Telefontarifrechner.de

 
Anzeige

1&1 5G LTE Netzausbau: Anbieter beschwert sich über Hinhaltetaktik der Telekom

• 10.03.20 Die 5G Frequenz-Auktion ist nun zuende und 1&1 hat sich bisher bei den 5G Ausbauplänen zurückgehalten. Seit dem 19.März.2019 haben sich vier Anbieter um die neuen 5G Mobilfunkfrequenzen beworben. Dabei wurde ein Rekord Erlös von 6,549 Milliarden Euro erzielt. So ist erstmals ein neuer Anbieter mit 1&1 Drillisch mit bei den 5G-LTE Anbietern. Nun will die 1&1 Drillisch AG Frequenzen für den Aufbau eines eigenen 5G-Mobilfunknetzes bei den Mitkonkurrenten anmieten. Aber die Verhandlungen laufen mit der Telekom schleppend, so die 1&1 Kritik.

Anzeige

1&1 5G LTE Netzausbau: Anbieter beschwert sich über Hinhaltetaktik

Eigentlich sollte 1&1 Drillisch auf das Netz der Mitkonkurrenten zugreifen können. So moniert aber nun der vierte neue Anbieter im Mobilfunkmarkt eine Verschleppung bei den Verhandlungen.

Schnelle O2 LTE Tarife
1&1 5G LTE Netzausbau mit O2 Frequenzen -Bild: O2

Rund 9 Monate nach der 5G Frequenz Auktion verlaufen die Gespräche über die Netzmiete aus Sicht von 1&1 Drillisch so schleppend und unbefriedigend, dass sich das Unternehmen nach Informationen vom "Spiegel" nun beim politischen Beirat der Bundesnetzagentur über die Wettbewerber beschwert hat.

Daraufhin hat der Beirat der Bundesnetzagentur alle Anbieter aufgefordert, sich zum Verlauf und dem Stand der Verhandlungen zu äußern. In seinem Antwortschreiben an den Beiratsvorsitzenden Joachim Pfeiffer (CDU) weist der scheidende Deutschlandchef der Telekom, Dirk Wössner, die Vorwürfe zurück. Die langwierigen Gespräche erklärt er unter anderem mit technischen Schwierigkeiten. "National Roaming" sei "kein Standardprodukt" und müsse "vollständig neu konzipiert werden", so die Informationen laut dem Spiegel.

Auch ist die Telekom verwundert, da 1&1 Drillisch jedenfalls bis Ende Januar "keinerlei Signal" gegeben, dass die Zeit dränge. Der Wunsch nach einem schnellstmöglichen Angebot löse bei ihm daher "Verwunderung" aus.

Dem hat 1&1 Drillisch erwidert, dass man auf einen zügigen Vertragsschluss anstrebe. Nun muss die Bundesnetzagentur in Streitfällen als Schlichter agieren, wie es die Auktionsregeln vorsehen.

1&1 Drillisch mietet O2 Frequenzen für Aufbau von eigenem 5G-Netz

Dabei will 1&1 für den 5G LTE Netzausbau zwei Frequenzblöcke von jeweils 10 MHz im Bereich 2,6 GHz vom Netzbetreiber Telefonica Deutschland anmieten. Einen entsprechenden Vertrag haben die Drillisch Online GmbH, eine Tochter der 1&1 Drillisch AG, und Telefónica Deutschland jetzt unterzeichnet.

Basis der Vereinbarung ist eine Selbstverpflichtung von Telefónica im Rahmen der EU-Fusionsfreigabe des Zusammenschlusses mit E-Plus im Jahr 2014. Die beiden Frequenzblöcke stehen 1&1 Drillisch bis zum 31. Dezember 2025 zur Verfügung. Die Vereinbarung steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung der Frequenzanmietung durch die Bundesnetzagentur.

1&1 5G LTE Netzausbau
5G Frequenz Auktion -Bild: Bundesnetzagentur

Dabei hatte 1&1 Drillisch bei der im Juni 2019 beendeten Auktion von Mobilfunkfrequenzen in den Bereichen 2 GHz und 3,6 GHz insgesamt zwei Frequenzblöcke à 10 MHz im Bereich 2 GHz und fünf Frequenzblöcke à 10 MHz im Bereich 3,6 GHz ersteigert. Während das 3,6 GHz-Spektrum bereits zur Verfügung steht, werden die Frequenzen im 2 GHz Band erst ab dem 1. Januar 2026 nutzbar sein.

Ralph Dommermuth, CEO der 1&1 Drillisch AG: "Die nun getroffene Vereinbarung ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Aufbau unseres 5G-Netzes. Mit dem von Telefónica angemieteten Spektrum überbrücken wir den Zeitraum, bis unsere eigenen Frequenzblöcke im Bereich 2 GHz nutzbar sind.".

5G Frequenz-Auktion: Telekom zahlt 2,2 Milliarden Euro --1&1 Drillisch 1,97 Milliarden Euro

Insgesamt wurden 420 MHz an Bandbreite versteigert. Die Unternehmen Drillisch Netz AG, Telefónica Deutschland GmbH & Co. OHG, Telekom Deutschland GmbH und Vodafone GmbH konnten dabei einen Zuschlag bekommen.

Dabei hat die Telekom an Bandbreite 130 MHz bekommen und muss dafür insgesamt 2,174 Milliarden Euro bezahlen, Vodafone hat ebenfalls an Bandbreite 130 MHz bekommen und muss dafür 1,88 Milliarden Euro bezahlen. Telefonica hat 90 MHz ersteigert und zahlt dafür 1,425 Milliarden Euro. Am wenigsten zahlen muss 1&1 Drillisch mit 1,07 Milliarden Euro bei 70 MHz Bandbreite.

1&1 Drillisch hatte nach der Auktion beabsichtigt, ein leistungsfähiges Mobilfunknetz aufzubauen. "Mit dem Frequenzerwerb legt die 1&1 Drillisch den Grundstein für eine erfolgreiche und dauerhafte Positionierung der 1&1 Drillisch Gruppe als vierter Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland.", so ein Unternehmenssprecher.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuellen Nachrichten oder Spar-Angebote entgehen, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller sind Sie via Twitter und Facebook informiert.



Verwandte Nachrichten:
Suchen Sie in unserem Datenbestand:
Anzeige


Unser News-Feed: RSS Feed
     Redaktionstipp:
  • 5 GB LTE Daten-Flat
  • Telefon und SMS-Flat
  • 50 MBit/s
  • mtl. Laufzeit
  • mtl. 7,99 €
  • Aktion bis 14.04 11 Uhr
  • Jetzt sparen und Bestellen!

     Preistipp Telekom-Netz:
  • congstar Fair-Flat
  • Nur 15 € statt 20 €
  • 5 GB LTE Daten-Flat
  • Handy-Flatrate
  • SMS-Flatrate
  • mtl. Laufzeit
  • Datenvolumen änderbar
  • Jetzt sparen und wechseln!

     Preistipp O2-Netz:
  • Nur 19,99 € statt 34,99 €
  • O2 Free M Flex Special
  • 20 GB LTE Daten-Flat
  • Handy und SMS-Flat
  • Gratis Festnetzrufnummer
  • mtl. Laufzeit
  • Jetzt sparen und wechseln!

Kostenloser Newsletter:
Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Datenschutzhinweise
Weitere Nachrichten:

Telefontarifrechner.de
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2020 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum