klarmobil.de
Anzeige

Telekom Glasfaseranbindung für schnelle 5G-Netze --10.000 Mobilfunkstandorte mit 10 Gbit/s angebunden

• 29.08.23 Die Telekom baut ihre schnellen Glasfasernetze auch für das schnelle 5G Netz aus. So wurden laut der Telekom 83 Prozent aller 5G-Mobilfunkstandorte über Glasfaser angebunden. So verfügen jetzt mehr als 10.000 5G-Mobilfunkstandorte über Glasfaseranbindungen mit einer Geschwindigkeit von 10 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s). Damit hat die Telekom rund 40 Prozent aller 5G-Mobilfunkanlagen umgerüstet.

AKTION 500x500
Anzeige

Telekom Glasfaseranbindung für schnelle 5G-Netze --10.000 Mobilfunkstandorte mit 10 Gbit/s angebunden

Bis zum Jahr 2026 will die Telekom über 28.000 Mobilfunkstandorte mit einer Highspeed-Anbindung mit 10 Gbit/s ausstatten. Der höhere Datendurchsatz ermöglicht damit mehr Kapazität und maximale Datenraten in der jeweiligen Mobilfunkzelle. Insbesondere an Orten mit hoher Netzauslastung profitieren Menschen so unterwegs von zusätzlicher Bandbreite.

Telekom Glasfaseranbindung für schnelle 5G-Netze --10.000 Mobilfunkstandorte mit 10 Gbit/s angebunden
Telekom Glasfaseranbindung für schnelle 5G-Netze
--10.000 Mobilfunkstandorte mit 10 Gbit/s angebunden --Bild: © Telekom

Bei allen neugebauten Standorten und bei Modernisierungsmaßnahmen der Telekom werden schnelle Gateways installiert. Voraussetzung dafür war eine neue Aggregationsplattform für das bundesweite Mobilfunk-Transportnetz. Die Telekom hatte diese ab dem Jahr 2018 schrittweise in den Vermittlungsstellen eingeführt und die Umstellung 2022 abgeschlossen.

Die neue Plattform fasst die Daten von den über 36.000 deutschen Mobilfunkstandorten der Telekom so zusammen, dass sie über 24 übergeordnete Knotenpunkte im Transportnetz extrem schnell weitertransportiert werden. Dabei kam unter anderem neue spezielle Router-Technik zum Einsatz, um den hohen Anforderungen von 5G gerecht zu werden.

Die Mobilfunkstandorte mit einer 10Gbit/s - Anbindung sind außerdem über separate Glasfasern zu zwei unterschiedlichen zentralen Transportnetzknoten verbunden. Das macht die Standorte besonders ausfallsicher.

"Die Anforderungen an unser Mobilfunknetz steigen ständig: Allein im Netz der Telekom wächst der mobile Datenverkehr jährlich um rund 30 Prozent", sagt Abdu Mudesir, Technik-Chef der Telekom Deutschland.

Schnelle 5G-Netz in 750 Städten und Gemeinden

Über 750 Städte und Gemeinden profitieren deutschlandweit bereits vom schnellstem 5G-Mobilfunk. Das 3,6 GHz Frequenzband ergänzt die 5G-Frequenzen im Bereich 700 Megahertz und 2,1 GHz, die bereits bundesweit im Netz der Telekom im Einsatz sind. Vor allem in dichter besiedelten Gebieten sorgen die 3,6 Ghz Frequenzen für besonders hohe Downloadgeschwindigkeiten.

Letzte Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, abgesetzt

Bei der grossen Menge an verlegten Leitungen kommt es bei der Telekom kaum zu unregelmässigen und Beschwerden von den Bürgern. Immerhin sorgen die Baugenehmigungen bzw. Ausgrabegenehmigungen für Sicherheit, da diese nach TKG §68 erteilt werden. Hier sieht das TKG §68 Absatz 2 die öffentliche Sicherheit und Ordnung vor.

Anders sah dieses in den letzten Jahren aus. Immerhin wurde der letzte Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, im letzten Jahr abgesetzt, nach dem dieser 76 zerstörte Gasleitungen beim Glasfaserausbau ignorierte, und kein Baustopp trotz Gefährdung der öffentlichen Sicherheit im Kreis Plön machte. Dabei wurden zerstörte Gasleitungen immer an die Bundesnetzagentur gemeldet, so die Netz AG. Die Bundesnetzagentur und der Zweckverband Breitbandversorgerung Plön mit seinen Ämtern haben daher erhebliche rechtswidrige Handlungen begangen.

So hat nun die Generalstaatsanwaltschaft des Landes Schleswig Holstein Ermittlungen eingeleitet. Auch hier wurden rechtswidrige Methoden gegen die Redaktion Tarifrechner im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung über den Glasfaserausbau im Kreis Plön begangen. Bislang gab es kaum Konsequenzen für den abgesetzten Amtsvorsteher und Leiter der Breitbandversorgung Plön, Volker Schütte-Felsche (CDU), und Amtsvorsteherin Amt Selent Schlesen, Ulrike Raabe (ehemals Mitglied der CDU Fraktion, nun parteilos), und weitere Amtsträger.

Und bei 41.000 Abofallenbetrügereien blieb die Bundesnetzagentur untätig, bis das Redaktionsnetzwerk Tarifrechner nachfragen bei der Bundesnetzagentur stellte.

Telekom Glasfaserausbau: 200.000 zusätzliche FTTH-Haushalte im Juni

Bei der Telekom wurde auch im letzten Monat Juni fleissig beim Glasfaserausbau gebuddelt. So hatte der Provider im Juni für 277.000 Haushalte die Internet-Geschwindigkeit erhöht. Die Zahl der Haushalte, die einen reinen Glasfaser-Anschluss (Fiber to the home / FTTH) erhalten können, stieg im Juni um 200.000 und beträgt 6,2 Millionen. Hier sind Geschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde möglich.

So können nun insgesamt 36 Millionen Haushalte im Telekom-Netz einen Tarif mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) oder mehr buchen. Über 29 Millionen Haushalte können sogar einen Tarif mit bis zu 250 MBit/s oder mehr erhalten. Seit Anfang 2023 haben über 1,3 Millionen Haushalte vom Ausbau der Telekom profitiert.

Telekom Glasfaserausbau: 200.000 zusätzliche FTTH-Haushalte im Juni
Telekom Glasfaserausbau: 200.000 zusätzliche FTTH-Haushalte im Juni --Bild: © Telekom

Telekom Glasfaserausbau: 57 Kommunen bei Telekoms grösstes Betreibermodell beim Glasfaserausbau

Die Telekom startete zuletzt das grösste Betreibermodell mit 57 Kommunen aus den Landkreisen Regensburg und Neumarkt in der Oberpfalz. Dabei profitieren rund 50.000 Haushalte und Unternehmen vom Breitbandausbau. Gefördert wird das Projekt vom Freistaat Bayern mit 85 Million Euro und dem Bund mit 109 Millionen Euro.

Der Betrieb des passiven Glasfasernetzes in kommunaler Hand wurde von der Laber-Naab Infrastrukturgesellschaft GmbH (LNI) ausgeschrieben. Den Zuschlag hat jetzt die Telekom erhalten. Es ist das erste Mal, dass die Telekom ein Betreibermodell in dieser Größenordnung übernimmt.

Telekom Glasfaserausbau: 57 Kommunen bei Telekoms grösstes Betreibermodell beim Glasfaserausbau
Telekom Glasfaserausbau: 57 Kommunen bei Telekoms grösstes
Betreibermodell beim Glasfaserausbau --Screenshot: Telekom

In Bayern wurde bisher im Förderkontext hauptsächlich das Deckungslückenmodell angewendet, und das in der Regel auf Gemeindeebene mit kleineren Projekten und einer geringeren Anzahl an Haushalten.

Im aktuellen Fall handelt es sich jedoch um ein Betreibermodell für knapp 50.000 Haushalte. Das bedeutet, dass die LNI das Glasfasernetz mithilfe der Fördermittel aufbaut und am Ende auch Eigentümer des Netzes ist.

Für den Betrieb der passiven Glasfaserinfrastruktur hatte die LNI einen Betreiber gesucht. Hierfür wurde ein Auswahlverfahren im Rahmen des Gigabit Förderprogramms des Bundes durchgeführt und das Gebiet in drei Cluster aufgeteilt. Die Telekom hat alle drei Ausschreibungen für sich entscheiden können.

"Die Telekom hat sich gegen einen starken Bewerberkreis in einem komplexen Auswahlprozess durchgesetzt. Das Angebot hat preislich und inhaltlich voll überzeugt", sagt René Meyer Geschäftsführer LNI.

Dabei will man nun in den nächsten zweieinhalb Jahre 25 Prozent des Netzes in Betrieb nehmen. Dies bedeutet, dass bereits in absehbarer Zeit die ersten Haushalte ans Netz angeschlossen werden können und von den Vorteilen einer modernen Glasfaserinfrastruktur profitieren werden.

Telekom Glasfaserausbau Bayern: Meilenstein für Glasfaser-Ausbau in Bayern --1 Millionen reine Glasfaser-Anschlüsse

Wenn es um den Glasfaserausbau geht, dann geht es auch um den schnellen Internet-Speed. So haben nun in Bayern laut der Telekom eine Million Haushalte in Bayern haben Zugang zum Glasfaser-Netz der Telekom. Die Hälfte der Anschlüsse wurde in den vergangenen zwei Jahren realisiert. Derzeit baut die Telekom in rund 500 Kommunen in Bayern gleichzeitig Glasfaser aus.

So baut die Telekom in diesem Jahr 400.000 Glasfaser-Anschlüsse in Bayern. Im nächsten Jahr will man 500.000 Haushalte erreichen. Drei Viertel des Ausbaus finanziert die Telekom komplett aus eigenen Mitteln.

Telekom Glasfaserausbau Bayern: Meilenstein für Glasfaser-Ausbau in Bayern --1 Millionen reine Glasfaser-Anschlüsse
Telekom Glasfaserausbau Bayern: Meilenstein für Glasfaser-Ausbau in Bayern
--1 Millionen reine Glasfaser-Anschlüsse --Screenshot: Telekom

Beim Ausbau setzt die Telekom auch auf Kooperationen, zum Beispiel mit den Stadtwerken in Coburg oder Weilheim. Weitere Partnerschaften werden folgen, damit Glasfaser möglichst schnell und überall verfügbar ist.

"Kein anderes Bundesland profitiert so stark von unserem Glasfaserausbau der Telekom wie Bayern", sagt Jürgen Lück, Konzernbevollmächtigter der Telekom in Bayern. Zudem beteiligt sich die Telekom so stark wie kein anderer Marktteilnehmer am bayerischen und bundesweiten Förderprogramm für den Breitbandausbau.

"Der Glasfaserausbau hat sich in Bayern zu einem Jobmotor entwickelt," sagt Markus Beckmann, Telekom Technik-Chef in Bayern. So wurden in der Technik in diesem Jahr rund 300 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt.

Telekom Glasfaserausbau Mai: 180.000 zusätzliche FTTH-Haushalte --6 Millionen reine Glasfaser-Anschlüsse

Dabei hatte die Telekom im Monat Mai für 245.000 Haushalte die Internet-Geschwindigkeit erhöht. Die Zahl der Haushalte, die einen reinen Glasfaser-Anschluss (Fiber to the home / FTTH) erhalten können, stieg im Mai um 180.000 und beträgt nun sechs Millionen.

Beim Glasfaseranschluss sind Geschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde möglich. Dabei haben aktuell laut der Telekom 36 Millionen Haushalte im Telekom-Netz einen Tarif mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) oder mehr.

Telekom Glasfaserausbau Mai: 180.000 zusätzliche FTTH-Haushalte --6 Millionen reine Glasfaser-Anschlüsse
Telekom Glasfaserausbau Mai: 180.000 zusätzliche FTTH-Haushalte
--6 Millionen reine Glasfaser-Anschlüsse --Screenshot: Telekom

Über 29 Millionen der Telekom Haushalte können sogar einen Tarif mit bis zu 250 MBit/s oder mehr erhalten. Seit Anfang 2023 haben über eine Million Haushalte vom Ausbau der Telekom profitiert.

