Telefontarifrechner.de

 
Telefontarifrechner.de  
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste


Stiftung Warentest: Telefonanbieter mit Mängeln bei der Transparenzverordnung

• 25.01.18 Schon im letzten Jahr ist die neue Transparenzverordnung in Kraft getreten. Damit haben die Verbraucher einen Anspruch auf Informationen von Messergebnisse über die Leistungsfähigkeit des Internetanschlusses, konkret über die tatsächlich realisierbare Datenübertragungsrate. Auch müssen mittlerweile Kündigungsfristen auf den Rechnungen erscheinen. Allerdings haben viele Anbieter laut den Testern von Stiftung Warentest diese Informationen unterschlagen.

Neue Transparenzverordnung beim DSL- und Kabel Anschluss

Durch die neue Transparenzverordnung sind Festnetz- und Mobilfunkanbieter verpflichtet, mehr Transparenz bei der Vermarktung ihrer Breitbandanschlüsse zu zeigen. Allerdings wird die Transparenzverordnung wohl öfters bei Vertragsabschlüssen unterschlagen. So hat Stiftung Warentest 31 Mobilfunk- und Festnetz-Anbieter getestet, ob diese Regeln umgesetzt werden. Dabei zeigt sich, die Mitarbeiter in den Handy-Shops hatten oft keine Ahnung von der Transparenzverordnung.

Seit dem Juni 2017 hätte sich die Lage eigentlich deutlich bessern

sollen. Seitdem ist die "Transparenz-Verordnung" in Kraft. Doch viele Firmen setzen die Verordnung nur halbherzig um, zeigt der Test von Stiftung Warentest.

Telefonanbieter müssen nun besser Informieren -Bild: Telefonica/O2

Produkt­informationsblatt? Nie gehört.

Bei den Telefontarifen müssen nun auch die Produkt­Informationsblätter vorgelegt werden. Die Anbieter müssen dabei wichtige Details ihrer Angebote auf einer Seite klar darstellen. Bei Firmen mit Filialnetz wurden dann auch die Mitarbeiter in den Shops vor Ort getestet. Die Tester mußten aber ein verheerendes Fazit ziehen. In keinem einzigen der 35 Shops händigte ein Mitarbeiter das vorgeschriebene Informationsblatt zum jeweiligen Tarif unaufgefordert aus.

Dabei gab es in fünf Shops der Telekom die Infoblätter immerhin auf Nachfrage. Die Mitarbeiter der meisten anderen Läden konnten mit der Frage nach dem Produktinformationsblatt dagegen wenig anfangen.

Der damalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel: "Mit der Transparenzverordnung kann der Verbraucher nun überprüfen, ob er tatsächlich mit der Geschwindigkeit im Internet surfen kann, die ihm der Anbieter versprochenen hat. Wir erleichtern auch das Wechseln des Anbieters: Und wir schaffen mehr Transparenz. Zukünftig muss auf jeder Rechnung vermerkt sein, bis wann der Kunde kündigen muss, um eine automatische Vertragsverlängerung zu vermeiden. Das hilft uns als Kunden und fördert den Wettbewerb.".

Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur ergänzt: "Mit der Verordnung stärken wir die Position des Verbrauchers gegenüber seinem Anbieter. Für Verbraucher ist nun leicht erkennbar, welche Datenübertragungsrate vertraglich vereinbart ist. Mit der Breitbandmessung der Bundesnetzagentur können sie überprüfen, ob diese auch tatsächlich von den Anbietern geliefert wird. Die Anbieter unterliegen dann einem erheblichen Druck, ihre Versprechen einzuhalten. Die Bundesnetzagentur wird zudem im Frühjahr über die Ergebnisse ihrer Breitbandmessung berichten und auf dieser Basis Position beziehen."

Transparenz über Leistungsfähigkeit des Internetanschlusses

Die Anbieter müssen die Verbraucher auch auf Möglichkeiten zur Überprüfung der Geschwindigkeit, wie z.B. auf das Messangebot der Bundesnetzagentur unter www.breitbandmessung.de, hinweisen.

Bereits seit dem September 2015 können Verbraucher mit der Breitbandmessung der Bundesnetzagentur die Datenübertragungsrate ihres Breitbandanschlusses überprüfen. So sind die Messergebnisse speicherbar, damit Verbraucher mehrere Messungen durchführen und etwaige Abweichungen zwischen tatsächlicher und vertraglich vereinbarter Datenübertragungsrate belastbar belegen können. Die in Kraft getretene Transparenzverordnung gibt nun die Art und Weise der Bereitstellung der Messergebnisse verbindlich vor.

Die TK-Transparenzverordnung sieht noch weitere Verbesserungen für den Verbraucher vor. Anbieter müssen in Zukunft Produktinformationsblätter erstellen, in denen Endkunden sich vor Vertragsschluss einfach und schnell über die wesentlichen Vertragsinhalte informieren können. Das Informationsblatt enthält Angaben unter anderem über die verfügbaren Datenübertragungsraten, die Vertragslaufzeiten, die Voraussetzungen für die Verlängerung und Beendigung des Vertrages sowie die monatlichen Kosten. Die Kunden werden auch darüber informiert, welche Dienste Teil eines vertraglich vereinbarten Datenvolumens sind.

In der monatlichen Rechnung muss unter anderem auch das Ende der Mindestvertragslaufzeit, die Kündigungsfrist und der letzte Kalendertag mitgeteilt werden, an dem die Kündigung eingehen muss, um eine Vertragsverlängerung zu verhindern.

