Anzeige

Elon Musk Twitter Chaos: Twitter, Inc. ist jetzt X Corp --Domain bleibt bislang bestehen

• 13.04.23 Bei Twitter gab es nun eine Namensänderung. Dabei ist der Name des Dienstes und die Domain bislang nicht von den Änderungen betroffen. Laut einer Gerichtsakte aus Kalifornien heißt Twitter, Inc. nun X Corp. Dabei ist Twitter auch keine Aktiengesellschaft mehr. Daher müssen Aktualisierungen wie Namensänderungen nicht an die SEC gemeldet werden.

Anzeige

Elon Musk Twitter Chaos: Twitter, Inc. ist jetzt X Corp --Domain bleibt bislang bestehen

So heißt es in dem Gerichtsdokument: "Twitter, Inc. wurde mit X Corp. fusioniert und existiert nicht mehr". Der Name wurde in einem Dokument vom 4. April im Zusammenhang mit der Klage gegen Twitter und Facebook entdeckt.

Elon Musk Twitter Chaos: Twitter, Inc. ist jetzt X Corp --Domain bleibt bislang bestehen
Elon Musk Twitter Chaos: Twitter, Inc. ist jetzt X Corp
--Domain bleibt bislang bestehen -Bild: © Twitter

Dabei geht es wohl um eine neue "X, die Alles-App". Immerhin hatte Elon Musk diesen Namen in der Vergangenheit des öfteren ins Spiel gebracht. Diese vorgeschlagene App könnte wie Chinas WeChat aussehen, das Messaging, Zahlungen, Mitfahrgelegenheiten, Essenslieferungen und andere Dienste in einer App unterstützt.

Dabei hatte Elon Musk WeChat zuletzt für seine Bequemlichkeit und Nützlichkeit gelobt. Ausserhalb Chinas hat WeChat keine Bedeutung. Der Name geht auch auf X.com zurück, Musks Finanzdienstleistungs-Startup, das zu PayPal wurde.

Dieser Schritt könnte als nächster Schritt in Richtung Musks Entwicklung seiner Super-App angesehen werden, so die Einschätzungen von Beobachtern.

Im Moment ist Twitter mit genügend Fehlern gespickt, um seinen Rumpf an Programmieren und Ingenieuren zu beschäftigen, während das überarbeitete Twitter Blue-Abonnement nicht die Einnahmen erzielt, die es benötigt. Auch wenn Twitter mittlerweile Teil der X Corp. ist, scheint die geplante X-App in sehr weiter Ferne zu liegen.

Elon Musk Twitter Chaos: Twitter-Logo wurde durch Dogecoin-Symbol ersetzt

So sind den ersten Twitter Nutzer in der letzten Woche ein Hunde Logo aufgefallen. So taucht das Dogecoin-Symbol der Digitalwährung Dogecoin in einigen Nutzer-Konten auf, welches das bekannte Twitter Logo mit blauem Vogel ersetzt. Schon vorher gab es zweifelhafte Maßnahmen auf Twitter. So will der Twitter- und Tesla Chef Elon Musk auf seiner Online-Platform nur noch zahlenden Kunden die Demokratie zugute kommen lassen. Dieses sieht seine Strategie vor, dass nach dem Einbruch der Werbeeinnahmen vermehrt auf Abo-Erlöse gesetzt wird. Dazu gibt es Twitters Blue Dienst als Abo.

Wie es scheint, haben Twitter-Nutzer in ihren Profilen statt des gewohnten Twitter Logos mit dem blauen Vogel einen Hundekopf präsentiert bekommen. Dabei gab es keine Vorwarnung von Twitter. Wie es dazu kommen konnte, ist bislang ungeklärt. Immerhin ist Dogecoin eine umstrittene Digitalwährung. Daher kann auch der Verdacht der Kursmanipulation nicht ausgeschlossen werden.

Elon Musk Twitter Chaos: Twitter-Logo wurde durch Dogecoin-Symbol ersetzt
Elon Musk Twitter Chaos: Twitter-Logo wurde durch
Dogecoin-Symbol ersetzt -Screenshot: Dogecoin

Der Dogecoin-Kurs soll dabei immerhin schon 30 Prozent an Wert durch die Twitter Maßnahmen gewonnen haben. Dabei steckt der Kurs der Dogecoin schon seit langem im Keller. Nun kostet eine Einheit der Digitalwährung rund zehn US-Cent.

Die Kryptowährung Dogecoin existiert schon seit dem Jahr 2013 und hat als Logo das Bild eines Hundes der japanischen Art Shiba Inu. Dabei gab es schon mal einen Kurseinbruch der Währung und ein Investor verklagte Elon Musk mit dem Vorwurf, er sei Teil eines illegalen Schneeballsystems gewesen, bei dem man den Dogecoin-Preis erst hochgetrieben hat und dann wieder abstürzen lassen hat. So hatten Elon Musks Anwälte erst vergangene Woche eine Abweisung der Klage beantragt.

Elon Musk Twitter Chaos: Nur zahlende Kunden sollen abstimmen, Twitter Code war 2 Monate online

Bislang droht Twitters Blue Dienst ein Flop zu werden. Auch waren seit dem 3.Januar teile von Twitters Programm Code online.

Ab dem 15.April sollen dann auch nur noch Twitter-Teilnahmen an Umfragen von zahlenden Abo-Kunden möglich sein. So hatte der Twitter Boss zuletzt abstimmen lassen, ob er mehr Aktien vom Tesla verkaufen sollte und Elon Musk hatte über seinen eigenen Machterhalt abgestimmt.

Auch sollen ab dem 15. April nur noch Tweets zahlender Abo-Kunden im "Für dich"-Bereich auftauchen. Dieses ist ein persönlicher Bereich für Freunde und Co. Damit will man in Zukunft die Reichweite für die zahlende Kundschaft erhöhen. Elon Musk argumentiert: Dass das der einzige Weg sei, um sich gegen eine Flut automatisierter Bot-Accounts zur Wehr zu setzen.

Teile des Twitter-Codes waren öffentlich einsehbar

Auch waren Teile des Twitter-Codes öffentlich einsehbar. Diese blieb rund zwei Monate lang unentdeckt. Nun verlangt Twitter Informationen zu den mutmaßlich Verantwortlichen hinter der Veröffentlichung, wie aus Gerichtsunterlagen vom Wochenende hervorgeht.

Ebenso forderte Twitter von der Programmierer-Plattform Github Daten zu allen Nutzern an, die den Computer-Code dort gesehen oder heruntergeladen haben könnten.

Dabei haben die Twitter Bosse nun Sorge, dass der Programm-Code möglicherweise noch unentdeckte Schwachstellen für weitere Angriffe enthält. Dieses kann man dann in Zukunft für Datenklau oder Sabotage der Online-Plattform ausnutzen.

So wurde laut der "New York Times" der Software-Code am 3.Januar nur einmal hochgeladen und befand sich gute zwei Monate bei Github online.

Elon Musk Twitter Absturz: Nur knapp den Konkurs vermieden, Twitter nur die Hälfte Wert

Das Chaos bei Twitter seit der Übernahme durch den Tesla Chef Elon Musk hätte wohl fast einen Konkurs zur Folge gehabt. Immerhin teilte dieses Elon Musk in einer E-Mail mit. Dabei soll der Wert des Unternehmens Twitter auch nur noch die Hälfte Wert sein. Zur Erinnerung, der ursprüngliche Kaufpreis von Twitter betrug 44 Milliarden Dollar. Elon Musk hat den Wert von Twitter auf nur noch 20 Milliarden Dollar geschätzt.

Dieses geht aus einer E-Mail hervor, welche die "New York Times" zitiert. Dabei habe Twitter derart große finanzielle Schwierigkeiten gehabt, dass sie zeitweise vor dem Konkurs gestanden habe.

Elon Musk Twitter Absturz: Nur knapp den Konkurs vermieden, Twitter nur die Hälfte Wert
Elon Musk Twitter Absturz: Nur knapp den Konkurs vermieden,
Twitter nur die Hälfte Wert -Bild: © pixabay.com

In der besagten E-Mail von Elon Musk ging es um ein neues Programm zur Mitarbeitervergütung über Aktien. Immerhin äusserte Elon Musk die Erwartung, dass das Unternehmen im zweiten Jahresquartal durch die Rückkehr von Werbekunden wieder in die Gewinnzone kommen könne.

Elon Musk sieht einen einen "klaren, aber schwierigen Weg". Dabei soll das Unternehmen laut seinen Äußerungen auf 250 Milliarden Dollar steigen könne. In welchen Zeiträumen dies geschehen könne, sagte Musk nicht.

Das neue Mitarbeitervergütungsprogramm sieht vor, dass sie Aktien über die X Corporation, der Holding-Gesellschaft, erhalten, heißt es bei der "New York Times". Dabei gibt es eine Bewertung von 20 Milliarden Dollar für das US-Unternehmen Twitter. Die Mitarbeiter können die Aktien nach sechs Monaten Besitz verkaufen, so die Vereinbarung. Diese Methode hatte Elon Musk schon beim Weltraumunternehmen SpaceX angewandt. Damit soll verhindert werden, dass private Aktienverkäufe zu einem Kurschaos führen.

Elon Musk Pressefreiheit: Twitter reagiert auf Presseanfragen mit Kothaufen-Emoji

Bei Twitter gibt es in der letzten Zeit immer mehr Störungen und Chaos in der Timeline. Insider gehen davon aus, dass dieses mit der grossen Entlassungswelle von bis zu 60 Prozent der Mitarbeiter zusammen hängt. Daher ist der Twitter- und Tesla-Boss Elon Musk mehr als begeistert, was man in den Medien über ihn schreibt. Nun hat der Twitter-Chef Elon Musk, in einem Tweet bestätigt, dass alle Presseanfragen an Twitter künftig automatisch mit einem Kothaufen-Emoji beantwortet werden. Zuletzt haben auch immer weniger Agenturen und Firmen auf Twitter Werbung geschaltet, was dazu die passende Antwort ist. Auch droht Twitters Blue Dienst ein Flop zu werden.

Im Rahmen einer Elon Musk Ankündigung vom Sonntag, lässt dieser nur noch Presseanfragen an die E-Mail-Adresse press@twitter.com, mit einem Kothaufen-Emoji beantworten. Immerhin ist diese E-Mail Adresse der langjährige Standardkontakt für Journalisten. Dieses ist dann wohl schon wieder ein weiterer Weg um Investoren und Werbepartner bei Twitter zu vergraulen.

Dieses neue Verfahren hat der Twitter- und Tesla Chef Elon Musk selbst auf Twitter bekannt gemacht. Bestätigt wird das Kackhaufen durch viele Reporter und Twitter-Nutzer.

Spannend dürfte es dann weiterhin werden, ob sich diese auch auf den Verkaufszahlen bei der Automarke Tesla niederschlägt. Bislang gab es dort allerdings eine Preissenkung, um einen Boykott entgegen zu wirken.

Twitters Probleme: Einzelner Twitter Ingenieur bringt Elon Musk Twitter zum Erliegen

Nun ist bekannt geworden, dass auch nur ein einzelner Twitter Ingenieur für die API-Schnittstelle zuständig ist. Dieses ist eine Software-Schnittstelle, über diese weitere Twitter Dienste miteinander kommunizieren. Auch wollte der Twitter Chef Elon Musk die API-Schnittstelle nicht mehr kostenlos anbieten.

So berichtet die US Platform Platformer und "The Verge" von einem einzelnen Twitter Ingenieur, welcher für die API bei Twitter nun zuständig ist. Dabei gab es dann am letzten Montag Chaos in den Timelines der Nutzer. Die oft illustrierten Bilder konnte niemand mehr sehen, weil sie nicht geladen wurden.

Immerhin konnte Twitter sich wenige Stunden nach dem Ausfall wieder erholen, allerdings nehmen die Probleme und Ausfälle in der letzten Zeit zu. Die Geschichte hinter dem Ausfall deutet sogar darauf hin, dass es in naher Zukunft wahrscheinlich ähnliche Probleme geben wird.

So fanden am Montagmorgen Twitter-Nutzer ein Dickicht an Problemen vor. So berichtet "The Verge": "Das Anklicken von Links würde diese nicht mehr öffnen; Stattdessen würden Benutzer eine mysteriöse Fehlermeldung sehen, die besagt, dass 'Ihr aktueller API-Plan keinen Zugriff auf diesen Endpunkt beinhaltet'. Bilder wurden auch nicht mehr geladen. Andere Benutzer berichteten, dass sie nicht auf TweetDeck zugreifen konnten, den Twitter-eigenen Client für professionelle Benutzer.".

Im Gegenzug gab es keine Erklärungen von Twitter. Es wurde nur mitgeteilt: "Einige Teile von Twitter funktionieren derzeit möglicherweise nicht wie erwartet", so Support-Account des Unternehmens auf Twitter. Als Begründung wurde genannt: "Wir haben eine interne Änderung vorgenommen, die einige unbeabsichtigte Folgen hatte.".

So gibt es nun die Bestätigung, dass die Probleme durch einen fraglichen Teil eines Projekts zur Abschaltung des freien Zugangs zur Twitter-API waren. Dieses hat das US Magazin Platformer bestätigen.

Am 1. Februar gab das Unternehmen bekannt, dass es den freien Zugriff auf seine API nicht mehr unterstützen wird, was effektiv die Existenz von Drittkunden beendete und die Möglichkeiten externer Forscher, das Netzwerk zu untersuchen, dramatisch einschränkte . Das Unternehmen hat eine neue kostenpflichtige API entwickelt, mit der Entwickler arbeiten können.

Aber als Zeichen dafür, wie tief die Einschnitte von Elon Musk in das Unternehmen gegangen sind, wurde nicht gesagt, dass nur ein Standort-Zuverlässigkeitsingenieur für das Projekt besetzt wurde. Am Montag nahm der Ingenieur laut einem aktuellen Mitarbeiter eine "Konfigurationsänderung" vor, die "die Twitter-API im Grunde zerstörte", so Verge in seinen Berichten.

Dabei gab es einen Crash bei den internen Tools von Twitter, welche zusammen mit den öffentlich zugänglichen APIs zusammen hingen. Auf dem Messenger Slack antworteten die Ingenieure mit Variationen von "Mist" und "Twitter ist aus - das ganze Ding", während sie sich bemühten, das Problem zu beheben.

Auch soll Elon Musk wohl wütend gewesen sein. "Eine kleine API-Änderung hatte massive Auswirkungen", twitterte Musk später am Tag. Dabei hatte der Twitter-Investor Marc Andreessen einen Screenshot gepostet hatte, der zeigte, dass die API-Fehler des Unternehmens auf der Website im Trend lagen.

So will man wohl den Programm-Code bei Twitter in Teilen neu schreiben: "Der Codestack ist ohne guten Grund extrem spröde. Wird letztendlich komplett neu geschrieben werden müssen.", heisst es von den Verantwortlichen.

Ein aktueller Mitarbeiter zu den Problemen: "Twitter 1.0 hat so viele technische Schulden, dass alles zusammenbricht, wenn Sie jetzt eine Änderung vornehmen".

Immerhin wollte Elon Musk nach der Twitter Übernahme die Geschwindigkeit und Stabilität von Twitter drastisch verbessern. Seine Mitarbeiter überprüften die vorhandenen Mitarbeiter auf ihre technischen Fähigkeiten und strichen schließlich Tausende von Mitarbeitern, die als nicht "technisch" genug erachtet wurden, um unter Musks Führung erfolgreich zu sein.

So hat man bei Twitter nach der ununterbrochenen Entlassungenwelle weniger als 550 Vollzeitingenieure, so "The Verge". Und genau wie ehemalige Mitarbeiter von Anfang an vorausgesagt haben, haben die Verluste Twitter zunehmend anfällig für katastrophale Ausfälle gemacht.

Die fehlerhafte Konfigurationsänderung am Montag war dann auch mindestens der sechste hochkarätige Dienstausfall bei Twitter in diesem Jahr.

Twitter-Algorithmen zu Gunsten von Tesla Chef Elon Musk manipuliert

Bei Twitter gibt es immer wieder Überraschungen, und das schon fast wöchentlich. So hatte sich der Tesla- und Twitter Chef Elon Musk darüber beschwert, dass seine Tweets zuwenig gelesen werden. So war Elon Musk frustriert, weil sein Tweet zum Super Bowl deutlich seltener angesehen wurde als der von US-Präsident Joe Biden zum gleichen Thema. Daraufhin wurden 80 Programmierer auf das Problem angesetzt.

Durch die Arbeit von nun 80 Programmieren, sollen nun die Tweets vom Tesla- und Twitter Chef Elon Musk 1.000 mal öfters angezeigt werden, als zuvor. Eigentlich stolpert nun fast jeder Twitter Nutzer auf die nichtssagenden Tweets vom Tesla- und Twitter Chef Elon Musk. Kritiker nennen Musk schon eine "Witzfigur".

