AKTION 736x414
Anzeige

Digital Services Act: Elon Musk erwägt EU-Aus für X

• 19.10.23 Bei Twitter liefen die Dinge in der Vergangenheit mehr als chaotisch ab. Zuletzt hatte der Twitter Chef Elon Musk das bekannte Twitter Logo einfach durch ein X ersetzt und tauft Twitter in "X" um. Wer aber meint, man kann nicht noch mehr Geld vernichten, sieht sich vielleicht getäuscht. So will Elon Musk mit X vielleicht den Online-Dienst in der EU nicht mehr anbieten. Dieses geht aus einem deutschen Medienbericht hervor.

Anzeige

Digital Services Act: Elon Musk erwägt EU-Aus für X

Mit dem Digital Services Act müssen soziale Netzwerke laut neuem EU-Recht strikter gegen Falschinformationen und Hetze vorgehen. Das passt allerdings nicht in das Konzept von Elon Musk. Wurden Werbekunden für X ehemals Twitter schon in der Vergangenheit knapp, wird man dann auch seine EU-Kunden verlieren, wenn Elon Musk seinen Online-Dienst X nicht mehr in Europa anbieten will.

Digital Services Act: Elon Musk erwägt EU-Aus für X
Digital Services Act: Elon Musk erwägt
EU-Aus für X -Screenshot X.com

Diese Pläne gehen laut einem Bericht von "Business Insider" hervor, welche sich unter Berufung auf eine mit dem Unternehmen vertraute Person beziehen.

Auch bekam Elon Musk erst kürzlich einen Fragenkatalog vom EU-Kommissar Thierry Breton, der mehr darüber wissen will, wie der Dienst seinen Verpflichtungen nach dem Digital Services Act nachkommen will. Dieses passte dem Millionär offensichtlich nicht. Dabei gab es Hinweise auf die Ausbreitung von Gewaltaufrufen und Falschinformationen, insbesondere beim Angriff der islamistischen Hamas auf Israel auf der X-Plattform.

So hatte der EU-Kommissar Thierry Breton sich auf Berichte über manipulierte Bilder und Mitschnitte von Videospielen, die als echte Aufnahmen ausgegeben worden seien, bei seiner Anfrage bezogen.

Laut dem Bericht vom "Business Insider" zufolge beriet Musk darüber, X nicht mehr in der EU verfügbar zu machen oder den Zugang für Nutzer in der Region zu blockieren.

Update 20.10.23:

Elon Musk Antwort auf den Bericht von Business Insider ist dann auch: "Noch ein völlig falscher Business Insider. Es handelt sich nicht um eine echte Veröffentlichung. . Damit wird on Elon Musk die Spekulation nicht bestätigt, welche in dem Medienbericht gemacht worden ist.

Die Tweets von Nutzern auf die Antwort von Elon Musk drücken dann auch eine Beruhigung aus, dass X weiter in Europa angeboten werden soll.

TwitterX --Elon Musk sorgt für sinkende Werbeeinnahmen bis zu 78 Prozent

Damit ist Twitter Geschichte und mit der berühmteste Vogel und ein Markenzeichen wurde damit abgeschafft. Passend dazu gibt es einen Bericht über gesunkene US-Werbeeinnahmen beim Kurznachrichtendienst X seit der Übernahme des Unternehmens durch den Milliardär Elon Musk.

Laut dem Werbeanalyseunternehmen Guideline, das Daten zu Werbeausgaben großer Werbeagenturen verfolgt, gingen die US-Werbeeinnahmen im Dezember 2022 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 78 Prozent zurück. Dieses war der stärkste monatliche Rückgang seit der Übernahme unter Elon Musk.

Den neuesten von Guideline verfügbaren Daten zufolge gingen die Werbeeinnahmen im August im Jahresvergleich um 60 Prozent zurück. Bislang lehnt der Social-Media Dienst "X" eine Stellungnahme zu den Daten ab.

Immerhin hatte der X-Boss Elon Musk in der Vergangenheit schon eingeräumt, dass die Plattform Umsatzeinbußen erlitten hatte, und dabei Aktivisten beschuldigt, Druck auf Werbetreibende auszuüben. Letzten Monat beschuldigte er die Anti-Defamation League, die Hauptursache für den Rückgang der US-Werbeeinnahmen um 60 Prozent zu sein, nannte jedoch keinen Zeitrahmen.

TwitterX --Elon Musk schiesst den Vogel ab, twittern gehört der Vergangenheit an

Den Namenswechsel hatte der Twitter-Besitzer Elon Musk (52) am Sonntagmorgen überraschend auf seiner Plattform angekündigt. Daher wurde es im laufe des Montag spannend, ob Elon Musk seinen Ankündigungen auch Taten folgen lassen wird. Am Ende des Tages war es dann Tatsache, aus Twitter wurde "X".

Dabei gibt es auch die passende Domain mit X.com, wie es auf dem Posting von Elon Musk vom letzten Sonntag hervorgeht. Schon am Montag morgen konnte man sehen, dass bei den Postings das Twitter Logo durch ein X ersetzt wurde. Die Domain X.com funktioniert auch schon.

"Ich bin mir nicht sicher, welche subtilen Hinweise den Ausschlag gaben, aber ich mag den Buchstaben X", twitterte Musk nach der Ankündigung. Dabei spielt schon seit 25 Jahren das "X" eine wichtige Rolle im Berufs- und Privatleben von Elon Musk. Im Jahr 1999 gründete er mit drei Partnern in Kalifornien ein Online-Banking-Startup mit dem Namen X.com, daraus wurde dann das bekannte Paypal mit einem neuen Namen.

Immerhin hat es das Wort "Tweets" und "twittern" auch in den Duden geschafft. Damit wurde durch den Handstreich von Elon Musk viel zerstört. Daher wird auch in der Community spekuliert, ob man nun "xt" oder "Xtet" beim Absetzen eines Postings.

Twitters Marktwert sinkt --Verlust von 29 Milliarden Dollar

Der Marktwert sinkt auch rapide seit der Twitter Übernahme von Elon Musk. Dabei hatte Elon Musk selbst vor einigen Monaten gesagt, der Konzern sei "auf der Überholspur in die Pleite". Das Unternehmen würde vier Millionen Dollar am Tag verbrennen.

Dabei haben sich die Verluste bei Twitter in zehn der letzten zwölf Jahre angehäuft. Das Unternehmen hat alleine durch die Übernahme durch Musk neue Schulden in Höhe von fast 13 Milliarden Dollar in seine Bilanz aufgenommen und muss nun Zinskosten von mehr als einer Milliarde pro Jahr stemmen.

Dabei hatte Elon Musk viele Mitarbeiter gefeuert, um die Kosten zu senken. So wurden rund 5.000 Mitarbeiter entlassen. Nun hat das Unternehmen keine 2.000 Mitarbeiter mehr, vor der Übernahme waren es 7.500.

Elon Musk hatte damals 44 Milliarden Dollar bezahlt. Der Investmentfonds-Riese Fidelity, der Aktien von Twitter besitzt, beziffert den Wert von Twitter derzeit nur noch mit 15 Milliarden Dollar. Damit sind 29 Milliarden Dollar vernichtet worden.

Neues Twitter Logo --Elon Musk will Twitter Logo zum X machen und neue X.com
Neues Twitter Logo --Elon Musk will Twitter Logo zum X machen
und neue X.com -Screenshot Twitter.com

So hiess es am letzten Sonntag von Elon Musk: "Wenn heute Abend ein ausreichend gutes X-Logo gepostet wird, werden wir es morgen weltweit in Betrieb nehmen", und postete ein Bild eines flackernden "X". Auch antwortete Musk in einem Audio-Chat über Twitter Spaces mit "Ja" auf die Frage, ob sich das Twitter-Logo ändern werde. Dies hätte "schon vor langer Zeit hätte geschehen sollen", fügte er hinzu.

Threads Messenger gestartet --Threads neuer Messenger von Facebook-Unternehmen macht jagt auf Twitter

Nun kommt passend dazu ein Wettbewerber aus dem Hause Facebook und Co. mit dem neuen Messenger Threads. So startet das Facebook-Unternehmen Meta seine neuen Messenger App Threads mit ähnlicher Funktionsweise in mehr als 100 Ländern. Die Europäer und damit auch Deutschland sind allerdings nicht dabei. Laut den Betreibern gibt es für Europa noch offene regulatorische Fragen.

So hatte gerade am Wochenende Elon Musk die Nutzung von Twitter stark eingeschränkt. Es gelten neue Obergrenzen für das Lesen von Tweets. Sie sollen das Musk zufolge unerlaubte Data-Scraping unterbinden, aber auch Suchmaschinen Spider wie die Google Bots haben keinen Zugriff mehr auf den Content der Twitter Nutzer.

Threads Messenger gestartet --Threads neuer Messenger von Facebook-Unternehmen macht jagt auf Twitter
Threads Messenger gestartet --Threads neuer Messenger von Facebook-Unternehmen
macht jagt auf Twitter -Bild: © pixabay.com

Passend dazu gibt es nun den kostenlosen Messenger Threads, welche an Metas populäre Foto- und Video-App Instagram angebunden ist. Dabei gibt es rund 1 Milliarde potentielle Nutzer. Immerhin kann Meta dann auf mehr als einer Milliarde Nutzer-Konten bei Instagram zurückgreifen.

Die bisher kleine Konkurrenz von Twitter wie Bluesky und T2 müssen eine grossen Kundenstamm erst neu aufbauen. Laut Meta-Chef Mark Zuckerberg kamen in den ersten zwei Stunden nach Veröffentlichung der App zwei Millionen Nutzer auf die Plattform. Dabei könnte laut Zuckerberg Threads mit der Zeit mehr als eine Milliarde Nutzer haben.

Die Messenger App Threads bietet einen neuen, separaten Bereich für Echtzeit-Updates und öffentliche Gespräche. Dabei soll Threads mit den offenen, interoperablen sozialen Netzwerken kompatibel gemacht werden.

Laut Marc Zuckerberg will man Threads mit Instagram verbinden. Genau wie auf Instagram können Nutzer mit Threads Freunden und Erstellern folgen und mit ihnen in Kontakt treten.

Der Einstieg in Threads erfolgt einfach mit einem Instagram-Konto. Nutzer können sich dafür entscheiden, denselben Konten zu folgen wie auf Instagram und so mehr Menschen zu finden, denen die gleichen Dinge lieb sind.

Kompatibel mit interoperablen Netzwerken

Threads soll mit ActivityPub kompatibel gemacht werden. Dieses ist ein offenes Protokoll für soziale Netzwerke, das vom World Wide Web Consortium (W3C) entwickelt wurde, dem Gremium, das für die offenen Standards verantwortlich ist.

Dies würde Threads mit anderen Apps interoperabel machen, die ebenfalls das ActivityPub-Protokoll unterstützen, wie z. B. Mastodon und WordPress. Andere Plattformen, darunter Tumblr, haben Pläne mitgeteilt, das ActivityPub-Protokoll in Zukunft zu unterstützen. Threads ist Metas erste App, die mit einem offenen Protokoll für soziale Netzwerke kompatibel sein soll.

Derzeit wird Threads heute in mehr als 100 Ländern für iOS und Android eingeführt. Dabei können die Menschen in diesen Ländern die App im Apple App Store und Google Play Store herunterladen.

Instagram-Nutzer können Threads nutzen

So können derzeit Instagram-Nutzer für Threads einfach ihr Profil übernehmen. Die Text-Beiträge bei Threads dürfen dann auch länger als bei Twitter mit bis 500 Zeichen sein und Links, Fotos sowie bis zu fünf Minuten lange Videos enthalten. Bei Twitter lag die Textgrenze ursprünglich bei 140 Zeichen und wurde später auf 280 Zeichen verdoppelt.

Derzeit ist allerdings aufgrund der europäischen Gesetzeslage Threads in Europa ungewiss. So sagte Instagram-Chef Adam Mosseri "Dass es kompliziert sei, einige Gesetze einzuhalten, die im kommenden Jahr greifen werden" gegenüber "The Verge".

In Zukunft droht mit dem Digital Markets Act striktere Regeln für Online-Plattformen. So darf man die Daten aus verschiedenen Diensten nur unter Auflagen zusammen führen.

Elon Musk führt Lesebeschränkungen auf Twitter ein

So hatte Elon Musk am letzten Samstag bekannt gegeben, dass nicht zahlende Nutzer nur noch 600 Tweets pro Tag lesen dürfen, das Limit wurde später auf 800 und 1000 Tweets erhöht.

Derzeit dürfen dann zahlende Kunden demnach 10.000 Posts pro Tag lesen. Vorher waren Nutzer ohne Account ausgesperrt worden. Während das Leselimit vor allem Twitters besonders aktive Kernnutzerschaft betroffen hat, traf die Account-Schranke Internet-Nutzer ohne Account.

Deshalb liegen die Zugriffsraten bei Twitters geschalteter Werbung unter dem Durchschnitt und Werbekunden haben sich beschwert.

Elon Musk TruthGPT: Neue KI von Musk soll die Wahrheit verkünden

Zuletzt gab es eine weitere denkwürdige Ankündigung von Elon Musk mit der KI TruthGPT, welche die "Wahrheit" verkünden soll. Dabei kommt Elon Musk auf Twitter noch nicht mal den gesetzlichen Anforderungen bei den "Hassreden" laut den vielen Gerichtsurteilen und Kritikern nach. Umso mehr sind die Experten erstaunt, welche "Wahrheit" hier gepredigt werden soll.

So will der Twitter- und Tesla Eigentümer Elon Musk mit seine TruthGPT den Konkurrenten wie Microsoft und Google Paroli bieten können. Dabei hatte Elon Musk sogar zuletzt in einem Interview auf die Bedrohung von KI hingewiesen. Das Musk nun selbst mit einer KI am Markt auftreten will, erstaunt dann um so mehr.

Elon Musk TruthGPT: Neue KI von Musk soll die Wahrheit verkünden --Zuvor warnte Musk vor KIs
Elon Musk TruthGPT: Neue KI von Musk soll die Wahrheit verkünden
--Zuvor warnte Musk vor KIs -Bild: © pixabay.com

So sagte Elon Musk: "Ich werde etwas starten, das TruthGPT genannt wird" in einem Interview mit dem US-Sender Fox News. Und weiter: "Und ich denke, dies könnte der beste Weg zur Sicherheit sein, in dem Sinne, dass eine KI, die sich darum kümmert, das Universum zu verstehen, Menschen wahrscheinlich nicht vernichten wird, weil wir ein interessanter Teil des Universums sind.".

Dabei hatte der Moderator Carlson in dem Fox Intervieww erwähnt, dass Elon Musk half, die Entwicklung von ChatGPT zu finanzieren, um "es zu kontrollieren", aber leider hat sich das nicht so entwickelt.

Elon Musk Twitter Chaos: Twitter, Inc. ist jetzt X Corp --Domain bleibt bislang bestehen

Bei Twitter gab es nun eine Namensänderung. Dabei ist der Name des Dienstes und die Domain bislang nicht von den Änderungen betroffen. Laut einer Gerichtsakte aus Kalifornien heißt Twitter, Inc. nun X Corp. Dabei ist Twitter auch keine Aktiengesellschaft mehr. Daher müssen Aktualisierungen wie Namensänderungen nicht an die SEC gemeldet werden.

So heißt es in dem Gerichtsdokument: "Twitter, Inc. wurde mit X Corp. fusioniert und existiert nicht mehr". Der Name wurde in einem Dokument vom 4. April im Zusammenhang mit der Klage gegen Twitter und Facebook entdeckt.

Elon Musk Twitter Chaos: Twitter, Inc. ist jetzt X Corp --Domain bleibt bislang bestehen
Elon Musk Twitter Chaos: Twitter, Inc. ist jetzt X Corp
--Domain bleibt bislang bestehen -Bild: © Twitter

Dabei geht es wohl um eine neue "X, die Alles-App". Immerhin hatte Elon Musk diesen Namen in der Vergangenheit des öfteren ins Spiel gebracht. Diese vorgeschlagene App könnte wie Chinas WeChat aussehen, das Messaging, Zahlungen, Mitfahrgelegenheiten, Essenslieferungen und andere Dienste in einer App unterstützt.

Dabei hatte Elon Musk WeChat zuletzt für seine Bequemlichkeit und Nützlichkeit gelobt. Ausserhalb Chinas hat WeChat keine Bedeutung. Der Name geht auch auf X.com zurück, Musks Finanzdienstleistungs-Startup, das zu PayPal wurde.

Dieser Schritt könnte als nächster Schritt in Richtung Musks Entwicklung seiner Super-App angesehen werden, so die Einschätzungen von Beobachtern.

Im Moment ist Twitter mit genügend Fehlern gespickt, um seinen Rumpf an Programmieren und Ingenieuren zu beschäftigen, während das überarbeitete Twitter Blue-Abonnement nicht die Einnahmen erzielt, die es benötigt. Auch wenn Twitter mittlerweile Teil der X Corp. ist, scheint die geplante X-App in sehr weiter Ferne zu liegen.

Elon Musk Pressefreiheit: Twitter reagiert auf Presseanfragen mit Kothaufen-Emoji

Bei Twitter gibt es in der letzten Zeit immer mehr Störungen und Chaos in der Timeline. Insider gehen davon aus, dass dieses mit der grossen Entlassungswelle von bis zu 60 Prozent der Mitarbeiter zusammen hängt. Daher ist der Twitter- und Tesla-Boss Elon Musk mehr als begeistert, was man in den Medien über ihn schreibt. Nun hat der Twitter-Chef Elon Musk, in einem Tweet bestätigt, dass alle Presseanfragen an Twitter künftig automatisch mit einem Kothaufen-Emoji beantwortet werden. Zuletzt haben auch immer weniger Agenturen und Firmen auf Twitter Werbung geschaltet, was dazu die passende Antwort ist. Auch droht Twitters Blue Dienst ein Flop zu werden.

Im Rahmen einer Elon Musk Ankündigung vom Sonntag, lässt dieser nur noch Presseanfragen an die E-Mail-Adresse press@twitter.com, mit einem Kothaufen-Emoji beantworten. Immerhin ist diese E-Mail Adresse der langjährige Standardkontakt für Journalisten. Dieses ist dann wohl schon wieder ein weiterer Weg um Investoren und Werbepartner bei Twitter zu vergraulen.

Dieses neue Verfahren hat der Twitter- und Tesla Chef Elon Musk selbst auf Twitter bekannt gemacht. Bestätigt wird das Kackhaufen durch viele Reporter und Twitter-Nutzer.

Spannend dürfte es dann weiterhin werden, ob sich diese auch auf den Verkaufszahlen bei der Automarke Tesla niederschlägt. Bislang gab es dort allerdings eine Preissenkung, um einen Boykott entgegen zu wirken.

Twitters Probleme: Einzelner Twitter Ingenieur bringt Elon Musk Twitter zum Erliegen

Nun ist bekannt geworden, dass auch nur ein einzelner Twitter Ingenieur für die API-Schnittstelle zuständig ist. Dieses ist eine Software-Schnittstelle, über diese weitere Twitter Dienste miteinander kommunizieren. Auch wollte der Twitter Chef Elon Musk die API-Schnittstelle nicht mehr kostenlos anbieten.

So berichtet die US Platform Platformer und "The Verge" von einem einzelnen Twitter Ingenieur, welcher für die API bei Twitter nun zuständig ist. Dabei gab es dann am letzten Montag Chaos in den Timelines der Nutzer. Die oft illustrierten Bilder konnte niemand mehr sehen, weil sie nicht geladen wurden.

Immerhin konnte Twitter sich wenige Stunden nach dem Ausfall wieder erholen, allerdings nehmen die Probleme und Ausfälle in der letzten Zeit zu. Die Geschichte hinter dem Ausfall deutet sogar darauf hin, dass es in naher Zukunft wahrscheinlich ähnliche Probleme geben wird.

So fanden am Montagmorgen Twitter-Nutzer ein Dickicht an Problemen vor. So berichtet "The Verge": "Das Anklicken von Links würde diese nicht mehr öffnen; Stattdessen würden Benutzer eine mysteriöse Fehlermeldung sehen, die besagt, dass 'Ihr aktueller API-Plan keinen Zugriff auf diesen Endpunkt beinhaltet'. Bilder wurden auch nicht mehr geladen. Andere Benutzer berichteten, dass sie nicht auf TweetDeck zugreifen konnten, den Twitter-eigenen Client für professionelle Benutzer.".

Im Gegenzug gab es keine Erklärungen von Twitter. Es wurde nur mitgeteilt: "Einige Teile von Twitter funktionieren derzeit möglicherweise nicht wie erwartet", so Support-Account des Unternehmens auf Twitter. Als Begründung wurde genannt: "Wir haben eine interne Änderung vorgenommen, die einige unbeabsichtigte Folgen hatte.".

So gibt es nun die Bestätigung, dass die Probleme durch einen fraglichen Teil eines Projekts zur Abschaltung des freien Zugangs zur Twitter-API waren. Dieses hat das US Magazin Platformer bestätigen.

Am 1. Februar gab das Unternehmen bekannt, dass es den freien Zugriff auf seine API nicht mehr unterstützen wird, was effektiv die Existenz von Drittkunden beendete und die Möglichkeiten externer Forscher, das Netzwerk zu untersuchen, dramatisch einschränkte . Das Unternehmen hat eine neue kostenpflichtige API entwickelt, mit der Entwickler arbeiten können.

Aber als Zeichen dafür, wie tief die Einschnitte von Elon Musk in das Unternehmen gegangen sind, wurde nicht gesagt, dass nur ein Standort-Zuverlässigkeitsingenieur für das Projekt besetzt wurde. Am Montag nahm der Ingenieur laut einem aktuellen Mitarbeiter eine "Konfigurationsänderung" vor, die "die Twitter-API im Grunde zerstörte", so Verge in seinen Berichten.

Dabei gab es einen Crash bei den internen Tools von Twitter, welche zusammen mit den öffentlich zugänglichen APIs zusammen hingen. Auf dem Messenger Slack antworteten die Ingenieure mit Variationen von "Mist" und "Twitter ist aus - das ganze Ding", während sie sich bemühten, das Problem zu beheben.

Auch soll Elon Musk wohl wütend gewesen sein. "Eine kleine API-Änderung hatte massive Auswirkungen", twitterte Musk später am Tag. Dabei hatte der Twitter-Investor Marc Andreessen einen Screenshot gepostet hatte, der zeigte, dass die API-Fehler des Unternehmens auf der Website im Trend lagen.

So will man wohl den Programm-Code bei Twitter in Teilen neu schreiben: "Der Codestack ist ohne guten Grund extrem spröde. Wird letztendlich komplett neu geschrieben werden müssen.", heisst es von den Verantwortlichen.

Ein aktueller Mitarbeiter zu den Problemen: "Twitter 1.0 hat so viele technische Schulden, dass alles zusammenbricht, wenn Sie jetzt eine Änderung vornehmen".

Immerhin wollte Elon Musk nach der Twitter Übernahme die Geschwindigkeit und Stabilität von Twitter drastisch verbessern. Seine Mitarbeiter überprüften die vorhandenen Mitarbeiter auf ihre technischen Fähigkeiten und strichen schließlich Tausende von Mitarbeitern, die als nicht "technisch" genug erachtet wurden, um unter Musks Führung erfolgreich zu sein.

So hat man bei Twitter nach der ununterbrochenen Entlassungenwelle weniger als 550 Vollzeitingenieure, so "The Verge". Und genau wie ehemalige Mitarbeiter von Anfang an vorausgesagt haben, haben die Verluste Twitter zunehmend anfällig für katastrophale Ausfälle gemacht.

Die fehlerhafte Konfigurationsänderung am Montag war dann auch mindestens der sechste hochkarätige Dienstausfall bei Twitter in diesem Jahr.

Twitters blauer Haken: Tesla Chef Elon Musk führt blauen Haken gegen Geld auf Twitter ein --Preise ab 7 Euro

Schon vor mehr als einem Monat gab es den ersten Start mit Twitter Blue in den USA, welches aber nur zu einem Chaos führte. Mal sehen, ob es dieses mal besser klappt.

Das neue, kostenpflichtige Angebot gehört nun zum Geldverdienen des Twitter-Besitzers Elon Musk. Immerhin sind in der Vergangenheit die Werbeerlöse eingebrochen.

Dabei gab es den "Blauen Haken" zuvor bereits in einigen Ländern. Dieses nennt Twitter ein Blue-Angebot. Neben einem blauen Häkchen im Profil, das es früher nur mit einer persönlichen Verifikation gab, bekommen zahlende Nutzer aktuell die Möglichkeit, auch längere Videos zu veröffentlichen. In Deutschland muss man über diesen Twitter Link gehen.

Die europäischen Blue-Preise orientieren sich in etwa an den US-Werten. So zahlt man im Monatsabo 8 Euro plus 19 Prozent Mehrwertsteuer, im Jahresabo sind es 84 Euro plus 19 Prozent Mehrwertsteuer.

Ferner soll es weitere Vorteile für die Zukunft geben. So sollen Tweets von Abo-Kunden prominenter platziert werden. Auch sollen sie nur halb so viel Werbung zu sehen bekommen. Diese Funktionen werden allerdings bislang nur versprochen.

Elon Musk verliert massiv Werbekunden --Umsatzrückgang beklagt

Wenn schon Journalisten und Redakteure auf dem Online-Pranger Twitter landen, ohne das Twitter entsprechende Massnahmen ergreift, dann stellen sich viele Werbekunden die Frage, ob man Werbung zwischen den Hassreden schalten will. Immerhin geht es hier um Straftaten und das Netzwerkdurchsetzungsgesetz schützt die Nutzer solcher Plattformen, eigentlich.

So beklagt nun der neue Twitter-Besitzer und Tesla Chef Elon Musk sich über einen Umsatzeinbruch, nachdem große Unternehmen mit ihrer Werbung beim Online-Dienst pausieren. Schuldig sollen dafür laut Elon Musk "Aktivistengruppen" verantwortlich sein. Dabei schrieb Musk auf Twitter: "Sie versuchen, die Redefreiheit in Amerika zu verstören". Dabei wird die Gruppe von Aktivisten nicht näher genannt.

Auch am gestrigen Freitag hatte sich der VW-Konzern den anderen großen Unternehmen angeschlossen und ihre Werbung Twitter ausgesetzt. Schon zuvor war General Motors von der Twitter Plattform mit seiner Werbung verschwunden. Ähnliche Schritte sollen der Pharmakonzern Pfizer sowie die Lebensmittelriesen Mondelez und General Mills unternommen haben.

Ferner wollen auch die großen internationalen Werbekonzerne auf Werbung bei Twitter verzichten. Dazu zählen der Branchenriese IPG. Dieser verwaltet milliardenschwere Anzeigenetats für Unternehmen wie Coca-Cola, American Express, Levi Strauss und Spotify. So sollen Kunden bereits wenige Tage nach Musks Übernahme geraten worden sein, die Werbung auf Twitter zu stoppen.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuellen News und Spar-Angebote entgehen, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller informiert sind Sie aber via Twitter und Facebook informiert.


Verwandte Nachrichten:
  • 18.06.24 Wechselnde Angebote bei den meisten Mobilfunkanbietern bieten viele Möglichkeiten, beim Telefonieren Geld zu sparen. Das gilt auch für das Budget Netz. Aber wussten Sie, dass Sie auch bei der Urlaubplanung sparen und ...
  • 14.06.24 Auch zur Fussball EM 2024 gibt es beim IPTV Anbieter WaipuTV die Sonderaktion in Verbindung mit dem 4K Stick. So gibt es ein Jahr Fernsehen im Wert von monatlichen 12,99 Euro beim Kauf eines waipu.tv 4K Sticks. Das Paket kostet in der Summe nur einmalige 59,99 Euro, für das Perfect Plus Jahrespaket würden ansonsten im Jahr 155,88 Euro anfallen. Wir ...
  • 13.06.24 Bei der beliebten Fritzbox 7490 gibt es ab sofort ein neues Update auf Fritz!OS 7.59. Damit bekommt das ehemalige Topmodell weiter neues Futter, um die Nutzer mit Daten zu versorgen. Das Release Datum ist der ...
  • 12.06.24 Auch bei Apple wird es mit Apple Intelligence KI Systeme auf den iPhones und Macs einzug halten. Dabei will man einen neuen Standard für den Datenschutz bei KI schaffen und will eine Intelligenz ermöglichen, die ...
  • 11.06.24 Gestern Abend hatte Apple sein neues iOS 18 vorgestellt, welches ab dem kommenden September wohl verfügbar sein wird. Das neue iOS 18 führt Apple Intelligence ein, ein persönliches intelligentes System, das die Leistung ...
  • 10.06.24 Zum Start in die neue Woche gibt es wieder die neuen Samsung Flagschiffe mit dem Galaxy S24 verbilligt. Dabei gibt es weiterhin leistungsstarke Kameras in den Galaxy S24 Modellen mit 200 Megapixel. Die Handytarife liegen bei 34,99 Euro ...
  • 08.06.24 Schon im letzten Jahr waren die neuen Top-Modelle von AVM mit den Fritzboxen 7690 und der Fritzbox 5690 Pro angekündigt worden. Allerdings konnte man die Geräte nicht kaufen. Nun sind die ersten Händler mit den neuen Fritzboxen versorgt worden. Wir zeigen Ihnen -wie immer- alle Features der neuen Fritzbox 7690 und Fritzbox 5690 Pro auf. ...
  • 07.06.24 Zum Start in den Monat Juni gibt es die VDSL und Kabel Kabel Tarife mit einem Speed von bis zu 1 GBit an Datenspeed für unsere Leser weiterhin erheblich verbilligt. So gibt es weiterhin sehr günstige VDSL/Kabel-Tarife mit reichlich Rabatt. So kann man durch Aktionen der Provider bis zu 500 Euro sparen. Wir zeigen Ihnen alle Verbilligungen und Startguthaben bei den VDSL/Kabel Angeboten im Monat Juni unter monatlich 30 Euro -wenn auch teilweise nur für wenige Monate- auf. ...
  • 04.06.24 Wenn es mal wieder länger mit dem Internet-Anschluss dauert, oder die DSL-, VDSL-, Kabel- oder Glasfaserverbindung ist mal wieder offline, dann hilft als Alternative und stationäre Lösung das mobile Mobilfunknetz vor Ort aus. Dazu gibt es nun vom Hersteller AVM eine neue Fritzbox 6850 5G mit einer 5G Mobilfunkunterstützung. ...

Auf dieser Seite gibt es Affilate Links, die den Preis nicht beeinflussen. Damit wird der hochwertige Journalismus kostenfrei angeboten

AKTION 736x414
Anzeige
News-Feed: Google-News RSS Feed
     Preistipp:
  • 5GB Allnet-Flat
  • mtl. 4,99 € statt 6,99 €
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 5G O2 Netz
  • mtl. Laufzeit
  • Jetzt sparen und Wechseln!

     Preistipp O2-Netz:
  • 25 GB 5G Tarif
  • mtl. 9,99 € statt 14,99 €
  • mtl. Laufzeit
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 50 MBit/s
  • Jetzt sparen und Wechseln!

     Besten 10 GB Tarife:
  • Spartarife ab 6,99 €
  • Sparwochen mit Rabatten,
  • Gutscheinen,
  • Anschlusspreisbefreiungen
  • Jetzt sparen und Vergleichen!

Kostenloser Newsletter:
Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Datenschutzhinweise

Weitere Nachrichten:

Telefontarifrechner.de
 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2024 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum 
Damit wir unsere Webseiten für Sie optimieren und personalisieren können würden wir gerne Cookies verwenden. Zudem werden Cookies gebraucht, um Funktionen von Soziale Media Plattformen anbieten zu können, Zugriffe auf unsere Webseiten zu analysieren und Informationen zur Verwendung unserer Webseiten an unsere Partner in den Bereichen der sozialen Medien, Anzeigen und Analysen weiterzugeben. Sind Sie widerruflich mit der Nutzung von Cookies auf unseren Webseiten einverstanden?(mehr dazu)
Cookie-Entscheidung widerrufen