Telekom Gigabit Speed für monatliche 79,95 Euro

Den Telekom Gigabit Speed gibt es derzeit für monatliche 79,95 Euro. Dabei beträgt der Bereitstellungspreis 0 Euro. Es gibt eine Telefon-Flatrate für Gespräche in das dt.Festnetz und eine Flatrate für Gespräche in alle deutschen Mobilfunknetze. Der maximale Upload Speed beträgt 1 Gbit/s bei 200 Mbit Upload.

Auch den schnellen 500 Mbit Speed gibt es verbilligt. So zahlt man 6 Monate lang nur 19,95 Euro statt 59,95 Euro. Ferner gibt es eine 70 Euro Gutschrift. Der Download Speed beträgt 500 Mbit/s und der Upload Speed beträgt 100 Mbit/s. Ferner gibt es eine Telefon- und Handy-Flatrate für Gespräche ins dt.Festnetz und Mobilfunknetz.

Billiger wird der 250 Mbit Speed angeboten. So zahlt man 6 Monate lang nur 19,95 Euro statt 54,95 Euro. Ferner gibt es eine 70 Euro Gutschrift. Der Download Speed beträgt 250 Mbit/s und der Upload Speed beträgt 50 Mbit/s. Ferner gibt es eine Telefon- und Handy-Flatrate für Gespräche ins dt.Festnetz und Mobilfunknetz.

Den günstigen Glasfasertarif gibt es mit dem 50 Mbit Speed Tarif. Hier zahlt man 6 Monate lang 19,95 Euro statt 42,95 Euro. Ferner gibt es eine 70 Euro Gutschrift. Der Download Speed beträgt 50 Mbit/s und der Upload Speed beträgt 10 Mbit/s. Auch hier gibt es eine Telefon-Flatrate für Gespräche ins dt.Festnetz. Gespräche ins dt.Mobilfunknetz kosten 19 Cent pro Minute.

Telekom Glasfaserausbau Düsseldorf: Telekom weitet Ausbau aus --Auch Mieter können Glasfaser bekommen

So weitet die Telekom ihren Glasfaserausbau in Düsseldorf deutlich aus und will in den nächsten Jahren mehr als 260.000 Haushalte und Unternehmensstandorte erreichen. Auch die Mieter sollen dann einen Glasfaseranschluss bestellen, allerdings sollen diese die Kosten übernehmen.

Bereits bis Ende den Jahres 2025 sollen mehr als 160.000 Düsseldorfer Haushalte und Unternehmensstandorte an das Glasfasernetz der Telekom angeschlossen werden können. Darüber hinaus plant die Telekom bis Ende 2030 weitere 100.000 Düsseldorfer Haushalte und Unternehmensstandorte an das neue FTTH-Glasfasernetz anzuschließen.

Telekom Glasfaserausbau Düsseldorf: Telekom weitet Ausbau aus --Auch Mieter sollen Glasfaser bekommen
Telekom Glasfaserausbau Düsseldorf: Telekom weitet Ausbau aus
--Auch Mieter sollen Glasfaser bekommen --Screenshot: Telekom

Derzeit sind in den folgenden Ortsteilen Glasfaserbauarbeiten geplant oder bereits in der Umsetzung: Flingern Nord, Düsseltal, Dreieck Nord, Flingern Süd, Oberbilk, Hellerhof, Bilk, Eller, Lierenfeld.

Wer als Immobilienbesitzer einen Glasfaseranschluss haben will, muss der Telekom das Einverständnis geben, den neuen Anschluss zu legen. Auch wer zur Miete wohnt, kann den Glasfaseranschluss bei der Telekom beantragen. Dazu kontaktiert die Telekom dann den Vermieter. Dann wird besprochen, wo die Glasfaser ins Haus kommt und wie sie im Haus verläuft.

Auch Mieter können Glasfaser bekommen

Jeder Mieter kann einen Glasfaseranschluss bestellen. "Solange dem Vermieter keine Kosten entstehen, kann dieser seine Zustimmung nicht verweigern", so die Telekom. Allerdings haben die Eigentümer immer noch das Hausrecht. Daher kann die Telekom Aussage einfach nur als "Pauschal" gelten, so die Anmerkung der Redaktion.

Telekom Breitbandausbau: 235.000 Haushalte bekommmen mehr Speed --Fast 6 Millionen Haushalte mit FTTH

Auch im Monat April war die Telekom fleissig beim Breitbandausbau. So wurden 235.000 Haushalte schneller gemacht, dieses sind rund 800.000 Haushalte seit dem Jahresanfang und 150.000 zusätzliche FTTH-Haushalte im April. Dabei gibt es die Tarife weiterhin in den ersten 6 Monaten mit einem Rabatt und bis zu 170 Euro Gutschrift.

Die Zahl der Haushalte, die einen reinen Glasfaser-Anschluss erhalten können, stieg im April um 150.000 und beträgt fast 6 Millionen. Hier sind Geschwindigkeiten bis zu einem Gigabit pro Sekunde möglich.

Telekom Breitbandausbau: 235.000 Haushalte bekommmen mehr Speed --Fast 6 Millionen Haushalte mit FTTH
Telekom Breitbandausbau: 235.000 Haushalte bekommmen mehr Speed
--Fast 6 Millionen Haushalte mit FTTH --Screenshot: Telekom

36 Millionen Haushalte können im Telekom-Netz einen Tarif mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) oder mehr buchen.

Und über 29 Millionen Haushalte können einen Tarif mit bis zu 250 MBit/s oder mehr erhalten. Seit Anfang 2023 haben bereits rund 800.000 Haushalte vom Ausbau der Telekom profitiert.

Telekom Glasfaserausbau Vorwurf: Regulierung bremst kooperativen Glasfaserausbau

So soll laut der Telekom die neue Festnetzregulierung der Bundesnetzagentur wenig Anreize für den Glasfaserausbau in Deutschland schaffen. In der Tat gilt die neue Leerrohr-Regelung nicht für die Mitkonkurrenten der Telekom, obwohl viele Haushalte und Hausbesitzer ihren "alten" Glasfaserpartner wechseln wollen, andere warten auf "bessere" Partner.

Wenn es um den Breitbandausbau in Deutschland geht, wird in den letzten Jahren zunehmend der Fokus auf Glasfaser gelegt. Zuletzt hatte schon die beiden größten Glasfaseranbieter in Deutschland mit der Telekom und Vodafone eine Kooperation bekannt gegeben. So haben sich die Telekom und Vodafone auf eine gegenseitige Glasfasernutzung geeinigt. Dabei wurde auch ein zur Nutzung von VDSL und FTTH über zehn Jahre geschlossen.

Telekom Glasfaserausbau Vorwurf: Regulierung bremst kooperativen Glasfaserausbau
Telekom Glasfaserausbau Vorwurf: Regulierung bremst
kooperativen Glasfaserausbau -Bild: Telekom

Nun prescht die Bundesnetzagentur mit einer neuen Regulierung vor. Dabei geht es im neuen Regulierungsrahmen um den Zugang zur letzten Meile im Festnetz der Telekom. Gegenstand der Verfügung sind die neuen Bedingungen für den Zugang zur Kupfer- und zu neu entstehender Glasfaserinfrastruktur der Telekom auf Vorleistungsebene.

Neues "Gigabit-Grundbuch"

Die Telekom soll anderen, nicht marktbeherrschenden Netzbetreibern, verfügbare und ungenutzte Kapazitäten in ihren Leerrohren zugänglich machen. Die Kommission hat die Überlegungen der Bundesnetzagentur zu dem im Markt kontrovers diskutierten Leerohrzugang zu angemessenen Entgelten als Anreiz für eine Errichtung neuer baulicher Infrastrukturen begrüßt.

Die Einsichtnahme in freie Leerrohrkapazitäten soll zukünftig über den Infrastrukturatlas, im neuen "Gigabit-Grundbuch" des Bundes erfolgen.

"Mit der heutigen Entscheidung schaffen wir Rahmenbedingungen für fairen Wettbewerb und weiteren Glasfaserausbau", sagt Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur. "Es freut mich, dass unser Einsatz für den Glasfaserausbau mit stabilen und transparenten Rahmenbedingungen die Probe vor der Europäischen Kommission bestanden hat.".

Dieses sehen aber die Markteilnehmer nicht so. Daher kommt auch Kritik von Branchenverbänden neben der Telekom. Die Telekom setzt laut eigenen Angaben auf viele Kooperationen mit Wettbewerbern und Stadtwerken und steht für "Open Access" in ihren Netzen. Dabei führt die Telekom langfristige Verträge über Breitbandvorleistungen mit Vodafone und Telefónica im Festnetzbereich an. Auch werden Partnerschaften mit Stadtwerken in Münster und Bochum betont. Auch hat die Telekom Gemeinschaftsunternehmen gegründet wie die "Glasfaser Nordwest" mit EWE oder die "Glasfaser Plus" mit dem australischen Investor ifm.

Eine investitionsfördernde "Regulierung light" wäre angesichts dieser Marktentwicklung angemessen und geboten gewesen, bleibt aber leider aus, so die Kritik aus dem Telekom Lager. "Insbesondere der regulierte Leerrohrzugang ist ein Mehr an Bürokratie und kein Garant für mehr Glasfaserausbau in Deutschland.", heißt es.

Auch vergisst die Bundesnetzagentur die Mitbewerber in die Pflicht zu nehmen. "Wenn die neue Regulierung das Ziel haben soll, ressourcenschonend auszubauen, dann sollten für alle Netzbetreiber dieselben Regeln gelten. Bisher gelten sie nur für die Telekom, obwohl im FTTH/B-Teilmarkt knapp 69 Prozent der Anschlüsse auf die Wettbewerber der Telekom entfallen. Treffenderweise kritisiert auch die Europäische Kommission in ihrer Kommentierung des Verfügungsentwurfs die mittlerweile über fünf Jahre alte Marktdatenabfrage, auf der die Entscheidung beruht.".

Damit Ihnen in Zukunft kein Spar-Angebot entgeht, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller sind Sie aber via Twitter und Facebook informiert.



Verwandte Nachrichten:

Auf dieser Seite gibt es Affilate Links, die den Preis nicht beeinflussen. Damit wird der hochwertige Journalismus kostenfrei angeboten

AKTION 736x414
Anzeige
News-Feed: Google-News RSS Feed
     Preistipp:
  • 5GB Allnet-Flat
  • mtl. 4,99 € statt 6,99 €
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 5G O2 Netz
  • mtl. Laufzeit
  • Jetzt sparen und Wechseln!

     Preistipp O2-Netz:
  • 25 GB 5G Tarif
  • mtl. 9,99 € statt 14,99 €
  • mtl. Laufzeit
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 50 MBit/s
  • Jetzt sparen und Wechseln!

     Besten 10 GB Tarife:
  • Spartarife ab 6,99 €
  • Sparwochen mit Rabatten,
  • Gutscheinen,
  • Anschlusspreisbefreiungen
  • Jetzt sparen und Vergleichen!

Kostenloser Newsletter:
Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Datenschutzhinweise

Weitere Nachrichten:

Telefontarifrechner.de
 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2024 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum 
Damit wir unsere Webseiten für Sie optimieren und personalisieren können würden wir gerne Cookies verwenden. Zudem werden Cookies gebraucht, um Funktionen von Soziale Media Plattformen anbieten zu können, Zugriffe auf unsere Webseiten zu analysieren und Informationen zur Verwendung unserer Webseiten an unsere Partner in den Bereichen der sozialen Medien, Anzeigen und Analysen weiterzugeben. Sind Sie widerruflich mit der Nutzung von Cookies auf unseren Webseiten einverstanden?(mehr dazu)
Cookie-Entscheidung widerrufen