Telefontarifrechner.de

 
Telefontarifrechner.de  
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste


Neue EU-Regelung: TV-Programme auf Fernseher, Notebook und Smartphone gefordert

• 20.06.17 Damit das Streamen für den Verbrauchern von TV Programmen auf Fernseher, Notebook und Smartphone einfacher gehen soll, plant die EU eine neue EU-Regelung. Denn immerhin wollen die Zuschauer auf allen Endgeräten das TV-Programm nutzen, so dass man dann zum Beispiel auch im Garten gehen kann und über den Tablet-PC sich ein Fussballspiel in der Sonne ansehen kann. Bislang gibt es eine komplizierte Regelung bei der Rechtevergabe.

TV Rechte Regelung verärgert oft die Kunden

Damit die Zuschauer das TV-Programm auch auf Fernseher, Notebook und Smartphone sehen können, bedarf es eine Neuregelung bei den Übertragsrechten. Das ist eines der Ziele der sogenannten SatCab-Verordnung der neuen EU-Regelung, über die am morgigen Mittwoch, dem 21.6.2017, im Kulturausschuss des Europaparlaments beraten wird.

Passende Apps auf dem Smart-TV sorgen für Video-Spass -Bild: Samsung

"Die geplante Verordnung geht noch nicht weit genug, aber die Richtung stimmt. Sie behält das seit 20 Jahren bewährte Rechteklärungssystem für die Weitersendung von TV- und Radioprogrammen bei, passt es aber zugleich an den technologischen Fortschritt und die veränderten Nutzungsgewohnheiten der Zuschauer an", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. Immerhin verlagert sich durch die breitbandigen Mobilfunknetze der Medienkonsum aus den eigenen vier Wänden heraus, in die Öffentlichkeit. Besonders in der Sommerzeit liegt man am Strand oder in der Badeanstalt.

Der Zuschauer wechselt heute völlig selbstverständlich zwischen der Art der Übertragung, etwa klassischem Kabelfernsehen, IP-basiertem Internet-TV oder Streaming über Mobilfunknetz, sowie dem jeweils genutzten Endgerät wie Fernseher, Notebook oder Smartphone. Zuschauer haben im Jahr 2017 kein Verständnis dafür, wenn ihnen aufgrund unterschiedlicher Rechteklärungsmechanismen weniger Inhalte angeboten werden, nur weil sie vom Fernseher aufs Handy wechseln, so Dr. Bernhard Rohleder weiter.

Bislang werden die Rechte für die lineare Verbreitung einer Sendung auf Basis unterschiedlicher Mechanismen mit unterschiedlichen Vertragspartnern verhandelt. Dies kann dazu führen, dass ein Zuschauer den Film zwar über seinen Kabelanschluss am Fernseher schauen kann, aber nicht in seiner Wohnung über W-LAN auf dem Notebook.

Immerhin 77 Prozent der deutschen Internetnutzer ab 14 Jahren streamen Videos im Internet. 39 Prozent schauen TV-Sendungen live im Internet. Somit ist die Nachfrage der Zuschauer da.

Nach Ansicht des Bitkom geht die SatCab-Verordnung allerdings an entscheidenden Stellen noch nicht weit genug. So soll die gebündelte und damit vereinfachte Rechteklärung aus dem klassischen Kabelfernsehen zwar auch für IPTV-Angebote gelten, nicht aber für TV-Angebote, die losgelöst von der anbietereigenen Infrastruktur verbreitet werden. Web-TV-Anbieter ohne eigenes Kabelnetz oder ohne das eigene Angebot eines Internetzugangs stünden damit weiterhin vor kaum lösbaren Problemen bei der Rechteklärung.

Aktuell stößt die SatCab-Verordnung wegen eines ganz anderen Themas auf scharfe Kritik unter anderem von Filmproduzenten, die ein Ende des sogenannten Territorialprinzips sehen und dadurch sinkende Einnahmen befürchten. Bislang können die Produzenten Filmrechte für jedes EU-Mitgliedsland einzeln veräußern, nach dem Verordnungsentwurf besteht die Sorge, dass ein Verwertungsrecht in einem EU-Land automatisch dazu führt, dass der Rechteerwerber den Film auch in allen anderen EU-Staaten zeigen darf.

Aufrüstung von älteren Fernsehern für die digitale Wiedergabe

Damit die digitale Wiedergabe auch auf älteren Fernsehern funktioniert, kann man entsprechende Sticks an den HDMI- oder Scart Anschluss anschliessen. Somit können auch ältere Fernseher einfach aufgerüstet werden. Internetfähige Streaming-Adapter wie der Amazon Fire TV Stick, Google Chromecast oder Apple TV ermöglichen Video-Streaming auf allen TV-Geräten, die über einen HDMI-Anschluss verfügen. Private TV-Sender sind auch beim TV-Streaming kostenpflichtig, können aber im Paket in einem Abo-Modell freigeschaltet werden.

