LTE M
Anzeige

Google verschlüsselt seine E-Mail Konten

• 21.03.14 Im Rahmen des NSA Skandals wurde bekannt, dass der Geheimdienstden den internen Datenverkehr zwischen den einzelnen Rechenzentren von Google belauscht hatte. Die Kommunikation lief dabei über unverschlüsselte Datenleitungen.

Anzeige
Nun nutzt Google ab sofort die https Verschlüsselung bei dem Datenverkehr innerhalb und auch außerhalb seiner Rechenzentren, laut seinem Blogeintrag. Damit greifen die E-Mail Kunden ab sofort über eine verschlüsselte Datenleitung auf ihre E-Mails zu. Die Kommunikation mit anderen E-Mail Teilnehmern bleibt dabei aber weiterhin unverschlüsselt.

Immerhin haben nun die Google Kunden die Gewißheit, beim Lesen ihrer E-Mails nicht belauscht zu werden. Dieses ist dann besonders wichtig, wenn man sich in einem offenem WLAN Netz befindet, wo man denn unverschlüsselten Datenverkehr mittels Sniffer-Software einfach belauschen kann. Dabei kann man dann auch einfach an Benutzernamen und Pässwörter kommen.

Ohne Verschlüsselung ist die Internet-Kommunikation für jeden, der Zugang zum entsprechenden Netz hat, als Klartext lesbar. Mit der zunehmenden Verbreitung von Funkverbindungen, die etwa an WLAN-Hotspots häufig unverschlüsselt ablaufen, nimmt die Bedeutung von HTTPS zu, da damit die Inhalte unabhängig vom Netz verschlüsselt werden. Mittels https-Verschlüsselung bedarf es keine gesonderte Software-Installation auf den angeschlossen Computern.

Allerdings muß Google nun durch den Einsatz der Verschlüsselungstechik seine Rechenleistung nach oben fahren. Die Verschlüsselung auf Serverseite ist rechenaufwendig und belastet die CPU der E-Mail-Server. Aus diesem Grund ist "https" bislang nur bei wenigen Internet-Diensten, wie beim Online-Banking anzutreffen.

Bei der https-Verschlüsselung findet unter Verwendung eines Handshake-Protokolls eine geschützte Identifikation und Authentifizierung der Kommunikationspartner statt. Anschließend wird mit Hilfe asymmetrischer Verschlüsselung oder des Diffie-Hellman-Schlüsselaustauschs ein gemeinsamer symmetrischer Sitzungsschlüssel ausgetauscht. Dieser wird schließlich zur Verschlüsselung der Nutzdaten verwendet. Bislang geht man davon aus, dass der Schlüsselaustausch durch das Diffie-Hellman Verfahren praktisch nicht knackbar ist. Daher können die NSA Dienste noch so viel Rechen-Power haben. Schwachpunkte kann es nur bei der asymmetrischer Verschlüsselung geben, wenn die Schlüssellänge nicht ausreichend genutzt wird.


Verwandte Nachrichten:
Suchen Sie in unserem Datenbestand:

Anzeige

Unser News-Feed: RSS Feed
     Preistipp Telekom-Netz:
  • Klarmobil Allnet-Flat
  • 1 Monat gratis
  • Nur 9,99 € statt 19,99 €
  • 4 GB LTE Daten-Flat
  • Handy-Flatrate
  • SMS-Flatrate
  • 240 € sparen
  • Aktion bis 22.10
  • Jetzt sparen und wechseln!

     Redaktionstipp:
  • 5 GB LTE Daten-Flat
  • nur mtl. 7,99 €
  • Telefon und SMS-Flat
  • 50 MBit/s
  • 3 Monate Laufzeit
  • 1 GB gratis
  • 6,82 € Wechselbonus
  • Aktion bis 29.09 11 Uhr
  • Jetzt sparen und Bestellen!

     Preiskracher O2-Netz:
  • 10 GB LTE Daten-Flat
  • mtl. 12,99 € statt 22,99 €
  • Telefon und SMS-Flat
  • 50 MBit/s
  • 3 Monate Laufzeit
  • 6,82 € Wechselbonus
  • Aktion bis 29.09 11 Uhr
  • Jetzt sparen und Bestellen!

Kostenloser Newsletter:
Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Datenschutzhinweise

Weitere Nachrichten:

Telefontarifrechner.de
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2020 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum