Anzeige

Krieg in Ukraine: Russland kapert das Internet mit Waffengewalt in besetzten ukrainischen Gebieten

• 23.08.22 Ohne Internet geht in der Ukraine und auch in den besetzten Gebieten der Ukraine wenig. So gibt es auch einen Kampf mit Waffengewalt um die Internet-Leitungen in den besetzten Gebieten der Ukraine. So forderten russische Soldaten einige Wochen nach der Einnahme der südlichen Hafenstadt Cherson in der Ukraine bei den Büros lokaler Internetanbieter auf, die Kontrolle über ihre Netzwerke aufzugeben.

Anzeige

Krieg in Ukraine: Russland kapert das Internet mit Waffengewalt in besetzten ukrainischen Gebieten

So berichtete die New York Times von Kaperungen des ukrainischen Internets. "Sie kamen zu ihnen und hielten ihnen Waffen an den Kopf und sagten nur: 'Tu das!'", sagte Maxim Smelyanets, der einen in Kiew ansässigen Internetanbieter besitzt, der in der Gegend tätig ist. "Das haben sie Schritt für Schritt für jedes Unternehmen gemacht.".

Krieg in Ukraine: Russland kappert das Internet mit Waffengewalt in besetzten ukrainischen Gebieten
Krieg in Ukraine: Russland kapert das Internet mit Waffengewalt
in besetzten ukrainischen Gebieten -Bild: Telefonica

Dann haben die russischen Behörden die Mobil- und Internetdaten von Cherson über das russische Netzwerke umgeleitet, sagten Regierungs- und Industrievertreter. Sie blockierten den Zugang zu Facebook, Instagram und Twitter sowie zu ukrainischen Nachrichtenseiten und anderen unabhängigen Informationsquellen. Dann schalteten sie ukrainische Mobilfunknetze ab und zwangen die Bewohner von Cherson, stattdessen russische Mobilfunkanbieter zu nutzen.

Um diese Kontrolle zu beenden, hat Russland auch damit begonnen, den Cyberspace von Teilen dieser Gebiete zu besetzen. Das hat die Ukrainer in den von Russland besetzten Cherson, Melitopol und Mariupol vom Rest des Landes abgeschnitten, den Zugang zu Nachrichten über den Krieg und die Kommunikation mit ihren Lieben eingeschränkt. In einigen Gebieten wurden das Internet und die Mobilfunknetze vollständig abgeschaltet.

Die Beschränkung des Internetzugangs ist Teil eines russischen autoritären Spielbuchs, das wahrscheinlich weiter repliziert wird, wenn sie mehr ukrainisches Territorium, berichtet die New York Times. Die digitalen Taktiken haben diese ukrainischen Gebiete in den Griff eines riesigen digitalen Zensur- und Überwachungsapparats gebracht, wobei Russland in der Lage ist, den Internetverkehr und die digitale Kommunikation zu verfolgen, Propaganda zu verbreiten und zu verwalten, welche Nachrichten die Menschen erreichen.

"Das erste, was ein Besatzer tut, wenn er auf ukrainisches Territorium kommt, ist, die Netze zu unterbrechen", sagte Stas Prybytko, Leiter der Entwicklung mobiler Breitbandverbindungen im ukrainischen Ministerium für digitale Transformation. "Das Ziel ist es, den Zugang der Menschen zum Internet einzuschränken und sie daran zu hindern, mit ihren Familien in anderen Städten zu kommunizieren und sie daran zu hindern, wahrheitsgemäße Informationen zu erhalten.".

Nach mehr als fünf Monaten Krieg kontrolliert Russland große Teile der Ost- und Südukraine. Was in Cherson geschah, soll sich auch in anderen Teilen der von Russland besetzten Ukraine abgespielt haben. Dabei wurden auch Zivilisten festgenommen, gefoltert und getötet. Und die Vorräte an Nahrungsmitteln und Medikamenten gehen zur Neige, laut Zeugen, die von der New York Times und Menschenrechtsgruppen befragt wurden. Ukrainer in diesen Regionen haben nur Zugang zum staatlichen russischen Fernsehen und Radio.

Historischer Präzedenzfall

So hat Russlands Umleitung und Zensur des ukrainischen Internets auf der Welt kaum einen historischen Präzedenzfall. Selbst nachdem Peking ab 2019 mehr Kontrolle über Hongkong übernommen hatte, wurde das Internet in der Stadt nicht der gleichen Art von Zensurkontrollen wie auf dem chinesischen Festland unterworfen.

Die Ukrainer versuchen dann über virtuelle private Netzwerke oder VPNs, die den Standort und die Identität eines Benutzers verbergen, die Internetsperren zu umgehen.

Auch sollen in der von Russland kontrollierten Ukraine die Internetbeschränkungen mit der vor Jahren gebauten russischen Schlüsselinfrastruktur aufgebaut worden sein. Im Jahr 2014, nachdem Russland die Krim, die strategische Halbinsel im Süden der Ukraine, annektiert hatte, baute ein staatliches Telekommunikationsunternehmen ein Unterseekabel und andere Infrastruktur über die Straße von Kertsch, um den Internetverkehr von der Krim nach Russland umzuleiten.

So werden nun die Daten aus dem ukrainischen Netzwerken jetzt durch die Krim und durch diese Kabel nach Süden umgeleitet, sagten Forscher. Am 30. Mai wurde der Datenverkehr der in Kherson ansässigen Internetnetzwerke wie Skynet und Status Telecom plötzlich dunkel. "In den nächsten Tagen wurden die Internetverbindungen der Menschen wiederhergestellt, aber sie liefen über ein staatlich kontrolliertes russisches Telekommunikationsunternehmen auf der Krim, Miranda Media", so Doug Madory , Direktor für Internetanalyse bei Kentik, einem Unternehmen, das die Leistung des Internets mißt Netzwerke.

Auch zerstören russische Streitkräfte die Infrastruktur, die das Internet in den besetzten Gebieten mit dem Rest der Ukraine und dem Rest der Welt verband, so Mykhailo Kononykhin, Leiter der Informationstechnologie und Systemadministrator eines Anbieters, der etwa 10.000 Kunden im Gebiet von Melitopol hatte. Er fügte hinzu, dass russische Streitkräfte auch Ausrüstung von ukrainischen Internetanbietern stahlen, um die Verbindungen zur Krim zu stärken, einschließlich der Verlegung von mehr Glasfaserkabeln.

In einigen von Russland besetzten Gebieten der Ukraine ist die digitale Zensur sogar noch schlimmer als innerhalb Russlands, sagen Regierungs- und Industriebeamte. In den Regionen Cherson und Donezk wurden Google, YouTube und die Messaging-App Viber blockiert, teilten Internetbetreiber mit.

Besetzung des ukrainischen Internets --VPNs sind unverzichtbar

"Wir sehen eine Besetzung des ukrainischen Internets", sagte Alp Toker, Direktor von NetBlocks, einem Internet-Überwachungsdienst mit Sitz in London.

Konstantin Ryzhenko, ein ukrainischer Journalist in Cherson, sagte, viele ukrainische Websites und Online-Banking-Dienste seien nicht zugänglich, ebenso wie Social-Media-Dienste wie Facebook und Instagram. VPNs seien für Menschen unverzichtbar geworden, um zu kommunizieren und in Kontakt zu bleiben, sagte er.

Auch verlangt Russland von den Ukrainern oftmals einen Reisepass, um eine SIM-Karte mit einer russischen Telefonnummer zu kaufen, sagte Ryzhenko. Das macht es für russische Truppen einfacher, Menschen mit ihren mobilen Geräten im Auge zu behalten, einschließlich Standort und Internet-Browsing. "Sie kaufen das Gerät, das Ihren Datenverkehr abhört, genau weißt, wer Sie sind, und all Ihre Aktionen im Internet genau identifiziert", sagte er weiter.

In einigen besetzten Gebieten wurden Internet- und Mobilfunknetze abgeschaltet, was zu einem digitalen Stromausfall führte. Einige ukrainische Internetprovider haben nach Angaben der ukrainischen Regierung ihre eigenen Netze sabotiert, anstatt sie den Russen zu übergeben.

Anton Koval, der 21 Tage in einem Dorf außerhalb von Kiew lebte, das im Februar und März besetzt war, sagte, russische Soldaten seien durch die Stadt gegangen, hätten Mobilfunkmasten beschossen und zerstört. Von Informationen und Kommunikation mit der Außenwelt abgeschnitten, wurden einige Bewohner so verzweifelt, dass sie auf Dächer und Hügel kletterten, um Verbindungen zu suchen.

"Aber die Russen jagten Leute, die versuchten, hohe Plätze zu erklimmen", sagte Koval in einem Interview. "Als ein enger Nachbar versuchte, auf einen Baum zu klettern, schossen sie ihm ins Bein.".

Nach Angaben der ukrainischen Regierung waren bis Juni etwa 15 Prozent der ukrainischen Internetinfrastruktur im ganzen Land beschädigt oder zerstört worden. Mindestens 11 Prozent aller Mobilfunk-Basisstationen, also Geräte, die Mobiltelefone mit Mobilfunknetzen verbinden, funktionieren aufgrund von Schäden oder fehlender Stromversorgung nicht.

In vielen Teilen der Ukraine sind Internet- und Mobilfunkdienste jedoch stark geblieben. Der Technologiesektor der Ukraine war einer der wenigen Lichtblicke in einer ansonsten dezimierten Wirtschaft. Telegram, die Messaging- und Kommunikationsplattform, ist auch in vielen besetzten Gebieten verfügbar geblieben.

Google deaktiviert Verkehrsdaten in der Ukraine

Die digitale Technik hat es in den letzten Tagen ermöglicht, dass man in der Ukraine die Verkehrsdaten über Google abrufen konnte. So konnte man die Flucht von den Menschen sehen, aber mitunter auch Standorte von Gefechten. Google hat nun diese Verkehrsdaten abgestellt. Allerdings kann jeder weitere Nutzer die Verkehrsdaten aus Russland sehen. Dafür ist aber immer eine Internet-Verbindung notwendig. Durch die Kämpfe wurden auch Internet-Verbindungen gekappt und zerstört. Hier hilft nun Elon Musk mit seinem Internet-Satelliten System.

Nun hat Google bestätigt, dass es vorübergehend die Verkehrsdaten in der Ukraine über das Google Maps Tools deaktiviert hat. Damit gibt es keine Live-Informationen über die Verkehrslage und die Auslastung verschiedener Orte.

Krieg in Ukraine: Google deaktiviert Verkehrsdaten in der Ukraine
Krieg in der Ukraine -Screenshot: Twitter/Major General Mick Ryan (Im Ruhestand)

So sagte das Unternehmen, es habe Maßnahmen ergriffen, um die Google Maps-Verkehrsebene und Live-Informationen, von belebten Orten, von Geschäften und Restaurants, welche für die Sicherheit der lokalen Gemeinschaften im Land wichtig sind, deaktiviert. Dieses erfolgte nach Quellen nach der Beratung der regionalen Behörden.

Die Ukraine sieht sich Angriffen russischer Streitkräfte ausgesetzt, die am Donnerstag in das Land einmarschiert sind. Als Raketen auf ukrainische Städte fielen, sind fast 400.000 Zivilisten, hauptsächlich Frauen und Kinder, in die Nachbarländer geflohen. Diese Fluchtwege waren auf Google Maps zu sehen.

Ferner will Google weitere Maßnahmen zum Schutz der Benutzersicherheit in der Region ergreifen, welche dieses sind, ist bislang nicht bekannt.

Ein Professor am kalifornischen Middlebury Institute of International Studies sagte, Google Maps habe ihm geholfen, einen "Stau" zu verfolgen, bei dem es sich tatsächlich um eine russische Bewegung zur Grenze handelte, Stunden bevor der russische Präsident Wladimir Putin den Angriff ankündigte.

Laut Google blieben Live-Verkehrsinformationen für Fahrer verfügbar, die seine Turn-by-Turn-Navigationsfunktionen in der Gegend nutzten.

Eingriff in die Pressefreiheit

Bei der russischen Berichterstattung gibt es nun einen Eingriff in die Pressefreiheit. Dabei verbietet Russland seinen Medien in der Berichterstattung Begriffe wie "Angriff", "Invasion" und "Kriegserklärung". Diese sollten aus ihren Berichten gelöscht werden, ebenso wie alle Hinweise auf von den russischen Streitkräften in der Ukraine getötete Zivilisten, teilte die Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor in Moskau mit.

"Wir betonen, dass nur offizielle russische Quellen über aktuelle und zuverlässige Informationen verfügen", fügte die Behörde hinzu. Russland hatte am Donnerstag seinen Großangriff auf die Ukraine gestartet, den es offiziell als "militärische Sonderoperation" zur "Friedenssicherung" bezeichnet.

Dabei werden nun unabhängige Medien der Falschinformation beschuldigt. Dabei werden eine Reihe von unabhängigen Medien wie der Fernsehsender Doschd, der Radiosender "Moskauer Echo", die Zeitung "Nowaja Gaseta" sowie die Website Mediasona, beschuldigt, falsche Informationen über den Beschuss ukrainischer Städte und den Tod von ukrainischen Zivilisten zu verbreiten.

Man droht hier den Zugang zu den Medien zu beschränken, erklärte die Behörde. Zudem droht man mit hohen Geldstrafen. Russland schränkt bereits in der Vergangenheit die Arbeit unabhängiger Medien, Nichtregierungsorganisationen und Oppositionsbewegungen massiv ein.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuelle News oder Spar-Angebot entgeht, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller sind Sie aber via Twitter und Facebook informiert.



Verwandte Nachrichten:

Auf dieser Seite gibt es Affilate Links, die den Preis nicht beeinflussen. Damit wird der hochwertige Journalismus kostenfrei angeboten

Anzeige

News-Feed: Google-News RSS Feed
     Redaktionstipp:
  • 16 GB LTE Handytarif
  • mtl. 10,99 € statt 14,99 €
  • 6 GB Datenvolumen gratis
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 50 MBit/s
  • mtl. Laufzeit
  • Aktionsangebot
  • Jetzt sparen und Wechseln!

     Spartipp O2-Netz:
  • 12 GB LTE Tarif
  • mtl. 9,99 € statt 13,99 €
  • 4 GB Datenvolumen gratis
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 50 MBit/s
  • mtl. Laufzeit
  • Jetzt sparen und Wechseln!

     Besten 10 GB Tarife:
  • Spartarife ab 7,99 €
  • Aktionen mit Rabatten,
  • Gutscheinen,
  • Anschlusspreisbefreiungen
  • Jetzt sparen und Vergleichen!

Kostenloser Newsletter:
Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Datenschutzhinweise

Weitere Nachrichten:

Telefontarifrechner.de
 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2022 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum 
Damit wir unsere Webseiten für Sie optimieren und personalisieren können würden wir gerne Cookies verwenden. Zudem werden Cookies gebraucht, um Funktionen von Soziale Media Plattformen anbieten zu können, Zugriffe auf unsere Webseiten zu analysieren und Informationen zur Verwendung unserer Webseiten an unsere Partner in den Bereichen der sozialen Medien, Anzeigen und Analysen weiterzugeben. Sind Sie widerruflich mit der Nutzung von Cookies auf unseren Webseiten einverstanden?(mehr dazu)
Cookie-Entscheidung widerrufen