Um eine einheitliche Umsetzung der Vorgaben sicherzustellen, gibt es bei der Bundesnetzagentur sogar Muster des Produktinformationsblatts.

Wenn Sie nun nach neuen Breitband-Tarifen Ausschau halten, bieten wie Ihnen einen DSL Flatrate Tarife-Vergleich auch mit Internet-Telephonie und Vollanschluss Paketen bei uns an. Ein zusätzlicher Tarifrechner mit DSL Doppel-Flatrate Angeboten erleichtert das Finden des besten Angebotes. Eine VDSL/Kabel-Übersicht listet schnelle VDSL/Kabel Angebote mit bis zu 400 Mbit/s an Geschwindigkeit auf.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuellen Nachrichten oder Spar-Angebote entgehen, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller sind Sie via Twitter und Facebook informiert.


Verwandte Nachrichten:
15.11.17 Seit 2 Wochen gibt es das tolle Apples iPhone X im Wert von 1149 Euro aufwärts im freien Handel. Allerdings ist das tolle neue Smartphone bei einem Sturz sehr empfindlich, so die Tester von Stiftung Warentest. Damit ist das ...
27.09.17 Stiftung Warentest hat sich dieses mal die Apps der Autohersteller genauer unter die Lupe genommen. Dabei ist leider festzustellen, dass hier keine Datensparsamkeit an den Tag gelegt wird, ...
15.08.17 Die Sommerzeit lädt auch immer zu langen Aufenthalten am See oder Strand ein. Da reicht dann oft schon mal die Akku-Leistung des Smartphones nicht mehr, so kann man mittlerweile sehr günstig entsprechende ...
22.06.17 Wenn es um den Virenschutz bei den Smartphones geht, sind unabhängige Tester wie die Stiftung Warentest oder die Tester vom AV-Test für den privaten Nutzer von großem Vorteil. Dieses mal hat das Institut AV-Test ...
06.06.17 Bei der Zeitschrift Stiftung Warentest (Heft 5/2017) wurden die aktuellen WLAN Router getestet, welche sich auf dem Markt befinden. Dabei belegten dann gleich zwei Fritz!Box-Modelle die ersten Plätze in ihren ...
23.05.17 Stiftung Warentest hat sich dieses mal die Mobilfunknetze der Anbieter Vodafone, Telekom und O2 genauer unter die Lupe genommen. Bei diesem Test fällt nun das E-Plus Netz weg, da E-Plus ...
20.05.17 Wenn es um den Virenschutz bei den Windows Desktop Systemen geht, kann man gar nicht genug vorsichtig sein. Immerhin lauern hier nicht nur die Gefahren beim herunterladen von Seiten, sondern sogar Gefahren beim Surfen. ...
10.05.17 Wenn es um den Virenschutz bei den Windows Systemen geht, kann man gar nicht genug vorsichtig sein. Immerhin lauern hier nicht nur die Gefahren beim herunterladen von Seiten, sondern sogar Gefahren beim Surfen. ...
28.04.17 Bei der Zeitschrift Stiftung Warentest (Heft 5/2017) wurden die aktuellen WLAN Router getestet, welche sich auf dem Markt befinden. Dabei belegen dann gleich zwei Fritz!Box-Modelle die ersten Plätze in ihren ...
25.01.17 Nachdem die Fritz!Boxen von AVM in den letzten Jahren doch regelmäßig Testsieger bei Zeitschriften wie der Stiftung Warentest waren, gibt es mittlerweile eines der beliebtesten Modelle, die FRITZ!Box 7430, für unter 100 ...
17.11.16 Nachdem die Fritz!Boxen von AVM in den letzten Jahren doch regelmäßig Testsieger bei Zeitschrift Stiftung Warentest waren, gibt es mittlerweile eines der beliebtesten Modelle, die FRITZ!Box 7430, für unter 100 ...
04.11.16 Wenn es um den Virenschutz bei den Windows Desktop Systemen geht, kann man gar nicht genug vorsichtig sein. Immerhin lauern hier nicht nur die Gefahren beim herunterladen von Seiten, sondern sogar Gefahren beim Surfen, ...
03.06.16 Mittlerweile hat wohl jeder Nutzer eine Sicherheits-App auf seinen Smartphone installiert, um sich gegen Viren und anderen Bedrohungen aus dem Internet zu schützen. Das dabei die Hacker die Virenschutz-Software ...
Suchen Sie in unserem Datenbestand:



RSS Feed follow us in feedly
     Preiskracher Vodafone-Netz:
  • 3 Monate geschenkt
  • 4-24 Monat für 14,99 €
  • 4 GB Allnet-Flat
  • 42 Mbit Speed
  • Handy-Flatrate
  • Hotspot-Flatrate
  • 453 € sparen
  • Aktion bis 28.02.2018
  • Jetzt buchen und sparen

     Preiskracher Vodafone-Netz:
  • Nur 4,99 € statt 16,99 €
  • mobilcom Tarif
  • Tarif im Vodafone Netz
  • 2 GB Datenflat
  • 50 Freiminuten
  • 50 Frei-SMS
  • Anschlusspreis sparen
  • Versandkosten sparen
  • Aktion bis 28.02.2018
  • Jetzt 333 € Sparen!

Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Weitere Nachrichten:
 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2018 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum