Anzeige

Apple drohen 13 Milliarden Euro Steuernachzahlungen

• 31.08.16 Apple liefert seine europäischen Einnahmen nach seinem Firmensitz nach Irland und unterliegt damit der dortigen Besteuerung. Nun hat die EU-Kommission aber die niedrigen Steuersätze in Irland als unerlaubte europäische Subvention zum Nachteil von anderen europäischen Firmen. Die Folge sind nun Steuernachzahlungen von 13 Milliarden Euro, laut der EU-Kommission.

Anzeige

Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

Die EU-Kommission hat aktuell entschieden, dass Apple unerlaubte Steuervergünstigungen von bis zu 13 Milliarden Euro in Irland erhalten hatte. Apple soll diese Vergünstigungennachzahlen. Mittlerweile hat aber auch Apple und Irland dem Widersprochen.

Apples neueste Flagschiffe mit dem
iPhone 6s und iPhone 6s Plus --Bild: Apple

Immerhin hat Apple durch sein Steuersparmodell auf 1 Millionen Euro Gewinn laut der EU-Kommission nur 50 Euro Körperschaftssteuer gezahlt, was natürlich in keinem anderen Land in Europa so funktioniert, teilte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager der Öffentlichkeit mit.

Nach den EU-Beihilfevorschriften sind gezielte Steuervorteile für einzelne Unternehmen unzulässig. So hatte die Brüsseler Behörde Apple schon seit dem Jahr 2014 genauer unter die Lupe genommen.

Mittlerweile hat die irische Regierung der Entscheidung der EU-Kommission zu Steuervergünstigungen für Apple bereits widersprochen. Auch seinen keine staatlichen Beihilfen gewährt worden.

In Irland ist der Körperschaftssteuersatz in den Jahren laufend gesunken. So habe die Handelstochter Apple Sales International einen effektiven Körperschaftsteuersatz gezahlt, der im Jahr 2003 bei einem Prozent lag und im Jahr 2104 schon nur noch bei 0,005 Prozent. Apple Sales International führt dabei die Handelsgeschäfte von Apple bei den Geräten, welche aus Asien eingeführt werden.

Apple lässt einen erheblichen Teil des weltweiten Geschäfts über Tochterunternehmen in Irland laufen. besteuerte Konzerngewinne. Die Struktur mit Töchtern in Irland gibt es schon seit dem Jahr 1980 laut diversen Medienberichten.

Auch hat Apple verkündigt gegen die Steuerentscheidung der EU-Kommission nicht zu befolgen und will Widerspruch einlegen.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuellen Nachrichten oder Spar-Angebote entgehen, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller sind Sie via Twitter und Facebook informiert.



Verwandte Nachrichten:
Suchen Sie in unserem Datenbestand:
PremiumSIM LTE XL
Anzeige


 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2020 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum