasfasermodem des Anbieters müsse genutzt werden.

"Um diesen Missstand zu beheben, suchte die Verbraucherzentrale zunächst das Gespräch mit den Anbietern und Anbieterverbänden", so Jennifer Häußer, Referentin Rechtsdurchsetzung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, "Allerdings zeigten sich die Anbieter uneinsichtig. Daher hat die Verbraucherzentrale nun zwei große Akteure auf dem Markt abgemahnt.".

Von Mietgeräten, die die Anbieter beim Abschluss von Glasfaserverträgen häufig mitanbieten, rät die Verbraucherzentrale eher ab. Hier geht es um Mietkosten von zwei bis drei Jahren, und laut den Verbraucherschützern übersteigt der Mietpreis schnell den Kaufpreis des Routers.

Auch das Argument, Mietrouter würden im Falle eines Defektes kostenlos ausgetauscht, lässt man nicht gelten. Bei gekauften Routern greift die gesetzliche Gewährleistung von zwei Jahren. Oftmals bieten Routerhersteller darüber hinaus noch eine freiwillige Garantien ein, teilweise sogar fünf Jahre ab Kaufdatum wie bei den Fritzboxen vom Hersteller AVM.

Deutsche Glasfaser Routerfreiheit: Bundesnetzagentur mit Stellungnahme

Die Routerfreiheit ist in Deutschland seit Jahren erfolgreich umgesetzt worden. Allerdings gab es schon im Jahr 2021 über den Anbieter "Deutsche Glasfaser" Beschwerden, dass man hier für die Routerfreiheit dann auch noch Geld verdient. In Deutschland dürfen Kunden ab der Anschlussdose nach Lust und Laune entsprechende DSL- und Kabel Router einsetzen. Allerdings verlangte damals die Deutsche Glasfaser für die Umstellung im Haus bis zur Anschlussdose 60 Euro. So berichten gleich mehrere Kunden der Deutsche Glasfaser über die Forderungen. Daher erging von unserer Redaktion eine "Bitte um Stellungnahme" an die Bundesnetzagentur.

Im November 2015 wurde der Routerzwang per Gesetz beendet wurde. Mit einer Übergangsfrist für die DSL- und Kabel Provider begann ab dem 1.August 2016 für die Kunden dann die offizielle, freie Routerwahl. Nun gibt es Kunden, welche gerne die neue FRITZ!Box 5530 oder auch andere Router direkt an die Glasfaser anschließen möchten, wie wir berichteten.

Dabei kommt es zu einem Rückbau beim ONT. Hierfür werden 60 Euro bei "Deutsche Glasfaser" verlangt, und es heißt zusätzlich: "jeglicher Support entfällt und zukünftig keine vertraglichen Änderungen bzw. Buchungen einzelner Optionen mehr möglich sind".

Routerfreiheit: Behindert Deutsche Glasfaser die Routerfreiheit? --60 Euro für Routerfreiheit
Fritzbox 6591 ist beliebte Kabel-Box in FTTH Netzen --Bildquelle: AVM

Das Online Portal Deskmodder hatte zuerst über die "Deutsche Glasfaser" berichtet, wo Kunden sich beschwerten, dass man für die Routerfreiheit 60 Euro verlangt.

Im Rahmen der Stellungnahme antwortet die Bundesnetzagentur nun " Für FTTH-Glasfaseranschlüsse gilt, dass der Zugang am passiven Netzabschlusspunkt zu gewähren ist. Diese Zugangsart wurde mangels geeigneter Geräte für Endnutzer lange Zeit nicht nachgefragt. Unter anderem deshalb hat sich bei FTTH-Glasfasernetzbetreibern die Praxis etabliert, Anschlüsse nur mit vorgeschalteter Optical Network Termination (ONT) anzubieten. Hierfür führen FTTH-Glasfasernetzbetreiber ebenfalls Gründe der Netzsicherheit an".

Die Gründe der Netzsicherheit sind in der Vergangenheit immer wieder von den Providern bei der Routerfreiheit angeführt worden. Aber aufgrund von Hackerattacken widerlegt worden, da die Provider bei den Updates an den DSL- und Kabel-Routern immer gerne mal hinter her hinken und dadurch Einfallstore für Schad-Code waren.

Ferner teilt die Bundesnetzagentur mit "Die Bundesnetzagentur befindet sich hierzu seit vergangenem Jahr in Austausch mit dem Branchenverband der Glasfasernetzbetreiber (Bundesverband Glasfaseranschluss e. V. (BUGLAS)) sowie einzelnen Unternehmen, um konkrete Belege für die geltend gemachten Sicherheitsbedenken zu erhalten, diese zu bewerten und eine brancheneinheitliche Lösung zu erreichen."

Und weiter "Unabhängig davon sind Telekommunikationsunternehmen berechtigt, Zugänge zu ihrem Netz mit aktiven Komponenten wie ONTs anzubieten (vgl. § 41b Absatz 1 Satz 2 Telekommunikationsgesetz). Dies schließt die Möglichkeit eines solchen Angebotes als Standardangebot ein. Inwieweit zusätzliche Kosten für eine Einrichtung eines passiven Netzabschlusspunktes durch einen Rückbau eines ONTs gerechtfertigt sind ist Frage des Einzelfalles, insbesondere sofern ein Wunsch nach Rückbau nachträglich geäußert wurde. "

Irritierend für den Chefredakteur vom Redaktionsnetzwerk Tarifrechner, Dipl. Inform. Martin Kopka, ist der Hinweis auf § 41b Absatz 1 Satz 2 Telekommunikationsgesetz bei der Antwort. Dort steht im Gesetzestext nur "Sie können dem Teilnehmer Telekommunikationsendeinrichtungen überlassen, dürfen aber deren Anschluss und Nutzung nicht zwingend vorschreiben.". Hier gibt es keine Begründung für den aktiven ONT Einsatz durch den Netzbetreiber. Im Gegenteil, laut 45d Absatz 1 Satz 2 im Telekommunikationsgesetz steht "Dieser Zugang ist ein passiver Netzabschlusspunkt; das öffentliche Telekommunikationsnetz endet am passiven Netzabschlusspunkt.". Daher dürfte es spannend sein, wenn Kunden auf einen passiven Übergabepunkt ohne Kosten laut Gesetzestextes bestehen. Immerhin darf man einen aktiven ONT aufgrund seines Stromverbrauchs zu Lasten des Kunden einen Mangel nennen.

Bzgl. des Deutsche Glasfaser Supports gibt es von der Bundesnetzagentur den Vermerk "Telekommunikationsunternehmen sind nicht verpflichtet, Kunden die einen passiven Netzabschlusspunkt wünschen bei der Wahl eines geeigneten Endgerätes zu unterstützen oder das Endgerät zu warten."

Stromverbrauch beim aktiven ONT zu Lasten der Kunden

Auch ist der Stromverbrauch beim aktiven ONT nicht unerheblich. Dieser Stromverbrauch geht zu Lasten des Kunden, da der Netzstecker vom ONT des Providers, wohl in fast allen Fällen, in der Steckdose des Kunden beim Hausanschluss landet.

So hatte vor einigen Jahren ein Kunde seinen Stromverbrauch beim aktiven ONT gemessen. Dabei gab es einen Jahresverbrauch von 28,28 kWh. Bei den derzeitigen Stromkosten von 35 Cent im Norden würde man pro Jahr von rund 10 Euro sprechen. Der ONT zieht allerdings, abhängig von seiner Last, unterschiedlich viel Strom. Die Telekom gibt für seinen aktiven ONT einen Verbrauch von 2 bis 10 Watt an. Bei einem Verbrauch von 10 Watt, würde dieses einen Jahresverbrauch von "0,01 mal 24 Stunden mal 365 Tage=" 87 kWh im Jahr ausmachen. Also fast 30 Euro an Stromkosten im Jahr zu Lasten des Kunden.

Ökologischer Wahnsinn beim aktiven ONT --Bis 174.000.000 kWh an Stromverbrauch im Jahr

Bei der Telekom gab es zum Jahresende 2020 rund 600.000 FTTH Anschlüsse. Dieses würde beim Einsatz eines aktiven ONT einen jährlichen Stromverbrauch von bis zu 52.200.000 kWh ausmachen. Bei fast fast 2 Millionen FTTH Anschlüssen in Deutschland, betrieben auch durch die Mitkonkurrenten, sind es dann 174.000.000 kWh an Stromverbrauch.

Auch würde es bedeuten, dass die FTTH Nutzer mit jährlichen Stromkosten zwischen 20 bis 60 Millionen Euro zusätzlich belastet werden. Würde man 10 Millionen FTTH Anschlüsse für das Jahr 2025 ansetzen, würden jährliche Stromkosten von 100 bis 300 Millionen Euro zusätzlich anfallen. Mittlerweile sind durch den Russland Krieg gegen die Ukraine sogar die Stromkosten noch mal erheblich gestiegen.

Da die Kunden ja immer einen zusätzlichen Router anschließen müssen, wäre eine einzige Komponente am Glasfaser-Anschluss, statt aktiver ONT plus Kabel-Box, eine sehr sinnvolle ökologische Lösung im Interesse der Umwelt. Die beschriebene Fritzbox 5530 als universelle Kabel-Box in den Foren hat im übrigen eine Leistungsaufnahme von 7,6 Watt.

Deutsche Glasfaser Anschluss nur mit ONT

In den Nutzungsbedingungen von Deutsche Glasfaser steht "...dass der HÜP (Hausübergabepunkt) generell im untersten Geschoss (Keller) installiert wird und Sie Ihrerseits dann für eine Verbindung zu Ihrem Endgerät sorgen müssten. Zusätzlich sieht unser Anschlussmodell auf jeden Fall die Installation eines ONT vor, der bei Beauftragung eines passiven Anschlusses dann nach Anschlussfertigstellung seitens unseres Field Service Technikers wieder vom HÜP gelöst wird, damit Sie Ihr geeignetes Endgerät dort anschließen können. Für die technische Umsetzung und die Arbeiten bei Ihnen vor Ort berechnen wir eine Kostenpauschale von 60 Euro."

Eine Stellungnahme bei "Deutsche Glasfaser" hatte die Redaktion niemals bekommen.

Routerfreiheit auch für Bestandskunden

Das Landgericht gab dann die Routerfreiheit auch für Bestandskunden frei. Im Rahmen einer Klage hatte die Verbraucherzentrale NRW die Routerfreiheit für Bestandskunden durchgesetzt. So hatte damals das Landgericht Essen (Az.: 45 O 56/16) in einem Urteil gegen die GELSEN-NET Kommunikationsgesellschaft die Routerfreiheit für Bestandskunden bestätigt, wie wir berichtet haben.

Die Routerfreiheit in Deutschland hat mittlerweile auch vor weiteren Gerichten zunehmend Bestand. So hatte die Verbraucherzentrale Bundesverband eine Klage gegen den Anbieter 1&1 Telecom GmbH gewonnen. Dabei darf bei der Bestellung von DSL-Tarifen im Internet nicht mehr den Eindruck erweckt werden, für den gewählten Tarif sei einer der angebotenen Router erforderlich. Laut den Verbraucherschützern sei die Aussage sei irreführend und verstoße gegen das Telekommunikationsgesetz, entschied das Landgericht Koblenz nach einer Klage, wie wir berichtet haben.

Dabei ist die Regelung einfach und auch bestätigt. So darf man an der Anschlussdose an der Wand, welcher der Netzabschlusspunkt ist, DSL- und Kabelrouter nach seiner Wahl anschließen, so die Projektgruppe des Ausschusses technische Regulierung in der Telekommunikation (ATRT) der Bundesnetzagentur in einem im August 2020 veröffentlichten Praxisleitfaden. Auch hatte die Bundesnetzagentur die Routerfreiheit bei FTTH Anschlüssen auch bei der Wanddose bestätigt.

Laut der Bundesnetzagentur gilt die Regelung "In Festnetzen ist der Netzabschlusspunkt an der Anschlussdose in den Räumlichkeiten des Endnutzers für alle Technologien, also auch für FTTH, zu verorten".

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuelle Nachricht oder Spar-Angebot entgeht, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller sind Sie aber via Twitter und Facebook informiert.



Verwandte Nachrichten:

Auf dieser Seite gibt es Affilate Links, die den Preis nicht beeinflussen. Damit wird der hochwertige Journalismus kostenfrei angeboten

Anzeige

News-Feed: Google-News RSS Feed
     Nikolaus-Deal:
  • 20 GB LTE Handytarif
  • mtl. 9,99 € statt 19,99 €
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 50 MBit/s
  • mtl. Laufzeit
  • Aktionsangebot
  • Jetzt sparen und Wechseln!

     Spartipp O2-Netz:
  • 7 GB LTE Tarif
  • mtl. 5,99 € statt 8,99 €
  • 3 GB Datenvolumen gratis
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 50 MBit/s
  • mtl. Laufzeit
  • Jetzt sparen und Wechseln!

     Besten 10 GB Tarife:
  • Spartarife ab 7,99 €
  • Black Friday Week mit Rabatten,
  • Gutscheinen,
  • Anschlusspreisbefreiungen
  • Jetzt sparen und Vergleichen!

Kostenloser Newsletter:
Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Datenschutzhinweise

Weitere Nachrichten:

Telefontarifrechner.de
 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2022 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum 
Damit wir unsere Webseiten für Sie optimieren und personalisieren können würden wir gerne Cookies verwenden. Zudem werden Cookies gebraucht, um Funktionen von Soziale Media Plattformen anbieten zu können, Zugriffe auf unsere Webseiten zu analysieren und Informationen zur Verwendung unserer Webseiten an unsere Partner in den Bereichen der sozialen Medien, Anzeigen und Analysen weiterzugeben. Sind Sie widerruflich mit der Nutzung von Cookies auf unseren Webseiten einverstanden?(mehr dazu)
Cookie-Entscheidung widerrufen