Twitters sinkender Stern: Twitter-Algorithmen zu gunsten von Tesla Chef Elon Musk manipuliert
Twitters sinkender Stern: Twitter-Algorithmen zu Gunsten
von Tesla Chef Elon Musk manipuliert -Screenshot: Twitter

Die seien dann intern um den Faktor 1000 sichtbarer gemacht worden als normal und überschwemmten die Timeline von Twitter.

Twitters sinkender Stern: Twitter-Algorithmen zu gunsten von Tesla Chef Elon Musk manipuliert
Twitters sinkender Stern: Twitter-Algorithmen zu Gunsten
von Tesla Chef Elon Musk manipuliert -Screenshot: Twitter

So hatte nun das US-Magazin Platformer darüber berichtet, dass der neue Musk-Boost "Power User Multiplier" bezeichnet wird. Dieses soll ausschließlich für den Chef Elon Musk gelten. Dabei mussten dann Änderung am Programmcode gemacht werden, so dass nun ein einziger Account die Twitter-Rankings überflutet kann. Elon Musk bestätigte seine Bombardierung der Zeitleiste am Dienstagnachmittag.

Einige seiner Tweets wurden schon am letzten Montag gesendet, während er mit Twitter-Ingenieuren telefonierte, um zu testen, ob die von ihnen entworfenen Lösungen so gut funktionierten, wie er dachte, dass sie sollten.

Twitter Blue: Tesla Chef Elon Musk will nach blauen Haken auch 4.000 Zeichen in den Tweets

Nach der Twitter Übernahme durch den Tesla Chef Elon Musk braucht dieser Geld für seine Twitter Online-Plattform. Dabei betrug die Kaufsumme 44 Milliarden US-Dollar. Einen Teil der Kaufsumme will Elon Musk nun wohl über ein neues Bezahlmodell einnehmen. Dabei geht es um die blauen Haken in den Nutzerprofilen. Nun ist auch bekannt geworden, dass man 4.000 Zeichen in einem Tweet absenden kann, mit dem neuen Bezahlmodell. Bislang ist aber Twitter Blue in den USA schlecht angenommen worden.

Das neue Bezahlmodell von Elon Musk bei Twitter mit Twitter Blue stößt nicht auf viele Fans. So sollen in den USA bislang laut theinformation nur 180.000 zahlende Kunden diesen Dienst nutzen. Ferner entspricht diese Summe weniger als 0,2 Prozent der monatlich aktiven User. Auch würde dieses nur einen Jahresumsatz von etwa 28 Millionen US-Dollar bedeuten oder ein Prozent des Gesamtumsatzes von Twitter. Dabei startete in den USA Twitter Blue schon vor zwei Monaten.

Auch in Deutschland gibt es seit letzter Woche Twitter Blue ab 7 Euro, wie die Tarifrechner Redaktion berichtete.

Twitter Blue: Tesla Chef Elon Musk will nach blauen Haken auch 4.000 Zeichen in den Tweets
Twitter Blue: Tesla Chef Elon Musk will nach blauen Haken
auch 4.000 Zeichen in den Tweets -Bild: Twitter

Nun will offenbar Elon Musk seinen Twitter Blue Dienst aufwerten. So sollen dann 4.000 Zeichen in einem Tweet abgesendet werden können. Bislang sind es nur 280 Zeichen. Dass würde schon mehr als eine Verzehnfachung bedeuten. So munkeln Nutzer, dass dann die Politiker noch mehr in einem Tweet "zu sagen hätten" und Twitter würde wohl zu einem Wahlpropaganda Medium verkommen.

Twitters blauer Haken: Tesla Chef Elon Musk führt blauen Haken gegen Geld auf Twitter ein --Preise ab 7 Euro

Schon vor mehr als einem Monat gab es den ersten Start mit Twitter Blue in den USA, welches aber nur zu einem Chaos führte. Mal sehen, ob es dieses mal besser klappt.

Das neue, kostenpflichtige Angebot gehört nun zum Geldverdienen des Twitter-Besitzers Elon Musk. Immerhin sind in der Vergangenheit die Werbeerlöse eingebrochen.

Dabei gab es den "Blauen Haken" zuvor bereits in einigen Ländern. Dieses nennt Twitter ein Blue-Angebot. Neben einem blauen Häkchen im Profil, das es früher nur mit einer persönlichen Verifikation gab, bekommen zahlende Nutzer aktuell die Möglichkeit, auch längere Videos zu veröffentlichen. In Deutschland muss man über diesen Twitter Link gehen.

Die europäischen Blue-Preise orientieren sich in etwa an den US-Werten. So zahlt man im Monatsabo 8 Euro plus 19 Prozent Mehrwertsteuer, im Jahresabo sind es 84 Euro plus 19 Prozent Mehrwertsteuer.

Ferner soll es weitere Vorteile für die Zukunft geben. So sollen Tweets von Abo-Kunden prominenter platziert werden. Auch sollen sie nur halb so viel Werbung zu sehen bekommen. Diese Funktionen werden allerdings bislang nur versprochen.

Elon Musk verkaufte Tesla Aktien im Wert von 15,4 Milliarden US-Dollar

Zuletzt hatte Elon Musk laut einer US-Börsenmitteilung Tesla Aktien im Wert von rund 3,95 Milliarden US-Dollar verkauft. Dabei ist der Tesla Kurs nun auch am fallen gewesen und betrug nur noch 193,93 US Dollar am Verkaufstag.

So hat der neue Twitter Chef und Tesla-Chef Elon Musk rund 19,5 Millionen Aktien des E-Auto-Herstellers Teslas im Wert von 3,95 Milliarden Dollar verkauft, wie es aus einer US-Börsenmitteilung vom gestrigen Dienstag verlautet.

Nach Twitter Übernahme: Elon Musk verkauft Tesla Aktien im Wert von 3,95 Milliarden US-Dollar
Nach Twitter Übernahme: Elon Musk verkauft Tesla Aktien im Wert
von 3,95 Milliarden US-Dollar -Bild: Twitter

Schon zuvor hatte Elon Musk im April und August Tesla-Aktien im Wert von insgesamt 15,4 Milliarden Dollar verkauft, um die Übernahme von Twitter für 44 Milliarden Dollar zu finanzieren. Dabei musste Musk für den Kauf 22,4 Milliarden Dollar aus der eigenen Tasche finanzieren. Noch im August erklärte Musk allerdings öffentlich, keine weiteren Tesla-Aktien verkaufen zu wollen.

So soll Elon Musk laut der Nachrichtenagentur Reuters mit dem Verkauf von Tesla-Aktien seit dem November 2021 rund 20 Milliarden Dollar eingenommen haben. Woher die restlichen zwei bis drei Milliarden stammen sollten, blieb unklar.

UN-Menschenrechtschef Türk sorgt sich um Menschenrechte bei Twitter

Mittlerweile haben viele Unternehmen ihre Werbung auf Twitter gestoppt oder ausgesetzt. Dabei sorgen sich die Unternehmen um Einhaltung der Menschenrechte auf dem Online-Portal. Nun mahnt auch der UN-Menschenrechtschef Volker Türk. Unter den massenhaften Entlassungen von letzter Woche befinden sich fast alle Experten für Menschenrechte und Ethik. Nun will -ganz überraschend- Elon Musk aber auch wieder einige gefeuerte Mitarbeiter zurückholen.

So hat nun der UN-Menschenrechtschef Volker Türk den neuen Twitter-Chef Elon Musk in einem offenen Brief wohl stark kritisiert und einen verantwortungsvollen Betrieb der Twitter Plattform angemahnt. So gab es viele Berichte in den Medien, wonach diese Woche fast alle Experten für Menschenrechte und Ethik bei Twitter gefeuert wurden, seien "kein ermutigender Auftakt" von Musks Ära bei Twitter, schrieb Hochkommissar Türk dem Technologie-Milliardär.

"Twitter ist Teil einer globalen Revolution, die unsere Kommunikation revolutioniert hat. Aber ich schreibe mit Sorge und Unbehagen über unsere digitale Öffentlichkeit und die Rolle, die Twitter darin spielt", schrieb Türk.

Daher fordert der UN-Menschenrechtschef Menschenrechte müssten unter Musks Führung eine zentrale Rolle in dem Unternehmen einnehmen. Dabei soll Twitter auch weiterhin Verantwortung übernehmen, um Desinformation und Verhetzung zu bekämpfen.

Auch erinnerte Türk daran, dass Hass im Netz und Falschinformationen zu Corona-Impfungen bereits konkrete Schäden angerichtet hätten. Gleichzeitig müsse Twitter auch die Redefreiheit vor Regierungen schützen, die dieses Recht einschränken wollten, schrieb er.

Elon Musk verliert massiv Werbekunden --Umsatzrückgang beklagt

Wenn schon Journalisten und Redakteure auf dem Online-Pranger Twitter landen, ohne das Twitter entsprechende Massnahmen ergreift, dann stellen sich viele Werbekunden die Frage, ob man Werbung zwischen den Hassreden schalten will. Immerhin geht es hier um Straftaten und das Netzwerkdurchsetzungsgesetz schützt die Nutzer solcher Plattformen, eigentlich.

Nach Twitter Übernahme: Elon Musk verliert massiv Werbekunden --Musk beklagt Umsatzrückgang
Nach Twitter Übernahme: Elon Musk verliert massiv Werbekunden
--Musk beklagt Umsatzrückgang -Bild: Twitter

So beklagt nun der neue Twitter-Besitzer und Tesla Chef Elon Musk sich über einen Umsatzeinbruch, nachdem große Unternehmen mit ihrer Werbung beim Online-Dienst pausieren. Schuldig sollen dafür laut Elon Musk "Aktivistengruppen" verantwortlich sein. Dabei schrieb Musk auf Twitter: "Sie versuchen, die Redefreiheit in Amerika zu verstören". Dabei wird die Gruppe von Aktivisten nicht näher genannt.

Auch am gestrigen Freitag hatte sich der VW-Konzern den anderen großen Unternehmen angeschlossen und ihre Werbung Twitter ausgesetzt. Schon zuvor war General Motors von der Twitter Plattform mit seiner Werbung verschwunden. Ähnliche Schritte sollen der Pharmakonzern Pfizer sowie die Lebensmittelriesen Mondelez und General Mills unternommen haben.

Ferner wollen auch die großen internationalen Werbekonzerne auf Werbung bei Twitter verzichten. Dazu zählen der Branchenriese IPG. Dieser verwaltet milliardenschwere Anzeigenetats für Unternehmen wie Coca-Cola, American Express, Levi Strauss und Spotify. So sollen Kunden bereits wenige Tage nach Musks Übernahme geraten worden sein, die Werbung auf Twitter zu stoppen.

Damit Ihnen in Zukunft keine aktuellen News und Spar-Angebote entgehen, können Sie sich auch bei unserem kostenlosen Newsletter anmelden. Einmal in der Woche bekommen Sie dann eine Übersicht an Aktionen und wichtigen Änderungen im Telefonmarkt. Noch schneller informiert sind Sie aber via Twitter und Facebook informiert.


Verwandte Nachrichten:

Auf dieser Seite gibt es Affilate Links, die den Preis nicht beeinflussen. Damit wird der hochwertige Journalismus kostenfrei angeboten

Anzeige
News-Feed: Google-News RSS Feed
     Spartipp Juni Tarife:
  • 18 GB LTE Handytarif
  • mtl. 9,99 € statt 14,99 €
  • 8 GB Datenvolumen gratis
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 50 MBit/s
  • mtl. Laufzeit
  • Aktionsangebot
  • Jetzt sparen und Wechseln!

     Preistipp O2-Netz:
  • 7 GB LTE Tarif
  • mtl. 5,99 € statt 9,99 €
  • 2 GB Datenvolumen gratis
  • Handy- und SMS-Flatrate
  • 50 MBit/s
  • mtl. Laufzeit
  • Jetzt sparen und Wechseln!

     Besten 10 GB Tarife:
  • Spartarife ab 7,99 €
  • Sparwochen mit Rabatten,
  • Gutscheinen,
  • Anschlusspreisbefreiungen
  • Jetzt sparen und Vergleichen!

Kostenloser Newsletter:
Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie ab sofort keine Schnäppchen und Aktionen mehr.
Ihre E-Mail-Adresse:
Datenschutzhinweise

Weitere Nachrichten:

Telefontarifrechner.de
 Datenschutzhinweise © Copyright 1998-2023 by DATA INFORM-Datenmanagementsysteme der Informatik GmbH  Impressum 
Damit wir unsere Webseiten für Sie optimieren und personalisieren können würden wir gerne Cookies verwenden. Zudem werden Cookies gebraucht, um Funktionen von Soziale Media Plattformen anbieten zu können, Zugriffe auf unsere Webseiten zu analysieren und Informationen zur Verwendung unserer Webseiten an unsere Partner in den Bereichen der sozialen Medien, Anzeigen und Analysen weiterzugeben. Sind Sie widerruflich mit der Nutzung von Cookies auf unseren Webseiten einverstanden?(mehr dazu)
Cookie-Entscheidung widerrufen