So kann man zum Beispiel bei waipu.tv ein Abomodell nutzen, welches für 4,99 Euro im Monat mehr als 50 Sender freischaltet. Darunter auch RTL- und ProSieben-Sender. Ferner können die Sender auf mehren Tablet PCs und Smartphones im Haushalt abgespielt werden. Und durch den Chromecast Stick, kann man das Bild auch auf dem Fernseher abspielen.

Wenn Sie nun auf der Suche nach einem passenden und günstigem Android Smartphone und Tablet PC sind, um die passenden TV-Apps zu nutzen, werden Sie sicherlich in unserem Preisvergleich für Android Geräte fündig, hier listen wir eine große Übersicht von Android Geräten ab 40 Euro auf.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuellen Nachrichten oder Spar-Angebote entgehen, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller sind Sie via Twitter und Facebook informiert.


Verwandte Nachrichten:
09.05.17 Die Marktentwicklung Telekommunikation ist im letzten Jahr durch das Wachstum der schnellen Datennetze geprägt. So gab es laut der Bundesnetzagentur ein starkes Wachstum beim Datenvolumen in den Fest- und ...
08.05.17 Im Jahr 2015 hatte die Bundesnetzagentur die LTE Frequenzauktion mit einem Erlös von 5,01 Milliarden Euro beendet. Dabei ist mehr Geld zusammen gekommen, als ursprünglich geplant. Die Prognosen lagen nur bei 3 Milliarden Euro. Ein Teil ...
13.04.17 Nachdem wir letzte Woche schon über die neuen Pläne der Bundesnetzagentur berichtet haben -bei einem langsamen Internet-Zugang Bussgelder zur verhängen -- wird die Idee nun realer. ...
07.04.17 Wenn es um das schnelle Surfen im Internet geht, geben die Provider immer den maximalen Highspeed an. Allerdings wird der maximale Speed von weniger als 25 Prozent der Nutzer im Festnetz erreicht, so die Bundesnetzagentur bei ...
28.03.17 Wenn es um das schnelle Surfen im Internet geht, geben die Provider immer den maximalen Highspeed an. Allerdings wird der maximale Speed von weniger als 25 Prozent der Nutzer im Festnetz erreicht, so die Bundesnetzagentur bei ...
27.03.17 Nun hat die unerlaubte Telefonwerbung eine Gruppe von Senioren getroffen. So hat die Bundesnetzagentur nun ein Bußgeld von 200.000 Euro gegen ein Unternehmen verhängt, das am Telefon insbesondere Hausnotrufe für Senioren ...
23.03.17 In diesem Jahr wird die neue Transparenzverordnung in Kraft treten. Damit haben die Verbraucher einen Anspruch auf Informationen von Messergebnisse über die Leistungsfähigkeit des Internetanschlusses, konkret über die tatsächlich realisierbare ...
09.03.17 Wenn man auf sein Smartphone nicht aufpasst, hat man beim Diebstahl in der Regel schlechte Karten bei der Versicherung. So muss man zum Beispiel schon die Hand auf der Tasche haben, wo sich das Handy drin ...
15.02.17 Damit es mehr Mobilfunkfrequenzen auch im ländlichen Raum gibt, wird ab dem 29. März 2017 bundesweit die TV-Übertragungstechnik DVB-T abgeschaltet, daraufhin weisst nochmals die Bundesnetzagentur. So arbeiten ...
08.02.17 Im November 2015 wurde der Routerzwang per Gesetz beendet. Mit einer Übergangsfrist für die DSL- und Kabel Provider beginnt ab dem 1.August 2016 für die Kunden dann die offizielle, freie Routerwahl. Allerdings ...
03.02.17 Wir haben im Januar über einen dreisten Werbeversuch von Vodafone in Deutschland berichtet. Dabei hatten sich Leser der Thüringer Zeitung über ein vermeintliches "Amtliches Schreiben" beschwert, welches aber getarnte ...
28.01.17 Die Bundesnetzagentur hat nun 5.1000 Rufnummern einer einzigen Firma abgeschaltet. Dabei ging es um die Vortäuschung der räumlichen Nähe und damit liegt eine Irreführung bei den Verbrauchern vor. ...
17.01.17 Immer mehr wird das schnelle Internet durch die 4G-Netze und durch das WLAN Netz zuhause oder unterwegs realisiert. Da ist es dann natürlich sehr ärgerlich, wenn die Funkstörungen durch elektronisch betriebene ...
Suchen Sie in unserem Datenbestand:



RSS Feed follow us in feedly
     Preistipp Telekom-Netz:
  • Congstar Tarif
  • Tarif im Telekom Netz
  • 1 GB Datenflat
  • 300 Freiminuten
  • 100 Frei-SMS
  • Nur 10 € im Monat
  • 25 € Rufnummernbonus
  • 10 € Anschlusspreis
  • Auch ohne Vertragslaufzeit

     Preistipp: 3 GB All-In-Flat
  • mtl. nur 9,99 €
  • DeutschlandSIM Tarif
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 3 GB Daten-Flatrate
  • Speed bis 50 Mbit/s
  • 10 € Wechselbonus
  • mtl. Laufzeit
  • Jetzt Sparen und Buchen!

Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Weitere Nachrichten:
 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2017 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum